Path:

Full text: Offizieller Spezial-Katalog ... der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 Issue 8 Gesundheitspflege, Wohlfahrts-Einrichtungen, Unterricht und Erziehung

56 Spezial-Ivatalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 
Malen in dekorativer Anwendung, für Musterzeichnen (einschliesslich 
der verwandten Arten farbiger Dekoration), für Kupferstich und 
Radirung und für Kunststickerei. Dem Unterricht dieser Tages 
klassen tritt ein ergänzender Unterricht in Nachmittagskursen und 
in den Abendklassen hinzu, deren Lehrgegenstände sich im All 
gemeinen mit denen der Kunstschule decken. Zur Aufnahme in 
die Fachklassen ist eine gewisse Vorbildung erforderlich und durch 
Prüfung nachzuweisen, wofern nicht das Abgangs-Zeugniss der 
Kunstschule vorliegt. Die Zeit der Ausbildung ist auf drei Jahre 
berechnet. Das Schulgeld beträgt für das erste Jahr 108, für das 
zweite 60, für das dritte 30 Mark. Das Schuljahr läuft vom 
Oktober bis Ende Juni. Die von Juli bis September währenden 
Ferien sollen den Schülern Gelegenheit bieten, mit der Praxis 
Fühlung zu behalten, mit der im Allgemeinen vertraut zu sein 
bereits bei der Aufnahme von ihnen erwartet wird. In die Klassen 
der Abendschule werden, soweit sie nicht von den Fachschülern 
besetzt sind, auch Kunstgewerbetreibende aufgenommen, die ihre 
künstlerische Ausbildung neben ihrer Berufsthätigkeit zu vervoll 
kommnen suchen. 
Ueber beide Anstalten und über ihre Einrichtungen im Einzelnen 
geben ausführliche Programme, über die Vertheilung des Unter 
richts etc. die jährlich erscheinenden Lehrpläne genaue Auskunft. 
Von der Schiff bau-Abtheilung weiter in das Gebäude ein 
tretend, stösst man auf die Ausstellung des Pflanzenphysio 
logischen Instituts. 
Das Pflanzenphysiologische Institut der Königlichen 
Universität in Berlin, welches gleichzeitig Botanisches Institut 
der Königlichen landwirtschaftlichen Hochschule daselbst 
ist, hat die Aufgabe, die Physiologie, Anatomie, Morphologie 
und Entwickelungsgeschichte der Pflanzen in Lehre und 
Forschung zu pflegen. Dasselbe enthält reiche Lehrsammlungen, 
die es fortdauernd durch instruktive, in verschiedener Weise kon- 
servirte Natur-Objekte, sowie durch Wandtafeln und Modelle zu 
bereichern sucht. Ein Tlieil der Wandtafeln sind bei P. Parey in 
Berlin mit erläuterndem Text erschienen. Die aus dem Institute 
hervorgegangenen Modelle sind zum bei weitem grösseren Theile 
von R. Brendel in Berlin W., Schillstrasse 11, zum kleineren Theile 
von P. Osterloh (früher in Berlin) reproduzirt worden. 
In der Nachbarschaft befindet sich die Ausstellung des 
Botanischen Museums der Berliner Universität. 
Ausgestellt sind: 
1. Eine Sammlung mikroskopischer Präparate zur Erläuterung 
interessanter Wachsthumserscheinungen der Holzgewächse. 
2. Eine Sammlung von Präparaten essbarer Pilze und der 
häufiger mit ihnen verwechselten schädlichen Arten, präparirt 
von G. Herpell. 
Weiter folgt in hufeisenförmiger Anordnung die Ausstellung 
der Königlichen geologischen Landesanstalt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.