Path:
Gruppe XX. Fischerei-Ausstellung

Full text: Illustrierter Amtlicher Führer durch die Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896

140 
Gruppe XX. 
Fischerei-Ausstellung. 
t ie Fischerei-Ausstellung der Berliner Geiverbeausstellung 
trägt einen nationalen Charakter. Sie steht in 
direktem Zusammenhang mit der Sportabteilung und zerfällt 
in zwei Untergruppen, von denen die eine die Seefischerei, 
die andere die Binnenfischerei einschließt. 
Das Hauptgebäude der Fischerei - Ausstellung liegt un 
mittelbar all der Spree, dem alten Fischerdorf Stralau 
gegenüber und fallt vom Wasser aus sofort in die Augen. 
An der 140 m langen und 30 w breiten Terrasse, die das 
Gebäude vom Spreeafer trennt, sind Quai-Anlagen geschaffen, 
in denen auch ein Konzert-Pavillon Platz gefunden hat, in 
welchem das Musikkorps des Seebataillons spielt. 
Von der Sprcescite aus betritt der Besucher die Haupt 
halle der Fischerei-Ausstellung. 
Durch einige Vorderräume, deren Wände mit Hafen 
plänen geschmückt sind, gelangt man unter einer in den Saal 
vorspringenden Gallerte in den Hauptraum der Seefischerei- 
Ausstellung, in welcher die Anordnung der Tische, die den 
Mittelpunkt dieses Raumes einnehmen, derart getroffen ist, daß 
der Blick ungehindert durch die weite Halle streift und erst 
durch die hohen Objekte in der Sportshalle, speziell durch das 
aufgetakelte Kaiserboot aufgehalten wird. Wendet man sich 
unter der Gallerte zur Linken, so trifft man dort zunächst eine 
Reihe von Hafenmodellen, die vom Ministerium der 
öffentlichen Arbeiten ausgestellt sind; an diesen vorbei, an 
der linken Längswand stößt man auf die Ausstellung der 
Norderneyer Fischerei, deren Schwerpunkt in der Angeb 
sischerei auf Schellfisch liegt. Im 3 m breiten Glaskasten sind 
die wichtigsten Betriebe der Norderneyer Fischerei dargestellt in 
Form von Schiffsmodellen, hinter denen ein Gemälde in 
panoramaartigem Abschluß die Küste von Norderney erkennen
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.