Path:
Gruppe XIII. Maschinenbau, Schiffsbau, Transportwesen

Full text: Berlin und seine Arbeit / Kühnemann, Fritz

637 
not, wenn beim nächsten Abflauen der günstigen Lage 
der Industrie im In- und Auslande unser Markt gegen 
amerikanischem Ueberfluss an Industrieerzeugnissen 
auch von schlechter Beschaffenheit verschlossen sein 
soll. Unter den Berliner Handlungen für Werkzeug 
maschinen ist es namentlich die Firma Schuchardt 
& Schütte (Berlin, Wien, Brüssel) welche durch eine 
grossartige Entwicklung ihres Geschäftes die Aufmerk 
samkeit auf sich lenkt; ihr Streben geht dahin, dem 
deutschen Markt — bei entsprechenden Preisen — das 
Beste zu bieten, was auf irgend einem dieser Sonder 
gebiete zu Tage gefördert wird, sei es nun aus 
dem Auslande, wie es bei den jüngst in Vertrieb ge 
nommenen amerikanischen Sondermaschinen für die 
gesamte Fahrraderzeugung und zahlreichen Werkzeug 
maschinen der allerverschiedensten Art der Fall ist, 
oder aus dem Inlande, wie wir es bei den Hebezeugen 
sahen. Bei dieser Firma steht die Technik unmittel 
bar im Dienste des Handels. Ingenieure bereisen die 
Erzeugungsländer und treffen sorgfältige Auswahl unter 
dem, was ihnen für den deutschen Markt brauchbar 
scheint. Abnehmer, wie Schuchardt & Schütte, die 
mit namhaften amerikanischen Firmen für einen grossen 
Teil ihrer Jahreserzeugung im Voraus abschliessen, 
haben natürlich eine gewichtige Stimme, wenn es sich 
um Anpassung der Erzeugung an die Eigenart des 
deutschen Bedarfs handelt und werden dadurch der 
heimischen Industrie um so gefährlicher als Wett 
bewerber. Der Handel ist seiner Natur nach inter 
national. Möchten seine Bestrebungen der Sporn 
für den deutschen Werkzeugmaschinenbau sein, der 
die Amerikaner in Gestalt des höher entwickelten 
Bedürfnisses seines Landes an der Verdrängung der 
Handarbeit*) so wirksam bearbeitet. Neben Schuchardt 
& Schütte — die stets übrigens ein ausgedehntes und 
höchst sehenswertes Lager ihres Vertriebs halten, auch 
strebsame Kräfte im Inlande auf den sie berührenden 
Gebieten thatkräftig unterstützen, — sind in erster Linie 
Gustav Diechmann & Sohn zu nennen, welche die 
Generalvertretung der namhaftesten amerikanischen und 
englischen Maschinenfabriken (darunter Brown & Sharpe 
Mfg. Co. Providence, Rhode Island) wahrnehmen. 
Zahlreiche andere vertreiben einen beschränkteren 
Kreis von Apparaten und kleineren Maschinen. 
Den neueren Bestrebungen und Leistungen der 
Berliner Werkzeugmaschinenfabriken auf dem Gebiete 
der Metallbearbeitung wird man am besten an der 
Hand eines kurzen Hinweises auf die verschiedenen 
Arten der Werkzeugmaschinen gerecht werden können, 
wobei thunlichst die Ausstellungsgegenstände berück 
sichtigt werden sollen. Natürlich kann es sich dabei nur 
um Streiflichter handeln, sowohl was die Maschinen, 
als auch die Firmen anbetrifft. Gleichmässig bedeutungs 
*) Vgl. Fussnote * auf S. 631. 
voll für alle Werkzeugmaschinen ist der elektrische 
Antrieb, dessen bei den Triebwerken noch zu ge 
denken sein wird. 
Hier sei nur noch erwähnt, dass bei den direkt 
vom Elektromotor angetriebenen Werkzeugmaschinen 
recht oft der Riementrieb so unerwünscht kurz wird, 
dass für besondere Anspannung des Riemens Sorge 
zu tragen ist. Zu diesem Zwecke macht man den 
Elektromotor auf seiner Grundfläche durch Spann 
schrauben verstellbar, oder man hängt die Grundplatte 
so in einem Charnier auf, dass sie samt Elektromotor 
gewissermassen vom Riemen getragen wird, diesen 
also durch ihr Gewicht anspannt. 
Die Berliner Maschinenbau - Aktien - Gesellschaft 
vorm. L. Schwartzkopff hat 1892 ein ihr patentiertes 
neues System von Elektromotoren ausgearbeitet, nach 
welchem der Elektromotor ganz und gar der Werk 
zeugmaschine angepasst und dementsprechend für ver 
schiedene Umlaufzahlen konstruiert ist. Diese Motoren 
geben bei jeder Umlaufszahl die volle Leistung her, 
für welche sie konstruiert wurden, und zwar mit einem 
günstigen, nahezu gleich bleibenden Wirkungsgrad.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.