Path:
Text

Full text: Anton von Werner und die Berliner Hofmalerei / Khaynach, Friedrich von

wird bald geschlagen haben, denn die Stellung, die er im 
öffentlichen Leben einnimmt, verdient er nicht. Er ähnelt 
Eugen Richter, der ebenfalls ein sehr kluger und fähiger 
Parteiführer, aber auch nichts weiter ist. Beiden fehlt die 
Genialität und beruht das Ansehen des einen auf seiner 
konsequenten Opposition, so stützt sich das des andern auf 
ebenso zielbewußte Unterwürfigkeit gegenüber der Dynastie 
Hvhenzollern, welcher er seine Laufbahn zu danken hat. 
Wir leben in einer großen Zeit, in einer Zeit großer 
Erfüllungen und hoffnungsreicher Erwartungen. Aber nicht 
jedem offenbart sich das Große als groß und das Kleine als 
klein. Alle Größe ist der Gegenwart zukünftig. Nichts soll 
mehr unsere Sehnsucht sein, als jedes Erhabene unserer 
eigenen Zukunft vorzubereiten und zu schenken. Glühende 
Sonnen des ewigen Lebens der Kunst geben uns das Licht 
und die Wärme und wie wir uns voll Haß und Wider 
willen von der großstädtischen Kunsttreiberei abwenden, so 
leben wir in inniger Gemeinschaft mit den treuesten Freunden 
unseres Lebens, mit den kolossalen Riesengestalten, welche 
der deutsche Geist trotz der reichen Blüte des vorhergehenden 
Jahrhunderts in der zweiten Hälfte des IX. Säkulums 
noch hat reifen lassen. Schon ist wieder die Poesie erwacht 
nach langem mattherzigen Verfall in den Händen talent 
voller Epigonen und berechtigt zu jeder reichen Erwartung. 
Jeder suche sich aus allem Guten sein eigenes Bestes heraus 
— das aber, was die größte geistige Höhe Deutschlands, 
die sich als abgeschlossen übersehen läßt, in der jüngsten Zeit 
bedeutet, das läßt sich zusamnienfaffen in dem glänzenden 
Dreigestirn Wagner, Nietzsche und Böcklin. Noch eine Er 
scheinung tritt hinzu, die zu unsern tiefsten Geistern gehört 
— Max Klinger. Böcklin aber ist das größte malerische 
Genie der Deutschen seit den Tagen Rembrandts und 
Dürers, dazu der gewaltigste Landschafter aller Zeiten. 
Seine Werke erbleichen nicht neben den größten Italienern 
und sind der Höhepunkt der Entwicklung, die von Feuerbach
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.