Path:
Vorgeschichte und Vorbereitung der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896

Full text: Berlin und seine Arbeit / Kühnemann, Fritz

53 
der Ausstellung fraglich sei, solange nicht die behörd 
liche Zusage der Sperrung der Treptower Chaussee in 
bindender Form erteilt und die Vereinbarung mit den 
Anliegern endgiltig erzielt sei. 
Der geschäftsführende Ausschuss entschied sich 
hiernach mit 12 gegen 4 Stimmen für Witzleben 
und trat damit dem Standpunkt der Terrainkommission 
bei. Angesichts der sich daraufhin schnell ent 
wickelnden Bewegung gegen Witzleben und für Treptow 
und im Hinblick auf die allgemeine Anerkennung der 
Vorzüge des Geländes Hippodrom beschloss der Gesamt 
vorstand am 10. Mai widerspruchslos, um die Gegen- 
Tiergartens aber seien auf keinen Fall zu haben. 
Herr von Lucanus eröffnete bei der Uebermittlung 
dieser Nachricht in einer am 16. Mai stattgefundenen 
Besprechung den Mitgliedern des Arbeitsausschusses, 
Geh. Kommerzienrat Goldberger und Kommerzienrat 
Kühnemann, dass der Kaiser das Gelände am Lictzen- 
see als das von den in Betracht kommenden geeig 
netste erachte. 
Am 21. Mai 1894 lag die Frage dem Gesamt 
vorstand zur Entscheidung vor. Diese fiel nach langen 
und lebhaften Erörterungen mit 43 gegen 27 Stimmen 
gleichfalls für Witzleben. 
Für die Disposition der Ausstellungsgebäude sei 
am Lietzensee mehr Raum und grössere Freiheit ge 
geben als im Treptower Park, da sich an die Be 
nutzung des Terrains am Lietzensee keinerlei die Bau 
dispositionen beschränkende Bedingungen knüpfen. 
Das Terrain am Lietzensee biete für Entfaltung 
der Baulichkeiten und Abwechslung in den Anlagen 
bessere Bedingungen. 
Das Terrain am Lietzensee sei einheitlich, während 
die Verwendbarkeit des Treptower Parks für die Zwecke 
sätze zu überbrücken und das Gelingen des Unter 
nehmens zu sichern, durch eine Immediatvorstellung 
beim Kaiser die Hergabe des Hippodroms nochmals 
zu erbitten, im übrigen aber die Diskussion zu ver 
tagen. Der Kaiser lehnte jedoch den Antrag neuer 
dings ab. Der Chef des Civilkabinetts von Lucanus 
teilte dem Arbeitsausschuss mit, dass der Kaiser den 
Hippodrom als an sich nicht ausreichend betrachte 
und sich zur Hergabe desselben schon deswegen nicht 
bereit finden lasse; die angrenzenden Gelände des 
Freihaus mit Töpfereigebäu'de.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.