Path:
Volume Nr. 42, 29. Mai 1896

Full text: Officielle Ausstellungs-Nachrichten Issue 1896

Officielle Ausstellungs - Nachrichten. 
9 
Bekanntmachnng des Arbefts-Anssclmsses. 
I. Von 1. Juni ab werden statt der bisher ausgegebenen Monatskarten nur Wochenkarten, welche für 
den ganzen Tag gütig sind, ausgegeben. Diese Karten werden auf den Namen des Inhabers lauten und sind nur 
zu erlangen auf Grund eines Antrages der Pächter der Ausstellung, welche die genaue Angabe der Namen ihrer 
Angestellten enthalten muss und die Erklärung, dass die ausgeführten Personen zu ihrem Betriebe dringend noth 
wendig sind. Diese Karten berechtigen zum Eintritt nur bis 10 Uhr Vormittags. 
Die Herren Pächter werden deshalb dringend ersucht, die Anträge auf Ausstellung von Karten unverzüglich 
an unsere Betriebsinspection einzureichen, damit ihre Angestellten rechtzeitig in den Besitz derselben gelangen können, 
wobei wir bemerken, dass die Angestellten persönlich in der Betriebs-Inspection zu erscheinen haben, dort ihre 
Unterschrift auf den Karten vollziehen müssen, sowie ferner einen Schein, worin sie sich verpflichten, bei 
Etwaigem Missbrauch der Karte eine Strafe von 10 Mk. zu entrichten. Der Eintritt mit diesen Karten ist 
nur durch Portal I gestattet. 
II. Statt der bisher ausgegebenen Monatskarten für die Arbeitszeit von 6—9 3 / 4 Uhr morgens gelten 
vom 1. Juni ab nur Wochenkarten. Die Karten sind nur erhältlich gegen Erklärung der Gruppenvorsitzenden, 
dass die beantragte Zahl der Karten für die auszuführenden Arbeiten dringend erforderlich sind. Diese Karten 
werden beim Eintritt gegen eine Kontrolmarke umgetauscht, welche wieder bis spätestens 10 Uhr morgens gegen 
die Wochenkarte eingetauscht sein muss, widrigenfalls die > Wochenkarten verfallen. Der Eintritt mit diesen 
Karten ist nur am Portal I gestattet. 
III. Sämmtliche bis jetzt ausgegebenen Passirkarten zur Ausführung restirender Arbeiten 
(blau) verlieren mit dem Ablaut des 31. Mai ihre Giltigkeit. Es werden statt ihrer nur ausgegeben 
Arbeiterkarten auf Antrag der Bauherren. Die Karten werden nicht auf den Namen aus 
gefertigt, haben Giltigkeit auf die Dauer einer Woche, werden am Eingang gegen eine Kontrolmarke 
umgetauscht, sind bis spätestens Abends 8 Uhr gegen Abgabe der Kontrolmarke zurückzufordern und kosten pro 
Stück für die erste Woche vom 1. bis einschliesslich 7. Juni 2 Mk., für die Woche vom 8. bis 14. Juni 
3 Mk. Der Eingang mit diesen Karten geschieht gleichfalls nur durch Portal I. Diese Arbeiterkarten 
berechtigen nur zur Ausführung der bezüglichen Arbeiten, nicht zur Besichtigung der Ausstellung. 
IV. Die ausgegebenen Dauerkarten auf grau Leinen verlieren mit dem Ablauf des 31. Mai ihre Giltig 
keit. Die berechtigten Inhaber solcher Karten werden hierdurch ersucht, ihre Photographie einzuliefern, welche 
ihnen, mit der entsprechenden Dauerkarte beklebt, unverzüglich zurückgegeben werden wird. Die grauleinene 
Dauerkarte muss gleichzeitig mit der Photographie eingeliefert werden. 
V. Die bisher im. Umlauf befindlichen dreieckigen Botenkarten verlieren mit dem Ablauf des 31. Mai 
ihre Giltigkeit. Es werden statt derselben Ausläuferkarten, welche auf den Namen der Firma lauten, ausgegeben. 
Sie gelten für die Gesammtdauer der Ausstellung und sind mit 10 Mk. pro Stück zu bezahlen. 
Kerl hier Gewerbe-Ausstellung 1896. 
Der Arbeite-Ausschuss: 
Fritz Kühnemann. Bernhard Fetisch. Ludwig Max Goldberger. 
Die Vorträge in der Ausstellung. 
Die Jungfraubahn. 
[Abdruck untersagt.] 
Es hat immer etwas Bedenkliches an sich, neue Ideen aus 
zusprechen und die Menschen mit kühnen Plänen zu überraschen. 
Die neue Idee wirkt als etwas Unbekanntes auf die Meisten peinlich, 
man wird zu einem Gedankengang genöthigt, den zu verfolgen man 
nicht gewohnt ist. Und ein kühner Plan, der im Kopfe des 
Urhebers mit allen Details lebt, erscheint dem Unbetheiligten als 
ein Phantasiegebilde, das mit der rauhen Wirklichkeit nicht zu 
vereinen ist. 
Selbst in der Welt der Technik, die täglich neue Wunder 
schafft und das Unmöglichste möglich zu machen scheint, Stössen 
neue, kühne Ideen auf Widerspruch. Fachmänner, die selbst 
Tüchtiges leisten, die auch starke Initiative und Combination be 
sitzen, haben schon oft mit grossem Aufwand von Wissen, Geist 
und Scharfsinn bewiesen, dass dieser oder jener neue, kühne Plan 
unausführbar sei, bis der Urheber durch Kealisirung des Planes 
den Beweis lieferte, dass er mit seiner Idee in der Welt des 
Wirklichen geblieben sei. Wer zum Beispiel vor mehreren 
Dcccnnicn behauptet hätte, dass man auf einem Fahrrad nach der 
Art der Bicycles fahren könnte, wäre zu allererst von den Technikern 
und Mathematikern für verrückt erklärt worden, da es als ausgeschlossen 
erschien, dass sich der Mensch auf dem Rade dauernd im Gleich 
gewicht würde erhalten können. 
Wie hier im Kleinen, so ist es auch im Grossen. Zu den Plänen 
und Projecten, die in der neueren Zeit als phantastisch bezeichnet 
wurden, gehörte auch jenes grossartigeProject, das einen der imposantesten 
Gipfel der Hochalpen, die Jungfrau, für die Welt erschlossen wollte.* 
Das Project einer Jungfraubahn, das nunmehr realisirt wird, stiess 
in den Kreisen der Techniker auf starken Widerspruch. Es gab 
tausend Gründe, die dafür sprachen, dass der Plan ein Hirn- 
gespinust sei. 
Und doch lagen bis zu dem Zeitpunkt, da dieser Plan zuerst 
an's Licht trat, schon genug Erfahrungen vor, die klar bewiesen, 
dass man auch bei einer Jungfraubahn der allerdings enormen Schwierig 
keiten Herr werden könne. Es wiederholte sich nur dasselbe, was 
man schon früher erlebt hatte. Als der Ingenieur Locher in den 
sechsiger Jahren mit der Idee hervortrat, das Hochgebirge durch 
Zahnradbahnen dem Publikum zugänglich zu machen, wurde er 
nahezu verlacht. Nur unter grossen Schwierigkeiten gelang es ihm, 
Interessenten für seine neue Idee zu gewinnen, und als diese erste 
Zahnradbahn endlich gebaut war, fand sie so lebhaften Zuspruch 
und rentirte sich so gut, dass bald an vielen Stellen neue Zahn 
radbahnen entstanden und verschiedene Ingenieure neue Zahn 
radbahn - Systeme erfinden und nunmehr leicht ausführen 
konnten.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.