Path:

Full text: Deutsche Kolonial-Ausstellung 1896 / Meineke, Gustav

92 Spezial-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1S90 
und wie Wissen und Können als Säulen der deutschen Kolonialpolitik neben 
einander stehen. 
Wie vollauf das deutsche Volk nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet 
ist ' mitzuhelfen, wo es gilt, Licht über die Erde zu verbreiten, zeigt die Höhe 
der Kulturstufe, auf welcher es weit über seinen Nachbarn steht. Die Zahlen 
des allein möglichen Maassstabes hierfür, nämlich die Anzahl der Analphabeten, 
lassen sich freilich nur ungefähr abschätzen, sie geben aber gleichwohl, da ihre 
Grundlagen amtliche Statistiken*) sind, ein hinreichend zuverlässiges Bild. Zur 
Ergänzung der überraschend erfreulichen Ziffer für Deutschland mag noch mit- 
getheilt werden, dass besonders in den letzten zwanzig Jahren der Stand der 
Schulbildung in Deutschland sich gehoben hat; so waren im Jahre 1875 unter 
10 000 Rekruten 237, im Jahre 1885 noch 108 und im Jahre 1894 nur 22 Rekruten 
des Lesens und Schreibens unkundig. 
Sind wir von diesem Gesichtspunkte aus wohlberufen zu kolonisatorischer 
Arbeit, so bietet die kraftvolle Entwickelung und die erreichte Leistungsfähigkeit 
unserer Handelsdampfer, wie sie eine zweite Pyramide zur Anschauung bringt, 
die Gewähr, dass die Erfolge deutscher Intelligenz und deutschen Fleisses in 
überseeischen Landen auch dem deutschen Handel und dem Vaterlande überhaupt 
zu gute kommen. Wie stark sich der Seeverkehr Deutschlands in diesem Jahr 
hundert entwickelt hat, geht daraus hervor, dass der Raumgehalt der in Hamburg 
angekommenen Seeschiffe im Jahre 1815: 145 009 Reg.-Tons, im Jahre 1875: 
2 I 17 822 Reg.-Tons und im Jahre 1894: 6 228 821 Reg.-Tons betragen hat. 
Welchen Umfang zur Zeit der gesammte Aussenhandel des Deutschen 
Reiches hat, zeigt eine dritte Pyramide. Von der ganzen Summe in Höhe von 
7 885347 000 Mark (1894) entfällt auf Afrika allerdings erst ein kleiner Theil. Und 
doch dürfen wir stolz sein auf diese 119 Millionen Mark, welche das Zehnfache 
unseres Waarenumsatzes mit Afrika vor 15—20 Jahren darstellen. Und erwägt 
man. dass der gesammte Aussenhandel Afrikas schon jetzt, bei Beginn seiner 
Erschliessung in grossem Stil, ungefähr 2 000 000 000 Mark jährlich beträgt, und 
dass zum Beispiel das sechsmal kleinere, unter denselben Breitengraden 
liegende Indien einen Jahresumsatz von annähernd 3 000 000 000 Mark hat, ferner 
dass die deutschen Kolonien bei weitem nicht die unproduktivsten Theile Afrikas 
umfassen, so kann nur noch kleinmüthige Verzagtheit unseren Kolonien Werth und 
Zukunft absprechen und von jedem Wettstreit um den Besitz der Erde abrathen. 
Freilich, der Streit ist ein erbitterter, und der Besitz verlangt Schutz. Dass 
auch nach dieser Richtung hin grosse Fortschritte gemacht sind, namentlich 
seitdem das Deutsche Reich wieder besteht, stellt die vierte Pyramide in der 
Zunahme seit 1849 der im deutschen Seedienst stehenden Mannschaften vor Augen. 
Die Gesammtzahl der Kriegsschiffe der kaiserlichen Marine betrug 1895 91 mit 
einem Deplacement von 266 237 Tonnen und 305 220 indiz. Pferdekräften. Das 
sind gewichtige Faktoren in der überseeischen Machtstellung unseres Vaterlandes: 
ob für alle Fälle ausreichend, ist freilich eine andere Frage. 
Deutsche Forsehung’sresultate der letzten Jahre in den 
Schutzgebieten. 
An der Wand rechts und links befinden sich die Reiserouten unserer be 
deutendsten Forschungsreisenden in den Schutzgebieten in den letzten Jahren sowie 
ethnographische Gegenstände und Jagdtrophäen, letztere zumal von der Expedition 
Oscar Neumann’s nach Ost- und Central-Afrika. Ausgestellt sind von 
Neumann die Hörner von 32 Nashörnern und 120 Schädel und Gehörne 
von Antilopen. Alle Antilopen-Arten des deutsch-ostafrikanischen Schutzgebietes 
und der centralen Seengebiete sind vertreten, Grants, Thomson’s, Waller's 
Gazellen, Elends, Gnus, Spiessböcke, Lichtenstein’s, Cooke’s und Jackson’s Harte- 
beests, grosse und kleine Kudus u. s. w., die meisten von dem Reisenden selbst 
erlegt. Ferner die Felle von Löwen, Leoparden, Serval, Seidenaffen und Zebra. 
*) Aufgestellt von de” Ersten Statistischen Auskunftsstelle in 
Schöneberg-Berlin,
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.