Path:
Gruppe XX. Untergruppe: Seefischerei [Erläuterndes Verzeichniss der ausgestellten Gegenstände]

Full text: Deutsche Fischerei-Ausstellung auf der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896

Seefischerei 
83 
gefischt, bis 200 in einer Reihe. Zum Fange von Lachsen. Wird benutzt von 
November bis März. Anschaffungskosten pro Angel 10 Mk. 
9. Stichlingshamen-Modell. Vio der natürlichen Grösse. Heimathsort Alt- 
Pillau. Wird in der Ostsee und in dem Seetief bei Pillau gefischt. Nur zum 
Fange von Stichlingen. Wird benutzt in den Monaten September, Oktober, 
November. AnschaffuDgswerth 10 Mk. 
10. 2 Aalsackmodelle mit Streichtüchern. Vio der natürlichen Grösse. 
Heimathsort Pillau. Werden in der Ostsee in der Nähe des 1 Seestrandes während 
des Sommers auf Aale gefischt. 
11. Aalhauer, 12. Aalhölger, 13. Aaalspeer. Verbotenes Raubfischerei- 
geräth, in wirklicher Grösse. 
C. Geräthe, welche im Frischen Haff bei Pillau gebräuchlich sind. 
14. Ein Angelkahnmodell. Via der natürlichen Grösse. Heimathsort: Frisches 
Haff. Wird in dem Frischen Haff benutzt, und zwar zur Garn- und Keitelfischerei. 
D;e Garnfischerei wird so lange das Haff eisfrei ist und die Keitelfischerei nur 
allein auf Aale vom 1. Juni bis 1. Oktober betrieben. Die Angelkähne werden 
in den hiesigen Fischereiortschaften von hiesigem Material erbaut. Zur Besatzung 
gehören 2 bis 4 Mann. Anschaffungswerth incl. Segel und Zubehör 1500 Mark. 
15. Ein Sickenmodell. Vts der natürlichen Grösse. Heimathsort: Frisches 
Haff. Wird im Frischen Haff benutzt, und zwar zur Sack- und Netzfischerei. 
Diese Fischereien werden das ganze Jahr hindurch betrieben. Die Sicken werden 
in den hiesigen Fischereiortschaften von hiesigem Material erbaut. Zur Besatzung 
gehören 2 bis 3 Mann. Anschaffungswerth incl. Segel und Zubehör 500 Mark. 
16. Ein Bahnauer Fischersickenmodell. Beschreibung wie ad 15, nur sind 
die Anschaffungskosten auf 300 Mark anzugeben. 
17. Ein Fischerbootmodell. Beschreibung wie ad 15 und 16. Wird haupt 
sächlich im Frühjahr und Herbst zur Treibnetzfischerei benutzt. Zur Besatzung 
gehören 4 Mann und ist der Anschaffungswerth 200 Mark. 
18. Ein Segelschlittenmodell. V12 6 er natürlichen Grösse, wie er auf dem 
Eise auf dem Frischen Haff gebräuchlich ist. Anschaffungswerth 250 Mark. 
19. Ein Ziehnetzmodell. V20 der natürlichen Grösse. Heimathsort: Frisches 
Haff. Wird in dem Frischen Haff während des ganzen Jahres benutzt zum Fange 
sämmtlicher vorhandenen Fische. Anschaffungswerth 500 Mark. 
20. Ein bewegliches Staaknetzmodell. V12 der natürlichen Grösse. Heimaths 
ort: Frisches Haff. Während der Frühjahrs- und Herbstzeit zum Fang sämmt 
licher vorhandenen Fische benutzt. Anschaffungswerth 40 Mark. 
21. Ein Staaknetzmodell vor Pricken. Via der natürlichen Grö«se. Wird 
im Frischen Haff während des ganzen Jahres zum Fange von sämmtlichen vor 
handenen grösseren Fischen, in Reihen von 8 bis 10 Netzen gestellt, benutzt. 
Anschaffungswerth 20 Mark. 
22. Ein Zandernetzmodell. V12 der natürlichen Grösse. Wird im Frischen 
Haff während des ganzen Jahres zum Fange von Zander, in Reihen von 8 bis 
10 Netzen gestellt, benutzt. Anschaffungswerth 10 Mark. 
23. Ein Kaulbarschnetzmodell. der natürlichen Grösse. Wird im 
Frischen Haff während des ganzen Jahres zum Fange von Kaulbarschen, in Reihen 
von 6 bis 8 Netzen gestellt, benutzt. Anschaffungswerth 5 Mark. 
24. Zwei hohe Haffsackmodelle. V12 der natürlichen Grösse. Werden im 
Frischen Haff während der Frühjahrs- und Herbstzeit zum Fange sämmtlicher 
vorhandenen grösseren Fische, zu zweien aufgestellt, benutzt. Anschaffungswerth 
pro Stück 20 Mark. 
25. Acht niedere Haffsackmodelle. V12 der natürlichen Grösse. Werden 
im Frischen Haff während der Frühjahrs- und Herbstzeit zum Fange sämmtlicher 
vorhandenen Fische, zu vieren im Kreuz aufgestellt, benutzt. Anschaffungswerth 
pro Stück 5 Mark. 
26. Zwei Aalsackmodelle. V12 der natürlichen Grösse. Werden im Frischen 
Haff während der Sommermonate ausschliesslich auf Aale gefischt. Anschaffungs 
werth pro Stück 8 Mark.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.