Path:
Gruppe XX. Untergruppe: Seefischerei [Erläuterndes Verzeichniss der ausgestellten Gegenstände]

Full text: Deutsche Fischerei-Ausstellung auf der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896

Deutsche Fischerei-Ausstellung Berlin 18% 
mit Benutzung eines Bootes. Es wird bei offenem Wasser und zu Eise das ganze 
Jahr damit gefischt. Bedienungsmannschaft ein Mann. Anschaffungswerth 20 Mark. 
12. Schleinetz. Wirkliche Grösse 47 m lang. Ein Setznetz, bestehend aus 
einer Netzwand, in zwei Simme gespannt. Dient im Oderfischereigebiet zum Schlei 
fang mit Benutzung eines Bootes. Bei offenem Wasser wird das ganze Jahr 
damit gefischt. Bedienungsmannschaft zwei Mann. Anschaffungswerth 12 Mark. 
13. Ueckeleinetz. Wirkliche Grösse 22 m lang, 1,9 m tief. Ein Treibnetz, 
bestehend aus einer Netzwand, unten ohne Simme. Dient im Oderfischereigebiet 
zum Ueckeleifang mit Benutzung eines Bootes. Vom 15. Oktober bis 10. April 
wird damit gefischt, indem je drei Netze zusammengeheftet werden. Bedienungs 
mannschaft zwei Mann. Anschaffungswerth 30 Mark. 
14. Barschnetz. Wirkliche Grösse 22 m lang. Ein Setznetz, bestehend aus 
einer Netzwand. Dient im ganzen Stettiner Aufsichtsbezirk zum Barsch- und 
Plötzenfang unter Benutzung eines Bootes. Bei offenem Wasser wird das ganze 
Jahr damit gefischt. Bedienungsmannschaft zwei Mann. Anschaffungswerth 
8 Mark. 
15. Plötzennstz. Wirkliche Grösse 47 m lang. Im Uebrigen wie unter 14. 
Anschaffungswerth jedoch 13 Mark. 
16. Kaulbarschnetz. Wirkliche Grösse 22 m lang. Im Uebrigen wie unter 15, 
jedoch zum Kaulbarschfang dienend und Anschaffungswerth 6 Mark. — Siehe 
auch No. 3334, 17. 
17. Triftbleinetz. Wirkliche Grösse 38 m lang, 5—5,6 m tief. Ein Treib 
netz, bestehend aus einer Netzwand, unten ohne Simme. Dient im Oderfischerei 
gebiet, Stettiner Haff und im Peenestrom zum Blei-, Hecht- und Zanderfang unter 
Benutzung eines Bootes. Bei offenem Wasser wird mit den bis zu 6 Stück ver 
einigten Netzen das ganze Jahr gefischt (auch unter dem Eise, dann „Schwopen- 
netz“ genannt). Bedienungsmannschaft zwei bis drei Mann. Anschaffungswerth 
10 Mark. 
18. Setzbleinetz. Wirkliche Grösse 47 m lang. Ein Setznetz, bestehend 
aus einer Netzwand, oben und unten mit Simm versehen. Dient im Oder 
fischereigebiet, Stettiner Haff und im Peenestrom zum Blei-, Hecht- und Zander 
fang unter Benutzung eines Bootes. Bei offenem Wasser wird das ganze Jahr 
damit gefischt. Bedienungsmannschaft zwei bis drei Mann. Anschaffungswerth 
11 Mark. 
19. Eisbleinetz. Wirkliche Grösse 47 m lang. Netz wie unter 18, jedoch 
unten ohne Simm. Dient im Stettiner Haff und Achterwasser zum Blei-, Hecht- 
und Zanderfang mit Benutzung eines Bootes. Es wird zu Eise damit gefischt. 
Bedienungsmannschaft zwei Mann. Anschaffungswerth 10 Mark. 
20. Zärthennetz. Wirkliche Grösse 38 m lang. Ein Treibnetz, bestehend aus 
einer Netzwand, unten und oben mit Simm versehen. Dient im Swinestrom zum 
Zärthen-, Hecht- und Zanderfang unter Benutzung eines Bootes. Bei offenem 
Wasser wird das ganze Jahr damit gefischt. Bedienungsmannschaft zwei Mann. 
Anschaffungswerth 15 Mark. 
21. Goldfischnetz. Wirkliche Grösse 38 m lang. Netz wie unter 20. Dient 
im Swinestrom zum Goldfischfang*) unter Benutzung eines Bootes. Es wird im 
Mai, Juni und Juli damit gefischt. Bedienungsmannschaft zwei Mann. Anschaffungs 
werth 33 Mark. 
22. Desgl. vom Stettiner Haff. Anschaffungswerth 20 Mark, sonst wie No. 21. 
23. Heringsnetz. Wirkliche Grösse 60 m lang. Ein Setznetz, bestehend 
aus einer Netzwand, oben und unten mit Simm versehen. Dient in der Ostsee 
zum Heringsfang mit einem Boot. Bei offenem Wasser wird im Frühjahr und 
Herbst damit gefischt. Bedienungsmannschaft drei bis fünf Mann. Anschaffungs- 
werth 20 Mark. 
24. Flundernetz. Wirkliche Grösse 60 m lang. Netz wie unter 23. Dient 
in der Ostsee zum Flunderfang mit einem Boot. Bei offenem Wasser wird das 
ganze Jahr damit gefischt. Bedienungsmannschaft drei bis sechs Mann. An- 
s chaffungswerth 10 Mark. 
f ) Maifisch.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.