Path:
Gruppe XVII. Photographie

Full text: Berlin und seine Arbeit / Kühnemann, Fritz

722 
ein darin befindlicher Spalt vermittelst einer Sehne 
schmäler oder breiter gemacht wurde, was immer zeit 
raubend war, ist hier ein Doppelrouleau mit zwei Aus 
schnitten von der Grösse der Platten vorhanden, die 
von aussen durch eine Schraube so gegen einander 
verstellt werden, dass dadurch ein Spalt von ganz 
beliebiger Breite erzeugt wird, dessen Vorübergleiten 
vor der Platte man ausserdem durch eine Schrauben 
bremse so verlangsamen kann, dass er Belichtungen 
von 72 bis 7so Sekunde liefert. Selbstredend sind 
auch eigentliche Zeitaufnahmen möglich. Das Ob- 
jektivbrett ist sowohl in horizontaler als in vertikaler 
Richtung verschiebbar. Das Objektiv — ein Zeiss- 
Anastigmat oder Goerz-Doppelanastigmat — kann 
vermittelst einer besonderen Vorrichtung schnell auf 
Gegenstände von naher, abschätzbarer Entfernung bis auf 
die entferntesten eingestellt werden. Für solidere Auf 
nahmen wird der Apparat auf einen angelstockartig zu- 
sammenschiebbaren Stock gesetzt, so dass dadurch 
Aufnahmen von einem höheren Punkte aus ermöglicht 
werden, wie sie im Strassengewühl oft so sehr er 
wünscht sind. 
Die Görlitzer Tischlerarbeiten waren durch eine 
Firma vertreten, welche zahlreiche praktische Ein 
richtungen an ihren Kameras und Stativen hat, besonders 
an Atelierkameras auch horizontale und vertikale Ob 
jektivverschiebung, und an anderen Stativen ungemein 
praktische Rollenausschalter. Höchst elegant sehen 
die obenaufliegenden Nickelbeschläge aus, wenn auch 
zugegeben werden muss, dass sie in Bezug auf Festig 
keit den ins Holz eingelassenen Messingbeschlägen, 
wie sie sonst gebräuchlich sind, nicht gleichkommen 
und vielleicht auch die Zahl der Ecken unnötiger 
Weise vermehren. 
Noch eine andere Art von Kameras kommt hier 
in Betracht, die der photographischen Theodoliten, 
die in Berlin in vorzüglicher Ausführung für Messbild 
zwecke und speciell für Wolkenbeobachtungen von 
einer Firma gefertigt werden, welche diese Instrumente 
mit den dazu gehörigen Stativköpfen gleichfalls zur Aus 
stellung gebracht hat. 
Photographische Chemikalien. 
In der Gruppe XVII waren zwei grosse Weltfirmen, 
die in Berlin ihren Sitz haben, durch speciell photo 
graphische Chemikalien vertreten. Die eine ist von 
Alters her durch Herstellung vortrefflicher Kollodion 
wolle und die unerreichte Qualität ihres Pyrogallol be 
rühmt; sie beherrscht, wo hauptsächlich mit dem letz 
teren gearbeitet wird, wie in allen anglosächsischen 
Fändern und Kolonieen, den Markt. Die zweite hat 
aus der Fabrikation neuer Entwicklungssubstanzen eine 
Specialität gemacht, und nur noch eine Fabrik in 
Feuerbach bei Stuttgart konkurriert in dieser Be 
ziehung auf dem Weltmarkt mit ihr. Berlin kann also 
recht eigentlich als Mittelpunkt der Fabrikation photo 
graphischer Chemikalien bezeichnet werden und steht 
hierin auf unübertroffener, nur ganz vereinzelt erreichter 
Höhe. Es genügt, in dieser Beziehung auf das eng 
lische Zeugnis Seite 3 zu verweisen. 
Photographische Platten und Papiere. 
Die Fabrikation photographischer Trockenplatten 
in Berlin datiert von der Zeit der Erfindung derselben. 
Da es sich dabei anfangs nur um Handbetrieb handelte, 
konnte sie sich ganz allmählich entwickeln und nach 
und nach zum Maschinenbetrieb übergehen. Augen 
blicklich gehen aus Berlin ganz vortreffliche Trocken 
plattenmarken hervor. Wenn auch von den Fachphoto 
graphen für gewisse Zwecke nicht selten andere Fabri 
kate gewählt werden, so spricht dies in keiner Weise 
gegen jene. Denn ein jeder besondere Zweck er 
fordert seine besonderen Mittel, und was dem Fach 
mann im Glashause zusagt, kann dem Amateur das 
weniger geeignete sein. 
Naturgemäss trägt eine Ausstellung von Trocken 
platten — ähnlich wie eine solche von Chemikalien — 
einen eigenartigen Charakter. Es ist nicht wohl an- 
gänglich, die in lichtdicht verschlossenen Packeten 
enthaltenen Platten selbst einer Prüfung zu unterwerfen. 
Ganz abgesehen davon, dass auf einer Ausstellung 
selbst jede Möglichkeit dazu fehlt, ist es auch ziemlich 
gleichgiltig, wie gerade diese Platten arbeiten. Jeder 
mann weiss, dass selbst bei den besten Fabrikaten 
kleine Schwankungen in der Qualität, die von völlig 
unkontrolierbaren Umständen abhängen, Vorkommen, 
und dass ein Hauptgewicht ausserdem darauf gelegt 
werden muss, dass jede Platte nach ihrer besonderen 
Eigentümlichkeit behandelt wird, wenn man ihr voll 
kommen gerecht werden will. Es war daher ein sehr 
glücklicher Gedanke der Aussteller, dass sie ihren 
Platten darauf aufgenommene Negative und nach diesen 
gefertigte Diapositive beifügten. Man konnte so genau 
beurteilen, was mit den Platten zu leisten ist. Hieraus 
und aus den Erfahrungen, die man selbst früher mit 
denselben gemacht hat, war ein vollkommen bündiges 
Urteil zu entnehmen, welches dahin geht, dass auch 
in der Trockenplattenfabrikation in Berlin ganz Vor 
zügliches geleistet wird. 
Ganz ähnlich liegt es mit der Fabrikation photo 
graphischer Papiere, welche auf der Ausstellung durch 
viele und schöne darauf gefertigte Bilder vertreten 
waren. Sowohl Chlorsilbergelatine- und Chlorsilber 
kollodiumpapiere, als auch Bromsilbergelatinepapiere 
bester Qualität werden in Berlin gefertigt, und zwar 
in all den zahlreichen eingeführten Uebergängen von 
glänzend zu matt. Denn mehr und mehr geht jetzt 
das Streben nach möglichster Stumpfheit der Schicht.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.