Publication:
Berlin: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Januar 2019
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15364538
Path:
Berlin: lebenswerter

Berlin: lebenswerter

Berlin wird leiser
Berlin
wird leiser
Auswertungsbericht
der Öffentlichkeitsbeteiligung
Auswertungsbericht der
Öffentlichkeitsbeteiligung

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Inhalt
1. Das Verfahren ............................................................................................................. 3
1.1 Steckbrief „Berlin wird leiser“ ......................................................................................3
1.2 Ziele und Inhalt der Beteiligung ...................................................................................4
1.3 Dialogkonzept und Ablauf der Öffentlichkeitsbeteiligung ........................................4
2. „Berlin wird leiser“ in Zahlen .................................................................................... 10
2.1 Zugriffszahlen ..............................................................................................................10
2.2 Anzahl der Beiträge, Kommentare und Bewertungen ..............................................10
2.3 Städtische Ruheorte .....................................................................................................11
2.4 Projektpool ....................................................................................................................12
3. Wo ist es zu laut? ...................................................................................................... 13
3.1 Einleitung ......................................................................................................................13
3.1.1 Methodik ..............................................................................................................13
3.1.2 In aller Kürze: Was waren „heiße“ Themen? ....................................................14
3.1.3 Meistbewertete Lärmhinweise ..........................................................................23
3.1.4 Vergleich zum letzten LAP-Auswertungsbericht .............................................24
3.2 Darstellung der Lärmarten nach Bezirken.................................................................28
3.2.1 Gesamtüberblick über die Verteilung der Beiträge berlinweit .......................29
3.2.2 Bezirk Mitte..........................................................................................................31
3.2.3 Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg .......................................................................34
3.2.4 Bezirk Pankow .....................................................................................................37
3.2.5 Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf..................................................................40
3.2.6 Bezirk Spandau....................................................................................................43
3.2.7 Bezirk Steglitz-Zehlendorf .................................................................................46
3.2.8 Bezirk Tempelhof-Schöneberg ..........................................................................49
3.2.9 Bezirk Neukölln ...................................................................................................52
3.2.10 Bezirk Treptow-Köpenick .................................................................................55
3.2.11 Bezirk Marzahn-Hellersdorf ............................................................................58
3.2.12 Bezirk Lichtenberg ............................................................................................61
3.2.13 Bezirk Reinickendorf .........................................................................................65
4. Inhaltliche Auswertung der städtischen Ruheorte ..................................................... 68
4.1 Einleitung .....................................................................................................................68
4.2 Statistische Auswertung der Umfrage .......................................................................69
4.3 Inhaltsanalytische Auswertung der Kommentare ....................................................70
5. Auswertung des Projektpools ................................................................................... 74
Impressum ..................................................................................................................... 83

2

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung
Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

1. Das Verfahren

1. Das Verfahren

Abbildung 1: Kreuzung Danziger Straße/
Schönhauser Allee

Abbildung 1: Kreuzung Danziger Straße / Schönhauser Allee

1.1 Steckbrief „Berlin wird leiser“

Im Frühjahr 2018 startete nach 2013 die zweite internetbasierte Öffentlichkeitsbeteiligung

1.1
“Berlin wird
leiser”
zur Steckbrief
Lärmaktionsplanung
Berlin.
Auf leises.berlin.de konnten Bürger*innen Hinweise für die
Schwerpunkte der Lärmaktionsplanung in den kommenden fünf Jahren in Berlin geben.

Im Frühjahr 2018 startete nach 2013 die zweite internetbasierte Öffentlichkeitsbeteiligung zur
Lärmaktionsplanung Berlin. Auf leises.berlin.de konnten Bürger*innen Hinweise für die Schwerpunkte
Kernelement der Online-Beteiligung war eine vierwöchige moderierte Online-Diskussion.
der Lärmaktionsplanung in den kommenden fünf Jahren in Berlin geben.
Die Bürger*innen sammelten eigene Hinweise zu Lärmorten und konnten Maßnahmen für
Kernelement der Online-Beteiligung war eine vierwöchige moderierte Online-Diskussion. Die
eine Beruhigung der lauten Orte in der Stadt vorschlagen. Die Hinweise konnten kommenBürger*innen sammelten eigene Hinweise zu Lärmorten und konnten Maßnahmen für eine
tiert und sowohl positiv als auch negativ bewertet werden. Die Senatsverwaltung Berlin
Beruhigung der lauten Orte in der Stadt vorschlagen. Die Hinweise konnten kommentiert und sowohl
sammelte
diesenegativ
und wird
im Anschluss
an Senatsverwaltung
das Verfahren einBerlin
vertieftes
Feedback
zu den
positiv
als auch
bewertet
werden. Die
sammelte
diese und
wird50
im
am
besten
bewerteten
Hinweisen
geben.
Anschluss an das Verfahren ein vertieftes Feedback zu den 50 am besten bewerteten Hinweisen
geben.
Nebenden
denLärmorten
Lärmortenstanden
standen
diesjährigen
Fortschreibung
städtische
RuheNeben
beibei
derder
diesjährigen
Fortschreibung
auchauch
städtische
Ruheorte
im
orte
im
Fokus.
Über
eine
Umfrage
konnten
die
Teilnehmenden
sich
zur
Qualität
von
städFokus. Über eine Umfrage konnten die Teilnehmenden sich zur Qualität von städtischen Ruheorten
äußern
diese überäußern
ein Kommentarfeld
beschreiben.
tischenund
Ruheorten
und diese über
ein Kommentarfeld beschreiben.
Als weitere Beteiligungsmöglichkeit konnten die Teilnehmenden Projekte und Initiativen rund um das
Thema
Verkehrslärm
vorstellen.
Als weitere
Beteiligungsmöglichkeit
konnten die Teilnehmenden Projekte und Initiativen
Die
ThemenVerkehrslärm
des Online-Verfahrens
rundzentralen
um das Thema
vorstellen. werden in diesem Bericht dokumentiert und
ausgewertet. Alle eingegangenen Beiträge können auch weiterhin unter leises.berlin.de eingesehen
werden.

Die zentralen Themen des Online-Verfahrens werden in diesem Bericht dokumentiert und
ausgewertet. Alle eingegangenen Beiträge können auch weiterhin unter leises.berlin.de
Zeitraum Online-Dialog
Online-Diskussion: 25. April 2018 – 23. Mai 2018
eingesehen werden.
Durchführende Behörde/ Ansprechpartnerin

Zeitraum Online-Dialog
Zielsetzung
Durchführende Behörde/
Ansprechpartnerin
Relevanz der Ergebnisse
Zielsetzung
Teilnehmerkreis

Relevanz der Ergebnisse
Teilnehmerkreis

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und
Klimaschutz: Frau Dr. Dorothea Salz

Online-Diskussion: 25. April 2018 bis 23. Mai 2018
Beteiligung der Öffentlichkeit an der
Senatsverwaltung
für Umwelt, Verkehr und
Lärmaktionsplanung
Klimaschutz:
Frau Dr.fließen
Dorothea
Die Ergebnisse
in dieSalz
Berliner
Beteiligung
der
Öffentlichkeit
anein
der LärmaktionsLärmaktionsplanung 2018
planungWährend der aktiven Beteiligungsphase:
Die Ergebnisse
fließenSeitenbesuche
in die Berliner Lärmaktionsn Ca. 15.000
planungn2018
ein.
1297 registrierte Teilnehmende, die 1549
Während der
aktivenverfassten
Beteiligungsphase:
Hinweise
n 15.000
33 Beiträge
wurden schriftlich eingereicht und
 circa
Seitenbesuche
 1.297 registrierte Teilnehmende, die 1.549
4
Hinweise verfassten
 33 Beiträge wurden schriftlich eingereicht und
11 als Ergebnisse der Auftaktveranstaltung
veröffentlicht

3

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

1.2 Ziele und Inhalt der Beteiligung

Städte mit über 100.000 Einwohner*innen sollen zur Minderung von Verkehrslärm einen
Lärmaktionsplan aufstellen – so sieht es die EU-Richtlinie „über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm“ vor, die seit 2002 gilt. Das Land Berlin hat diese Vorgabe
erstmals im Jahr 2008 umgesetzt. Für den zweiten Lärmaktionsplan 2013 wurde dazu zum
ersten Mal eine internetgestützte Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt. Zur aktuellen
Neuauflage des Lärmaktionsplan 2018 hat sich die zuständige Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz dazu entschlossen, die Öffentlichkeit über die Plattform
leises.berlin.de in das Verfahren miteinzubeziehen.

Hierzu wurde in Zusammenarbeit mit der auf crossmediale Bürgerbeteiligung spezialisierten Zebralog GmbH & Co. KG unter der Internetadresse leises.berlin.de der Online-Dialog
„Berlin wird leiser“ konzipiert. Das Angebot sollte dabei der interessierten Bürgerschaft
sowohl Hintergrundinformationen zum Umgebungslärm und dem Lärmaktionsplan bieten, als auch eine am konkreten Alltagswissen der Menschen orientierte, niedrigschwellige
Beteiligungsmöglichkeit geben.
Mit dem Verfahren „Berlin wird leiser“ wurde dabei eine Reihe von Zielsetzungen verfolgt.
Auf einer inhaltlichen Ebene ging es darum, ganz konkrete Hinweise und Maßnahmenvorschläge aus der Bürgerschaft zu erhalten, was getan werden kann, um Berlin leiser zu
machen. So sollten:






laute Orte identifiziert,
Maßnahmen zur Lärmminderung gesammelt,
städtische Ruheorte charakterisiert und gegebenenfalls lokalisiert,
Projekte und Initiativen zum Verkehrslärm gesammelt und
polarisierende Themen durch differenzierte Meinungsbilder sichtbar werden.

1.3 Dialogkonzept und Ablauf der Öffentlichkeitsbeteiligung

Das Dialogangebot konzentrierte sich hauptsächlich auf Maßnahmen der Lärmminderung
im Bereich Verkehr, um diesbezüglich „laute Orte“ und Maßnahmen zur Minderung des
Lärms zu thematisieren. Hinweise auf andere Lärmquellen sollten nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden, allerdings wurde in der Gestaltung des Online-Angebots sowie in den
begleitenden Bekanntmachungsmaßnahmen der Fokus stets deutlich auf Verkehrslärm
gelegt. Die Teilnehmenden konnten ihre Hinweise einer der vier Kategorien Schienen-,
Straßen-, Flug- und sonstiger Lärm zuordnen.
Generell konnten Interessierte sowohl auf der Homepage der Senatsverwaltung über leises.berlin.de, als auch auf der Berliner Beteiligungsplattform mein.berlin.de Informationen
einholen und am Verfahren teilnehmen. Die Eckpfeiler des Online-Dialogs – Information
und Beteiligung – sind auf leises.berlin.de zentral platziert.

4

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Abbildung 2: Startseite des
Online-Dialogs „Berlin wird leiser“

Im Bereich „Informationen“ wurden die Hintergründe der Lärmaktionsplanung anhand
einer Reihe von Fragen übersichtlich aufbereitet. Durch Anwählen einer Frage gelangte
man zu einer entsprechenden Unterseite mit weiterführenden Informationen, beispielsweise den berechneten Lärmkarten der Senatsverwaltung. Ebenso wurden die Ergebnisse
der letzten Bürgerbeteiligung von 2013 mit einer Übersicht der bisher umgesetzten Maßnahmen, inklusive weiterführender Links, aufgelistet.

5

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Abbildung 3: Unterseite „Informationen“
des Online-Dialogs

Das Erstellen von eigenen Lärmhinweisen war in mehrere Schritte aufgegliedert. Zunächst
erfolgten die Registrierung und anschließende Anmeldung auf der Dialog-Plattform, da
nur registrierte Nutzer*innen teilnehmen konnten. Anschließend war es sowohl möglich,
einen Lärmort unmittelbar auf einer Karte zu verorten, als auch diesen per Eingabe einer
gültigen Berliner Adresse zu bestimmen. Abschließend musste für den Hinweis ein Titel,
eine Lärmkategorie sowie ein höchstens 3.500 Zeichen langer Text zugeordnet werden. In
ganz ähnlicher Weise war es möglich, die bereits eingestellten Lärmhinweise von anderen
Teilnehmenden mit Kommentaren zu ergänzen. Im Anschluss wurden den Teilnehmenden
13 häufig genutzte Maßnahmen zur Lärmreduktion vorgestellt, bei denen sie auswählen
konnten, welche der Optionen sie an diesem Ort bevorzugen, wobei Mehrfachnennungen
möglich waren.
Die Teilnehmenden konnten dabei aus diesen Maßnahmen wählen:
„„Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
„„KFZ-Spuren reduzieren oder verengen
„„Mittelinsel/-streifen auf der Fahrbahn anlegen
„„Pflanzen von Bäumen
„„Verkehrsfluss organisieren (Verlagerung, Verkehrsfluss verbessern, Lieferzonen, Parkraumbewirtschaftung)
„„Schallschutzfenster (in Gebäuden)
„„Fahrbahn sanieren
„„Dialogdisplays
„„Schienenverkehr leiser machen
„„Lärmschutzwände oder -wälle
„„Vorfahrt für Busse (Bussonderstreifen und Kaphaltestellen)
„„Vorstrecken des Gehwegs
„„Fußwege erweitern und verbessern (Aufheben des Gehwegparkens)

6

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Darüber hinaus wurden die Bürger*innen nicht nur nach Lärmquellen und möglichen Vermeidungsmaßnahmen, sondern auch nach ihren städtischen Ruheorten gefragt, um diese
zu qualifizieren. Um zu verstehen, was Rückzugsorte ausmacht, wurden fünf Fragen zur
Beantwortung und ein offenes Kommentarformular zur Verfügung gestellt. Zur Anregung
wurden drei städtische Ruheorte in Berlin als Beispiele herausgesucht und Interessierten in
einem PDF-Dokument präsentiert.
Abbildung 4: Unterseite zur Umfrage
nach städtischen Ruheorten

Ebenso gab es die Möglichkeit, Projekte oder bereits bestehende Vereine und Initiativen,
die sich mit dem Thema Verkehrslärm in der Stadt auseinandersetzen, vorzustellen und zu
kommentieren. Ziel ist es, fünf der für die Lärmminderung in Berlin relevanten Initiativen
oder Projekte nach der Beteiligungsphase einzuladen und ihre Initiative mit Expert*innen
der Senatsverwaltung zu diskutieren, um ein leiseres Berlin voranzutreiben.

7

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Abbildung 5: Unterseite „Projektpool“

Alle eingehenden Hinweise und Kommentare wurden von der Moderation gelesen und auf
mögliche Verletzungen der Dialogregeln geprüft (siehe auch Kapitel 3.2). Alle eingestellten
Beiträge wurden direkt freigeschaltet. Wo es notwendig war, wurden durch die Moderation
Rückfragen zur inhaltlichen Klärung von Vorschlägen gestellt.
Ergänzend zu diesen Beteiligungsmöglichkeiten konnten angemeldete Nutzende zusätzlich veröffentlichte Hinweise bewerten. Hierbei konnte man seine Unterstützung oder Ablehnung zu einem Hinweis ausdrücken. Auf Grundlage dieser Bewertungen konnten bereits
im laufenden Online-Dialog die meistbewerteten und meistkommentierten Hinweise angezeigt werden.

8

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Abbildung 6: Eingegangene Hinweise
sortiert nach der Anzahl ihrer Bewertungen

Alle eingegangenen Lärmhinweise wurden – unabhängig von der Zahl der Bewertungen –
zusätzlich auf einer Übersichtskarte von Berlin dargestellt (vergleiche Kapitel 5.2).
Am 26. April 2018 fand die Auftaktveranstaltung zum Lärmaktionsplan mit rund 40
Vertreter*innen aus Initiativen, Verbänden, Verwaltungen und anderen Institutionen statt.
Fachleute klärten mit Vorträgen über den Prozess und das Verfahren auf. Anschließend
gab es die Möglichkeit, sich über die Lärmaktionsplanung und die aktuellen Lärmkarten zu
informieren, sowie seine eigenen Lärm- und städtischen Ruheorte zu verorten und zu beschreiben. Zudem diente das Forum dem Austausch mit Fachexpert*innen des PlanungsBerlin
wird
leiser
| Auswertungsbericht
der Öffentlichkeitsbeteiligung
büros und der Senatsverwaltung.
Die in
dieser
Veranstaltung
erarbeiteten
Ergebnisse und
Hinweise wurden nachträglich von der Moderation auf leises.berlin.de eingespeist.
Abbildung 7: Karte mit den Verortungen
des Lärms und der Ruheorte bei der Auftaktveranstaltung

Abbildung 7: Karte mit den Verortungen des Lärms und der Ruheorte bei der Auftaktveranstaltung

9

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung
Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

2.
„Berlin
wird
leiser“
ininZahlen
2.
„Berlin
wird
leiser“
Zahlen
2. „Berlin wird leiser“ in Zahlen
2.1 Zugriffszahlen
Im Zeitraum des Dialogs wurden 15.381 eindeutige Seitenansichten verzeichnet, bei den städtischen
2.1
2.1Zugriffszahlen
Zugriffszahlen

Ruheorten 723 und beim Projektpool 373 eindeutige Seitenansichten. Die Seite „Berlin wird leiser“
Im
des
wurden 15.381
eindeutige
Seitenansichten
verzeichnet,
bei den
ImZeitraum
Zeitraum
desDialogs
Dialogs
15.381
eindeutige
Seitenansichten
verzeichnet,
beistädtischen
denpro Tag
wurde
3.265-mal
eindeutigwurden
angesehen.
Durchschnittlich
verbrachten alle
Besucher*innen
Ruheorten
723
und beim723
Projektpool
373
eindeutige
Seitenansichten.
Die Seite „Berlin
wird leiser“
städtischen
Ruheorten
und
beim
Projektpool
373
eindeutige
Seitenansichten.
Die
Seite
insgesamt fünf Stunden 54 Minuten und 45 Sekunden bei den Lärmorten, 6 Minuten 45 Sekunden auf
wurde
3.265-mal
eindeutig
Durchschnittlich
verbrachten
alle Besucher*innen
pro Tag
„Berlin
leiser“
wurde angesehen.
3.265-mal
eindeutig
angesehen.
Durchschnittlich
verbrachten
der
Seitewird
zu den
Rückzugsorten
und 2 Minuten
28 Sekunden
im Projektpool.
insgesamt
fünf Stundenpro
54 Tag
Minuten
und 455Sekunden
Lärmorten,
6 Minuten
45bei
Sekunden
alle Besucher*innen
insgesamt
Stunden bei
54 den
Minuten
und 45
Sekunden
den auf
der
Seite
zu
den
Rückzugsorten
und
2
Minuten
28
Sekunden
im
Projektpool.
Lärmorten, 6 Minuten 45 Sekunden auf der Seite zu den Rückzugsorten und 2 Minuten 28

Sekunden im Projektpool.

Abbildung 8: Statistik für die Seite
„Lärmorte melden“: Seitenansichten
(rot), eindeutige Seitenansichten (blau),
Durchschnittszeit aller Besucher (orange), Absprungrate (grün), Ausstiegsrate
(violett) und durchschnittliche Generierungszeit (braun)
Abbildung 8: Statistik für die Seite "Lärmorte melden": Seitenansichten (rot), eindeutige Seitenansichten (blau), Durchschnittszeit aller Besucher
(orange), Absprungrate (grün), Ausstiegsrate (violett) und durchschnittliche Generierungszeit (braun)
Abbildung 8: Statistik für die Seite "Lärmorte melden": Seitenansichten (rot), eindeutige Seitenansichten (blau), Durchschnittszeit aller Besucher
(orange), Absprungrate (grün), Ausstiegsrate (violett) und durchschnittliche Generierungszeit (braun)

Abbildung 9: Eindeutige Seitenansichten
im Beteiligungszeitraum für die Rückzugsorte (rot) und den Projektpool
(blau)

Abbildung 9: Eindeutige Seitenansichten im Beteiligungszeitraum für die Rückzugsorte (rot) und den Projektpool (blau)
Abbildung 9: Eindeutige Seitenansichten im Beteiligungszeitraum für die Rückzugsorte (rot) und den Projektpool (blau)

2.2 Anzahl
Anzahlder
derBeiträge,
Beiträge,Kommentare
Kommentare
und
Bewertungen
2.2
und
Bewertungen

In das
„Berlinsoll
sollleiser
leiserwerden“
werden“sind
sind insgesamt
insgesamt1.596
1.596 Lärmhinweise
LärmIn
das Online-Beteiligungsverfahren
Online-Beteiligungsverfahren „Berlin

2.2
Anzahl
der Beiträge,
Kommentare
und Bewertungen
hinweise
eingeflossen.
Davon
gingen Vorschläge
aus der Auftaktveranstaltung
ein undvon der
eingeflossen.
Davon gingen
Vorschläge
aus der Auftaktveranstaltung
ein und wurden
In
das Online-Beteiligungsverfahren
„Berlin
sollgekürzt)
leiser werden“
sind
insgesamt 1.596
Lärmhinweise
wurden
von(teilweise
der Moderation
(teilweise
auf der veröffentlicht.
Internetplattform
veröffentModeration
leicht gekürzt)
aufleicht
der Internetplattform
Wegen
Dopplung oder
eingeflossen.
Davon gingen
Vorschläge gegen
aus der
Auftaktveranstaltung
einModeration
und wurden
von der
licht. Wegen
Dopplung
oder Verstößen
die Dialogregeln
sperrte
die
VorVerstößen
gegen
die Dialogregeln
sperrte die Moderation
Vorschläge
auf der
Online-Plattform.
Moderation
(teilweise
leicht
gekürzt)
auf
der
Internetplattform
veröffentlicht.
Wegen
Dopplung
oder
1
schläge
der Online-Plattform.
Von
denauf
insgesamt
auf der Plattform veröffentlichten 1.596 Vorschlägen , wurden 1.549 von
Verstößen gegen die Dialogregeln sperrte die Moderation Vorschläge auf der Online-Plattform.
2
registrierten Nutzern (97,24 %) und 44 von der Moderation (2,76 %) eingestellt1.
Von
den
insgesamt
auf
der
Plattform
veröffentlichten
1.596
Vorschlägen
1 , wurden 1.549 von
Von den insgesamt auf der Plattform veröffentlichten 1.596 Vorschlägen 2, wurden 1.549
registrierten
Nutzern
(97,24(97,24
%) undProzent)
44 von der
%) eingestellt
.
von registrierten
Nutzern
undModeration
44 von der(2,76
Moderation
(2,76 Prozent)
einge-

stellt2.

Tabelle 1: Übersicht der eingegangenen

Lärmhinweise
Anzahl
Lärmhinweise
Eingegangene Hinweise insgesamt
1.596
Registrierte Teilnehmende
1.297
Per Mail/Brief eingegangen
33
Ergebnisse
der
Auftaktveranstaltung
11
1
Stand: 18.07.2018,
kann, kann der aktuelle
Gelöschte
Hinweiseda Beiträge von Teilnehmenden selbst gelöscht werden
6
auf der Plattform
hiervon abweichen.
1Stand
Bewertungen
der Lärmhinweise
3.057
2 Stand: 18.07.2018, da Beiträge von Teilnehmenden selbst gelöscht werden kann, kann der aktuelle
Bei
den
Beiträgen
der
Moderation handelt es sich um nachträglich
Positiv
2.984 digitalisierte Hinweise von
Stand auf der Plattform hiervon abweichen.
im Rahmen von Veranstaltungen oder Hinweise, die per73
Mail/Brief eingegangen sind 1 Stand: 18. Juli 2018, da Beiträge von
2Bürger*innen
Negativ
Bei den Beiträgen der Moderation handelt es sich um nachträglich
digitalisierte Hinweise von
Bürger*innen im Rahmen von Veranstaltungen oder Hinweise, die per Mail/Brief eingegangen sind

Teilnehmenden selbst gelöscht werden
12
kann, kann der aktuelle Stand auf der
Plattform hiervon abweichen.

12
2 Bei den Beiträgen der Moderation

handelt es sich um nachträglich digitalisierte Hinweise von Bürger*innen im
Rahmen von Veranstaltungen oder
Hinweise, die per Mail/Brief eingegangen sind.

10

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Insgesamt wurden auf der Dialogplattform 1.292 Kommentare eingespeist. Hiervon sperrte
die Moderation 38 Kommentare aufgrund von Verstößen gegen die Dialogregeln oder
Dopplungen3. Weitere 43 Kommentare stammten von der Moderation selbst und dienten
der Förderung einer konstruktiven, für alle Teilnehmenden positiven Dialogatmosphäre
und zur Klärung von Missverständnissen. Von den 1.235 veröffentlichten Kommentaren
wurden somit 1.192 (96,52 Prozent) von Teilnehmenden und 43 (3,5 Prozent) von der
Moderation verfasst.
Kommentare zu Lärmhinweisen
Eingegangene Kommentare insgesamt
Kommentare der Moderation
Per Mail eingegangen
Gelöschte Kommentare

Anzahl
1.292
43
1
57

Tabelle 2: Übersicht der eingegangenen
Kommentare

Im Online-Dialog „Berlin soll leiser werden“ konnten Lärmhinweise von registrierten Teilnehmenden bewertet werden. Es war dabei möglich, einen Hinweis zu unterstützen oder
abzulehnen. Kommentare konnten nicht bewertet werden. Insgesamt wurden die veröffentlichten Lärmhinweise 3.062-mal beurteilt. Dabei wurden 2.989 (97,62 Prozent) positive
und 73 negative (2,38 Prozent) Bewertungen abgegeben. Die 50 Hinweise mit den meisten
zustimmenden Bewertungen erhalten im Nachgang der Beteiligung eine Rückmeldung der
Senatsverwaltung zu ihrem Hinweis.

2.3 Städtische Ruheorte

Informationen zu den städtischen Ruheorten in Berlin wurden mithilfe einer Umfrage und
einem Kommentarfeld eingeholt. Für die insgesamt fünf Fragen sind online zwischen 147
und 150 Abstimmungen erfolgt. Über das offene Kommentarfeld gingen 52 Beiträge ein.
Dazu kommen 3 Hinweise aus der Auftaktveranstaltung, die seitens der Moderation nachträglich digitalisiert wurden. Die Teilnehmenden nutzten 15-mal, die Moderierenden
14-mal die Möglichkeit, Beiträge zu kommentieren. Die gesamten 81 Meldungen erhielten
151 Zustimmungen und vier Ablehnungen. Im Rahmen von drei Veranstaltungen wurden
zudem insgesamt 86 Umfragen ausgefüllt, wobei 9 dieser Umfragen nachträglich digitalisiert wurden und somit in den Ergebnissen der Umfrage online enthalten sind.
Städtische Ruheorte
Teilnahme an der Umfrage online
Beiträge im offenen Kommentarfeld
Antworten auf Kommentare
Kommentare
Registrierte Teilnehmende
Moderation
Bewertungen
Zustimmung
Ablehnung
Teilnahme an der Umfrage am Tag der
Umwelt (nicht in der Umfrage online
enthalten)
Teilnahme an der Umfrage im Rahmen
einer Lehrveranstaltung an der TU Berlin
(nicht in der Umfrage online enthalten)
Teilnahme an der Umfrage im Rahmen des
Soundwalks in Treptow-Köpenick (bereits
enthalten in der Umfrage online)

Anzahl
147-150
52
29
29
63
18
155
151
4
57
20
9

Tabelle 3: Übersicht der eingegangenen
Hinweise zu städtischen Ruheorten4

3 Von den 57 gelöschten Kommentaren
wurden 21 als wortgleiche Dopplung
eines bereits veröffentlichten Kommentars nicht freigeschaltet. Weitere 17
Kommentare wurden aufgrund von Verstößen gegen die Dialogregeln gesperrt.
Darüber hinaus wurden 19 Kommentare
von den Ersteller*innen selbst gelöscht.
4 Die Angaben beziehen sich an dieser
Stelle lediglich auf den unter mein.berlin.de veröffentlichten Online-Dialog. Im
Rahmen von Veranstaltungen wurden
weitere Fragebögen zu städtischen
Ruheorten ausgegeben, die nicht vollständig in den Online-Dialog integriert
werden konnten, da nur eine Veranstaltung während der Laufzeit des OnlineDialogs stattfand. In Kapitel 4 wurde
eine Auswertung aller Fragebögen (online und Veranstaltungen) vorgenommen.

11

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

2.4 Projektpool

Die Möglichkeit, Projekte oder bereits bestehende Initiativen, die sich mit dem Verkehrslärm
in der Stadt auseinandersetzen, vorzustellen, wurde 16-mal genutzt. Diese Vorschläge erhielten insgesamt zwölf Kommentare.5 Die Moderation kommentierte zwei Beiträge, um
darauf hinzuweisen, dass diese in den Bereich „Lärmorte melden“ gehörten. Einige Personen nutzten diesen Bereich, um allgemeine Aussagen über die Stadt zu treffen, da sie ihre
Beiträge keinem konkreten Ort zuordnen konnten. Ebenso gab es die Möglichkeit, die Kommentare zu bewerten. Diese erhielten zwölf Befürwortungen; Ablehnungen gab es keine.
Projekpool-Beiträge
Veröffentlichte Projektpool-Beiträge
Kommentare von Teilnehmenden
Kommentare der Moderation
Positive Bewertungen
Negative Bewertungen

Anzahl
16
10
2
12
0

Tabelle 4: Übersicht der eingegangenen
Projektpool-Beiträge

5 Exklusive zwei von den Ersteller*innen
gelöschter Kommentare

12

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3. Wo ist es zu laut?
3.1 Einleitung

Ziel der vorliegenden Auswertung ist es, die eingegangenen Hinweise zu strukturieren
sowie räumliche und thematische Schwerpunkte zu identifizieren. Der Senatsverwaltung
für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz soll es so ermöglicht werden, die Einbeziehung von
Orten und Problemfeldern zu prüfen, bei denen aus Bürger*innensicht besonderer Handlungsbedarf besteht. Ebenso vereinfacht die Strukturierung der Hinweise deren reibungslose Übermittlung an alle weiteren mit der Lärmaktionsplanung befassten Stellen innerhalb
und außerhalb der Verwaltung. Eine fachliche Bewertung der eingegangenen Hinweise und
Kommentare erfolgt im vorliegenden Bericht nicht, dies wird in den kommenden Monaten
vielmehr Aufgabe der jeweils mit den einzelnen Problemfeldern befassten Stellen sein.

3.1.1 Methodik

Für die thematische Strukturierung der Beiträge wurden die Texte der Nutzer*innen
ausgewertet. Die Textauswertung der Hinweise und Kommentare erfolgte angelehnt an
Mayring6 auf Basis einer strukturierenden qualitativen Inhaltsanalyse. Das methodische
Vorgehen eignet sich gut für die systematische, regelgeleitete Strukturierung und Zusammenfassung großer Textmengen wie im Falle von „Berlin wird leiser“. Diese Methode trägt
der offenen, nicht-repräsentativen Form der Beteiligung Rechnung. Sowohl methodisch als
auch von der Zielsetzung des Verfahrens ausgehend sind Rückschlüsse auf quantitative
Meinungsbilder nicht möglich – der Online-Dialog erhebt also keinen Anspruch auf Repräsentativität.
Für die systematische Verschlagwortung der Lärmhinweise wurde in Abstimmung mit der
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz ein abgestuftes Schlagwortsystem entwickelt, das sowohl die Lärmart, als auch den späteren Adressat*innen bei der
Nachbereitung im Blick behielt. In der ersten Stufe wurde zunächst zwischen grundsätzlichen Lärmarten (zum Beispiel: Straßenlärm, Schienenlärm (DB), Fluglärm) unterschieden.
In einem zweiten Schritt wurde die Lärmquellen/-arten spezifischer bestimmt (beispielsweise „Taxi“, „Schallschutzmaßnahme (BVG)“). Bei einem Teil der Schlagworte wurde eine
dritte Ebene ergänzt, die eine noch feinere Einordnung zuließ (beispielsweise „Straßenzustand: Schlaglöcher“ oder „Fahrbahnart: Pflaster“). Grundsätzlich konnten für jeden
Lärmhinweis so viele Schlagworte vergeben werden, wie notwendig schien, um die dort
angesprochenen Themen zu erfassen. Die Maßnahmen, aus denen die Nutzer*innen bei
der Beitragserstellung auswählen konnten, wurden ebenfalls verschlagwortet.
Die Häufungen einzelner Schlagworte lassen keine statistischen Rückschlüsse zu. Dies liegt
daran, dass den Kategorien eine ungleiche Anzahl von Schlagworten zugeordnet wurde
und die Schlagworte auf verschiedenen Ebenen liegen. Außerdem wurden einzelnen Beiträgen mehrere Schlagworte zugeordnet – nämlich immer dann, wenn ein Thema genannt
wurde, unabhängig davon wie stark es thematisiert wurde.
6 Mayring, Philipp (2002). Einführung in
die Qualitative Sozialforschung: Eine
Anleitung zu qualitativem Denken
(5. Auflage). Belz. Für die vorliegende
Auswertung wurde Mayrings Vorgehensweise zur systematischen Kategorisierung von Inhalten in abgewandelter,
vereinfachter Form angewendet.

13

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Eine qualitative Einordnung erfolgte daher in den Zusammenfassungen, die weiter unten
zu den einzelnen Bezirken und den heißen Themen zu finden sind.
Minimal erhielt ein Hinweis ein Schlagwort und maximal 27 Schlagworte. Die Kommentare
zu den Hinweisen wurden gesondert verschlagwortet. Die Analyse der Kommentare ist in
die Zusammenfassung der Diskussionen eingeflossen.
Nach dieser Methode konnten den veröffentlichten 1.590 Lärmhinweisen insgesamt 8.987
Schlagworte zugeordnet werden. Im Durchschnitt erhielt jeder Hinweis damit 5,6 Schlagworte. Eine Gesamtübersicht aller vergebenen Schlagworte7 sowie eine detaillierte Aufschlüsselung der Vergabehäufigkeit finden sich im Anhang des vorliegenden Berichts
(siehe Kapitel 7.1).
Schlagworte
Straßenlärm
Schienenlärm DB
Fluglärm
Sonstiges
Schienenlärm BVG
Industrie- und Gewerbelärm
Andere Lärmarten
Ruhige Gebiete
Gesamt

Anzahl
6.086
784
607
527
337
322
170
154
8.987

Tabelle 5: Übersicht der vergebenen
Schlagworte

3.1.2 In aller Kürze: Was waren „heiße“ Themen?

Bevor wir in die detaillierten Auswertungen der einzelnen Bezirke springen, wollen wir an
dieser Stelle einen kurzen Überblick geben, welche Themen bei der diesjährigen Beteiligung
generell heiß diskutiert wurden.
Die Teilnehmenden ordneten die meisten Lärmhinweise bei „Berlin wird leiser“ der Kategorie „Straßenlärm“ zu. Ein Thema, über das in den Beiträgen diskutiert wurde, war das Verhalten von Personen im Straßenverkehr. So wurden unnötig starke Beschleunigungen,
Hupen und die Missachtung von Verkehrsregeln, vor allem jedoch das Rasen einiger
Verkehrsteilnehmer*innen kritisiert. Es wird auch von illegalen Straßenrennen berichtet,
die vermehrt auftreten. Viele Beiträge wünschen sich mehr Tempo 30-Anordnungen. Ebenso werden als Maßnahmen häufig sowohl mobile, als auch stationäre Kontrollen in Form
von Blitzern genannt. Weitere relevante Forderungen sind die Änderung der Verkehrsführung und straßenräumliche Maßnahmen. So schlagen die Teilnehmenden Einbahnstraßen,
Straßenverengungen oder auch die Reduzierung von Spuren vor, um die vorliegende Lärmbelästigung zu mindern. Den ebenso häufig genannten Lärm durch LKWs sollen Einfahrtsverbote und damit einhergehende Umleitungen reduzieren. Dies wird auch für den Durchgangsverkehr, eine weitere erhebliche Lärmquelle im Straßenverkehr, genannt. Die
Teilnehmenden beschreiben, dass eine hohe Zahl an Verkehrsteilnehmer*innen Straßen
als Verbindungen nutzt, die für diese nicht ausgelegt sind. Dadurch kommt es für die
Anwohner*innen zu einer verstärkten Lärmbelastung. Als weitere Gründe für die vorgeschlagenen Maßnahmen werden die Verkehrssicherheit und die Luftqualität genannt, die
sich neben der Geräuschkulisse ebenso verbessern sollen.
7 Hierin enthalten sind lediglich die
Schlagworte, die zu den Lärmhinweisen
vergeben wurden, nicht die verschlagworteten Kommentare

14

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die beiden hier kurz umrissenen Oberthemen „Verkehrsgeschwindigkeit“ und „Fahrverhalten“ werden in ihrer Verteilung über Berlin in den folgenden Grafiken dargestellt. In beiden
Fällen zeigt sich eine Konzentration auf die zentrumsnahen Bereiche, vor allem das Thema
Verkehrsgeschwindigkeit zieht sich aber auch bis in die Randgebiete Berlins.
Abbildung 10: Übersicht der Schlagworte
zum Oberthema „Fahrverhalten“
(genaue Schlagwortzuordnung siehe
Tabelle 6)

Bezeichnung

Zugeordnete Schlagworte

Verhalten Fahrweise

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise
(Straßenlärm)
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
Einhaltung der StVO (allgemein)
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
Einhaltung der StVO/Geschwindigkeit
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
Einhaltung der StVO/Überwachungsanlage
Straßenlärm: Illegale Straßenrennen
Straßenlärm: Manipulationen an
Fahrzeugen
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
Einhaltung der StVO/Dialogdisplays

Einhaltung der StVO
allgemein
Geschwindigkeitskontrollen
Überwachungsanlagen
Illegale Straßenrennen
Manipulation an Fahrzeugen
Dialogdisplays

Anzahl
406

Tabelle 6: Zuordnung der Schlagworte
zum Oberthema „Fahrverhalten“

63
68
102
53
50
78

15

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Abbildung 11: Übersicht der
Schlagworte zum Oberthema
„Verkehrsgeschwindigkeit“ (genaue
Schlagwortzuordnung siehe Tabelle 7)

Bezeichnung
Geschwindigkeit allgemein

Zugeordnete Schlagworte
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
Änderung der Geschwindigkeit (allg.)
T 30 nachts
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
Änderung der Geschwindigkeit/T 30
nachts
T 30 ganztags
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
Änderung der Geschwindigkeit/T 30
ganztags
T 50
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
Änderung der Geschwindigkeit/T 50
Schrittgeschwindigkeit
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
Änderung der Geschwindigkeit/
Schrittgeschwindigkeit
Geschwindigkeitsreduzierung Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
auf der Autobahn
Änderung der Geschwindigkeit/
Temporeduzierungen auf Autobahnen
Benachbarte GeschwindigStraßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit –
keitsreduzierung ausweiten
Änderung der Geschwindigkeit/benachbarte Geschwindigkeitsbegrenzungen

Anzahl
80

Tabelle 7: Zuordnung der
Schlagworte zum Oberthema
„Verkehrsgeschwindigkeit“

47
597
2
14
6
17

16

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt lag auf dem Thema „Verkehrsführung“. Auch hier
zeigt sich eine starke Konzentration auf das Zentrum der Stadt. Ausläufer finden sich in
den Randgebieten, vor allem im Süd-Westen und Osten der Stadt.
Abbildung 12: Übersicht der Schlagworte
zum Oberthema „Verkehrsführung“
(genaue Schlagwortzuordnung siehe
Tabelle 8)

Bezeichnung
Zugeordnete Schlagworte
Verkehrsführung
Straßenlärm: Verkehrsführung
Durchfahrts-/Schleichverkehr Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

Anzahl
517
202

Tabelle 8: Zuordnung der Schlagworte
zum Oberthema “Verkehrsführung”

In vielen Beiträgen wird auch der Schienenlärm durch Eisenbahnen thematisiert. Diesbezüglich werden vor allem der Güterverkehr und die S-Bahn als störend wahrgenommen.
Geforderte Maßnahmen sind Schallschutzwände und, seltener erwähnt, die Anschaffung
leiserer Fahrzeuge. Auch der Schienenlärm der BVG wird thematisiert. Die Teilnehmenden
beziehen sich überwiegend auf die Lärmbelästigung durch Straßenbahnen, besonders hervorgerufen durch punktuelle Lärmquellen (zum Beispiel Quietschen in den Kurven). Im Vergleich zu den Hinweisen bezüglich der Eisenbahnen werden sich mehr Lärmminderungsmaßnahmen an den Gleisen und Fahrzeugen der BVG gewünscht; Schallschutzwände
werden hier kaum gefordert.
In der nachfolgenden Grafik wird die Verteilung des Themas „Schienenlärm BVG“ über das
Stadtgebiet gezeigt. Es zeigt sich recht deutlich, dass der Schienenlärm der BVG vor allem
in Mitte und in den östlichen Bereichen Berlins thematisiert wird, das heißt vor allem in den
Gebieten, die von der Straßenbahn bedient werden.

17

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Abbildung 13: Übersicht der Schlagworte
zum Oberthema „Schienenlärm BVG“
(genaue Schlagwortzuordnung siehe
Tabelle 9)

Bezeichnung
Schienenlärm allgemein
Straßenbahn
U-Bahn
Infrastruktur

Fahrzeuge
Fahrverhalten

Zugeordnete Schlagworte
Schienenlärm BVG: Schienenlärm
allgemein (BVG)
Schienenlärm BVG: Schienenlärm –
Straßenbahn (BVG)
Schienenlärm BVG: Schienenlärm –
U-Bahn (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur
allgemein (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Wendeschleife (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Betriebshof (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Haltestelle/Bahnhof (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Fahrbahnart (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Fahrbahnzustand (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Kurvenquietschen (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Weiche (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Erschütterung (BVG)
Schienenlärm BVG: Fahrzeugflotte (BVG)
Schienenlärm BVG: Stillstand (BVG)
Schienenlärm BVG: Fahrverhalten
allgemein (BVG)
Schienenlärm BVG: Fahrverhalten –
Anfahren/Bremsen (BVG)
Schienenlärm BVG: Fahrverhalten –
Warnsignale (BVG)

Anzahl
97

Tabelle 9: Zuordnung der Schlagworte
zum Oberthema „Schienenlärm BVG“

94
18
2
6
4
4
1
5
16
4
7
12
4
3
7
5

18

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Bezeichnung
Betriebsorganisation
Schallschutzmaßnahmen

Verkehrsgeschwindigkeit

Zugeordnete Schlagworte
Schienenlärm BVG: Betriebsorganisation
(BVG)
Schienenlärm BVG: Schallschutzmaßnahmen allgemein (BVG)
Schienenlärm BVG: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster (BVG)
Schienenlärm BVG: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwände (BVG)
Schienenlärm BVG: Lärmminderungsmaßnahmen am Gleis
Schienenlärm BVG: Verkehrsgeschwindigkeit (BVG)
Schienenlärm BVG: Geräuschmessungen/
-monitoring (BVG)

Anzahl
4
3
4
8
19
9
1

Als Standort des Fluglärms wird zum Großteil der Flughafen Tegel genannt. Dieser sei zum
einen, so die Teilnehmenden, aufgrund der Bauverzögerung am BER zu stark frequentiert
und weist deshalb eine stark gestiegene Lärmbelästigung auf. Ebenso forderten einige die
Schließung des Flughafens Tegel. Lärm durch den Flughafen Schönefeld spielt nur eine
untergeordnete Rolle, während die Standortwahl für den BER Kritik erhält. Als wesentlicher
Faktor der Lärmbelästigung werden die Flugzeiten genannt. Die Teilnehmenden beklagen
sich über einen hohen nächtlichen Flugverkehr und fordern dementsprechend ein Nachtflugverbot. Flughöhe und -route werden ebenso kritisiert. So würden die Flugzeuge zu
lange sehr tief über die Stadt fliegen, um Kerosin zu sparen.
Hinsichtlich sonstiger Lärmarten ist Partylärm das zentrale Thema. Sowohl die Ruhestörung durch laute und alkoholisierte Personen, häufig Tourist*innen, auf den Straßen und
in Parks wird bemängelt, als auch der Partylärm durch Gewerbebetriebe, wie Discos und
Clubs. Ebenso wurde auf Restaurants und Kneipen als Verursacher erhöhter Lärmbelästigung hingewiesen, da sie ihre Ruhezeiten nicht einhielten und Anwohner*innen in der
Nacht durch Lärm gestört würden. Als weitere relevante Lärmquellen nannten die Teilnehmenden Veranstaltungen, wie Märkte und Musikevents und individuelles Verhalten. In den
eingegangenen Hinweisen galten Wohngebiete und Parks als besonders schützenswert
gegenüber Lärmbelästigungen.
Die untenstehende Grafik zeigt die Verteilung der sonstigen Lärmarten über die Stadt.
Neben einer Konzentration auf das Zentrum Berlins lassen sich hier vor allem vereinzelte
Punkte (vor allem zu Industrie- und Gewerbelärm) in den Randgebieten erkennen.

19

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Abbildung 14: Übersicht der Schlagworte
zum Oberthema „Sonstiger Lärm“
(genaue Schlagwortzuordnung siehe
Tabelle 10)

Bezeichnung

Zugeordnete Schlagworte

Tourismus und Partylärm

Sonstiges: Tourismus

29

Sonstiges: Partylärm

77

Industrie- und Gewerbelärm: Allgemein
(Industrie- und Gewerbelärm)
Industrie- und Gewerbelärm: Schallschutzmaßnahmen (Sonstiges)
Industrie- und Gewerbelärm: Industriebetriebe
Industrie- und Gewerbelärm: Gewerbebetriebe
Industrie- und Gewerbelärm: Sonstige
Gewerbe
Industrie- und Gewerbelärm: Hafenbetrieb
Industrie- und Gewerbelärm: Gastronomie

91

Industrie- und Gewerbelärm

Gastronomie- und Clublärm

Individuelles Verhalten/
Freizeitlärm
Veranstaltungen

Industrie- und Gewerbelärm: Außenbereiche
Industrie- und Gewerbelärm: Clublärm
Andere Lärmarten: Individuelles Verhalten
Andere Lärmarten: Freizeit-/Sportlärm
Andere Lärmarten: Veranstaltungen

Anzahl

Tabelle 10: Zuordnung der Schlagworte
zum Thema „Sonstiger Lärm“

39
14
32
8
1
33
31
30
33
16
20

20

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Bezeichnung

Zugeordnete Schlagworte

Sonstiger Lärm

Andere Lärmarten: Gotteshäuser
Andere Lärmarten: Baulärm
Andere Lärmarten: Müllentsorgung
Andere Lärmarten: Grünpflege
Andere Lärmarten: Straßen und Winterdienst
Andere Lärmarten: Anlagenbezogener
Lärm (Wärmepumpen etc.) privat
Andere Lärmarten: Sonstiges

Anzahl
15
17
5
10
5
4
20

Nachfolgend sind die häufigsten der zu den Lärmhinweisen zugeordneten Schlagworte
aufgelistet. Da viele Schlagwörter thematisch nah beieinander liegen oder zu einer Schlagwortgruppe gehören, werden diese in der nachfolgenden Grafik gruppiert aufgeführt.

21

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Schlagworte

Anzahl

Straßenlärm: Allgemein

934

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags

597

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

406

Straßenlärm: Verkehrssicherheit

115

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Überwachungsanlage

102

Straßenlärm:Verkehrsführung

517

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

202

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

388

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenzustand (allgemein)

127

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

189

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

152

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

151

Straßenlärm: LKW

245

Straßenlärm: Zweiräder

150

Sonstiges: Lärm nachts

284

Fluglärm: Allgemein

198

Fluglärm: TXL

159

Schienenlärm DB: Allgemein

172

Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr allgemein

115

Schienenlärm DB: Schallschutzmaßnahmen –
Schallschutzwände

115

Tabelle 11: Häufigste den Lärmarten
zugeordnete Schlagworte

22

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.1.3 Meistbewertete Lärmhinweise

Es folgt eine Auflistung der meistbewerteten Lärmhinweise im Online-Dialog. Diese Liste
kann im Internet im Volltext eingesehen werden, indem die dortigen veröffentlichten Hinweise nach der Anzahl ihrer Bewertungen sortiert werden. Es sei darauf hinzuweisen, dass
die Bewertungen fast ausschließlich aus Unterstützungen bestehen und es kaum Ablehnungen gab. Aufgrund der großen Menge an Beiträgen zum Straßenlärm werden im
Folgenden die zwölf meistbewerteten Hinweise präsentiert, während für den Schienen-,
den Fluglärm und die Kategorie „Sonstiges“ nur fünf Hinweise aufgelistet werden.
Titel
Friedrich-Engels-Straße – Lärm,
Erschütterung, keine Entwässerung
Zossener Straße für motorisierten
Durchfahrtsverkehr sperren!
Kastanienallee in Rosenthal

Stimmen
70
64
30

Dahlwitzer Straße Ecke Schongauerstraße

25

Lärmschutzwände A100 zwischen
Bundesplatz und Innsbrucker Platz
Lärmschutz an der Stadtautobahn und an
der Ringbahn/Güterbahnlinie
Lärmbelästigung durch Touristenbusse,
Lindenstraße in Kreuzberg
Waldsee

25

68 Meter Kopfsteinpflaster mit Tempo 50
Kilometer pro Stunde
Brehmestraße beruhigen

19

Schildower Straße – wo kein Richter

17

Starken Verkehrslärm auf Hauptstraße
lindern

16

24
23
23

17

Link
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01573/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01977/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01061/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-02127/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01034/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-02308/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01216/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01831/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01087/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01343/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-02043/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01198/

Tabelle 12: Liste der zwölf meistbewerteten Lärmhinweise in der Kategorie
Straßenlärm

Im Folgenden sind die fünf meistbewerteten Hinweise zum Schienenlärm präsentiert. Diese
zeigen, dass vor allem der Lärm von Güterzügen kritisiert wird.
Titel
Lärmschutz Hanauer Straße

Stimmen
23

Bahnlärm an der Storkower Straße
reduzieren
Lärmschutz an der Ringbahn/Güterzugstrecke und an der Stadtautobahn
Güterverkehr auf Berliner Ringbahnstrecke

17

Güterzüge rauben noch 1 Kilometer vom
BAR entfernt den Schlaf!

11

15
11

Link
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01257/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01537/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-02310/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-02319/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01356/

Tabelle 13: Liste der fünf meistbewerteten Lärmhinweise in der Kategorie
Schienenlärm

23

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Es folgt die Auflistung der fünf meistbewerteten Hinweise zum Fluglärm. Diese thematisieren ausschließlich die Lärmbelästigung durch den Flughafenstandort Tegel.
Titel
Fluglärm

Stimmen
17

Tegel schließen

15

Fluglärm

13

Fluglärm: Tegel schließen

8

TEGEL ENDLICH SCHLIESSEN

8

Link
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01419/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01387/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01365/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01895/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01842/

Tabelle 14: Liste der fünf meistbewerteten Lärmhinweise in der Kategorie
Fluglärm

In der folgenden Tabelle sind die fünf meistbewerteten Hinweise zur Kategorie „Sonstiges“
aufgelistet, die vor allem den Lärm durch feiernde Personen thematisieren.
Titel
Touristeneinwirkung und Partylärm

Stimmen
16

Lärmbelästigung durch Gewerbe

15

Simon-Dach-Kiez

11

Lärmschutz Görlitzer Park

11

Weserstraße zwischen Reuterplatz und
Pannierstraße

11

Link
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01930/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01996/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01362/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01470/
https://mein.berlin.de/
mapideas/2018-01280/

Tabelle 15: Liste der fünf meistbewerteten Lärmhinweise in der Kategorie
Sonstiger Lärm

3.1.4 Vergleich zum letzten LAP-Auswertungsbericht

Der erste Online-Dialog „Berlin wird leiser“ fand 2013 zur letzten Lärmaktionsplanung
statt. Es wurde, wie auch aktuell, eine Plattform geboten, auf der Hinweise zu Lärmquellen
in Berlin und ihre Maßnahmen eingestellt werden konnten. Im jetzigen Verfahren wurde
die Beteiligungsplattform MeinBerlin genutzt, die eine Registrierung der Teilnehmenden
zwingend vorsieht. 2013 konnten Personen noch als „Gäste“ teilnehmen. Ebenfalls wurden
vor fünf Jahren sogenannte „Lärmwerkstätten“ in Lichtenberg und in Spandau organisiert.
Hierbei hatten interessierte Bürger*innen die Möglichkeit, sich vor Ort mit Vertreter*innen
der Bezirks- und Senatsverwaltungen zu Lärmproblemen auszutauschen. Auf Lärmwerkstätten wurde in diesem Jahr verzichtet. Stattdessen fanden sogenannte Soundwalks statt,
das heißt Spaziergänge, bei denen das Hauptaugenmerk darauf liegt, die Umgebung zu
„erlauschen“.

24

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die Beteiligung des ersten Online-Dialogs war rund doppelt so hoch wie die Resonanz auf
das aktuell durchgeführte Verfahren. Es ging mit knapp 1.600 Hinweisen nur die Hälfte der
Menge von 2013 ein.
Lärmhinweise
Veröffentlichte Hinweise
Registrierte Teilnehmende
Gäste
Per Mail/Brief eingegangen
Ergebnisse der Auftaktveranstaltung
Gesperrte Hinweise
Gesamt

2013
3.003
767
2.208
20
8
140
3.143

2018
1.593
1.549
33
11
3
1.596

Tabelle 16: Vergleich der eingegangenen
Hinweise 2013 und 2018

Obwohl für den zweiten Online-Dialog nur halb so viele Hinweise eingereicht wurden, erhielten diese jedoch eine, verglichen mit 2013, hohe Zahl an Kommentaren. 2018 kommentierten die Teilnehmenden durchschnittlich vier, 2013 nur drei von fünf Hinweisen.
Kommentare
Veröffentlichte Kommentare
Registrierte Teilnehmende
Gäste
Kommentare der Moderation
Per Mail eingegangen
Gesperrte Hinweise
Gesamt

2013
1.819
1.271
548
78
106
2.003

2018
1.238
1.194
43
1
38
1.295

Tabelle 17: Vergleich der eingegangenen
Kommentare 2013 und 2018

Die Bewertungsfunktion dagegen wurde innerhalb des ersten Online-Dialogs stärker
genutzt. Im Schnitt beurteilten die Teilnehmenden einen Hinweis 2,7-mal. Das aktuelle
Verfahren erhielt pro Beitrag rund zwei Bewertungen. Zudem war es 2013 möglich, eine
neutrale Beurteilung abzugeben, die jedoch nicht häufig genutzt wurde. Innerhalb des
aktuellen Verfahrens konnten Teilnehmende lediglich ihre Unterstützung oder ihre Ablehnung mitteilen.8
Bewertungen
Unterstützung
Neutral
Ablehnung
Gesamt

2013
8.046
129
1.735
9.910

2018
2.989
73
3.062

Tabelle 18: Vergleich der eingegangenen
Bewertungen 2013 und 2018

8 Für die 50 meist bewerteten Beiträge,
die eine Rückmeldung der Senatsverwaltung erhalten, wurden in diesem Jahr die
meisten positiven Bewertungen als
Grundlage gewählt.

25

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Bezüglich der Verteilung auf die verschiedenen Lärmarten lässt sich feststellen, dass der
Straßenlärm sowohl 2013 als auch 2018 den größten Anteil der Hinweise und Schlagworte
ausmacht. Ebenso folgen in gleicher Reihenfolge der Schienenlärm der Deutschen Bahn,
der Fluglärm und der Schienenlärm der BVG. Sonstige Lärmquellen, wie Industrie- und Gewerbe- oder auch Partylärm, sind in der aktuellen Befragung jedoch stärker vertreten.
Schlagworte
Straßenlärm
Schienenlärm DB
Fluglärm
Schienenlärm BVG
Industrie- und Gewerbelärm
Andere Lärmarten
Sonstiges
Ruhige Gebiete
Gesamt (Ø Schlagworte pro Hinweis)

2013
8.427
1.268
890
674
95
179
15
93
11.641 (3,9)

2018
6.086
784
607
337
322
170
5279
154
8.987 (5,6)

Tabelle 19: Vergleich der zugeordneten
Schlagworte 2013 und 2018

Die Verteilung der Lärmhinweise auf die Bezirke erfolgte in den beiden Online-Dialogen
sehr ähnlich, wie die folgende Grafik veranschaulicht. 2013 gingen anteilig häufiger
Beschwerden aus Treptow-Köpenick und Steglitz-Zehlendorf ein, die meisten anderen Bezirke waren dagegen etwas schwächer vertreten.
Abbildung 15: Vergleich der Verteilung
der Lärmhinweise auf die Bezirke 2013
und 2018

9 Es wird darauf hingewiesen, dass die
Unterteilung in Lärmstörungen, die vor
allem tagsüber oder nachts auftraten,
auch unter dem Bereich „Sonstiges“
codiert wurde und 379 der 527 Schlagworte darstellt.

26

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Beteiligung beim diesjährigen LAP deutlich geringer ausgefallen ist als 2013. Über die Gründe hierfür lässt sich letztlich nur spekulieren:
So wurden 2013 die Beiträge zum Großteil von Gästen verfasst. Dass sich Teilnehmende
nun zwingend registrieren mussten, könnte demnach ein Grund für die geringere Anzahl
an eingegangenen Hinweisen sein. Außerdem könnten dadurch auch weniger Hinweise mit
Verstößen gegen die Dialogregeln verfasst worden sein. Waren es 2013 noch 140, so reduzierte sich diese Zahl 2018 auf drei gesperrte Hinweise.
2013 waren Online-Beteiligungen zudem noch eine relative Seltenheit. Möglicherweise hat
das Verfahren vor fünf Jahren daher mehr Beachtung erfahren.
Es ist auch denkbar, dass viele Teilnehmende von 2013 eine geringe Motivation verspürten,
erneut Lärmhinweise zu verorten.
Möglicherweise macht auch die Jahreszeit einen Unterschied aus (zumindest in der Bewertung von Lärmquellen): Während die Beteiligung 2013 im Januar/Februar stattfand, lief die
Beteiligungsphase 2018 im April/Mai.
Neben diesen Gründen können selbstverständlich noch weitere Aspekte einen Einfluss auf
die Beteiligung gehabt haben.

27

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2 Darstellung der Lärmarten nach Bezirken

Die Teilnehmenden hatten die Möglichkeit, ihre Lärmhinweise durch Klick auf eine dargestellte Karte oder durch Angabe einer Adresse zu verorten. Hiermit wurde einerseits
bezweckt, weiteren Interessierten das schnelle Auffinden von Lärmhinweisen in ihrer Nachbarschaft zu ermöglichen und diese hierdurch verstärkt zu einer aktiven Teilnahme zu
mobilisieren. Zum anderen ist es auf diese Weise der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in der weiteren Bearbeitung der eingegangenen Hinweise möglich,
diese in die bereits vorhandenen Lärmkarten zu integrieren.
Abbildung 16: Übersicht der Berliner
Bezirke und der zugehörigen Ortsteile

28

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.1 Gesamtüberblick über die Verteilung der Beiträge berlinweit

Insgesamt ordneten rund zwei Drittel der Teilnehmenden ihre Hinweise der Kategorie „Straßenlärm“ zu. Die Kategorie „Sonstiges“, wie Industrie- und Gewerbebetriebe, Partylärm,
individuelle Verhaltensweisen oder auch Gotteshäuser und das gemeinsame Auftreten
mehrerer Verkehrslärmarten rangieren mit circa 14 Prozent auf dem zweiten Platz der von
den Nutzer*innen vergebenen Kategorien, während der Schienenlärm bestehend aus der
Deutschen Bahn und der BVG, und der Fluglärm nur etwa zehn Prozent der Hinweise ausmachen.
Abbildung 17: Verortung aller Lärmorte

Abbildung 18: Häufigkeit aller Lärmhinweise nach von den Teilnehmenden
zugeordneter Kategorie

29

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die meisten Hinweise (235) erhielt der Bezirk Pankow. Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg
belegen Platz zwei und drei. In letztgenanntem haben jedoch anteilig an der Einwohnerzahl von 281.860 die meisten Bürger*innen an dem Online-Verfahren teilgenommen, gefolgt von Pankow und Mitte. Insgesamt hat durchschnittlich eine von 2.311 Personen aus
Berlin einen Hinweis zur Lärmbelästigung abgegeben. Die wenigsten Hinweise (94) erhielt
Steglitz-Zehlendorf, während Neukölln gemessen an seiner Einwohnerzahl am geringsten
vertreten war. Dort beteiligte sich lediglich eine von 3.388 Personen.
Abbildung 19: Verteilung der
Lärmhinweise auf die Bezirke

30

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.2 Bezirk Mitte

Für den Bezirk Mitte wurden insgesamt 192 Lärmhinweise abgegeben. Mit einer Einwohnerzahl von 373.944 hat somit eine von rund 1.900 (genau: 1.948) Personen an dem Dialog-Verfahren teilgenommen.
Beiträge zum Thema Straßenlärm dominieren mit Abstand. Das Verhalten der Verkehrsteilnehmer*innen wird am häufigsten kritisiert. Ebenso fühlen sich die Teilnehmenden
durch den Durchfahrtsverkehr, LKW und den Straßenbelag gestört. Zur Minderung des
Lärms werden straßenräumliche Maßnahmen, eine geänderte Verkehrsführung, die Reduzierung der Verkehrsgeschwindigkeit und die Sanierung des Kopfsteinpflasters, das eine
hohe Lärmbelästigung verursacht, vorgeschlagen. Die Meldungen von Lärmquellen lassen
sich keinen lokalen Schwerpunkten zuordnen, sondern sind über den gesamten Bezirk verteilt.
Weitere Lärmarten spielen nur eine untergeordnete Rolle. So beschweren sich einige
Einwohner*innen über Gewerbebetriebe, den Lärm der Straßenbahn und der S-Bahn. Wird
der Fluglärm thematisiert, handelt es sich um den Standort Tegel.
Abbildung 20: Lärmhinweise im Bezirk
Mitte

31

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

In der folgenden Abbildung sind die die Lärmhinweise für den Bezirk Mitte geordnet nach
den Kategorien der Lärmquellen dargestellt.
Abbildung 21: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk Mitte nach
zugeordneter Kategorie

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den 192 im
Bezirk Mitte verorteten Lärmhinweisen. Diese wurden mit insgesamt 1062 Schlagworten
und folglich mit durchschnittlich sechs Schlagworten pro Hinweis versehen. Die Auflistung
zeigt, dass der Straßenlärm die zentrale Lärmquelle inmitten von Berlin darstellt und sich
18 Prozent der Hinweise auf Lärm in der Nacht beziehen.
Lärmart Schlagworte

Anzahl

Straßenlärm: Allgemein

119

Straßenlärm: Verkehrsführung

67

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags

66

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

62

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

56

Sonstiges: Lärm nachts

35

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

27

Straßenlärm: LKW

23

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

21

Schienenlärm DB: Allgemein

21

Fluglärm: TXL

19

Schienenlärm BVG: Schienenlärm allgemein

19

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

18

Fluglärm: Allgemein (Fluglärm)

18

Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr allgemein

18

Tabelle 20: Liste der am häufigsten
vergebenen Schlagworte im Bezirk Mitte

32

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Schlagworte

Anzahl

Schienenlärm BVG: Schienenlärm – Straßenbahn

17

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenoberfläche/Pflaster

16

Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr – S-Bahn

16

Industrie- und Gewerbelärm: Allgemein

16

Sonstiges: Lärm tagsüber

15

63 der Hinweise für den Bezirk Mitte erhielten insgesamt 91 Kommentare. Die Teilnehmenden bewerten 118 der eingegangenen Beiträge. Dies fiel 240-mal positiv und 13-mal negativ aus. Der Hinweis mit den meisten Anmerkungen und Bewertungen thematisiert einen
Gastronomiebetrieb, dessen Lüftung eine hohe Lärmbelästigung für die Anwohner*innen
verursache.

33

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.3 Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Für den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gingen 180 und damit die drittmeisten Hinweise
aller Bezirke ein. Mit einer Einwohnerzahl von 281.86010 hat somit einer von rund 1.600
Bürger*innen (genau: 1.566) auf Lärmquellen hingewiesen.
Etwa die Hälfte dieser Hinweise bezog sich auf den Straßenlärm. Der Schienenlärm dagegen spielt mit nur 16 eingegangenen Hinweisen eine untergeordnete Rolle. Hierbei wird vor
allem die Straßenbahn in Friedrichshain aufgrund von Quietschgeräuschen als Lärmquelle
genannt. Weitere Hinweise beziehen sich auf die Ringbahn am Rande des Bezirks und die
Hochbahntrasse der U-Bahn entlang der Skalitzer Straße und der Gitschiner Straße. Lediglich ein Beitrag lässt sich dem Fluglärm zuordnen, in dem die Hubschrauber der Polizei
beklagt werden.
Sonstige Lärmquellen werden jedoch mit rund einem Drittel aller Hinweise vergleichsweise
häufig genannt. Knapp die Hälfte dieser Mitteilungen wurden dem Partylärm zugeordnet.
Ebenso spielen Gewerbe-, vor allem Gastronomiebetriebe und Veranstaltungen eine Rolle,
denen primär vorgeworfen wird, die Ruhezeiten nicht einzuhalten. Lokale Schwerpunkte
sind hierbei der Boxhagener Platz, der Simon-Dach-Kiez und der Görlitzer Park.
Abbildung 22: Lärmhinweise im Bezirk
Friedrichshain-Kreuzberg

10 Die Einwohnerzahlen der Bezirke
stammen vom Statistischen Landesamt
(Stand 2017). https://www.statistik-berlin-brandenburg.de/publikationen/stat_
berichte/2017/SB_A01-05-00_2017h01_
BE.pdf

34

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die nachfolgende Abbildung zeigt die Lärmhinweise im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg
unterteilt in die verschiedenen Lärmarten.
Abbildung 23: Häufigkeit der Lärmhinweise im Bezirk FriedrichshainKreuzberg nach zugeordneter Kategorie

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den im Bezirk
Friedrichshain-Kreuzberg verorteten Lärmhinweisen. Insgesamt wurden für die eingegangenen 180 Beiträge 1017 und somit 5,7 Schlagworte pro Beitrag vergeben. Anhand der
Liste ist zu erkennen, dass Hinweise zu lärmproduzierendem Verhalten von Personen im
Straßenverkehr und (nachts) feiernden Menschen, sowohl privat als auch in Clubs, dominieren.
Lärmart Häufigste Schlagworte

Anzahl

Straßenlärm: Allgemein

93

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags

65

Straßenlärm: Verkehrsführung

61

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

52

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

48

Sonstiges: Lärm nachts

32

Sonstiges: Partylärm

31

Industrie- und Gewerbelärm: Allgemein

29

Schienenlärm BVG: Schienenlärm allgemein (BVG)

19

Straßenlärm: LKW

18

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Überwachungsanlage

18

Schienenlärm BVG: Schienenlärm – Straßenbahn

18

Sonstiges: Tourismus

18

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

17

Tabelle 21: Häufigste den Lärmhinweisen
in Friedrichshain-Kreuzberg zugeordnete
Schlagworte

35

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Häufigste Schlagworte

Anzahl

Sonstiges: Lärm tagsüber

17

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenoberfläche/Pflaster

16

Industrie- und Gewerbelärm: Einhaltung der Ruhezeiten

16

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

15

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

15

Industrie- und Gewerbelärm: Außenbereiche

15

Für die 180 Hinweise wurden insgesamt 211 Kommentare abgegeben. Es wurde jedoch nur
für 65 der Beiträge mindestens ein Kommentar vergeben. Ein Hinweis, dessen Thema die
Sperrung der Zossener Straße für den Durchfahrtsverkehr ist, abgegeben von der Initiative
„leiser Bergmannkiez“, erhielt 81 Kommentare. Am zweithäufigsten (neunmal) wurden je
einen Beitrag bezüglich des Straßenbelags in der Ritterstraße und der Ruhestörung durch
den Club Berghain kommentiert.

36

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.4 Bezirk Pankow

Mit 235 verorteten Lärmhinweisen steht der Bezirk Pankow an erster Stelle der Gesamtzahl der Hinweise. In Pankow leben 394.816 Einwohner – das bedeutet, dass auf jede/n
1.681. Bürger*in ein Lärmhinweis kommt. 64 Prozent der Lärmhinweise bezogen sich auf
den Straßenlärm, der Rest verteilt sich gleichmäßig auf Fluglärm, Schienenlärm und sonstigen Lärm.
Eine hohe Anzahl an Hinweisen zu Straßenlärm findet sich im Süden des Bezirks Pankow
auf den großen Hauptverkehrsstraßen B2, Prenzlauer Allee und Schönhauser Allee zuzüglich einzelner Nebenstraßen, die als Schleichwege für den Durchgangsverkehr genutzt werden. Auf der Rennbahnstraße in Weißensee bis zur Romain-Rolland-Straße in Heinersdorf,
scheint es regelmäßig zu illegalen Straßenrennen und überhöhter Geschwindigkeit zu
kommen. Starke Beschwerden über Pendlerverkehr gibt es sowohl auf der Hauptstraße in
Wilhelmsruh,als auch auf der Kastanienallee in Rosenthal und Friedrich-Engels-Straße in
Rosenthal. Bei beiden letzteren wird immer wieder die Planung der Stadt kritisiert, die es
auf der Friedrich-Engels-Straße nicht schaffe die Straße angemessen zu sanieren und auf
der Kastanienallee die lärmschützenden Kastanienbäume entfernen wolle, um die Straße
weiter auszubauen.
Beschwerden zum Fluglärm beschränken sich auf die Ortsteile Pankow, Niederschönhausen und Heinersdorf, wo die Bürger*innen von den Flugzeugen aus Tegel beschallt werden.
Hier erhoffen sich viele Bürger*innen eine Verbesserung durch die Eröffnung des BER und
die Schließung des Flughafens Tegel.
Im Süden des Bezirks Pankow finden sich die meisten Lärmhinweise zum Schienenlärm.
Gerade im Prenzlauer Berg und auf der Berliner Allee hoch nach Weißensee wird sich viel
über Straßenbahnlärm beschwert, vor allem bezüglichnächtlicher Fahrten zum Betriebshof. Weitere Hinweise gingen zu den Bahngleisen im Prenzlauer Berg ein, auf denen der
nächtliche Güterverkehr starken Lärm verursacht.
Unter Sonstiges meldeten die Bürger*innen häufig alkoholisierte Gruppen in den Parks
vom Prenzlauer Berg und Pankow sowie Lärm durch Clubs und Außengastronomie im
Prenzlauer Berg.
In den nördlichen Teilen des Bezirks Pankow finden sich im Vergleich zum letzten Lärmaktionsplan nur sehr wenige vereinzelte Lärmhinweise.

37

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die nachfolgende Abbildung zeigt die Lärmhinweise im Bezirk Pankow unterteilt in die verschiedenen Lärmarten.

Abbildung 24: Lärmhinweise im Bezirk
Pankow

Abbildung 25: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk Pankow

38

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den im Bezirk
Pankow verorteten Lärmhinweisen. Insgesamt wurden für die eingegangenen 235 Beiträge
1209 und somit 5,28 Schlagworte pro Beitrag vergeben.
Lärmart Häufigste Schlagworte

Anzahl

Straßenlärm: Allgemein

121

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags

79

Straßenlärm: Verkehrsführung

63

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

54

Fluglärm: Allgemein

46

Fluglärm: TXL

41

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

39

Straßenlärm: LKW

38

Sonstiges: Lärm nachts

37

Schienenlärm BVG: Schienenlärm – Straßenbahn

32

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

31

Schienenlärm BVG: Schienenlärm allgemein

26

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenzustand (allgemein)

26

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenoberfläche/Pflaster

26

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

23

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

21

Straßenlärm: Luftqualität

19

Fluglärm: TXL-Verlagerung

17

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzmauer

14

Tabelle 22: Liste der an den häufigsten
vergebenen Schlagworten im Bezirk
Pankow

Für die 235 Hinweise wurden insgesamt 318 Kommentare abgegeben. Es wurden für 109
der Beiträge mindestens ein Kommentar vergeben. Ein Hinweis, zur Friedrich-Engels-Straße in Rosenthal, erhielt 48 Kommentare, der Planungsdefizite am dritten Bauabschnitt auf
der dortigen Straße kritisiert. Am zweithäufigsten mit 22 Kommentaren geht es um Schienenlärm an der Storkower Straße. Auf dem dritten Platz mit 18 Kommentaren geht es um
LKW-Lärm, welcher durch nächtlichen Mülltransport in Rosenthal und Wilhelmsruh verursacht würde.

39

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.5 Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Mit 147 verorteten Lärmhinweisen steht der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf an vierter
Stelle der Gesamtzahl der Hinweise. Gemessen an den Einwohnerzahlen im Bezirk (334.351
Einwohner*innen) gab es aber im Vergleich zu den anderen Bezirken eher weniger
Beschwerden: Lediglich auf jede/n 2.275. Einwohner*in kommt ein Lärmhinweis.
Der weit überwiegende Teil der Lärmhinweise bezog sich auf den Straßenlärm, in nennenswerten Umfang gingen daneben lediglich Hinweise auf Schienenlärm ein. Die Lärmhinweise beschränken sich dabei stark auf die Ortsteile Charlottenburg, Wilmersdorf und Halensee. In den anderen Bezirken gibt es lediglich einige wenige Hinweise. Die Lärmhinweise
konzentrieren sich auf die zentralen Verkehrsachsen.
Ein zentraler Knotenpunkt für Lärmhinweise befindet sich im Süden entlang der Stadtautobahn A100, Ringbahn und dem stark frequentierten Bundesplatz. Raser*innen und mangelnde Lärmschutzmaßnahmen strapazieren die Nerven der Anwohner*innen drum herum. Auf der Kant-Straße und dem Kurfürstendamm rauben stark motorisierte PKWs und
Motorräder, durch illegale Straßenrennen, den Anwohner*innen ihren Schlaf. Auch auf der
Otto-Suhr-Allee und weiter als Spandauer Damm sowie der Bismarckstraße, beschwert
man sich über zu viel lärmenden Verkehr und laute Rettungsfahrzeuge, was sich auch auf
die kleineren Nebenstraßen auswirkt.
Beim Schienenlärm ist neben der Ringbahn im Süden, nur noch der Bereich vom Charlottenburger Bahnhof genannt, wo unter anderem die Gleise bemängelt werden.
Sowohl zum Fluglärm als auch zu sonstigen Lärmarten wurde eine deutlich niedrigere Anzahl an Hinweisen abgegeben.
Abbildung 26: Lärmhinweise im Bezirk
Charlottenburg-Wilmersdorf

40

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die nachfolgende Abbildung zeigt die Lärmhinweise im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf
unterteilt in die verschiedenen Lärmarten.
Abbildung 27: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk CharlottenburgWilmersdorf

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den im Bezirk
Charlottenburg-Wilmersdorf verorteten Lärmhinweisen. Insgesamt wurden für die eingegangenen 147 Beiträge 854 und somit 5,81 Schlagworte pro Beitrag vergeben.
Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Allgemein

Anzahl
100

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags
Straßenlärm: Verkehrsführung

50

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

44

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

39

Straßenlärm: Autobahnlärm

34

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

32

Straßenlärm: Zweiräder

28

Schienenlärm DB: Allgemein

28

Sonstiges: Lärm nachts

27

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

24

Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr – S-Bahn

24

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

21

Straßenlärm: Rettungsverkehr

20

Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr allgemein

20

Schienenlärm DB: Güterverkehr allgemein

19

Tabelle 23: Liste der an den häufigsten
vergebenen Schlagworten im Bezirk
Charlottenburg-Wilmersdorf

50

41

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

Anzahl
17

Straßenlärm: Luftqualität

16

Straßenlärm: LKW

16

Schienenlärm DB: Schallschutzmaßnahmen –
Schallschutzwände

15

Für die 147 Hinweise wurden insgesamt 122 Kommentare abgegeben. Es wurden nur für
58 der Beiträge mindestens ein Kommentar vergeben. Ein Hinweis zu mangelndem Lärmschutz an Stadtautobahn und Ringbahn erhielt 13 Kommentare. Am zweithäufigsten
(2 Beiträge mit je 8 Kommentaren) geht es auch um Lärmschutzwände für die Hanauer
Straße und den Bundesplatz.

42

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.6 Bezirk Spandau

Für den Bezirk Spandau wurden 95 und somit die zweitwenigsten Hinweise abgegeben. Bei
einer Einwohnerzahl von 240.998 hat lediglich eine von 2.500 (genau: 2.537) dort wohnenden Personen einen Beitrag hinterlassen. Zum Vergleich: Für den Bezirk FriedrichshainKreuzberg war es jede/r 1.566. Einwohner*in.
Für den Bezirk Spandau wurden am häufigsten Hinweise zu Fluglärm abgegeben. Vor allem
die Bewohner*innen der Ortsteile Staaken, Spandau und Haselhorst meldeten den Flughafen Tegel als Lärmquelle, da sie in dessen Flugschneise liegen. Nicht nur der allgemeine
Fluglärm, sondern auch die Flugzeiten – insbesondere Nachtflüge – werden beklagt, da
Betroffene sich in ihrer Nachtruhe gestört fühlen.
Der Straßenlärm ist für den Bezirk Spandau ebenfalls von Relevanz. Unter anderem wird
die Fahrweise der Personen im Straßenverkehr beanstandet und die Einrichtung von Tempo 30-Anordnungen oder auch Änderungen der Verkehrsführung gefordert. Dies betrifft
vor allem Spandau, Haselhorst und Staaken und die Hauptverkehrsstraßen über den Falkenseer Damm, Am Juliusturm und an der Daumstraße inklusive deren Nebenstraßen.
Sowohl die Hinweise zum Schienenlärm, als auch zu sonstigen Lärmquellen sind nur von
untergeordneter Rolle. Ebenso wurden für den Norden und den Süden von Spandau nahezu keine Hinweise eingereicht.
Abbildung 28: Lärmhinweise im Bezirk
Spandau

43

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

In der folgenden Abbildung sind die Lärmhinweise für den Bezirk Spandau geordnet nach
den Kategorien der Lärmquellen dargestellt.
Abbildung 29: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk Spandau nach
zugeordneter Kategorie

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den 95 im
Bezirk Spandau verorteten Lärmhinweisen. Diese wurden mit insgesamt 491 Schlagworten
und mit durchschnittlich fünf Schlagworten pro Hinweis versehen. Es ist zu erkennen, dass
der Fluglärm die am häufigsten genannten Lärmquelle in Spandau ist, während die Hinweise zum Straßenlärm bezüglich ihrer Ursachen und der lärmmindernden Maßnahmen sehr
breit gestreut sind.
Lärmart Häufigste Schlagworte
Fluglärm: Allgemein

Anzahl
49

Fluglärm: TXL

48

Straßenlärm: Allgemein

35

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags
Sonstiges: Lärm nachts

27

Straßenlärm: Verkehrsführung

23

Fluglärm: TXL-Verlagerung

20

Fluglärm: Flugzeiten/Nachtflugverbot

19

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

16

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

14

Straßenlärm: LKW

12

Fluglärm: Schallschutzmaßnahmen

9

Schienenlärm DB: Allgemein

9

Schienenlärm DB: Schallschutzmaßnahmen –
Schallschutzwände

9

Tabelle 24: Liste der am häufigsten
vergebenen Schlagworte im Bezirk
Spandau

24

44

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Zweiräder

Anzahl
8

Straßenlärm: Linienbusse

7

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

7

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Geschwindigkeit

6

Es wurden 60 Kommentare, verteilt auf 33 Hinweise, abgegeben. Die meisten Kommentare
(sechs) und auch Bewertungen (acht) erhielt ein Beitrag bezüglich des Lärms der Daumstraße und möglicher lärmmindernder Maßnahmen. Es gab insgesamt 119 Bewertungen
für 48 der 92 Hinweise. Mit Ausnahme des zuvor genannten Beitrags behandelten die
meistbewerteten Hinweise ausschließlich des Fluglärmes des Standortes Tegel.

45

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.7 Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Mit 94 verorteten Lärmhinweisen steht der Bezirk Steglitz-Zehlendorf an letzter Stelle der
Gesamtzahl der Hinweise. Gemessen an den 302.535 Einwohner*innen gab es aber im
Vergleich zu den anderen Bezirken nur wenige Beschwerden: Nur jede/r 3.219. Einwohner*in
reichte einen Lärmhinweis ein.
Überwiegend wurde hier Straßenlärm gemeldet. Vor allem im Bereich der Bundesautobahn
A103, die in Steglitz in die B1 mündet und den umgehenden Seitenstraßen wird viel
Verkehrslärm und Durchgangsverkehr gemeldet. Ansonsten ordnen sich die weiteren
Lärmhinweise zum Straßenlärm im ganzen Bezirk gleichmäßig entlang der Hauptverkehrsstraßen an. Häufig wird bemängelt, dass der Verkehr im ganzen Bezirk in den letzten
Jahren stark zugenommen habe und viele Straßen saniert werden müssten.
Die wenigen Meldungen zum Schienenlärm beziehen sich auf die westliche Trasse im
Bereich zwischen S-Bahnhof Nikolassee und S-Bahnhof Wannsee. Hohes Aufkommen von
S-Bahn, Fernverkehr und Güterzügen, ohne vorhandene Lärmschutzwände, sorgt für viel
Lärm.
Sowohl zu Fluglärm, als auch zu der Kategorie Sonstiges ist keine nennenswerte Zahl an
Hinweisen eingegangen.
Abbildung 30: Lärmhinweise im Bezirk
Steglitz-Zehlendorf

46

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die nachfolgende Abbildung zeigt die Lärmhinweise im Bezirk Steglitz-Zehlendorf unterteilt in die verschiedenen Lärmarten.
Abbildung 31: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk SteglitzZehlendorf

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den im Bezirk
Steglitz-Zehlendorf verorteten Lärmhinweisen. Insgesamt wurden für die eingegangenen
94 Beiträge 563 und somit 5,99 Schlagworte pro Beitrag vergeben.
Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Allgemein

Anzahl
69

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/ T 30 ganztags
Straßenlärm: Verkehrsführung

49

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

34

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

30

Straßenlärm: LKW

24

Straßenlärm: Zweiräder

21

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

17

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

14

Straßenlärm: Verkehrssicherheit

13

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

13

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

12

Straßenlärm: Linienbusse

12

Schienenlärm DB: Allgemein

9

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Dialogdisplays
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Überwachungsanlagen

9

Tabelle 25: Liste der am häufigsten
vergebenen Schlagwörter im Bezirk
Steglitz-Zehlendorf

41

9

47

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Häufigste Schlagworte
Sonstiges: Lärm nachts

Anzahl
9

Sonstiges: Lärm tagsüber

8

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenzustand/Pflaster

7

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenzustand/
Schlaglöcher
Straßenlärm: Rettungsverkehr

7

Straßenlärm: Luftqualität

7

7

Für die 94 Hinweise wurden insgesamt 45 Kommentare abgegeben. Es wurden nur für 31
der Beiträge mindestens ein Kommentar vergeben. Ein Hinweis über zu viele LKWs auf der
sanierungsbedürftigen Fischerhüttenstraße erreicht vier Kommentare. Alle weiteren Beiträge haben nur drei Kommentare und weniger erhalten.

48

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.8 Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Die Teilnehmenden gaben 119 Hinweise für Lärmquellen innerhalb des Bezirks TempelhofSchöneberg ab. Somit hat bei einer Einwohnerzahl von 347.927 jede 2.924. Person in
diesem Bezirk einen Beitrag verfasst. Nahezu ausschließlich bezogen sich diese auf den
Straßenlärm.
Wie auch in den meisten anderen Bezirken kritisieren die Bürger*innen das Verhalten anderer Personen im Straßenverkehr und wünschen sich Tempominderungen, Verengungen
und eine veränderte Straßenführung. Die Lärmbelästigung des Durchgangsverkehrs, der
LKWs und der A100 wird ebenso hervorgehoben. So lassen sich die Hinweise vor allem rund
um die A100 und die Bundesstraßen 96 und 1 in Tempelhof, Friedenau und Schöneberg
verorten. Für den Autobahnlärm fordern die Teilnehmenden Schallschutzmaßnahmen.
Weitere Lärmarten wurden in diesem Bezirk kaum genannt und betreffen punktuelle Lärmquellen.
Abbildung 32: Lärmhinweise im Bezirk
Tempelhof-Schöneberg

49

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

In der folgenden Abbildung sind die Lärmhinweise für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg
geordnet nach den Kategorien der Lärmquellen dargestellt.
Abbildung 33: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk TempelhofSchöneberg nach zugeordneter
Kategorie

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den 119 im
Bezirk Tempelhof-Schöneberg verorteten Lärmhinweisen. Diese wurden mit insgesamt
631 Schlagworten und durchschnittlich fünf Schlagworten pro Hinweis versehen. Es ist zu
erkennen, dass fast ausschließlich Schlagworte zum Thema Straßenlärm codiert wurden.
Lärmart Schlagworte
Straßenlärm: Allgemein

Anzahl
87

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags
Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

59

Straßenlärm: Verkehrsführung

38

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

30

Straßenlärm: LKW

24

Sonstiges: Lärm nachts

19

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

18

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

18

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

17

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

16

Straßenlärm: Zweiräder

15

Straßenlärm: Autobahnlärm

14

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Überwachungsanlage

12

Tabelle 26: Liste der am häufigsten
vergebenen Schlagworte im Bezirk
Tempelhof-Schöneberg

42

50

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Schlagworte
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Dialogdisplays
Straßenlärm: Illegale Straßenrennen

Anzahl
10
9

Straßenlärm: Luftqualität

9

Sonstiges: Lärm tagsüber

9

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenzustand (allgemein)

8

Straßenlärm: Regulierung

8

Straßenlärm: Verkehrssicherheit

8

Es wurden zu 43 der Beiträge insgesamt 83 Kommentare verfasst. Die Teilnehmenden
bewerteten 70 Hinweise. Diese erhielten 153 Befürwortungen und vier Ablehnungen.
Innerhalb des Beitrags mit den meisten Reaktionen wird eine Tempo 30-Zone für die
Rheinstraße gefordert, da es dort vermehrt zu Lärmbelästigungen durch rasende, zuweilen
getunte Autos und Motorräder komme.

51

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.9 Bezirk Neukölln

Mit 97 verorteten Lärmhinweisen steht der Bezirk Neukölln an zehnter Stelle der Gesamtzahl der Hinweise. Gemessen an den 328.045 Einwohner*innen gab es aber im Vergleich zu
den anderen Bezirken die wenigsten Beschwerden: Nur jede/r 3.382. Einwohner*in reichte
einen Lärmhinweis ein.
Straßenlärm ist mit Abstand die größte Lärmquelle. Der hohe Verkehr auf der Sonnenallee
ist eine Belastung für die Anwohner*innen. Auf der Herrmannstraße sind Tag und Nacht
die Martinshörner der Rettungskräfte zu hören. Außerdem gibt es eine starke Belastung
durch Durchfahrtsverkehr in den Nebenstraßen. In Buckow und Rudow werden auf den
Hauptverkehrsstraßen Rennen gefahren.
Die vielen Lärmhinweise zu Sonstiges beschränken sich stark auf den Ortsteil Neukölln.
Dabei geht es vor allem um Partylärm und stark alkoholisierte Gruppen. Ein zentraler
Punkt ist dafür der Reuterplatz.
Sowohl Fluglärm als auch Schienenlärm tritt in keiner nennenswerten Anzahl auf.
Abbildung 34: Lärmhinweise im Bezirk
Neukölln

52

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die nachfolgende Grafik zeigt die Lärmhinweise im Bezirk Neukölln unterteilt in die verschiedenen Lärmarten.
Abbildung 35: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk Neukölln

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den im Bezirk
Neukölln verorteten Lärmhinweisen. Insgesamt wurden für die eingegangenen 97 Beiträge
504 und somit 5,2 Schlagworte pro Beitrag vergeben.
Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Allgemein

Anzahl
69

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags
Straßenlärm: Verkehrsführung

39

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

36

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

23

Sonstiges: Lärm nachts

19

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

14

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

12

Straßenlärm: Rettungsverkehr

11

Straßenlärm: Verkehrssicherheit

11

Straßenlärm: Linienbusse

11

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenoberfläche/Pflaster

10

Straßenlärm: LKW

9

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

9

Industrie- und Gewerbelärm: Einhaltung der Ruhezeiten

9

Sonstiges: Partylärm

9

Tabelle 27: Liste der am häufigsten
vergebenen Schlagwörter im Bezirk
Neukölln

37

53

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Häufigste Schlagworte
Industrie- und Gewerbelärm: Allgemein

Anzahl
8

Industrie- und Gewerbelärm: Gastronomie

8

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenzustand (allgemein)

7

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

7

Für die 98 Hinweise wurden insgesamt 58 Kommentare abgegeben. Es wurden nur für 37
der Beiträge mindestens ein Kommentar vergeben. Ein Hinweis zur Verkehrsberuhigung
auf dem Böhmischen Platz wurde fünfmal kommentiert. Am zweitmeisten mit jeweils viermal wurden zwei Beiträge zum sonstigen Party- und Tourismuslärm sowie zum Straßenlärm auf der Sonnenallee kommentiert.

54

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.10 Bezirk Treptow-Köpenick

Für den Bezirk Treptow-Köpenick wurden 126 Hinweise eingetragen. Im Vergleich zu den
restlichen Bezirken ist dies Platz fünf. Da in Treptow-Köpenick 262.543 Personen leben, hat
dementsprechend jede/r 2.084. Einwohner*in einen Hinweis hinterlassen.
Mit knapp der Hälfte der eingegangenen Hinweise dominiert der Straßenlärm. Sowohl das
Verhalten einzelner im Straßenverkehr, als auch gesamtheitlichere Aspekte, wie die Verkehrsführung und der Schleichverkehr werden beanstandet. Die gemeldeten Lärmquellen
lassen sich vor allem rund um die Bundesstraße 96a, vom Treptower Park bis nach Altglienicke, verorten.
Der Schienenlärm fällt dagegen geringer aus und bezieht sich vor allem auf den Lärm der
Deutschen Bahn durch Güterverkehr und S-Bahn.
Auch der Fluglärm spielt mit einem Anteil von einem Fünftel eher eine untergeordnete
Rolle. Als direkt angrenzender Bezirk an den Flughafen Schönefeld und den Standort des
geplanten Flughafens Berlin Brandenburg werden die Flughäfen in Bohnsdorf, Müggelheim
und Rahnsdorf als (potenzielle) Lärmquellen kritisiert.
Sonstiger Lärm fällt wenig ins Gewicht und wird innerhalb der Beiträge zum Großteil durch
Partys und feiernde Menschen verursacht. Rund 20 Prozent aller Hinweise für den Bezirk
Treptow-Köpenick beziehen sich explizit auf die Störung der Nachtruhe.
Abbildung 36: Lärmhinweise im Bezirk
Treptow-Köpenick

55

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Abbildung 37 zeigt die Lärmhinweise für den Bezirk Treptow-Köpenick aufgeschlüsselt in
die Kategorien der Lärmquellen.
Abbildung 37: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk TreptowKöpenick nach zugeordneter Kategorie

Die folgende Tabelle zeigt die am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den 126 im Bezirk
Treptow-Köpenick verorteten Lärmhinweisen. Diese wurden mit insgesamt 686 Schlagworten und folglich mit durchschnittlich fünfeinhalb Schlagworten pro Hinweis versehen.
Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Allgemein

Anzahl
60

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags
Straßenlärm: Verkehrsführung

38

Sonstiges: Lärm nachts

26

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

25

Schienenlärm DB: Allgemein

25

Fluglärm: Allgemein

24

Schienenlärm DB: Schallschutzmaßnahmen –
Schallschutzwände
Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

22

Fluglärm: SXF

20

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

17

Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr allgemein

17

Straßenlärm: LKW

15

Schienenlärm DB: Güterverkehr allgemein

15

Ruhige Gebiete: Wohngebiet

13

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

12

Tabelle 28: Liste der am häufigsten
vergebenen Schlagworte im Bezirk
Treptow-Köpenick

36

21

56

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenzustand (allgemein)

Anzahl
11

Schienenlärm BVG: Schienenlärm – Straßenbahn

11

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

10

Fluglärm: Flughafenstandort (BER)

9

Schienenlärm BVG: Schienenlärm allgemein

9

Sonstiges: Partylärm

9

57

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.11 Bezirk Marzahn-Hellersdorf

Mit 98 verorteten Lärmhinweisen steht der Bezirk Marzahn-Hellersdorf an achter Stelle der
Gesamtzahl der Hinweise. Gemessen an den 261.954 Einwohner*inen gab es aber im Vergleich zu den anderen Bezirken nur wenige Beschwerden: Ein Lärmhinweis steht für 2.673
Einwohner*innen.
Ein großer Teil der Lärmhinweise bezog sich auf den Straßenlärm. Die Lärmhinweise thematisieren vor allem den Durchgangsverkehr in Mahlsdorf. Vermehrt kritisieren Hinweise
den Straßenlärm auf der Dahlwitzer Straße, Hönower Straße und Hultschiner Damm sowie
auf der B1 bis nach Biesdorf. Hier ist der LKW-Verkehr auch nachts eine dauerhafte Lärmquelle. Auf einzelnen Straßen in Hellersdorf und Marzahn findet sich der weitere Schleichverkehr.
Fast alle Lärmhinweise zum Schienenlärm beziehen sich auf den durchgängigen Güterverkehr im Wohngebiet Biesdorf-Süd. Gerade in der Nacht sei dieser kaum auszuhalten und
wurde deshalb gleich von 29 Beiträgen thematisiert.
Sowohl zum Fluglärm als auch zu sonstigen Lärmarten wurden nur wenige Hinweise abgegeben. Während sich die „Sonstigen“ auf verschiedene Lärmquellen beziehen, wird sich
beim Fluglärm über tieffliegende Flugzeuge im Landeanflug auf Tegel beschwert.
Abbildung 38: Lärmhinweise im Bezirk
Marzahn-Hellersdorf

58

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die nachfolgende Abbildung zeigt die Lärmhinweise im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterteilt in die verschiedenen Lärmarten.
Abbildung 39: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk MarzahnHellersdorf

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den im Bezirk
Marzahn-Hellersdorf verorteten Lärmhinweisen. Insgesamt wurden für die eingegangenen
98 Beiträge 585 und somit sechs Schlagworte pro Beitrag vergeben.
Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Allgemein

Anzahl
52

Schienenlärm DB: Allgemein

31

Schienenlärm DB: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

31

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags
Sonstiges: Lärm nachts

30

Schienenlärm DB: Güterverkehr allgemein

24

Straßenlärm: Verkehrsführung

24

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

23

Straßenlärm: LKW

23

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

21

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenzustand (allgemein)

16

Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr allgemein

15

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

12

Straßenlärm: Erschütterung

10

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

10

Straßenlärm: Verkehrssicherheit

10

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit T 30 nachts

8

Tabelle 29: Liste der an den häufigsten
vergebenen Schlagworten in MarzahnHellersdorf

24

59

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Linienbusse

Anzahl
8

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein (Straßenlärm)

8

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenoberfläche/
Lärmarmer Asphalt
Ruhige Gebiete: Wohngebiete

7
7

Für die 98 Hinweise wurden insgesamt 70 Kommentare abgegeben. Es wurden nur für 37
der Beiträge mindestens ein Kommentar vergeben. Durchgangsverkehr und schlechter Zustand der Dahlwitzer Straße wurde 9-mal kommentiert. Weitere Beiträge erhielten nur drei
und weniger Kommentare.

60

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.12 Bezirk Lichtenberg

Mit 97 verorteten Lärmhinweisen steht der Bezirk Lichtenberg an neunter Stelle der
Gesamtzahl der Hinweise. Gemessen an den 280.721 Einwohner*innen gab es aber im
Vergleich zu den anderen Bezirken nur wenige Beschwerden: Auf einen Lärmhinweis kommen 2.894 Einwohner*innen.
Die meisten Lärmhinweise beziehen sich auf den Straßenlärm. Gerade auf der Lückstraße
in Rummelsburg führt die enge Straßenführung zu übermäßig viel Lärm. Auch im Bezirk
Lichtenberg gibt es starken Lärm durch Durchfahrtsverkehr und LKW. Im Süden vor allem
auf der Treskowallee und im Norden auf Landsberger Allee, Rhinstraße hoch und Gehrenseestraße. Hier hat demnach auch die Eröffnung von IKEA und Möbel Höffner die Lage
verschlimmert.
Die Lärmhinweise zum Schienenlärm konzentrieren sich auf das ICE Bahnreinigungswerk
Rummelsberg und auf die Strecke zwischen Bahnhof Lichtenberg und Bahnhof Ostkreuz.
Das Eindämmen von Kurvenquietschen, Bau von Lärmschutzwänden und weiter lärmmindernde Maßnahmen seien dringend notwendig.
Der Fluglärm konzentriert sich auf den Norden von Lichtenberg. In Warten- und Falkenberg
werden die Anwohner*innen vom Fluglärm gestört, ausgehend vom Flughafen Tegel. Bei
den wenigen Hinweisen zu Sonstiges, tauchen keine nennenswerten Regelmäßigkeiten auf.

61

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Abbildung 40: Lärmhinweise im Bezirk
Lichtenberg

62

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die nachfolgende Abbildung zeigt die Lärmhinweise im Bezirk Lichtenberg unterteilt in die
verschiedenen Lärmarten.
Abbildung 41: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk Lichtenberg

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den im Bezirk
Lichtenberg verorteten Lärmhinweisen. Insgesamt wurden für die eingegangenen 97 Beiträge 633 und somit 6,53 Schlagworte pro Beitrag vergeben.
Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Allgemein

Anzahl
57

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/ T 30 ganztags
Straßenlärm: Verkehrsführung

49

Schienenlärm DB: Allgemein

22

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen allgemein

22

Straßenlärm: LKW

21

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

21

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

18

Sonstiges: Lärm nachts

16

Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr allgemein

15

Schienenlärm DB: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

15

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

13

Schienenlärm BVG: Schienenlärm allgemein

12

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

11

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster

10

Straßenlärm: Zweiräder

10

Schienenlärm BVG: Schienenlärm – Straßenbahn

10

Tabelle 30: Liste der am häufigsten
vergebenen Schlagwörter im Bezirk
Marzahn-Hellersdorf

35

63

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Häufigste Schlagworte
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Überwachungsanlagen
Straßenlärm: Verkehrssicherheit

Anzahl
9
9

Straßenlärm: KITA

9

Fluglärm: Allgemein

9

Schienenlärm DB: Güterverkehr allgemein

9

Für die 97 Hinweise wurden insgesamt 57 Kommentare abgegeben. Es wurden nur für 38
der Beiträge mindestens ein Kommentar vergeben. Ein Hinweis zur engen Bebauung auf
der Lückstraße wurde fünfmal kommentiert. Weiter gibt es nur noch wenige Beiträge mit
mehr als einem Kommentar.

64

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

3.2.13 Bezirk Reinickendorf

Der Bezirk Reinickendorf erhielt 116 Lärmhinweise. Bei einer Einwohnerzahl von 262.683
beteiligte sich eine von 2.265 Personen an diesem Verfahren. Auch in diesem Bezirk bezieht
sich der Großteil der eingegangenen Meldungen auf den Straßenlärm, während der Fluglärm rund 20 und sonstige Quellen circa zehn Prozent der Hinweise ausmachen.
Bezüglich des Straßenlärms wird vor allem die Fahrweise der Personen im Straßenverkehr
genannt. Außerdem stören sich einige Teilnehmende an dem Lärm durch LKWs, Zweiräder
und den Durchfahrtsverkehr. Sie fordern besonders Tempo 30-Zonen, die Änderung der
Verkehrsführung und straßenräumliche Maßnahmen. Dies wird in einigen Fällen auch mit
der Verkehrssicherheit begründet, die durch Raser*innen bedroht und mittels der genannten Maßnahmen verbessert werden könne. Lokale Schwerpunkte des Straßenlärms sind
die Gegend um die A111, der Ortsteil Reinickendorf und der Hermsdorfer Damm.
Der Lärm des Flughafens Tegel wird in vielen Fällen als Lärmquelle genannt, vor allem von
Bewohner*innen des Ortsteils Reinickendorf. Die Teilnehmenden fühlen sich neben der
allgemeinen Lärmbelästigung durch Flugzeige auch in ihrer Nachtruhe gestört und fordern
ein Nachtflugverbot.
Hinweise zu sonstigem Lärm werden nur in wenigen Fällen abgegeben und betreffen verschiedene Ursachen, während der Schienenlärm im Bezirk Reinickendorf nicht genannt
wird.
Abbildung 42: Lärmhinweise im Bezirk
Reinickendorf

65

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

In der folgenden Abbildung sind die Lärmhinweise für den Bezirk Reinickendorf geordnet
nach den Kategorien der Lärmquellen dargestellt.
Abbildung 43: Häufigkeit der
Lärmhinweise im Bezirk Reinickendorf
nach zugeordneter Kategorie

Die folgende Tabelle zeigt die 20 am häufigsten vergebenen Schlagworte zu den 116 im
Bezirk Reinickendorf verorteten Lärmhinweisen. Diese wurden mit insgesamt 637 Schlagworten und durchschnittlich fünfeinhalb Schlagworten pro Hinweis versehen. Es ist zu erkennen, dass Kategorien zum Thema Straßenlärm dominieren, der Fluglärm jedoch auch
einen relevanten Teil zur Lärmbelästigung beiträgt.
Lärmart Schlagworte
Straßenlärm: Allgemein

Anzahl
72

Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der
Geschwindigkeit/T 30 ganztags
Straßenlärm: Verkehrsführung

46

Fluglärm: Allgemein

35

Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise

33

Fluglärm: TXL

31

Straßenlärm: LKW

22

Straßenlärm: Straßenräumliche Maßnahmen

22

Straßenlärm: Zweiräder

18

Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichverkehr

18

Sonstiges: Lärm nachts

16

Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwand

15

Straßenlärm: Verkehrssicherheit

11

Fluglärm: TXL-Verlagerung

11

Tabelle 31: Liste der am häufigsten
vergebenen Schlagworte im Bezirk
Reinickendorf

42

66

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Lärmart Schlagworte
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenzustand (allgemein)

Anzahl
10

Fluglärm: Schallschutzmaßnahmen

10

Straßenlärm: Linienbusse

9

Straßenlärm: Fahrbahnsanierung – Straßenoberfläche/
Lärmarmer Asphalt
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Geschwindigkeit
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Einhaltung der StVO/
Dialogdisplays

9
9
9

Zu 49 der abgegebenen Hinweise wurden insgesamt 99 Kommentare verfasst. 68 Beiträge
erhielten Bewertungen, die 223-mal positiv und zweimal negativ ausfielen. Der Artikel mit
der meisten Resonanz weist zehn Kommentare und 23 Befürwortungen auf. Er thematisiert das zu hohe Verkehrsaufkommen eines Wohngebiets am Waldsee aufgrund
von Durchfahrtsverkehr, der vor allem durch Pendler von Brandenburg nach Berlin hervorgerufen wird. Weitere häufig bewertete Hinweise handeln ebenso von Wohngebieten, die
Durchgangsverkehr und somit einer hohen Lärmbelästigung ausgesetzt, jedoch nicht
dafür ausgelegt seien.

67

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

4. Inhaltliche Auswertung der städtischen
Ruheorte
4.1 Einleitung

In der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Lärmaktionsplan in Berlin wurden nicht nur Orte erfragt, an denen es zu laut ist, sondern zusätzlich Fragen zu Orten der Ruhe in der Großstadt gestellt. Obwohl es in Berlin an vielen Orten laut ist, gibt es viele wichtige Ruheorte
in der Stadt, die es zu identifizieren und zu stärken gilt. Ruheorte zum Rückzug und zur
Erholung sind ein Gegenpol zum Lärm der Stadt. Mit verschiedenen Fragestellungen zum
Thema städtische Ruheorte versucht die Senatsverwaltung die Qualität dieser Orte besser
zu verstehen. Die Rückmeldungen werden als Empfehlungen in künftige Planungsprozesse
einbezogen.
Auf leises.berlin.de gab es neben der Möglichkeit, selbst Beiträge zu städtischen Ruheorten
zu verfassen, eine Umfrage, in der Bürger*innen fünf Fragen (Mehrfachantworten möglich) beantworten konnten:
1. Welche Art von Lärm oder Geräuschen ist für Sie an Ihrem städtischen Ruheort ok?
2. Was zeichnet Ihren städtischen Ruheort noch aus?
3. Wie können Sie Ihren städtischen Ruheort gut erreichen?
4. Wie wichtig ist es Ihnen, dass in Berlin städtische Ruheorte erhalten bleiben und stärker geschützt werden?
5. Aus welcher Perspektive geben Sie Ihre Antwort ab?
Diese fünf Fragen sowie die Möglichkeit, eigene Beiträge zu verfassen, wurden nicht nur im
Rahmen des Online-Dialogs auf der Beteiligungsplattform der Stadt Berlin gestellt, sondern auch auf verschiedenen Veranstaltungen:
 am Tag der Umwelt (3. Juni 2018)
 bei einem Soundwalk (Hörspaziergang) in Köpenick (16. Mai 2018)
 bei einer Lehrveranstaltung an der TU Berlin zum Thema Schallschutz (3. Juni 2018)
und bei der Auftaktveranstaltung am 26. April 2018.
Die folgenden Angaben der statistischen Auswertung beziehen diese Antworten mit ein.
An der Befragung haben fast ausschließlich Bürgerinnen und Bürger mit Wohnort in Berlin
teilgenommen (99 Prozent). Die Übrigen arbeiten in, wohnen jedoch außerhalb Berlins
(Pendler*innen). Berlinbesuchende oder sonstige Gruppen haben nicht an der Befragung
teilgenommen. Nachfolgend sind die Ergebnisse der drei Befragungen dargestellt.

68

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

4.2 Statistische Auswertung der Umfrage

Am eindeutigsten beantwortet wurde die Frage nach der Relevanz innerstädtischer Ruheorte: für 94 Prozent ist es „sehr wichtig“, die restlichen 6 Prozent „wichtig“, diese Orte zu
erhalten und stärker zu schützen. Ruhe finden die Berliner*innen (99 Prozent der Antwortenden gaben an, in Berlin zu wohnen) vor allem an Orten, die im Grünen liegen oder grün
bieten (90 Prozent), die am Wasser liegen (56 Prozent) und die möglichst wenig besucht
sind (46 Prozent). Die Möglichkeit an ihren Rückzugsorten Aktivitäten und Sport nachzugehen besteht für 38 Prozent der Teilnehmenden. Angebote für Kinderspiel gibt es bei
28 Prozent der Teilnehmenden.
Abbildung 44: Antworten auf die Frage:
„Was zeichnet Ihren städtischen Ruheort
aus?“, n = 2G6, Mehrfachnennungen
möglich.

Dementsprechend ist an den persönlichen städtischen Ruheorten die Natur als Lärmquelle
akzeptabel (94 Prozent). Bei Verkehrslärm kommt es vielen vor allem auf die Intensität an:
nur 2 Prozent der Teilnehmenden finden viel Verkehrslärm an ihrem Ruheort akzeptabel,
43 Prozent können sich mit wenig Verkehrslärm arrangieren.
Abbildung 45: Antworten auf die Frage:
„Welche Art von Lärm oder Geräuschen
ist für Sie an Ihrem städtischen Ruheort
ok?“, n = 228, Mehrfachnennungen
möglich.

69

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die Ruheorte in der Stadt, die die Teilnehmenden beschreiben, sind dabei so angebunden,
dass sie gut zu Fuß (77 Prozent), mit dem Fahrrad (77 Prozent) oder den öffentlichen Verkehrsmitteln (44 Prozent) erreichbar sind. Nur wenige können ihren Ruheort gut mit dem
Auto erreichen (13 Prozent).
Abbildung 46: Antworten auf die Frage:
„Wie können Sie Ihren städtischen
Ruheort gut erreichen?“, n = 225,
Mehrfachantworten möglich.

4.3 Inhaltsanalytische Auswertung der Kommentare

Unter dem Bereich der Umfrage konnten Bürger*innen auch selbst Beiträge verfassen,
welche online wiederum positiv oder negativ bewertet und auch kommentiert werden
konnten. Diese Möglichkeit wurde 52-mal genutzt. 154 positive und vier negative Bewertungen wurden insgesamt für diese Beiträge abgegeben. Einige dieser Beiträge gaben
allerdings eine Einschätzung der allgemeinen Lage in Berlin oder zum Problem „Lärm“
insgesamt ab, statt sich auf Ruheorte in der Stadt zu beziehen. So wurden beispielsweise
tragbare Lautsprecher und die Menge der in Berlin lebenden Menschen als allgemeine Probleme genannt, oder die auf die Notwendigkeit hingewiesen, Probleme lokal zu lösen.
Viele nannten auch die Verschmutzung der Rückzugsorte als großes Problem. Auch wurde
generell für mehr Rücksichtnahme gegenüber Mitmenschen und der Natur, günstigere
Preise im ÖPNV, um die Ruheorte erreichen zu können und mehr Einsatz für die (naturnahe) Pflege von Rückzugsorten im Grünen plädiert. Die Wichtigkeit der Ruheorte allgemein in einer Großstadt war ebenfalls Thema einiger Beiträge. Außerdem begrüßten viele
die Möglichkeit, sich auf diese Weise einbringen zu können, äußerten aber auch Bedenken,
ob das Gesagte bei den politisch Verantwortlichen Gehör finde und in der tatsächlichen
Planung berücksichtigt werde.

70

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Einen Überblick über die Äußerungen, die über das Freitextfeld eingebracht wurden, gibt
die nachstehende Tabelle.
Kategorie
Akustik

Nähe zu Lärmquellen

Flächengröße

Zugänglichkeit

Flächennutzung/
Funktion der Fläche/
Ausgestaltung

Lage, Einzugsgebiet

Landschaft

Sauberkeit und
Instandhaltung
Sicherheit

Nutzeranzahl
Sonstiges

Konkretisierende Angaben
Kein/wenig Lärm
Kein/wenig Verkehrslärm
Kein/wenig Fluglärm
Keine Störgeräusche
Kein/wenig Verkehr
Kein/wenig Autoverkehr
Kein/wenig Durchgangsverkehr
Verkehrsberuhigte Bereiche im Umfeld
Flächengröße ermöglicht Spaziergänge
Flächengröße ermöglicht Radtouren
Flächengröße ermöglicht Abstand zu anderen Nutzern
Zusammenhängende Fläche
Diskriminierungsfrei (Zugang für jede/n)
Verkehrsberuhigte Bereiche im Umfeld
Überquerbarkeit angrenzender Hauptverkehrsstraßen
Parkmöglichkeiten
Aufenthaltsmöglichkeiten
Sitzmöglichkeiten
Liegewiesen
Spielmöglichkeiten
Sportmöglichkeiten
Flanier-/Spaziermöglichkeiten
Ruhebereiche/Nischen
Kommunikationsbereiche
Gastronomische Angebote
Diverse Nutzungsbereiche in ausreichender Größe
und in ausreichendem Abstand zueinander
(Trennung der Nutzungen/Funktionen)
Gut erreichbar (allgemein)
Gut zu Fuß erreichbar
Gut mit dem Rad erreichbar
Wohnortnah
Arbeitsnah
Außerhalb der Stadt
Naturerlebnis, Pflanzen, Tiere, Vögel
Gewässer
Begrünung/Wald/Schatten
Aussicht/Panorama
Wenig Bebauung
Idyllisch
Kein Müll/Sauberkeit
Pflege von Grünflächen/gepflegte Grünflächen
Soziale Kontrolle/sichere Orte
Einsehbar
Keine Kriminalität
Sanitäre Anlagen
Wenig Publikumsverkehr/wenig Menschen
Lebendige Orte
Gute Luftqualität
Internetfrei

Tabelle 32: Hinweise zu
Qualitätskriterien aus der
Öffentlichkeitsbeteiligung

71

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

48 der 228 Teilnehmenden haben konkrete Orte genannt, die aus ihrer Sicht städtische
Ruheorte sind. Die untenstehende Karte verortet diese im Verhältnis zur bisherigen Kulisse
der ruhigen Gebiete und innerstädtischen Erholungsflächen des Lärmaktionsplanes 2008.
Das Ergebnis zeigt, dass die an der Befragung Teilnehmenden weit mehr Gebiete als städtische Ruheorte definieren und verstehen, als die bisherige Gebietskulisse angibt. Im
Lärmaktionsplan 2008 bisher nicht enthalten sind vor allem zentrums- und wohnortnahe
Erholungsflächen unterschiedlicher Größe, wie zum Beispiel der Park am Gleisdreieck, das
Tempelhofer Feld, der Volkspark Mariendorf, der Arkonaplatz oder das Engelbecken. Nicht
enthalten sind auch die Uferbereiche und Grünzüge entlang von Spree, Havel, Dahme,
Wuhle oder Panke.
Abbildung 47: In der Öffentlichkeitsbeteiligung genannte städtische Ruheorte
im Vergleich zur bisherigen Kulisse der
ruhigen Gebiete und innerstädtischen
Erholungsflächen Berlins
Blaue Orte: Der genannte Ort ist in der
bisherigen Kulisse der ruhigen Gebiete
Berlins enthalten.
Rote Orte: Der genannte Ort ist in der
bisherigen Kulisse der ruhigen Gebiete
Berlins nicht enthalten.

72

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über alle benannten städtischen Ruheorte:
Orte, die in der bisherigen Kulisse der ruhigen Gebiete und innerstädtischen
Erholungsflächen enthalten sind
Botanischer Garten
Spandauer Forst
Britzer Garten/Britzer Park
Tegeler Fließ
Ehemalige Rieselfelder Kladow/Spandau
Tegeler Forst/Tegeler Wald
Gärten der Welt/Kienber
Teufelsberg
Grunewald
Teufelssee
Hasenheide
Tiergarten
Humboldthain
Treptower Park
Volkspark Friedrichshain
Karower Teiche
Volkspark Schöneberg
Landschaftspark Johannisthal/Adlershof
Woltersdorfer Schleuse
Schlachtensee und Umgebung
Orte, die nicht in der bisherigen Kulisse der ruhigen Gebiete und innerstädtischen
Erholungsflächen enthalten sind
Arkonaplatz
Park am Gleisdreieck
Bürgerpark Pankow
Park am Gutshof Britz
Dahme (Wiesen, Uferberieche, Uferweg)
Park am Nordbahnhof
Domäne Dahlem
Park am Thielspielplatz (Thielpark)
Engelbecken
Prinzessinnengärten
Fennpfuhl-Park
Rummelsburg/Rummelsburger Bucht
Friedhof Bergmannstraße
Spielplatz Buschkrugallee
Havel (Wiesen, Uferberieche, Uferweg)
Spree (Wiesen, Uferberieche, Uferweg)
Interkultureller Garten Liebenwalder Str.
Steinbergpark
Landschaftspark Herzberge
Südgelände
Tempelhofer Feld
Landwehrkanal
Volkspark Mariendorf
Luisenstädtischer Kanal
Waldsee in Reinickendorf
Malchower Luch
Wuhle/Wuhletal
Oranke- und Obersee in Weißensee
Pankeweg
Nennungen, die nicht eindeutig verortet werden konnten
Küstriner Straße (Fitnessangebote)
Saatwinkler Damm zwischen Haselhorst
Parkanlagen in Lichterfelde West und Ost und Tegel
Allgemeine Nennungen
Brachflächen
Mietergärten
Friedhöfe
Parks/Volksparks
Gartenprojekte
Radwegeverbindungen (Tourenradwege)
Gewässer (Seen, Bäche etc.)
Ruhige Nebenstraßen (zum Spazieren)
Innenhöfe
Stadtrandlagen
Kleingartenanlagen
Wanderwege durch Wald/Parks
Markt-/Platzsituationen
Wohnortnahe Liegewiesen

Tabelle 33: In der Öffentlichkeitsbeteiligung genannte städtische Ruheorte (in
alphabetischer Reihenfolge)

73

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

5. Auswertung des Projektpools
In der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Lärmaktionsplan in Berlin wurden nicht nur Orte erfragt, an denen es zu laut ist, sondern auch Fragen zu Orten der Ruhe in der Großstadt
gestellt. Dritter Bestandteil der Beteiligung war die Möglichkeit, Vereine oder Initiativen zu
nennen, die sich bereits mit dem Thema Verkehrslärm in der Stadt beschäftigen. Diese
Möglichkeit wurde 16-mal genutzt, wobei einige Beitragende allerdings eher allgemein gehaltene Vorschläge machten.

„Initiative leiser-bergmannkiez.de: Wohnkieze für motorisierten Durchgangsverkehr sperren“ und „Leiser Bergmannkiez“

Zweimal erwähnt wurde die Initiative leiser-bergmannkiez.de beziehungsweise Projekte
rund um die Bergmannstraße/Zossener Straße. Die Initiative hat sich anlässlich der Beteiligung zum LAP 2013 gegründet, mit der Idee: Wohnkieze für Durchgangsverkehr sperren
und eine Bewirtschaftung des Parkraumes (bis 24 Uhr) einzurichten. Busse, Feuerwehr und
Polizei sind von der Sperrung ausgenommen. Solche Sperrungen seien kostengünstiger
und effektiver als bauliche Maßnahmen zur Regulierung des Durchgangsverkehrs. Sollte es
sich an manchen Stellen dann stauen, würde dies Menschen dazu bewegen, ihre Wahl der
Verkehrsmittel einmal zu überdenken. Ein Beitrag weist darauf hin, dass dies nicht nur im
Bergmannkiez, sondern auch in Pankow möglich wäre.
Vorgeschlagen wird außerdem, das Mobilitätskonzept mit einem zusätzlichen Fond für
e-Bikes, Cargo-Bikes und Streetscooter für Gewerbetreibende im Kiez (in einem LeasingModell) weiter auszubauen.

„Samstags hat der Südstern Aufenthaltsqualität“

Ein weiteres positives Beispiel ist der Markt am Südstern. Hervorgehoben wird die hohe
Aufenthaltsqualität des Marktes, auf dem man frisches Obst und Gemüse erwerben kann,
Nachbar*innen trifft und dafür das Auto stehen lässt. Einige Stände liefern mit Lastenrädern an oder nutzen diese sogar als Stand.

„Stadtweites Netzwerk touristification, overtourism“

Erwähnt wird auch das Netzwerk Mittendrin: es besteht aus Stadtteilinitiativen, die sich
allgemein für mehr Respekt in der Nachbarschaft bzw. für Anwohner*innen einsetzen.
Dazu gehört auch das Thema Dauerlärm, der durch Spätis, Lokale, Clubs, Hostels
verursacht wird, die aber primär – so die Initiative – Bedürfnisse von Tourist*innen und
Party-Besucher*innen erfüllen.
Unter diesen Beiträgen waren auch einige allgemein gehaltene Vorschläge und Ideen zur
Verbesserung, die sich nicht auf einen konkreten Ort oder ein konkretes Projekt bezogen.
Mit sieben Kommentaren wurde hier das Thema überlaute Motorräder, gegen die man mit
Lärm- und Geschwindigkeitsblitzern vorgehen solle, am meisten diskutiert.

74

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Thematisiert wurden außerdem
 die Regulierung/Beschränkung des öffentlichen Parkraums,
 der Ausbau der Fahrradwege durch Aufheben der Parkerlaubnis,
 ein allgemeines beziehungsweise nur auf besonders laute Verkehrsstraßen bezogenes
Sonntagsfahrverbot,
 Einbahnstraßen und Sperrung von Straßen für Durchgangsverkehr,
 mehr Fußgängerzonen,
 mehr ÖPNV (insbesondere die Tram-Verbindung auf der Prenzlauer Promenade bis
Pankow Heinersdorf beziehungsweise Pankower Tor)
 leisere Reifen für Mülltonnen und eine Innenpolsterung für Glascontainer.

75

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Anhang
Die Beiträge werden zur weiteren Verarbeitung bei der Senatsverwaltung verschlagwortet.
Die ursprünglich abgestimmte Liste, nach der auch schon in der aktiven Phase des OnlineDialogs verschlagwortet wurde, wurde nach Abschluss des Online-Dialogs durch die
Senatsverwaltung erweitert.
Die Schlagwortvergabe folgt einer einfachen Hierarchie: Schlagworte sind einem Cluster
(= Lärmart) zugeordnet. Einige Schlagworte (zum Beispiel zu „Fahrbahnsanierung“ und
„Verkehrsgeschwindigkeit“) sind inhaltlich einem anderen Schlagwort untergeordnet. Einige Schlagworte sind thematisch eng miteinander verbunden – diese werden hier farblich
gruppiert dargestellt.
Schlagworte
Straßenlärm
Straßenlärm: Allgemein (Straßenlärm)
Straßenlärm: Autobahnlärm
Straßenlärm: LKW
Straßenlärm: Linienbusse
Straßenlärm: Reisebusse
Straßenlärm: Rettungsverkehr
Straßenlärm: Taxi
Straßenlärm: Zweiräder
Straßenlärm: Lieferverkehr
Straßenlärm: Güterverkehr
(Straßenlärm)
Straßenlärm: Müllfahrzeuge
Straßenlärm: Erschütterung
(Straßenlärm)
Straßenlärm: Anfahrgeräusch
(Straßenlärm)
Straßenlärm: Parken
Straßenlärm: Messung von
Verkehrslärm
Straßenlärm: Verkehrsführung

Komponenten/Inhalte

Häufigkeit
6.086

Aussage genereller Art, die auf hohen Straßenlärm/hohes
Straßenverkehrsaufkommen hinweisen (zum Beispiel überall
laut, Straßenlärm unerträglich)
Lärm durch Autobahnverkehr (Autobahn in der Nähe)
Durch LKW-Verkehr verursachte Lärmprobleme (zum Beispiel
hohe Frequenz, Nachtruhestörung, Bremsgeräusche)
Lärm durch Busse des Öffentlichen Personennahverkehrs/BVG
Lärm durch Fernverkehrsbusse
Lärm durch Rettungswagen/Feuerwagen
Lärm in Verbindung mit Taxiverkehr
Lärm durch Zweiräder
Lärm durch Lieferverkehr/Anlieferungen
Lärm durch (vorbeifahrenden) Güterverkehr auf der Straße

934

Fahrende Müllfahrzeuge im Straßenverkehr (ist nicht dasselbe
wie „Müllentsorgung unter „Sonstiges“)
Hier sind insbesondere Erschütterungen gemeint, die durch das
Befahren mit LKW Lärm erzeugen
Anfahrgeräusche von Bussen und gegebenenfalls Autos (zum
Beispiel auch an Kreuzungen)/Haltestelle (lauter Bus an Bushaltestelle) –> normales Verhalten – technisch/auf Grund der Verkehrssituation bedingt
Lärm in Verbindung mit der Suche nach einem Parkplatz

12

Wunsch nach Änderung der Verkehrsführung (zum Beispiel
Einfahrtsverbot, Umleitung), auch insbesondere für LKWs
Straßenlärm: Durchgangs-/Schleichver- Lärm durch Durchfahrtsverkehr oder Schleichverkehr
kehr (ehemals: Durchfahrtsverkehr)
Straßenlärm: Straßenräumliche
Es werden straßenräumliche Maßnahmen gewünscht (zum
Maßnahmen (allgemein)
Beispiel Fahrbahnverengungen, Kaphaltestellen etc.)

75
245
100
12
100
13
150
47
17

48
27

49
46
517
202
388

76

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Schlagworte
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenzustand (allgemein)
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenzustand/Schlaglöcher
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenzustand/Bodenwellen
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenzustand/Risse
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenzustand/Einbauten
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenoberfläche (Belag) (allgemein)
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenoberfläche/Lärmarmer Asphalt
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenoberfläche/Asphalt
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenoberfläche/Pflaster
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenoberfläche/Beton
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenoberfläche/Lautes Berliner
Kissen
Straßenlärm: Fahrbahnsanierung –
Straßenoberfläche /Wechsel des Belags
Straßenlärm: Verkehrssicherheit
Straßenlärm: Verhalten/Fahrweise
(Straßenlärm)

Komponenten/Inhalte
Zustand der Straße

Häufigkeit
127
19
7
3

zum Beispiel Gullideckel, Dehnungsfugen

13

Wird ein bestimmter Straßenbelag bemängelt oder gewünscht?

18

Wird lärmarmer Asphalt gewünscht? (Wunsch nach Nutzung
eines geräuschärmeren Straßenbelags)
Wird Asphalt als aktueller Belag genannt/bemängelt?

45

Wird Pflaster als aktueller Belag genannt/bemängelt?

90

Wird Beton als aktueller Belag genannt/bemängelt?

12

Wird ein Berliner Kissen (= in der Straße eingebaute Erhebung im
Boden zur Verlangsamung des Verkehrs/ Geschwindigkeitsdämpfer) genannt/bemängelt?
Wird ein Wechsel des Belags gefordert? (zum Beispiel von Pflaster
auf Asphalt)
Wird als zusätzliches Argument die Verkehrssicherheit genannt?
Rasen, Hupen, laut im Fahrzeug (Musik/Bässe/Telefonieren etc.),
individuelles Fehl-/Fahrverhalten (unnötiges, starkes Beschleunigen/Bremsen etc.), keine Einhaltung von Verkehrsregeln, auch
von Bussen

29

Straßenlärm: Illegale Straßenrennen
Straßenlärm: Manipulationen an
Tuning etc.
Fahrzeugen
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit
– Einhaltung der StVO (allgemein)
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit Mobile Kontrollen
– Einhaltung der StVO/Geschwindigkeit
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit Fest installierte Blitzer
– Einhaltung der StVO/ Überwachungsanlage
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit
– Einhaltung der StVO/Dialogdisplays
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit
– Änderung der Geschwindigkeit
(allgemein)
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit
– Änderung der Geschwindigkeit/T 30
nachts
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit
– Änderung der Geschwindigkeit/T 30
ganztags
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit
– Änderung der Geschwindigkeit/T 50

9

40
115
406

53
50
63
68
102
78
80
47
597
2

77

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Schlagworte
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der Geschwindigkeit/
Schrittgeschwindigkeit
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit
– Änderung der Geschwindigkeit/
Temporeduzierungen auf Autobahnen
Straßenlärm: Verkehrsgeschwindigkeit – Änderung der Geschwindigkeit/
benachbarte Geschwindigkeitsbegrenzungen
Straßenlärm: Ampeln (allgemein)

Komponenten/Inhalte
Reduzierung der Geschwindigkeit/Umwandlung in eine Spielstraße (umgangssprachlich manchmal auch als „Verkehrsberuhigung“ bezeichnet)
Gewünschte Geschwindigkeitsreduzierungen auf Autobahnen

Häufigkeit
14

Wird in dem Beitrag ein Hinweis auf das gewünschte Anknüpfen
an existierende Geschwindigkeitsbeschränkungen wie T 30-Abschnitte (Verlängern von benachbarten T 30-Anordnungen oder
ähnliches) gegeben?
Einführung/Abschalten (zum Beispiel in der Nacht)/Anpassung
der Ampelschaltung

17

Straßenlärm: Ampeln – Nachtabschaltung
Straßenlärm: Ampeln – Koordination
Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen Schallschutzmaßnahmen an bestimmten Orten einrichten oder
allgemein (Straßenlärm)
verbessern (Schallschutzwände, Bepflanzung, Schallschutzfenster)
Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen
– Schallschutzfenster
Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen Schallschutzwand/-wall etc.
– Schallschutzwand
Straßenlärm: Schallschutzmaßnahmen
– Einhausungen
Straßenlärm: leise Fahrzeuge (Straßen- Einsatz/Entwicklung leiserer Fahrzeuge
verkehr)
Straßenlärm: Regulierung
Weitere Regelungen zur Verkehrsverlagerung und -vermeidung
neben Geschwindigkeitsbegrenzungen (zum Beispiel Verlegung
von ÖPNV-Haltestellen, freie Fahrt im ÖPNV, City-Maut etc.)
Straßenlärm: Luftqualität
Wird als zusätzliches Argument die Luftqualität genannt?
Straßenlärm: Umweltzone
Verringerung des Verkehrsaufkommens durch die Einführung/
Erweiterung einer Umweltzone
Straßenlärm: Radverkehr stärken
Straßenlärm: Fußverkehr stärken
Straßenlärm: ÖPNV stärken
Straßenlärm: Schule
Wird als zusätzliches Argument eine anliegende Schule genannt?
Straßenlärm: KITA
Wird als zusätzliches Argument eine anliegende KITA genannt?

6

47
5
33
189
151
152
14
27
66
96
2
53
34
33
52
40

78

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Schlagworte
Fluglärm
Fluglärm: Allgemein (Fluglärm)
Fluglärm: Flugzeiten/Nachtflugverbot
Fluglärm: Flugroute
Fluglärm: Flughöhe
Fluglärm: Flugzeugtechnik
Fluglärm: Hubschrauber
Fluglärm: TXL-Verlagerung
Fluglärm: SXF
Fluglärm: TXL
Fluglärm: BER
Fluglärm: Flughafenstandort (BER)
Fluglärm: Schallschutzmaßnahmen
(Fluglärm)

Komponenten/Inhalte
Lärm durch Flugzeuge
Forderung nach Einrichtung eines Nachtflugverbots/der Einschränkung von Flugzeiten
Forderung, die Flugrouten zu modifizieren

Lärm durch Hubschrauber
Verlagerung (von Teilen) des Flugverkehrs von Tegel nach
Schönefeld SXF
Auswahl des Flughafens, durch den der Lärm verursacht wird
Grundsätzliche Kritik am Standort des BER

Schienenlärm DB
Schienenlärm DB: Allgemein (DB)
Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr allgemein (DB)
Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr – S-Bahn (DB)
Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr – Regionalbahn (DB)
Schienenlärm DB: Schienenpersonenverkehr – Fernverkehr (DB)
Schienenlärm DB: Güterverkehr
allgemein (DB)
Schienenlärm DB: Güterverkehr
Zunahme (DB)
Schienenlärm DB: Infrastruktur
allgemein (DB)
Schienenlärm DB: Infrastruktur –
Bahnhof (DB)
Schienenlärm DB: Infrastruktur – Betriebsanlage/Abstellanlage/Depot (DB)
Schienenlärm DB: Infrastruktur –
Fahrbahnart (DB)
Schienenlärm DB: Infrastruktur –
Fahrbahnzustand (DB)
Schienenlärm DB: Infrastruktur –
Erschütterung (DB)
Schienenlärm DB: Infrastruktur –
Kurvenquietschen (DB)
Schienenlärm DB: Infrastruktur –
Weiche (DB)

Häufigkeit
667
198
48
17
23
6
12
59
23
159
9
9
44

784
Lärm durch Züge der Deutschen Bahn
Lärm durch Personenzüge der Deutschen Bahn

172
115
86

(RE/RB/OE)

16

(ICE, EC, IC)

24

Lärm durch Güterzüge der Deutschen Bahn

83
16

Lärm durch Austausch/Baumaßnahmen an Schienen/Fahrzeugen, Lärm an Haltestellen

4
6
6

(Schottergleis, Feste Fahrbahn, erschütterungsarmer Oberbau)

3

(Schienenoberfläche, Gleisbett)

6
17
14
1

79

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Schlagworte
Schienenlärm DB: Fahrverhalten
allgemein (DB)
Schienenlärm DB: Fahrverhalten/
Anfahren/Bremsen (DB)
Schienenlärm DB: Schallschutzmaßnahmen allgemein (DB)

Komponenten/Inhalte

Häufigkeit
1
14

Schallschutzmaßnahmen an bestimmten Orten einrichten oder
verbessern (Schallschutzwände, Bepflanzung, Schallschutzfenster)

20

Schienenlärm DB: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwände (DB)
Schienenlärm DB: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster (DB)
Schienenlärm DB: Betriebsorganisation Wird vergeben, wenn Probleme und/oder Lösungen im Bereich
(DB)
der Betriebsorganisation (Zug woanders abstellen/Abstellgleise,
Züge begegnen sich, müssen aufeinander warten) benannt
werden
Schienenlärm DB: Geräuschmessungen/-monitoring (DB)
Schienenlärm DB: leise Fahrzeuge (DB) Anschaffung/Einsatz leise(re)r Fahrzeuge
Schienenlärm DB: Verkehrsgeschwindigkeit (DB)

115

Schienenlärm BVG
Schienenlärm BVG: Schienenlärm
allgemein (BVG)

337
97

Schienenlärm BVG: Schienenlärm –
Straßenbahn (BVG)
Schienenlärm BVG: Schienenlärm –
U-Bahn (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur
allgemein (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Wendeschleife (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Betriebshof (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Haltestelle/Bahnhof (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Fahrbahnart (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Fahrbahnzustand (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Kurvenquietschen (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Weiche (BVG)
Schienenlärm BVG: Infrastruktur –
Erschütterung (BVG)
Schienenlärm BVG: Fahrzeugflotte
(BVG)
Schienenlärm BVG: Stillstand (BVG)

Lärm durch Schienenfahrzeuge des Öffentlichen Personennahverkehrs, wenn nicht zwischen Straßenbahn und U-Bahn differenziert wird

18
4

15
15
13

94
18

Wenn Infrastruktur nicht weiter differenziert wird

2
6
4
4

(Grüngleis, Schottergleis, Feste Fahrbahn, erschütterungsarmer
Oberbau)

1
5
16
4
7

Modernisierung der Fahrzeugflotte mit leiseren Fahrzeugen

12

Lärm im Leerlauf / Stillstand

4

80

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Schlagworte
Schienenlärm BVG: Fahrverhalten
allgemein (BVG)
Schienenlärm BVG: Fahrverhalten –
Anfahren/Bremsen (BVG)
Schienenlärm BVG: Fahrverhalten –
Warnsignale (BVG)
Schienenlärm BVG: Betriebsorganisation (BVG)
Schienenlärm BVG: Schallschutzmaßnahmen allgemein (BVG)
Schienenlärm BVG: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzfenster (BVG)
Schienenlärm BVG: Schallschutzmaßnahmen – Schallschutzwände (BVG)
Schienenlärm BVG: Lärmminderungsmaßnahmen am Gleis
Schienenlärm BVG:
Verkehrsgeschwindigkeit (BVG)
Schienenlärm BVG:
Geräuschmessungen/-monitoring
(BVG)
Industrie- und Gewerbelärm
Industrie- und Gewerbelärm: Allgemein
(Industrie- und Gewerbelärm)
Industrie- und Gewerbelärm:
Schallschutzmaßnahmen (Sonstiges)
Industrie- und Gewerbelärm:
Industriebetriebe
Industrie- und Gewerbelärm:
Gewerbebetriebe
Industrie- und Gewerbelärm: Sonstige
Gewerbe
Industrie- und Gewerbelärm:
Hafenbetrieb
Industrie- und Gewerbelärm:
Gastronomie
Industrie- und Gewerbelärm:
Außenbereiche
Industrie- und Gewerbelärm: Clublärm
Industrie- und Gewerbelärm:
Einhaltung der Ruhezeiten
Andere Lärmarten
Andere Lärmarten: Individuelles
Verhalten
Andere Lärmarten: Freizeit-/Sportlärm
Andere Lärmarten: Veranstaltungen
Andere Lärmarten: Motorboote
Andere Lärmarten: Fahrgastschiffe

Komponenten/Inhalte
Oberkategorie, wenn Fahrverhalten nicht weiter spezifiziert

Häufigkeit
3
7
5

Wird vergeben, wenn Probleme und/oder Lösungen im Bereich
der Betriebsorganisation (Zug woanders abstellen/Abstellgleise,
Züge begegnen sich, müssen aufeinander warten) benannt
werden

4

3
4
8
19
9
1

Lärm durch Wirtschaftsbetriebe (zum Beispiel Industriepark in
der Nähe)

322
91
39

Lärm durch Industriebetriebe

14

Lärm durch Gewerbebetriebe

32

Lärm durch sonstige Gewerbe, zum Beispiel Straßenmusikanten

8

Lärm durch den Betrieb/durch Einrichtungen im Hafen

1
33
31
30
43

170
33
Lärm in Verbindung mit Sportaktivitäten/Sportstätten (hier zum
Beispiel Stadion-, Freibadlärm)
Lärm durch Großveranstaltungen (Konzerte, Festivals, Feste etc.)

16
20
8
11

81

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Schlagworte
Andere Lärmarten: Gotteshäuser
Andere Lärmarten: Baulärm
Andere Lärmarten: Müllentsorgung
Andere Lärmarten: Grünpflege
Andere Lärmarten: Straßen- und
Winterdienst
Andere Lärmarten: Luftbelastung
(anderer Lärm)
Andere Lärmarten: Anlagenbezogener
Lärm (Wärmepumpen etc.) privat
Andere Lärmarten: Sonstiges
Ruhige Gebiete
Ruhige Gebiete: Allgemein
Ruhige Gebiete: Wohngebiet
Ruhige Gebiete: Städtischer Ruheort
Ruhige Gebiete: Wegeverbindungen
Ruhige Gebiete: Grünanlagen/Parks
Sonstiges
Sonstiges: Lärm tagsüber
Sonstiges: Lärm nachts
Sonstiges: Verfahren/Lob&Kritik
Sonstiges: Wachsende Stadt
Sonstiges: Tourismus
Sonstiges: Partylärm
Gesamt

Komponenten/Inhalte
Lärm durch läutende Kirchenglocken beziehungsweise MuezzinRufe oder ähnliches
Lärm durch Baustellen
Lärm durch Müllentsorgung (Glascontainer, Fahrzeuge der
Müllabfuhr beim Be- und Entladen/Hantieren)
Lärm der durch öffentliche wie private Grünpflege; entsteht (zum
Beispiel „Laubbläser“)

Häufigkeit
15
17
5
10
5
6
4
20

Verschiedene Orte, die vor Lärm besonders geschützt werden
sollten
Wohngebiet das durch Lärm belastet ist

154
9
79
25

Ruhige/erholsame Wegeverbindungen und Wegeverbindungen
zu/zwischen ruhigen Gebieten/innerstädtischen Erholungsflächen und städtischen Ruheorten
Grünanlagen und Parks die von Lärm belastet sind

Lob, Kritik, Anmerkungen zum Beteiligungsverfahren an sich

41
527
95
284
12
18
29
77
8.987

82

Berlin wird leiser | Auswertungsbericht der Öffentlichkeitsbeteiligung

Impressum
Herausgeber
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Öffentlichkeitsarbeit
Am Köllnischen Park 3
10179 Berlin
www.berlin.de/sen/uvk/
Redaktion
Dieser Bericht wurde von der Zebralog GmbH & Co. KG im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin erstellt.
Zebralog GmbH & Co. KG
Chausseestraße 8, Aufgang A
10115 Berlin
Bildnachweise
Foto Seite 1/Titelbild: Philipp Eder
Abbildung 1/Danziger Straße, Schönhauser Allee: Senatsverwaltung für Umwelt,
Verkehr und Klimaschutz
Abbildung 7: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Pläne
siehe https://opendatacommons.org/
Berlin, März 2019

83
                            
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.