Path:
Der altaegyptische Theil

Full text: Offizieller Führer durch die Special-Abteilung Kairo der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 / Krug, Karl

20 
Der altaegyptische Theil. 
dem noch Uneingeweihten schwerlich eine Vorstellung verschaffen, 
von was für Leuten und Zuständen eigentlich gesprochen wird. Es 
empfiehlt sich also, gleich jetzt einen so kurz wie nur möglich ge 
fassten Ab riss der Geschichte Altaegyptens einzufügen. 
Was die beiden Griechen Herodot und Diodor in ihren Werken 
über Aegypten Ungefähres zu erzählen wussten, war im Verein mit 
einer ebenfalls griechisch abgefassten Königsliste des um 270 v. Chr. 
schreibenden-aegyptischen Priesters Manetho auch so ziemlich Alles, 
was an zusammenhängenden Berichten noch bis vor einigen neunzig 
Jahren der Welt bekannt geblieben war. In Folge der bereits er 
wähnten Expedition Napoleon Bonaparte’s gelang aber die Ent 
zifferung der einheimischen Inschriften aus dem Alterthum, 
ein Vorgang, der uns noch weiterhin interessiren wird. Jetzt kamen 
die Monumente selbst zum Wort; auch neue Königslisten, deren beste, 
auf einem langen Papyrus, leider beim Transport in Stücke ging, 
erschienen neben Annalen und allgemein berichtenden Texten. Die 
Gelehrten sind mit der Sprache dieser Inschriften längst hinreichend 
vertraut geworden, um stets mit Sicherheit ihren genauen Sinn und 
Wortlaut wiedergeben zu können; und dasselbe gilt im fast noch 
höheren Masse von der assyrisch-babylonischen Keilschriftkunde. 
Diese Bemerkung ist deshalb noch immer nicht überflüssig, weil 
einerseits das Publikum sich vom Betriebe derartiger Wissenschaften 
leicht eine falsche Vorstellung macht, andererseits die Vertreter älterer 
Richtungen, denen alles „Neue“ ein Gräuel bleibt, bis jetzt nicht völlig 
ausgestorben sind. Sie denken ähnlich wie jene greise Bäuerin in 
Berthold Auerbach’s Dorfgeschichten, welche „nicht an Amerika 
glauben“ wollte. 
Wann die Kultur im Nilthale sich zu entwickeln begonnen hat, ! 
lässt sich natürlich nicht feststellen; jedenfalls ist das lange vor dem | 
ersten menschlichen Könige Mena geschehen. Er herrschte schon j 
um 3200 v. Chr. und löste nach der Sage die Götter ab, welche vor- 1 
her selbst das Land regierten. Seine Dynastie stammte aus This bei i 
Abydos, Mena aber verlegte die Residenz nach Memphis, dessen j 
Gründung ihm zugeschrieben wird. Sieben Könige aus seinem Hause j 
folgten ihm, auf die eine spätere Zeit namentlich die Entdeckung von 
Heilmitteln zurückgeführt hat. Denselben Ruhm liess man der 
zweiten Dynastie zu Theil werden, die aus demselben oberägyp 
tischen Orte erwachsen sein soll. Als dritte erscheint eine Reihe
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.