Publication:
1896
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365322
Path:

18
Otficielle Ausstellung -Nachrichten,
and unter den Palmen des Orient, in den Bazaren, auf den
Terrassen und in den bunt decorirten Hallen und Zelten, und so
wurde auch der erste Pfingsttag hier ein Freudentag für Jung und
Alt, für die Bekenner des Islam sowohl, wie für die Ungläubigen
und die Giaurs. So soll es immer sein!
Am Alpenpanorama wogte schon seit dem frühen
Morgen eine festlich gestimmte Menge. Unverkennbar war
3er gewaltige Eindruck, den der gigantische Bau sowie
die feenhaften Schönheiten des eigentlichen Panoramagemäldes
auf die sich förmlich stauenden Zuschauermassen machten. Die
umliegenden Restaurants der Alpenwiese oder, wie man sie richtiger
nennt, des »Nassen Vierecks« waren überaus zahlreich besucht und
boten mit ihren hübschen Veranden ein heiteres und freundliches
Bild. Die italienische Ost er ia mit ihren neapolitanischen Ganymeds
machte infolge der schier italienischen Hitze heute einen viel
»echteren« Eindruck als früher in dem bösen Berliner Nebel, sie
wurde demgemäss auch recht zahlreich aufgesucht, und mancher
brave Berliner Bürger und Hausbesitzer verschanzte sich heute an
statt hinter einer »Weisse« hinter die langhalsigen, strohumwundenen
Flaschen, in denen der unverfälschte Chianti und wie die Sorten
alle heissen mögen, kredenzt wird. Auch unsere deutschen Wirth
schaften Siechen, Habel, Radeberger u. s. w. gehörten gestern ganz
«um »Nassen Viereck«, denn es wurde in ihnen das Nass in un
geheuren Quantitäten vertilgt.
Die obigen kleinen Stimmungsbilder deuten an, wie gerade
die der Freude gewidmeten Stätten eine mit ihrer Bedeutung har-
■monirende fröhliche, hoffnungsreiche Physiognomie trugen. Grau
ist alle rM heorie und grün die Hoffnung. Grau hingen die Wolken
„m Himmel, grau war die Atmosphäre und grau die Theorie,
welche aus dieser unfreundlichen Farbe praktische Schlüsse auf
das grosse Gesammtbild ziehen wollte. Mit dem Eintritt des
Regim'nts der lichten Herrscherin Sonne, mit der hellen, freund
liche» Atmosphäre ist alle graue Theorie verschwunden, ist das
Empfinden instinctiv durchgedrungen, dass alle theoretischen Schlüsse
Trugschlüsse seien, mit dem Fest der grünen Maien ist die Hoffnung
.«ingekehrt, der man so gern als der Vorbotin ihrer herrlichen
Schwester, der Freude, die Pforten öffnet. Fast scheint es, als ob der
f Öffnung andere Schwester, die Enttäuschung, geschlagen worden sei,
iss von nun an die Freude siegreich ihr Scepter schwingen werde.
Der Reichthum an Fröhlichkeit und Hoffnung, der gestern sich
verschwenderisch ausbreitete, er hat wie jeder gesunde, ehrliche
Reichthum beglückend und belebend gewirkt. Von der höchsten
Macht, die auf Erden fühlbar ist, von der Natur ging gestern die
Hoffnung aus, sie zog hin zu den Orten, an denen die Freude zu
Hause ist, und Hoffnung und Freude schlossen am Fest des
Grünens und Sprossens ein ( Bündniss, dessen segensreiche Kraft
alle Zweifel und Enttäuschungen, alle Neider und Nörgler besiegen
soll. A. H-K.
V
Das Festbankett der Gruppe II (Bekleidungs
industrie) findet am Sonnabend, 30. d. M., Abends 7 Uhr im
Hauptrestaurant statt. Von zuständiger Seite wird uns mitgetheilt,
dass die für diese Festlichkeit bestellten Billets durch die Packet-
fahrt abgetragen werden und deren Beamte zugleich beauftragt sind,
eventuell Billetbestellungen noch entgegenzunehmen. Ganz besonders
sei hervorgehoben, dass diese Festlichkeit, zu der im Uebrigen der
Andrang ein sehr starker ist, mit Damen stattfindet.
S
Die Eröffnung der Nordpolbahn kann technischer
Schwierigkeiten halber nicht vor Donnerstag erfolgen; doch ent
wickelte sich trotzdem im Nordpolgebiet ein reges Treiben. Die
leuchtende Sonne brachte die glitzernde Schönheit der Anlage, die
bereits gestern von vielen Tausenden bewundert wurde, zur
charakteristischsten Wirkung.
Geschäftliche Mittheilungen.
Die Dresdener Patent-Glasbuc h s taben, welche sich wegen
ihrer grossen und vielen Vorzüge immer mehr einführen, verdienen wirklich
ganz besondere Beachtung. Diese Patent-Glasbuchstaben sind ein Sonder-
erzeugniss der Abtheilung für Stanzglas, der Actien - Gesell sc haft für
Glasindustrie vorm. Friedr. Siemens, Dresden, und erfreuen sich
allgemein grösster Beliebtheit. Wenn man auch die unverwüstliche Feuer
politur, sowohl der weissen, als auch der goldenen und schwarzen Buchstaben
betrachtet und dabei die so sehr niedrigen Preise in Betracht zieht, so ist die
so schnell errungene Beliebtheit dieser Buchstaben wohl leicht erklärlich.
Die Vertretung und ein grosses Lager dieser Siemens’schen Patent-Glasbuch
staben befindet sich in Berlin bei Herrn Aug. F. We h rhah n , En ge 1 - Ufer 7.
Derselbe liefert Glasbuchstaben, fertige Firmen- und Beelamesehilder aus
Glas, in sauberer eleganter Ausführung und zu den solidesten Preisen. Auf
Wunsch stehen Muster und Kostenanschläge gern zu Diensten, und können
Bestellungen eventl. auch telephonisch Amt VII, No. 879, bewirkt werden.
Wir empfehlen unseren werthen Lesern fiese Patent-Glasbuchstaben bei Bedarf
daher besonderer Beachtung.
Theater, Concerte, Vergnügungen etc. in der Ausstellung
am M.ontag, den 35. IVLai.
Theater Alt-Berlin
Täglich 3 Vorstellungen
Nachmittags 3% Uhr. — Abends 7'/, Blir. ’v?
Alt> und Neu-Berlm“
10 dramatische Bilder aus der Geschichte der Beichshauptstadt
von
C. Bleibtreu, Ernst Freiherr y. Wol zogen, Konrad Albertl,
Ulrich Hartmann, Adalb. r. Haustein, A. C. Strahl, Axel
Delinar, Alexander Huron Roberts, Julius Keller und
Louis Herrinann. Musik von Adolf Mohr. In Scene gesetzt
vom Oberregisseur Fritz Witte-Wild.
Die Decorationen aus den Ateliers von Müller & Schäfer, Georg
Hartwig, Wagner u. Bukacz. Mehr als 1500 historische Costüme nach
Zeichnungen v. Bruno Köhler, ausgeführt v. Verdi & Flothow. Hugo Baruch &Co.
u. Siegfried Lamm. Elektrische Anlage von Hermann Gieldzinski. Lichteffecte
nach Patenten von August Engelsmann. Bühnen Einrichtung von C. Kortüm.
—.. Alles Niihere «lie Tagesanzeigen. - —
i
Brauerei Oswald Berliner
BERLIN N.
Eigener Ausschank in der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896
unmittelbar neben der Elcktrjcitäts- und Maschinen-
Äusstellungs-HaUe.
O
Ausstellungs-Theater Neu-Berlin
Variete-Theater ersten Ranges.
Eigenthümer und Director: Hermann Sternheim
Täglich zwei grosse Vorstellungen
(6 Ubr und ‘A 9 Ohr.)
Nur Künstler ersten Ranges. * Specialitäten jeden Genres.
Couplotvorträge aus
Neu- und A.lt-Berlin.
Vorzügl. Orchester unter Leitung d. firn. Kapellmstrs J. HKser.
k Dieneuen Decorationen a.d. Atelierv. Albert Laurig. Die grosses ^
-SL Xeinrich taugen vom Iheatermeister Fr. Sachsenweger,
• \ -------- Eintritt 50 Pfg. ==/ m
Marine'Schauspiele
in der
Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896.
%o
Darstellung von Seegefechten, Manövern etc.
Täglich O Vorführungen. — Militair-Concerf.
Rundfahrten am den Ausstellnngs-Seeen.
Regelmässige Beförderung vom Aus
stellungs-Bahnhof nach dem Haupt-Aus
stellungsgebäude und zurück. Landungs
plätze an allen Special-Ansstellungcn.
Vermlethung von Fahrzeugen.
Motor-Boots-Gesell'M'linfT Berlin*
Rummelsbnrg. Telephon 23.
Ausstellungsburcau am Karpfenteich bei Alt-Berlin. Telephon 210.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.