Path:
Gruppe XIII. Maschinenbau, Schiffsbau, Transportwesen

Full text: Berlin und seine Arbeit / Kühnemann, Fritz

554 
feldes, wo etwa 50 000 cbm stündlich gefördert werden. 
Auch die Niederung von Hamburg, welche früher den 
nach Hamburg Reisenden durch die zahllosen pumpen 
treibenden Windmühlen zwischen Bergedorf und Ham 
burg auffällig wurde, wird durch ein Pumpwerk bei 
Billwärder, welches 18000 cbm Wasser per Stunde 
liefert, entwässert. In Schleswig bei St. Annen ist ein 
solches Pumpwerk mit 27 cbm Leistungsfähigkeit 
per Stunde angelegt, und im Oderbruch, welcher bei 
Hochwasser ebenfalls grossen Ueberschwemmungen aus 
gesetzt ist, fördert ein 1896 in der Nähe von Freien 
walde erbautes Pumpwerk 54 000 cbm per Stunde. 
Die Hubhöhen wechseln von 0,5 bis 3 m. 
Diese Anlagen des Cyclop sind mustergiltig; sie 
haben auch die Aufmerksamkeit derholländischen Wasser 
bau-Techniker erregt, welche die bisher in ihrer Heimat 
Wirkungsgrad der Kreiselpumpe mit 0,817 und 0,8x4, 
d. i. so hoch wie bei guten Turbinen, ergaben. 
In der kurzen Zeit nach Einführung des elektrischen 
Antriebes hat Hoppe bereits 33 elektrisch getriebene 
Kreiselpumpen mit zusammen 247,5 Pferdestärken 
geliefert und davon 17 ins Ausland, wobei Transvaal 
allein mit 13 Anlagen beteiligt ist. 
Brodnitz & Seydel haben auch in der Anwendung 
von Centrifugalpumpen für andere Zwecke bahnbrechend 
gewirkt. So sind Kreiselpumpen zum Baggern von Sand 
und zum Fördern von dickflüssigen Massen aller Art 
zuerst von ihnen hergestellt worden. Ueber die erste 
Baggerpumpe, welche auf der Oder in Thätigkeit 
gesetzt wurde, ist bereits im Jahrgang 1872 der 
Deutschen Bauzeitung berichtet worden. Seit dieser 
Zeit sind zahlreiche schwierige Aufgaben gelöst worden, 
ausschliesslich üblich gewesenen Schöpfräder und Pump 
maschinen auf die besonders dafür geeigneten Palle zu 
beschränken beginnen. 
Sind das nur wenige Beispiele aus der Thätigkeit 
des Cyklop, so haben auch Brodnitz & Seydel so 
wie C. Hoppe, letzterer mit seinen Zehdener, Lunow- 
Stolper, Brieskower und Hohenwutzen - Oderberger 
Schöpfwerken gerade auf diesem Gebiete der An 
wendung der Kreiselpumpen namhafte Erfolge aufzu 
weisen. 
Ausgezeichnete Arbeitsausführung zeigten auch die 
beiden, im besonderen Pavillon ausgestellten elektrisch 
angetriebenen Hoppeschen Kreiselpumpen. Jede der 
selben (eine diente als Reserve) hatte normal 14 cbm 
Wasser bei 8—9 m P'örderhöhe aus fünf in der Nähe 
geteuften Abessinier-Brunnen zu heben, womit die 
Kondenswasserbehälter der Kraftstation im Maschinen- 
Hauptgebäude gespeist wurden. Mit dieser Anlage 
sind möglichst genaue Versuche zur P'eststellung des 
Verhältnisses von verbrauchter elektrischer Energie 
und erzielter Arbeitsleistung im gehobenen Wasser 
angestellt worden, wobei die günstigsten Versuche den 
und die Dickfltissigkeits - Kreiselpumpen haben in 
vielen Industriezweigen, z. B. in der Zellstofffabrikation, 
in Zuckerfabriken u. s. w. sich zum unentbehrlichen Hilfs 
mittel entwickelt. Neuerdings sind beträchtliche Ein 
richtungen dieser Art für das P'ortschwemmen ge 
baggerter Erdmassen durch Rohrleitungen an Land zur 
Vermeidung des umständlichen Transports in Prähmen 
seitens der vorhergenannten Firma zur Ausführung 
gelangt; so z. ß. bei der Regulierung des Oberrheins 
in der Schweiz, wo stündlich 60 cbm grober Kies 
durch eine 150 m lange schwimmende Rohrleitung an 
Land und dort 6 m hoch auf das Ufer gefördert 
werden; ferner bei Baggerungen auf dem Don in Süd 
russland, wo 60 cbm Sand in der Stunde durch eine Rohr 
leitung von 107m Länge auf einUfer, wechselnd zwischen 
6,5 und 14 m hoch, gefördert werden. Die Figur 19 
zeigt einen von Brodnitz & Seydel für die Wolga ge 
lieferten Patent-Kreiselpumpenbagger von 330 Pferde 
stärken mit einem Teil der schwimmenden Rohrleitung 
von 200 m Länge. Infolge der Bequemlichkeit, Rein 
lichkeit und Ersparnis an Arbeitskraft, welche die 
Fortbewegung halbflüssiger Massen durch Rohrleitungen
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.