Path:
Gruppe XIII. Maschinenbau, Schiffsbau, Transportwesen

Full text: Berlin und seine Arbeit / Kühnemann, Fritz

559 
zwischen Wasser und Luft soll durch Anwendung eines 
gewellten Förderrohres, wie solches in der sogenannten 
Wellenpumpe der Luftdruck-Wasserhebungs-Gesell 
schaft Krause & Cie., Berlin, in der Ausstellung vor 
geführt wurde, noch begünstigt werden. 
Das Wasser setzt jedoch infolge der Haftung an 
den gewellten Rohren der einströmenden Druckluft 
daraus nach Umschaltung der Hähne unter der Ein 
wirkung der Pressluft fortgedrückt zu werden. Dieselbe 
Einrichtung in neuem Gewände wird in zahlreichen eng 
lischen Städten nach Angabe von Shone zur Hebung 
der Spüljauche von den Tiefpunkten der einzelnen 
Entwässerungsgebiete benutzt, und auch in der Berliner 
Gewerbe-Ausstellung war sie die Grundlage der von der 
Zeichenerklärung: 
a. Dampfeintritt mit Dampfventil, 
abv. Der Pendeldampfkopf. 
b. Die Pendelzunge. 
c i u * c 2 . Zwei Druck- oder Saugkammern. 
W. Der Saugwindkessel 
d. Der Druckventilkasten. 
e. Der gemeinschaftliche Saugraum. 
f. Das „ Fussventil. 
g g. Zwei Druckkanäle. 
h h. Zwei Druckventilstützen, 
i i. Zwei Druckklappen mit je einem Stern und 
Klappenfänger. 
k. Zwei Saugklauen (Saugsternhalter). 
l. Zwei Saugklappen mit je einem Saugstern 
und einem Saugsternbolzen. 
24806 
Brrl.n 
F 
Zeichenerklärung: 
m m. Drei Luftventile, wovon am Windkessel an 
Kammer Cj und c 2 je ein Stück, 
n Eine Auffiillschraube. 
o o. Zwei Ablassschrauben, je eine am Druck- 
und Saugdeckel. 
p p. Zwei Einspritzlöcher vom Druckkasten d nach 
Kammer c* und c 2 . 
q. Der Druckrohrflantsch. 
r. Die Condensationslinie. 
s. Der Saugrohrflanlsch. 
t. Ein Deckel am Saugventilkasten, 
u. „ „ „ Druckventilkasten. 
v v. Zwei Pendelkopfdeckel. 
W. Der Saugwindkessel. 
Fig. 25. Penile 1 - Pulsom eter von C. Henry Hall, Nachf. Carl Eichler, Berlin. 
einen grösseren Widerstand entgegen, so dass der 
Wirkungsgrad erheblich geringer ist, als bei glattem 
Förderrohr, wie eingehende Versuche in der Techn. 
Hochschule Charlottenburg dargethan haben. 
Eine sehr alte und weit verbreitete Anwendungs 
form der Luftdruckpumpen sind die Saftheber 
(Montejus) in Zuckerfabriken, bei denen der Zuckersaft 
einem Behälter zufliesst oder in einen solchen durch sich 
niederschlagenden Dampf eingesaugt wird, um dann 
Firma Erich Merten & Cie. entworfenen und mit bestem 
Erfolg betriebenen Kanalisation. An zahlreichen Punkten 
der Ausstellung waren Schächte für Hebetöpfe ange 
bracht, welchen der Unrat der benachbarten Gebäude 
mit starkem Gefälle zufloss. Durch Druckluft, die in 
einem besonderen, gediegen ausgestatteten Hauptwerk 
erzeugt war, wurden diese Heber nach jeweiliger Füllung 
selbstthätig ins Druckrohr zur Abführung der Abwässer 
entleert. Auch die Wasserversorgung eines Teiles der
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.