Publication:
1896
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365322
Path:

Officielle Ausstellimgs- Nachrichten.
11
finden wir das sehr tragfällige Dürkopp’sche Transport-Dreirad
»Atlas« und ein paar Maschinen von Schladitz.
Der Bazar Nürnberg hat auf einem Podium in der Mitte
der Halle einige Postume für radfahrende Damen und hier sowohl,
wie auf dem ersten Stand des gegenüberliegenden Querbaues 18
■Regenträder von Stutznäcker ausgestellt. Die Erzeugnisse
iieser Fabrik erfreuen sich eines guten Hufes und zeichnen sich
auch durch gefällige Formen aus. Wir nennen ein Triplet, zwei
Tandems, das eine mit Vordersitz für Damen, das andere Renn
maschine, eine sehr leichte Damentourenmaschine von 11 Kilo etc.
Bemerkenswerth an den Rädern ist die sehr kurze Nabe, wodurch
ein nahes Zusammenlegen der Pedale ermöglicht wird. Die Räder
tragen durchweg Continental Pneumatic und einige das geschmack
volle Luxusmodell dieses Reifens.
Der nächste Stand bringt uns vier Berolina-Räder aus der
Fabrik Mehlich, Berlin, sowie ferner eine Collection Laternen
von J. Schwarz, Berlin, sodann eine reichhaltige Ausstellung von
Luftpumpen für Pneumaticreifen etc. von Liepmann, Berlin,
und Radfahrcostüme von Riesner und Flach.
Die Fahrradfabrik von Kazubeck, Berlin, stellt ihre Erzeug
nisse auf dem ersten Stand aus, auf welchem wir besondere viele
mehrsitzige Niederräder finden. Wir erwähnen ein fünfsitziges
(Quintuplet), ein viersitziges (Quadruplet), ein Triplet, Tandem,-je
ein einsitziges Renn-Damen- und Tourenrad u. s. w. Eigenartig
ist die Construction der Uehersetzung der vielsitzigen Maschinen,
welche durchweg mit dem praktischen Birminghamer Albion
sattel ausgestattet sind. Der letzte Stand zeigt uns in einem
Etagenbau zwölf Allright Maschinen von Georg Sorge & Co.,
ausgestellt von Glombitza & Müller, Berlin. Die Erzeugnisse
dieser Fabrik zeichnen sich durch rationellen Bau aus und haben
sich thatsächlich schon viele Freunde erworben. Gut gefallen hat
uns ein Tandem, dessen von anderen Constructionen ' abweichende
Versteifung zweckentsprechend zu sein scheint
Anführen wollen wir noch, dass die ausgestellten Räder durch
gängig mit Tangentspeichen versehen sind und dass vielfach, der
heutigen Mode entsprechend, die Gestelle in bunten Farben emaillirt
und lackirt sind. Fred Vincent.
Druckerei-Maschinen.
[Abdruck untersagt.]
Die Hauptbedingung für den Aufschwung des Buch- und
Zeitungswesens liegt in der technisch vollkommenen Construction der
zum Druck zur Verwendung kommenden Apparate und Maschinen.
In dieser Beziehung finden wir nun auf der Ausstellung grossartige
Leistungen, wenn damit auch nicht gerade behauptet sein soll, dass
die Berliner Producte vor sämmtlichen anderen den unbedingten
Vorzug verdienen
Die Druckmaschinen sind in zwei grosse Untergruppen zu
theilen: die Tiegeldruckmaschinen und die Rotations-Schnellpressen.
Die erste Untergruppe ist durch verschiedene bewährte Firmen in
der nordwestlichen Hälfte der im Hauptindustriegebäude liegenden
grossen Maschinenhalle vertreten. Die von den »Vereinigten
Maschinenfabriken Riese & Pohl«, »Krüger«, »F. M. Weiler’s Liberty
Machine Works« zur Ausstellung gebrachten Maschinen, Tiegel
druckpressen sind zum grössten Theil von kleineren sich
zum Hand- oder Fussbetrieh eignenden Exemplaren vertreten. Sie
beruhen im Ganzen auf demselben Princip und können nur zum
Bedrucken einzelner Bogen benutzt werden, sind also hiernach be
sonders für den Druck von Geschäftskarten, Illustrationen, kleineren
Zeitschriften u. s. w. zu empfehlen. Auf eine bewegliche Platte
wird der leere weisse Bogen gelegt und durch zwei gabelförmig
angebrachte Stahlhalter in seiner Lage festgehalten. Diese Platte
bewegt sich nun gegen die mit der Buchstaben- oder der Bildform
besetzten feststehenden Druckplatte und nimmt hier den für sie
bestimmten Abdruck auf. Sodann bewegt sich die erste Platte
wieder zurück und giebt nun das bedruckte Papier ab, um einen
neuen leeren Bogen aufzunehmen. Gleichzeitig mit der Zurück
bewegung dieser Platte laufen zwei oder mehrere Gelatine-Farbewalzen,
welche von einer kreisrunden Stahlplatte die Druckerschwärze auf
nehmen, über die Druckform, und machen dieselbe cq für den
nächsten Abdruck geeignet.
Grössere Maschinen, Schnellpressen, hat die Finna Aichele &
Bachmann gebracht. Dieselben sind selbstverständlich nur für Mo-
toren-Antrieb eingerichtet. Bei diesem System geht der zu be
druckende Bogen vom Anlegetisch aus über eine Walze aus Stahl,
auf welcher er durch eine Greifvorrichtung festgehalten wird. Die
Druckform befindet sich auf einem Metalltische. Sobald die Walze,
mit dem Papier in Umdrehung versetzt wird, bewegt sich der
Formtisch gegen diese Walze und bedruckt mit fortschreitender
Bewegung die Papierfläche. Ist der Bogen nach einer Umdrehung
mit der Schrift versehen, so geht er über eine Schnur-Ablege
vorrichtung aus der Maschine heraus und wird durch einen Holz
ableger auf einen Ablegetisch befördert. Bei diesem letzteren Process
geht die Druckform wieder zurück, um den Druck von Neuem zu
beginnen. Mit der letzgenannten Construction ist es möglich,
600 bis 800 Bogen in einer Stunde zu bedrucken.
Im Anschluss an diese hauptsächlichsten Systeme der
einfachen Buchdruck-Maschinen sei es gestattet, auch einige
Worte über die modernen Farben walzen zu sagen, wie sie von
der E. H. Meyn’schen Walzengussanstalt hergestellt werden. In
früheren Zeiten wurden die Walzen aus Leder, später aus
einer Gummimasse hergestellt, jetzt aber wird Gelatineguss zu Walzen
verwendet. Diese Masse hat den Vorzug, dass sie von der Farbe
absolut nicht angerissen wird und sich vermöge ihrer Elasticität der
Druckform genau anschmiegt. Von welcher Haltbarkeit diese
Walzen sind, zeigt eine von der genannten Firma ausgestellte
Pyramide, an der viele in hiesigen Druckereien jahrelang in Betrieb
gewesene Walzen, die keine Abnutzung aufweisen, zu sehen sind,
Alle die vorbeschriebenen Maschinen eignen sich zwar zum
Buchdruck u. s. w., genügen jedoch nicht für den Betrieb einer
grösseren Zeitungsdruckerei. Deshalb ist es wohl angebracht, wenn
ich genauer auf die maschinellen Einrichtungen eingehe, die in?
Pavillon des »Berliner Lokal-Anzeiger« aufgestellt sind.
Fassen wir in erster Linie die gewaltigen Augsburger Zwillings-
Rotatious-Maschinen in’s Auge. Auf beiden Schmalseiten ruhen
grosse Papierrollen, drehbar um kräftige Stahlachsen. Diese Rollen
werden mittels eines Aufzuges aus der Tiefe des Erdgeschosses
emporgewunden. Von hier aus geht das Papier durch die eigent
liche Druckpresse, welche von vier übereinander liegenden Walzen
gebildet wird. Die zu unterst liegende Walze ist mit dem für die
Vorderseite des zu bedruckenden Bogens bestimmten Schriftsätze
versehen. Zwischen dieser und der darüber liegenden Walze geht
der Papierstreifen hindurch und nimmt den Druck auf. Sodann
zieht das Papier sich über die zweite und dritte Walze schlangen
förmig hindurch und bietet infolgedessen die zweite unbedruckte
Seite der vierten mit dem Schriftsätze für die Rückseite belegten
Walze dar. Auf diese Weise werden bei einem Verfahren beide
Seiten des Zeitungsbogens zugleich bedruckt. Die vor dem Eintritt
in die Druckmaschine in einem eigenen Apparat nass gemachten
Papierstreifen werden bei diesem Druckpröcess gleichzeitig getrocknet
und gelangen sodann in den Falzapparat, nachdem sie vorher in
die einzelnen Bogen zerschnitten sind. Der Falzapparat hinwiederum
besteht aus einer Metallplatte, deren beide unteren Ecken nach
hinten zusammengebogen sind. ~ Dadurch wird bewirkt, dass die
einzelnen Bogen, welche von Schnurvorrichtungen über diese Platte
geführt werden, sich der Oberfläche. derselben anpassen und so
der Länge nach zusammengefalzt werden. Ueber eine zweite
ähnliche Vorrichtung erfolgt die zweite Querfaltung. Der so her
gestellte Bogen wird durch eine in der Mitte der einen Längs
seite sichtbare Auslegevorrichtung aus der Maschine heraus
befördert und kann sofort zum Versand gebracht werden. Zähl
werke, die an den Maschinen angebracht sind, geben in bestimmten
Zwischenräumen Glockenzeichen, die stets erkennen lassen, wieviel
Bogen die Druckwalzen passirt haben. Der Name Zwillings-Rota
tionsmaschine kommt daher, weil diese Maschine wohl zwei von
einander getrennte Druckwalzen-Einrichtungen an den beiden Schmal
seiten, aber nur eine gemeinsame Falz- und Auslege-Vorrichtunj,
besitzt.
Schliesslich sei hier noch der zu dieser Rotationspresse ge
hörenden Vorbereitungsmaschine gedacht. Die neueste Construction
bilden die rechts, in der Setzerabtheilung aufgestellten Linotype-Setz
maschinen, welche im Verhältniss zum Handsetzen eine bedeutende
Leistung erreicht. Die einzelnen Typen (Buchstabenformen) be
finden sich in den Fächern eines mit Messingwandungen versehenen
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.