Path:
Gruppe XX. Untergruppe: Seefischerei [Erläuterndes Verzeichniss der ausgestellten Gegenstände]

Full text: Deutsche Fischerei-Ausstellung auf der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896

Seefischerei 
101 
4-8. Heringsnetz vom Greifswalder Bodden. Modell 1,30. An schaffungs werth 
in natura 22 Mark. Eigenthiimer: Verein der Berufsfischer Neukamp. 
d) Rügensche und Vorpommersche Netzfischerei. 
2. Einwandiges Barschnetz in wirklicher Grösse, Maschenweite 30—35 mm, 
Länge 40 m, aus Zwirn gestrickt, zum Fang von Barschen und Plötzen im Greifs 
walder Bodden bei offenem Wasser benutzt. Anschaffungswerth 20 Mk. Eigen- 
tlifirner Zweigverein der Berufsfischer zu Lubmin bei Greifswald. 
14. Einwandiges Barschnetz (Modell 1/30) wie No. 2. Eigenthiimer Zweig 
verein der Berufsfischer Neukamp a. Rügen. 
15. Barschnetz vom Jasmunder Bodden in wirkl. Grösse. Mindestmaschen 
weite 27 mm, Material etc. wie bei 2 und 14. Das Netz ist etwas anders ein 
gestellt wie die vorigen. Anschaffungswerth 15 Mk. Verfertiger und Eigen 
tümer W. Wothke-Lietzow. 
3. Einwandiges Barsch- und Plötzennetz vom Greifswalder Bodden. Länge 
G0 m, Maschenweite 35 mm, Tiefe 16 Knoten, Baumwolle. Anschaffungskosten 
12 Mk. Eigentümer: Zweigverein der Berufsfischer zu Wiek bei Eldena. 
5. Plötzennetz mit Läddering (dreiwandiges Netz) aus Baumwollgarnen oder 
Zwirn gestrickt in wirkt Grösse. Maschenweite 27—40 mm, Länge bis 35 m 
(Tiefe 1 m), wird in den Ostseebinnengewässern des Regierungsbezirks Stralsund 
und ausser der Schonzeit (vom 10. April bis 10. Juni) zum Fange von Barschen, 
Plötzen und Hechten benutzt. Anschaffungswerth 15 bis 21 Mk., Eigenthümer: 
Hauschild, Wiek bei Eldena. Siehe auch No. 3345 5. 
17. Hechtnetz in wirkt Grösse, aus Zwirn, Maschenweite 40—60 mm, Länge 
30 m, wird im Breeger Bodden zum Fange von Hechten von Mitte März bis 
Ende Mai benutzt. Anschaffungswerth 10 Mk., Eigenthümer: H. Lockenvitz-Breege. 
8. Heringsnetz. Eigenthümer: Zweigverein der Berufsfischer zu Wiek bei 
Eldena. Anschaffungswerth 30 Mk. 
6. Netzboot vom Greifswalder Bodden. Modell 1/6. Länge des Bootes in 
natura im Kiel 6,25 m, oben 8,50 m, Tiefe vorn und hinten 1,40 m, in der 
Mitte 1,15 m.. Breite in der Mitte 2.90 m. Besatzung 2 bis 3 Mann, Zubehör 
Mast, Grosssegel, Fock und Klüver. Steuerruder, Anker mit Kette, 2 Bootsruder, 
Bootshaken, Kompass und eine weisse Laterne. Diese Boote sind hauptsächlich 
in Wiek bei Eldena in Gebrauch. Ihr Hauptbetrieb ist Netzfischerei (hauptsächlich 
auf Hering), doch werden sie auch zum Flunderfang, zum Barsch- und Plötzen 
fang, sowie zum Zeesen und Aalstechen das ganze Jahr hindurch benutzt. An 
schaffungswerth 1050; Mk. Werth des Modells (zu verkaufen) 100 Mk. Aussteller 
Bootsbauer C. Fünning, Wiek bei Eldena. 
e) Andere Geräthe aus dem Regierungsbezirk Stralsund. 
7. hlunderzeese mit Streuer aus einem Sacke mit oder ohne Kehle und 
mit Stroh oder Spänen besteckten Leinen bestehend; Länge 6,50 m, Tiefe 3,50 m, 
.Maschenweite 25 mm. Zum Fange der beiden vorkommenden Flunderarten von 
Darsser Ort bis zur Dievenow-Mündung vom Mai bis Oktober benutzt. Aus 
Hanf angefertigt. Wird von 2 Booten mit je drei Mann Besatzung im Halbkreise 
ausgefahren, darauf fortgeschleppt, im Halbkreise zusammengesegelt und auf 
gezogen. Anschaffungswerth: Zeese 17,50 Mk., Streuer von 50 m Länge 10 Mk. 
Aussteller C. Malchin, Wiek bei Eldena. 
9. Seehundsreuse von der Form einer Aalreuse, mit 5 Bügeln. 8 m lang, 
2,5 m hoch. Der Eingangsbügel steht über einer Sohle. Die Reuse hat 2 Kehlen. 
An den beiden Enden der Sohle und oben am Eingangsbügel, sowie an der Spitze 
der Reuse sind 16 m lange Taue befestigt, an denen die Reuse verankert wird. 
Werth 35 Mk. Hanfgarn. Im Herbst und Winter im Greifswalder Bodden ge 
braucht. Verfertiger sind Fischer aus Lubmin. Aussteller Räuchereibesitzer 
O. Beug, Lubmin. 
12. Fischreuse mit verzinkten Bügeln, Kehlen, Flügeln und Wehr wie eine 
Aalreuse, jedoch hat sie 17 mm Mindestmaschenweite im Hintertheil. An 
schaffungswerth 15 Mk. Aussteller P. Kraatz-Stralsund.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.