Path:
Gruppe XXIII der Berliner Gewerbe-Ausstellung Der ethnologische Theil 3. Kaiser Wilhelmsland und der Bismarck-Archipel

Full text: Deutsche Kolonial-Ausstellung 1896 / Meineke, Gustav

Die Kanus. 
W ERFEN wir nun noch, ehe wir uns von diesem Bilde abwenden, 
einen Blick auf die Kanus (die Kamerun-Kanus haben wir schon 
besprochen), so sind drei verschiedene Arten von Eingeborenen- 
Kanus vorhanden, die 
Wägern da-, Suaheli-, Südsee-Insulaner-Kanus. 
Die ersten beiden sind aus Ostafrika, die Wag an da-Kanus sind durch 
ihre rothe Bemalung und durch das Gehörn an der Spitze leicht heraus 
zukennen. Die Waganda-Boote zeichnen sich auch durch elegante und 
sorgfältige Arbeit aus. 
Eine grosse Rolle im Leben der Waganda spielen die Kanus, lange-, aus 
mehreren Planken hergestellte Barken mit weit vorragendem Schnabel. Ein 
schmales, an einer Seite etwas ausgehöhltes, an der anderen gerundetes Brett 
dient als „Kiel“: es überragt in einer 1—IV2 m langen Spitze das Vordertheil 
des Bootes. An dieser wird ein hakenförmig nach oben gekrümmter, abnehm 
barer Schiffsschnabel aus Holz befestigt, dessen oberes, aus dem Wasser ragendes 
Ende mit Antilopenhörnern oder Kaurischnecken geschmückt und durch ein mit 
zerschlitzten Palmfasern behangenes Seil mit dem Kanu verbunden ist. Auf das 
Bodenbrett werden 2—3 Reihen von Seitenplanken gesetzt, die hinten und vorn 
spitz in einem Verbindungsstück zusammenlaufen. Alle Theile sind durch 
Pflanzenfasern derart mit einander verbunden, dass man paarweise Löcher in die 
Brettränder brennt, dann schmale Längsleisten auf die Nähte der Kante auf 
Kante gestellten Planken legt und durch die Löcher den zähen Bast zieht. Alle 
Fugen und Bohrungen werden mit Bananenbast kalfatert. Rippen kennt der 
Uganda in seinen Booten nicht,, die nur durch die 6 bis 10 quergestellten, in die 
Seitenwände eingelassenen Ruderbänke einige Festigkeit erhalten. Dicht hinter 
dem Schnabel des Bootes ist ein beiderseits seitlich weit vorstehendes Querholz 
angebracht, das als Handhabe dient, wenn man die Boote auf den Strand 
ziehen will. Die Aussenseite aller Holztheile wird mit einem intensiv rothen
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.