Path:
Gruppe XIX. Unterricht und Erziehung

Full text: Berlin und seine Arbeit / Kühnemann, Fritz

780 
Ausführung eigenartig und vortrefflich. Dem Zeichnen 
nach Naturformen dienten verschiedene Kollektionen; 
es hatten geliefert: Klier & Beyer, Dresden, Natur 
abgüsse von Pflanzen und Tieren; Trautmann & Co., 
München, metallisierte Pflanzen und Tiere, d. h. Natur 
objekte, die mit metallischem Ueberzuge versehen 
sind, so dass die ursprüngliche Form des Gegenstandes 
in vollster Treue wiedergegeben wird; Gazzolo, Berlin, 
Muscheln und die durch ihre schönen Formen sich 
charakterisierenden italienischen Weinflaschen. Für das 
Zeichnen nach Wandvorlagen hatte S. Hahnes Buchhand 
lung, Berlin, mehrere der besten Vorlagenwerke und 
Wandbilder besorgt Zu nennen sind noch zwei Pro 
jektionsapparate (Krause, Berlin, Kleiststr. 40), an denen 
sich die Elemente des perspektivischen Zeichnens in 
anschaulicher Weise demonstrieren lassen. 
In dem Klassenzimmer für den physika 
lischen Unterricht sind zunächst als Ausstattungs 
objekte, die für physikalische und chemischeExperimente 
durchaus notwendig sind, zu nennen: die Verdunkelungs 
vorrichtung (A. L. Benecke, Berlin) in der Form von 
Rouleaux aus Filz, die sich in einem Eisenrahmen be 
wegen und eine völlige Verdunkelung des Zimmers 
ermöglichen; das Digestorium der Firma Dr. Rob. 
Muencke, Berlin, mit einer grösseren Reihe von physi 
kalischen und chemischen Apparaten, welche direkt für 
schulhygienische Untersuchungen bestimmt sind, so 
Apparate zur Kohlensäurebestimmung, zur Wasser 
analyse, Milchanalyse u. s. w.; der seinem Zweck voll 
kommen entsprechende, alle bewährten Einrichtungen 
aufweisende Experimentiertisch, dessen Arbeitsfläche 
mit dem feuersicheren Xylolith bedeckt ist und der, 
nach dem Chemnitzer Muster ausgeführt, in dieser 
Gestalt in den Realschulen Berlins gebraucht wird 
(Ferdinand Ernecke, Berlin). Von den zum natur 
kundlichen Unterricht gehörigen Apparaten waren zwei 
Kollektionen ausgestellt, eine für den physikalischen 
und eine für den chemischen Unterricht. Erstere war 
eine vollständige, in systematischer Folge aufgebaute 
Sammlung aller derjenigen Apparate, welche eine voll 
ständig ausgestattete Berliner Gemeindeschule besitzt. 
Diese Apparate, nach den Angaben wissenschaftlicher 
und mit dem Volksschulunterricht wohl vertrauter 
Autoritäten angefertigt, erfreuten sich wegen ihrer Vor 
züglichkeit allgemeiner Anerkennung. Viele Bürger 
und Volksschulen, sowohl in Deutschland, als auch im 
Auslande, haben sich betreffs der Zusammenstellung 
nach den von den hiesigen Gemeindeschulen ein 
geführten Sammlungen gerichtet und teils komplette 
Kollektionen, teils einzelne Apparate aus diesen be 
zogen. Aussteller dieser Sammlung war die rührige 
Firma Ferdinand Ernecke, Berlin. Der Sammlung 
chemischer Apparate (Leppin & Masche, Berlin) lag 
die Idee zu Grunde, eine Zusammenstellung dieser 
Gerätschaften zu bringen, die in ihrer Aufeinanderfolge 
sich dem Gange des Unterrichts anschliesst und dem 
gemäss in ihren einzelnen Teilen das stufenweise Fort 
schreiten, in ihrer Gesamtheit aber das Mass von Kennt 
nissen veranschaulicht, welches sich die Schüler einer 
Realschule in der Chemie erwerben können. Auch 
hier waren die Konstruktion und die Auswahl der 
Apparate von Fachmännern bewirkt. 
Für die Ausstattung des Kindergartens mit den 
sogen. Kindergartenarbeiten hatten sich mit der das 
Material zu diesen Arbeiten liefernden Firma Hugo 
Bretsch, Berlin, die vier grössten Berliner Kindergarten 
vereine zusammengethan; es sind dies: Berliner Fröbel- 
Verein; Verein für den Fichte-Kindergarten; Verein für 
Volkserziehung (Pestalozzi-Fröbel'-Haus); Verein für 
Volkskindergärten. Die Ausstellung des ersten Vereins 
führte die Kindergartenarbeiten in stufenmässiger Folge 
vor: Ball; Kugel, Walze, Würfel; Baukästen, Verschränk 
stäbchen; gegliederter Stab; Legestäbchen; Ringe; 
Fadenlegen; Samenlegen; Ausstechen; Ausnähen; 
Zeichnen; Verschnüren; Ausschneiden; Flechten; P’alten; 
Erbsen-, Thon- und Papparbeiten; Karton- und Papier 
arbeiten. Die ausgestellten Arbeiten waren grösstenteils 
von Kindern angefertigt; nur einzelne waren von Kinder 
gärtnerinnen hergestellt, um die Weiterentwicklung ins 
Kunstgewerbliche und Künstlerische zu zeigen. Ferner 
waren auch Kindergartenarbeiten derartig geordnet, dass 
sich um einen Mittelpunkt, z. B. Rotkäppchen, alles 
gruppierte, was durch die I'röbelschen Arbeiten dar 
gestellt werden kann, um auf diese Weise eine gewisse 
Konzentration herbeizuführen. Der Verein für den 
Fichte-Kindergarten und der Verein für Volkskinder 
gärten schlossen sich in ihren Ausstellungsarbeiten 
dem obengenannten Verein an. Der Verein für Volks 
erziehung will neben Fröbels Grundsätzen auch die 
Ideen Pestalozzis für die Kleinkindererziehung verwirk 
lichen; er fordert deshalb, dass der Kindergarten den 
Grundzügen des Familienlebens, nicht denen der Schule 
nachgebildet werde, und dass aus diesem Grunde das 
Leben eines Haushalts mit einem Garten in den Mittel 
punkt zu stellen sei. Ihm sind häusliche Beschäftigungen 
und Gartenarbeiten wichtige Erziehungsmittel. Ferner 
stellt er nach den Jahreszeiten ausgewählte Objekte, die 
sogen. Monatsgegenstände, auf, an welche sich die Be 
lehrung und die Thätigkeit der Kinder anschliessen. 
Die Ausstellung dieses Vereins zeigte uns in Arbeiten 
der Kinder und der Kindergärtnerinnen, sowie in Photo- 
graphieen und Bildern das Leben und Wirken in den 
nach seinen Grundsätzen eingerichteten Kindergärten. 
Zu erwähnen ist endlich noch eine von Prof. Pappen 
heim besorgte reiche Sammlung der älteren und neueren 
Litteratur über den Kindergarten, von Briefen und 
Bildern Fröbels und seiner Mitarbeiter u. s. w. 
Das Schulbad war als Brausebad mit Einzelzellen 
von Börner & Herzberg, Berlin, eingerichtet. Das 
Neue in der vorgeführten Einrichtung war die Ein-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.