Path:
Gruppe XXIII der Berliner Gewerbe-Ausstellung Rathschläge für den Besuch der Ausstellung

Full text: Deutsche Kolonial-Ausstellung 1896 / Meineke, Gustav

Rathschläge für den Besuch der Ausstellung. 
D 
l IE Deutsche Kolonial-Ausstellung umfasst ein 60 000 qm grosses Areal, 
welches, wie der vorgeheftete Plan zeigt, durch die Park-Allee in zwei 
Theile getheilt ist, die durch eine Brücke verbunden werden. Infolge 
dieser Theilung war die Anordnung nothwendig geworden, die Aus 
stellung der Eingeborenen in den eigentlichen Park, in die Nähe des 
Karpfenteiches zu verlegen und den wissenschaftlichen-kommer 
ziellen Theil in das Terrain jenseits der Park-Allee. Für die erstere sind 
Nachbildungen von Eingeborenen - Dörfern, für letzteren von Gebäuden 
arabischen Stils gewählt worden. Die Kolonial-Ausstellung ist durch vier Ein 
gänge zu Lande und einer Landungsstelle an dem Karpfenteiche zugänglich. 
Die Landungsstelle ist bei dem Kamerundorfe angelegt worden. Den Zugang zu 
ihr vermitteln Boote der Motor-Gesellschaft. Wer sie direkt, d. h. ohne die 
Gelände der Gewerbe-Ausstellung passiren zu müssen, betreten will, wende 
sich nach dem Portal der Park-Allee, an welchem auch die Firma Siemens & 
Halske eine Haltestelle ihrer elektrischen Bahn eingerichtet hat. Ein zweiter 
Eingang ist nächst dem Pox*tal VII der Gewerbe-Ausstellung. Zwei weitere 
Thore führen von dem Vergnügungspark nach der Araberstadt der Kolonial- 
Ausstellung. 
Um über den ganzen Plan einen besseren Ueberblick zu haben, empfiehlt 
es sich ferner, das Inhaltsverzeichniss vor dem Besuche durchzulesen. 
Biegt man nach Passiren des Portals VII nach rechts ab, so gelangt man 
durch eine originelle, mit Südsee-Tanzmasken und Schildern verzierte Ein 
gangs-Pforte, welche mit dem Dach eines Neu-Guinea-Eingeborenen-Hauses 
gekrönt und mit Boritis aus Ostafrika eingezäunt ist, auf das der ethno 
logischen Ausstellung gewidmete Terrain und mitten in die Ausstellung der 
Eingeborenen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.