Path:
Chemische Industrie Gruppe VII Gruppe IX. Chemische Industrie

Full text: Chemische Industrie Gruppe VII

Gruppe IX. Chemische Industrie 
o 
Kapsel hat sie durch Eintragung des Wortes „Sommerbrodt“ das alleinige 
Anfertigungsrecht erworben. Als Neuheit auf diesem Gebiete bringt die 
Firma die mit Kreosotum und Guajacolum valerianicum ,,Dr. Wendt“ ge 
füllten Gelatineknpseln. Diese beiden Präparate sind die Baldriansäure 
ester des Kreosots bezw. Guajacols. werden ebenso wie die Kohlensäureester 
obiger beiden Körper (Guajacol. und Kreosot, carbon.) im Magen zerlegt, so dass 
Kreosot und Guajacol in statu nascenti zur Wirkung gelangen, doch sollen 
das baldriansaure Kreosot und Guajacol den Vorzug haben, da gleich 
zeitig die Baldriansäure, welche beruhigend, magen- und herzstärkend 
sich äussert, zur Wirkung gelangt. Von den baldriansauren Salzen unter 
scheiden sich die Baldriansäureester noch dadurch, dass, während die 
ersteren im Magen rasch zerfallen, bei den letzteren die Zerlegung (Ver 
seifung! langsam und kontinuirlich stattfindet. Ueber das Resultat der 
klinischen Versuche, welche mit beiden Körpern gemacht worden sind, 
wird die Firma demnächst an geeigneter Stelle ausführlich berichten; es 
ist derselben der Alleinverkauf für alle Länder übertragen worden. Als 
weitere Spezialität der Berliner Capsules-Fabrik sind folgende Fabrikate 
hervorzuheben: Die unter dem Namen „Santal-Lehmann" eingeführten 
Kapseln, nach Art der französischen Perles, aus bestem ostindischen Sandel 
holzöl hergestellt; ferner Uterin-Gelatineröhren, D. R. G. M. für gynäko 
logische Zwecke, entweder gerade oder sondenförmig gebogen, mit und 
ohne Zusatz von Sublimat oder Cocain zur Gelatine, sterilisirt, mit Deckel 
verschliessbar und leicht mit medizinischen Stoffen zu füllen. Für technische 
Zwecke sind die in letzter Zeit mehr in Anwendung gekommenen Schwefel 
kohlenstoff-Kapseln zu erwähnen, welche zur Vertilgung der Engerlinge, 
Reblaus etc. in der Landwirthscbaft, besonders auf Kaffee- und Tabaks 
plantagen Verwendung finden; ebenso Cigarren-Gelatine-Kapseln für 
Importcigarren, welche Staniol oder Glasröhren ersetzen sollen. Die 
Firma betreibt ein lebhaftes Exportgeschäft nach den meisten Kulturstaaten; 
ausgezeichnet wurden ihre Präparate mit goldenen und silbernen Me 
daillen auf den Ausstellungen zu Rheims, Köln, Brüssel, Barcelona, 
Melbourne, Rom und Chicago. Ausgestellt sind alle Sorten Kapseln; 
elastische und harte, sowie mit Maschinen gepresste Perles, medizinische, 
technische und Veterinär-Kapseln: Prof. Dr. Sommerbrodts Kreosot-Kapseln, 
sowie solche mit Kreosotum und Guajacolum valerianicum, Sandelholzöl und 
Choleratropfen (D. R. P.) gefüllte; Uterin-Gelatine-Röhren (D. R. G, M.) und 
Vaginal-Tampon-Kapseln (D. R. G. M.). Cigarren-Kapseln, Schwefelkohlen 
stoff-Kapseln, sowie leere zur Aufnahme von Bouillon und Konserven ge 
eignete Kapseln. Ferner diverse pharmazeutische Präparate. 
1811 H. C. A. Boelicke, Erkner b. Berlin, Berlin SO., Köpenickcr- 
strasse 46, Inhaber: Hermann Boelicke. Fernspr.-A. VII, 4001. 
Der im Jahre 1883 gegründete Betrieb fabrizirt ätherische Oele und ver 
wandte Produkte; zur Ausstellung gelangen die nach eigener Methode her 
gestellten Liqueur-Kräuter-Essenzen und Liqueur-Kräuter. 
1813 Chemische Fabrik auf Aktien (vormals E. Schering-), 
Direktoren: W. Dittmar und Professor Dr. G. Merling. Komtor 
und Fabrik: Berlin N., Müllerstr. 170/71. Zweigfabrik und 
Photographische Abtheilung: Gharlottenburg, Tegelerweg. 
Im Jahre 1854 gründete Ernst Schering im Anschluss an seine „Grüne 
Apotheke“ obige Fabrik. Gleich nach dem Erwerb der Apotheke führte 
Schering die fabiikmässige Darstellung verschiedener Chemikalien wie Jod- 
und Bromsalze, salpetersaures Silber, Cyankalium und Pyrogallussäure ein, 
deren Darstellung in chemisch reinstem Zustande die Firma bekannt 
gemacht hat und noch heute eine besondere Spezialität derselben bildet. 
Im Laufe der Jahre steigerte sich die Nachfrage nach den Erzeugnissen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.