Path:
Text

Full text: Die Noth an Kirchen in Berlin / Blasius, H.

6 
Theil ihrer Sitzplätze an ständige Kirchenbesucher zu vermiethen und gehen 
natürlich durch diesen Modus wieder eine große Reihe von Plätzen der 
allgemeinen Benutzung und der obigen Berechnung verloren. In Zwölf- 
Apostel sind z. B. von den 800 Sitzplätzen 364 vermiethet, also nur 
etwas über die Hälfte dem Publikum frei. 
Viel besser als wir Evangelische sind die Angehörigen anderer Kon 
fessionen gestellt, obwohl auch sie noch lange nicht ausreichend versorgt 
sind. Leider sind mir über diese Gotteshäuser so unvollkommene Daten 
angeführt, daß ich die tabellarische Anführung derselben überhaupt unter 
lasse, weil eine solche zu lückenhaft und darum unbrauchbar sein würde. 
Günstig stehen eigentlich nur die Angehörigen von Seelen da. 
Z. B. die Freie evangelische Lutherische Jesus-Gemeinde, die für etwa 
5—6000 Seelen, welche über Berlin und llmgegend (bis Potsdam) zer 
streut leben, 950 Sitz- und 480 Stehplätze in der Wasserthor-Straße 37 a. 
zur Verfügung hat. Die Baptisten haben für 1100 Gemeindemitglieder 
450 Sitz- und 100 Stehplätze in der Schmidt-Straße; ja die bischöfliche 
Methodisten-Gemeinde hat für 400 Mitglieder 1000 Sitz- und 400 Steh 
plätze eigen und außerdem noch zwei Filialen mit je 300 Plätzen gemiethet. 
Zum Vergleiche mit den statistischen Daten für Berlin habe ich 
die von zwei märkischen Provinzialstädten eingezogen, unb zwar für 
Prenzlau und für Brandenburg. Die erste Stadt hat für 17 120 Ein 
wohner evangelischen Bekenntnisses 4 510 Sitz- und 800 Stehplätze in 
5 Kirchen und 3 Anstaltssälen; Brandenburg für 29 686 Einwohner 
5 824 Sitz- und 1 012 Stehplätze in 5 Kirchen und 3 Kapellen. 
Hier kann jeder Kirchgangsberechtigte jährlich 51 resp. 38 Mal im 
Jahre einen Platz finden und doch sind die Gotteshäuser im Allgemeinen 
nicht schlecht besucht! 
Außerdem gebe ich die Zahlen für einen Vorort Londons, der 
ungefähr wie Zehlendorf zu Berlin liegt. Es ist dies die Parochie 
Kingston on Thames. Dieselbe hat 10 der Landeskirche zugehörige 
Gotteshäuser mit 7 888 Plätzen und außerdem 14 Kapellen und 
4 Kirchen für Sekten. Hier ist in der That für die 41 845 Ein 
wohner das gethan, was geschehen muß. Alle diese Kirchen sind seit 
1842 und alle aus Saminlungen in den Gemeinden erbaut worden. 
Aus den angeführten statistischen Daten geht zur Evidenz hervor, 
daß Berlin sich in großer Noth an Platz in den Kirchen befindet, die 
sich ja manchmal auch recht drastisch den sichtlichen Augen darstellt. 
So hatte der Magistrat in anerkenntnißwerthcr Weise beschlossen, 
zur Feier des 90jährigen Geburtstages unseres greisen Kaisers, am " l , , 
22. März 1887 einen Dankgottesdienst in den Kirchen Berlins ab 
halten zu lassen, an welchem die Schulkinder Theil nehmen sollten.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.