Path:
Maschinenbau, Schiffsbau, Transportwesen Elektrotechnik Gruppe XIII. Maschinenbau, Schiffsbau, Transportwesen

Full text: Offizieller Spezial-Katalog ... der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 Maschinenbau, Schiffsbau, Transportwesen Elektrotechnik

46 Spezial-Katalog der Berliner Ge werbe-Ausstellung 1896 
werden, es wird dadurch eine innige Verbindung zwischen der Masse und 
den Bleiplatten hergestellt, und dieser Prozess heisst das „Formiren“ des 
Akkumulators. 
Die Wichtigkeit der Akkumulatoren beruht darauf, dass sie infolge ihrer 
Fähigkeit, grosse Elektrizitätsmengen aufzuspeichern, die Schäden ausgleichen 
können, welche durch die ungleichmässige Inanspruchnahme der maschinellen 
Einrichtung, z. B. einer Beleuchtungsanlage, erwachsen. Man lässt mit ihrer 
Hilfe die Maschine ununterbrochen laufen, so dass sie während des Tages, 
wo gar kein Licht gebraucht wird, den Akkumulator ladet, der dann zur 
Zeit des höchsten Lichtbedarfs die Maschine unterstützt, während diese in 
den Morgen- und Abendstunden allein für die Beleuchtung sorgen kann. 
Die Versuche, trockene Akkumulatoren zu konstruiren, welche beim 
Umkippen keine Säure ausfliessen lassen, haben bis jetzt einen Werth für 
die Grossindustrie noch nicht erlangt. Für kleine Zwecke (medizinische) 
sind sie theilweise recht gut verwendbar. 
Telegraphie. 
Im Allgemeinen kann man mindestens vier Hauptklassen elektrischer 
telegraphischer Apparate unterscheiden, nämlich die nicht registrirenden 
Apparate, wie dies die Nadel- und die Zeigertelegraphen sind, ferner die 
Schreibapparate, die Typendruckapparate und die für Autographie und 
Bilderzeichnung dienenden Apparate. 
Die grösste Bedeutung hat der Schreibtelegraph in der Form des 
sogenannten Morse-Apparates gefunden, der zuerst als Reliefschreiber 
und dann als Farbschreiber ausgebildet wurde. Der Apparat besteht aus zwei 
Haupttheilen, nämlich dem als Geber oder Sender dienenden Taster oder 
Schlüssel und aus dem als Empfänger dienenden eigentlichen Druckapparate; 
Der in Fig. 22 in seinen Haupttheilen skizzirle Empfänger besteht 
aus einem Elektromagnet M, über welchem sich der eine Arm eines um 
die Achse a drehbaren Hebels befindet, woran ein Eisenstück e als Anker 
befestigt ist, so dass der Magnet darauf einwirken kann. Am anderen 
Hebelarme befindet sich bei dem Farbschreiber eine Schneide angebracht, 
welche, sobald der Anker vom Magnet 
angezogen wird, an die in diesem Falle 
mit Druckfarbe versehene Walze andrückt, 
so dass die Zeichen nicht blos reliefartig 
in den Papierstreifen eingedrückt, sondern 
durch die Farbe deutlich aufgedruckt 
werden. Der Papierstreifen wird mittelst 
zweier durch ein Triebwerk in Umdrehung 
versetzter Walzen an der Farbwalze vorübergezogen. Die Buchstaben der 
Morseschrift sind durch Punkte und Striche in verschiedener Zusammen 
stellung dieser Zeichen ausgedrückt. So ist beispielsweise der Buchstabe a 
dargestellt durch (• —), der Buchstabe b durch (—•••)» der Buchstabe e 
durch (•) u. s. w. Die Darstellung der Buchstaben durch diese Zeichen, 
von denen bis höchstens vier auf einen Buchstaben kommen, ist durch die 
im Jahre 1875 zu Petersburg tagende internationale Telegraphenkonferenz 
festgestellt worden. 
Der höchst sinnreich eingerichtete Hughes’sche Typendrucker hat 
in der Hauptsache vier Wirkungen auszuführen: 1. hat er die Type des zu 
telegraphirenden Buchstabens einzustellen, 2. diese Type auf den Papierstreifen 
abzudrucken, 3. den bedruckten Papierstreifen in entsprechender Weise zu 
Ö=
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.