Path:
Gruppe XX. Untergruppe: Seefischerei [Erläuterndes Verzeichniss der ausgestellten Gegenstände]

Full text: Deutsche Fischerei-Ausstellung auf der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896

128 
Deutsche Fischerei-Ausstellung Berlin 1896 
4. Ein Fliigelkorb von Garnmaschen zum Aal- und Neunaugenfang; wird in 
den Monaten August bis November zum Aalfang benutzt, diente in früheren 
Jahren von November bis März zum Neunaugenf'ang. Letztere sind seit einigen 
Jahren nicht mehr zu fangen. 
5. Ein Schesrnetz, an der Weser Sperrlade genannt, wird im Winter zum 
Brachsen-, Zärthen- und Plötzenfang, weiter abwärts zum Maifisehfang benutzt. 
— Vgl. auch No. 3410. 14. 
6. Ein Hamen (Steerthamen) wird in Grohn abwärts bis Elsfleth im Herbste 
zum Fang der Treibaale, weiter Weserabwärts zum Aal-, Stint-, Neunaugen- und 
Köderfang benutzt. Die Oeffnung des Hamens wird durch 4 Bäume derart 
quadratförmig offengehalten, dass die obere Seite 5 m, die untere 6 m und die 
aufrecht stehenden Seiten ä 4 m Ausdehnung haben, und werden die Hamen in 
dieser Aufstellung im Strom verankert. — Vgl. No 3410. 3. 
7. Eine Aalreuse aus Weidengeflecht zum Aalfang, in welches korbartige 
Geräth Köder gelegt wird. — Vgl. No. 3410. 16. 
8. Grundangelleine, dient zum Aalfang und wird in der Weser hauptsächlich 
von der oldenburgischen Seite aus von Mitte April bis Oktober benutzt Quappen 
angelleine ist wie die Grundangelleine und dient zum Quappenfang besonders 
im November und Dezember. 
9. Grundtau, hauptsächlich zum Fang von Zärthen und Brachsen in der 
Weser. Von einem in der Strömung verankerten Boote wird eine Schnur, 
woran 12—20 Angeln befestigt sind, mittelst einer zweiten, senkrechten, durch ein 
Bleigewicht beschwerten Leine bis dicht über den Grund hinabgelassen Auf der 
Elbe benutzen die Reusen- und Hamenfischer das Grundtau in gleicher Weise 
zum Butlfang. 
10. Aalpödder, dient zum Aalfang Eine Anzahl, auf einen Faden gezogene 
Regenwürmer, zu einem faustdicken Quast zusammengethan, werden unter einem 
Bleiloth befestigt und an einer dünnen Leine bis dicht auf den Grund herab 
gelassen; die Leine wird an die Spitze einer dünnen Stange gebunden. Die Aale 
beissen sich in dem Wurmquast fest, hierbei werden sie dann mit einem Schwung 
in das Boot geworfen. — (Decker.) 
3399 E. Siefken, Varel, Oldenburgische Granatfischerei, und Granat 
fischer aus Stadt und Amt Varel. 
Der Granat, auch Garneele genannt, — Grangon vulgaris — wird in dem 
Küstengebiete des Grossherzogthums Oldenburg in grossen Mengen in der Zeit 
vom Monat März bis November gefangen. Da der Fang leicht dem Verderben 
ausgesetzt ist, hat die Granatfischerei erst in den letzten Jahrzehnten infolge 
der Verbesserung der Verkehrswege und der Ausdehnung des Eisenbahnnetzes 
einen bedeutenden Umfang angenommen. Auch hat die fabrikmässige Herstellung 
von Dauerwaare in Form von Konserven etc. etc. die Nachfrage nach Granat 
sehr erhöht. Mit der zunehmenden Nachfrage ging Hand in Hand eine Ver 
besserung der Fanggeräthe und der Fangmethoden. Ursprünglich benutzte man 
1. Fangkörbe aus Weiden (Modell 1:3). Die Körbe wurden auf dem 
Watte in den sogen. Prielen (Rinnen) mit der offenen Seite nach dem Lande 
aufgestellt, nach Eintritt der Ebbe wurden die Granat durch die Körbe zurück 
gehalten. Nach Ablauf des Wassers gingen die Fischer barfuss zu ihren Körben 
und leerten dieselben durch Ablösung des hintern sogen. Steertstiickes. Um das 
anstrengende Marschiren im Schlicke zu vermeiden und die Beförderung des 
Fanges zum Strande zu erleichtern, kamen 
2. Schlickschlitten (sogen. Schlöpe) — Modell — zur Verwendung. Der 
Fischer ruht mit einem Knie hinten auf dem Schlitten und bewegt mit dem 
andern Beine den Schlitten auf dem glatten Schlicke rasch vorwärts. Ein Mann 
vermag mittelst dieses Fahrzeuges mit Leichtigkeit mehrere Centner Fische zu be 
fördern. In denjenigen Bezirken, wo kein Schlick, sondern sandiger Untergrund 
vorhanden ist, traten an Stelle der Schlitten, die sich auf sandigen Wattflächen 
als unpraktisch erwiesen, zunächst 
3. kleine Ruderboote (Modell 1: 10) sodann mit der vermehrten Nachfrage 
nach Granat
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.