Path:
Das Kaiserschiff

Full text: Illustrierter Amtlicher Führer durch die Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896

173 
Vom Speisesaal führt der Weg durch das obere Treppen 
haus nach dem Promenaden-Deck und dort zunächst in den 
Damensalon. Durch das herrliche Glasfenster des Oberlichtes 
spielt die Sonne in wunderbaren Farbentönen über den ganzen 
in luxuriösester Weise ausgestatteten Raum. Durch die mit 
Karyatiden geschmückte Öffnung des' Lichtschachts bietet sich 
der Blick in den Speisesaal. Originell sind die kleinen Doppel 
schreibtische. Neben dem Damensalon befinden sich die praktisch 
eingerichteten Zimmer des Kapitäns. 
Durch die Thür des Treppenhauses betritt man das 
Promenadendeck und genießt den Blick eines Panoramas der Aus 
stellung, sowie deren Umgebung. Die nächsten Deckthüren be 
nutzend, kommt man zurück in die eleganten Räume der 
Schiffskabinen I. und II. Klasse. Die anwesenden Stewards 
geben hier gern über alles Aufklärung. 
Einer der gemütlichsten Räume im Schiff ist stets das 
Rauchzimmer. Der mit Behaglichkeit ausgestattete Raum zeigt 
in den Wänden und Decken Vertäfelungen von Neu-Guinea- 
Holz, einer Mahagoni-Art aus unseren deutschen Kolonieen. 
Die nächsten Räume zeigen noch einen Teil der Marine- 
Ausstellung mit Schiffsmodellen u. dgl., und führen die 
Schiffstreppen weiter hinauf auf's Sonnendeck. Dort liegt 
die Kommandobrücke, dahinter das Steuer- und Ruder 
haus. Hier sind alle die verschiedenen Apparate zu finden, 
welche es ermöglichen, den riesigen Schiffskoloß zu führen. 
Man sieht die großen Nebelhörner, ferner je einen Leucht 
turm rechts und links von der Kommandobrücke, die Rettungs 
apparate, Schiffsleinen, kleinen Boote u. a. m. 
Die nicht für die Besichtigung zugänglichen Kaiserlichen 
Salons liegen auf dem Brückendeck und sind gleichfalls in 
vollendetster Weise ausgestattet. Das Zimmer des Kaisers 
zeigt an den Wänden und der Decke Vertäfelungen aus Neu- 
Guinea-Holz. In den Mittelkaffetten der Decke erblickt man 
die Wappen der Residenzstädte Deutschlands; an den Wänden 
prachtvolle Ölgemälde vom Maler Bollhagen. Kunstvolle Glas 
malereien zieren die Oberlicht-Kuppel. 
Sämtliches Meublement ist, wie in allen übrigen Räunien, 
den Bedingungen des Schiffbaues genau angepaßt. 
Das Zimmer der Kaiserin ist in vornehmster und 
elegantester Weise in hellgetönten Farben eingerichtet. Eine
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.