Path:

Full text: Offizieller Spezial-Katalog ... der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 Maschinenbau, Schiffsbau, Transportwesen Elektrotechnik

Gruppe XIV. Elektrotechnik 
131 
etwa 1500 Stück. Es ist bedauerlich, dass die amerikanischen Instrumente 
fast ohne Zoll in Deutschland eingehen, während unsere Instrumente von 
Amerika mit einem Zoll von 45 pCt. belegt sind. Die von der Firma 
konstruirten registrirenden Instrumente haben den Vortheil einer grad 
linigen Führung der Schreibfeder, wodurch die Aufzeichnung mit sehr 
geringer Reibung vor sich gehen kann, was bei den verhältnissmässig 
geringen Kräften, die in elektrischen Messinstrumenten zur Wirksamkeit 
kommen können, sehr richtig ist. Ausser den genannten Instrumenten 
fabrizirt die Firma elektrostatische Voltmeter für niedere Spannungen nach 
dem Multirellularsystem von Lord Kelvin, für hohe Spannungen nach 
eigener Erfindung, ferner Wattmeter mit ganz gleiclimässiger Skala, kontakt 
gebende und signalisirende Instrumente, sämmtlich für Gleich- und Wechsel 
strom. Für Hochspannungsbetriebe sind alle Instrumente in Hartgummi 
gehäuse eingebaut und werden mit 10 — 50 000 Volt geprüft. Die auf 
Ferraris'schem Prinzip beruhenden Weehselstromzähler sind in etwa 
1000 Exemplaren zunächst vom städtischen Elektrizitätswerk in Frankfurt 
angewendet. Gleichstrom-Motorzähler ohne Kommutator sind inKonstruktion. 
Die meisten elektrotechnischen Messinstrumente der Firma sind durch 
Patente geschützt. Der Personalbestand der Firma beträgt, abgesehen 
von einer Anzahl derselben verpflichteter kleiner Werkstätten, zur Zeit 
etwa 200. Zum Zweck der Prüfung, Justirung und Aichung der Mess 
intrumente verfügt die Firma über mehrere Laboratorien, welche unter 
wissenschaftlicher Leitung von Dr. Burger sich befinden, dem 5 Ingenieure 
und 15 Assistenten zur Seite stehen. Die Maschinenstation ist ausgerüstet 
mit einer Dampfmaschine von 40 HP. und einem vom Bockenheimer 
Elektrizitätswerk gespeisten Drehstrommotor von 20 HP. Eine Anzahl 
von Dynamomaschinen und mehrere Akkumulatorenbatterien liefern Gleich 
strom bis 4000 Volt und bis 5000 Amp., und durch zwei Wechselstrom 
maschinen verschiedener Typen mit veränderlicher Periodenzahl nebst 
Transformatoren steht Wechselstrom bis 20000 Volt und 1500 Amp. zur 
Verfügung. Ueber die Hälfte der Erzeugnisse geht in das Ausland. 
2666 C. Wilh. Kayser & Co., Berlin NW., Kaiserin Augusta-Allee 26. 
Hüttenwerk und Akkumulatoren-Fabrik. 
Die Firma wurde 1860 zur Verarbeitung von Silber und Goldrückständen 
der Industrie gegründet. Später wurde noch die Verarbeitung von Blei- 
und Kupferrückständen hinzugenommen, und war die Fabrik im Jahre 1892 
eine der ersten, welche die elektrolytische Gewinnung von Kupfer ein 
führte. Durch immer weitere Ausdehnung der letzteren Zweige trat die 
Silber- und Goldgewinnung mehr in den Hintergrund und wurde schliesslich, 
da auch noch die Verarbeitung von Zinnrückständen hinzugezogen war, 
ganz aufgegeben. Aus den gewonnenen Metallen "werden ausser elek 
trolytischem Kupfer, das als solches verkauft wird, Legirungen hergestellt, 
wie Lagermetall, für die verschiedenen Zwecke Schriftmetall, Stereotyp 
metall, Modellplattenmetall etc. Nachdem die Correns-Akkumulatoren- 
fabrik E. v. Winterfeld sich mit der Hagener Akkumulatorenfabrik A.-G. 
hinsichtlich der Mitbenutzung der Faure’schen Patente geeinigt hatte, wurden 
die Patente und das Inventar der letztgenannten Firma erworben und 
der Betrieb, der durch die Patentstreitigkeiten fast zum Erliegen gekommen 
war, wieder aufgenommen. Es gelang bis zum Herbst, dem in technischer 
Beziehung anerkannt guten Ruf der Correns-Akkumulatoren soweit Geltung 
zu verschaffen, dass die neue Abtheilung der Firma zum Winter gut 
beschäftigt war, und wurden, ausser einer Anzahl Einzelanlagen, Batterien 
für verschiedene grosse Centralen geliefert. 
2667 Dp. Paul Meyer, Ingenieur. Spezialfabrik elektrotechnischer 
Instrumente und Apparate. Berlin 0. 27, Holzmarktstr. 67. Von
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.