Path:
Satzungen

Full text: Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 / Berliner Gewerbe-Ausstellung (1896 : Berlin)

Satzungen XXXVII 
4 
nur eine Form der Anerkennung, und zwar ein Diplom, zuerkannt werden. Die Preisrichter 
sind von den Ausstellern zu wählen. 
12. Die Leitung der Ausstellung erfolgt durch den Arbeits-Ausschuss, welcher durch den 
geschäftsführenden Ausschuss kontrolirt wird. Den direkten Verkehr mit den Ausstellern be 
wirken die Gruppen-Vorstände, die für jede Gruppe von den Ausstellern selbst gewählt werden. 
Die Entscheidung des geschäftsführenden Ausschusses ist eine endgiltige. 
In der nämlichen Sitzung des Gesammtvorstandes hatte man sich über 
nachstehende Bestimmungen für Beschickung der Ausstellung geeinigt: 
§ 1. Zur Ausstellung können gelangen alle gewerblichen Erzeugnisse, welche entweder 
in Berlin und Umgebung selbst oder durch Berliner Firmen in eigenen, auswärts belegenen 
Etablissements hergestellt werden. 
Auch wird mit der Ausstellung eine Ausstellung von Produkten des Gartenbaues ver 
bunden werden. 
Ausgeschlossen sind: von Berliner Gewerbetreibenden im Auslande hergestellte Fabrikate, 
Gegenstände von besonderer Feuergefährlichkeit und solche, welche einen üblen Geruch verbreiten. 
§ 2. Die Ausstellung währt vom 1. Mai bis zum 15. Oktober 1896. 
§ 3. Die Anmeldung hat an die Geschäftsstelle der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 — 
zu Händen des Kommerzienraths Fritz Kühnemann, N. 4. Gartenstrasse 21 — zu erfolgen. 
Wünsche einzelner Aussteller über Zutheilung zu einer bestimmten Gruppe soiien möglichst 
berücksichtigt werden; doch ist die Entscheidung des Arbeits-Ausschusses nach Anhörung der 
betreffenden Gruppenvorstände eine endgiltige. 
§ 4. Die Annahme der Anmeldung sichert nicht die Bewilligung des gewünschten Raumes; 
es wird jedoch die definitive Raumvertheilung so frühzeitig wie möglich geschehen und jedem 
Interessenten alsdann sofort Mittheilung zugehen. 
Die Zulassung wird von einer vom Arbeits-Ausschuss zu veranlassenden Prüfung ab 
hängig gemacht; dieser muss im Zweifelfalle ein Bericht des Gruppenvorstandes vorangehen. 
Gegenstände, die dem Programm nicht entsprechen, finden keine Zulassung. 
§ 5. Die Einlieferung sowie Aufstellung und Abholung der Gegenstände hat der Aus 
steller zu bewirken und hierbei, sowie auch während der Ausstellung, den Anordnungen des 
Arbeits-Ausschusses bezw. des betreffenden Gruppenvorstandes unbedingt Folge zu leisten. 
§ 6. Kästen, Gestelle, besondere Vorrichtungen, auch rohe Tische hat der Aussteller zu 
beschaffen, während die gewöhnlichen Tische und Wandflächen für Rechnung der Aussteller 
durch die Verwaltung besorgt werden. 
Um möglichste Gleichförmigkeit in den einzelnen Gruppen zu erreichen, wird eine Ver 
einigung aller Aussteller einer Gruppe angebahnt werden; die Aussteller sind daher ver 
pflichtet, in dieser Beziehung sich den Beschlüssen der Mehrheit ihrer Gruppen zu unterwerfen. 
Soweit in einzelnen Gruppen besondere Vorschriften nothwendig sind, werden sie von den 
Gruppenvorständen erlassen. 
§ 7. Jede Gruppe hat die sie betreffende Ausschmückung selbst zu bewirken, doch steht 
dem Arbeits-Ausschuss ein Einspruchs-Recht hierbei zu. — Die Dekoration zwischen den ver 
schiedenen Gruppen, an Kreuzungsstellen, Portalen u. s. w., sowie der Flaggenschmuck folgt 
von Seiten der Verwaltung. 
§ 8. Die Anbringung eines deutlich sichtbaren Firmenschildes ist erforderlich, die Angabe 
von Preisen, sowie die Nennung der Mitarbeiter hängt vom Belieben der Aussteller ab, ist 
aber wünschenswerth. 
§ 9. Es wird die Aufrechterhaltung strenger Aufsicht während der Ausstellung sowohl, 
wie beim Aus- und Einpacken gewahrt werden, doch übernimmt der Arbeits-Ausschuss keine 
Garantie gegen Beschädigung und Entwendung. 
§ 10. Jeder Aussteller geniesst für seine Person während der Dauer der ganzen Aus 
stellung freien Eintritt. 
Jeder Aussteller erhält auf zu begründenden Antrag Arbeiter- und Vertreterkarten zum 
freien Eintritt, die auf den Namen lauten und nicht übertragbar sind. Die Arbeiterkarten 
sind monatlich zu erneuern und werden täglich kontrolirt. Missbrauch mit diesen Karten giebt
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.