Publication:
1896
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365322
Path:

OfficieTle Ausstellungs- Nachrichten. 7
Das Reichs-Versicherungsamt und die Berufs-
Genossenschaften.
[Abdruck untersagt.]
In den letzten Jahren hat sich sowohl die Reichs- wie die
Königliche Staatsregierung eingehend mit dem Wohle der arbeitenden
Bevölkerung beschäftigt. Verschiedene wohlbekannte, gesetzliche
Vorschriften legen Zeugniss davon ab, nach welchem segensreichen
Ziele die gesetzgebenden Körperschaften hinstreben. Besonders die
Organisation und die Wirkungen der Arbeiter-Versicherung haben, trotz
der vielen Anfeindungen, welche ihnen gerade aus den interessirlen
Arbeiterkreisen zu Theil werden, bisher nur gute Früchte aufzuweisen.
Denn das, was dem Einzelnen durch Zahlung eines geringen
wöchentlichen Beitrages als ein Zwang erscheint, macht sich im
Alter in der, wenn auch nicht sehr hohen, dennoch sehr erwünschten
Beihilfe wohlthuend bemerkbar. Um nun einen allgemeinen Ueber-
blick über die Bewegung und den gegenwärtigen günstigen Stand
der Versicherung zu bieten, hat das Reichs-Versicherungsamt eine
Reihe von statistischen Tabellen ausgestellt, die mit ihren Details
sehr belehrend sind.
Der Ausstellungsplatz dieser Behörde befindet -sich in dem
hinteren Raume des Gebäudes für Schule und Wohlfahrtseinrichtungen
und ist an einem entsprechenden Schilde, sowie an den schwarz-
weiss-rothen Decorationen leicht erkennbar. Bei dem Verhältnisse
massig geringen Raume konnte Zwar nicht ein umfassendes Bild
von der Gesammtthätigkeit aller betheiligten Berufsgenossenschaften
geboten werden; man musste sich vielmehr darauf beschränken,
das Material an der Hand charakteristischer Beispiele, durch
statistische Tafeln, Zeichnungen, Modelle und ausgeführte Schutz
vorrichtungen zu beleuchten.
So sehen wir zunächst an den Wänden der Ausstellungskoje
in Wandtafeln eine statistische und graphische Darstellung der
Kranken-, Unfall-, Invaliditäts- und Alters-Versicherung im Jahre 1894.
Ausserdem liegen auf den Tischen neben den verschiedenen ein
schlagenden Gesetzen die Statuten der verschiedenen Berufsgenossen
schaften, die Unfallverhütungsvorschriften, Gefahrentarife und Ver
schiedene Handbücher zur Einsicht aus.
Hinter dieser Koje haben verschiedene Modelle und Maschinen
mit Sicherheitsvorrichtungen ihren Platz gefunden. In erster Linie
kommen hier die Objecte der Norddeutschen Holz-Berufsgenossenschaft in
Betracht. Gerade in den Betrieben der Holzbearbeitung ist die
Gefahr für die Arbeiter besonders gross, da die im Gebrauch be
findlichen Maschinen in den meisten Fällen eine directe Bedienung
mit der freien Hand erfordern; darauf ist auch die grosse Zahl der
Hand- und Armverletzungen zurückzuführen. Es mussten deshalb hier
Schutzvorrichtungen geschaffen weiden, welche dem Arbeiter genügende
Sicherheit gewähren, ohne die Arbeit selbst wesentlich zu behindern.
Bei den ausgestellten Kreis- und Kappsägen erlangt man
diesen Zweck durch eine Schutzhaube, welche während und nach
der Arbeit das Sägeblatt selbstthätig bedeckt, so dass Hand- und
Armverletzungen möglichst vermieden werden. Noch grössere
Sorgfalt ist auf die Walzen, Vollgatter und ähnliche Constructionen
grosser Sägeeinrichtungen verwendet worden, bei denen ein
Ingangsetzen der Maschinentheile vermieden wird, wenn der
Arbeiter sich an gefährlichen Stellen, Kurbelwellen u. s. w.
befindet; ebenso wird durch Schutzstangen jede Berührung mit den
Kurbeln vermieden. Bei Schmirgel-Maschinen wird ein Schutzring
angebracht, welcher beim Zerspringen der Schmirgelscheiben ein
Umherfliegen einzelner Theile und damit verbundene Verletzungen
ausschliesst.
An Transmissions-Wellen werden an denjenigen Stellen, welche
von Arbeitern öfter berührt werden müssen, Verdecke angebracht, welche
es verhüten, dass ein Arbeiter von der Welle an den Kleidern erfasst
und mitgerissen wird. Ausserdem finden wir zu dieser Unter-
abtheilung noch eine ganze Serie von Zeichnungen, welche uns die
vorbeschriebenen, im Original ausgestellten Gegenstände noch einmal
im Bilde vorführen. Hierbei befinden sich auch Grundriss- und
Facadenzeiehnungen von der für die Unfallverletzten der Nord
deutschen Holz-Berufsgenossenschaften in Neu-Rahnsdorf errichteten
Heilanstalt, über welche man in den ebenfalls ausliegenden Druck
schriften Weiteres nachlesen kann.
Die nächste Unterabtheilung gehört der Knappschafts-Berufs
genossenschaft und bietet uns neben statistischem Material Pläne
und Photographieen der in Bochum und Halle a. 8. errichteten
Kranken- und Genesungshäuser, sowie Jahresberichte und Druck
schriften über Krankheiten der Bergleute u. a. m. Ferner finden sich
hier eine ganze Reihe von Sicherheitslampen der Firmen Friemann
& Wolf in Zwickau und Wilhelm Seippel in Bochum, welche eine
erhöhte Sicherheit gegen die Entzündung schlagender Wetter durch
Grubenlampen bieten sollen.
Die Bekleidungsindustrie - Berufsgenossenschaft ist mit einer
Stanzmaschine für Schuhwaarcnfabrikation, welche durch einen ver
stellbaren Rahmen die beim Stanzen leicht vorkommenden Finger
verletzungen verhindert, sowie mit Zeichnungen über ähnliche Schutz
vorrichtungen an Lederwalzen und Stanzmaschinen vertreten.
Neben mehreren Druckschriften zeigt uns die Ziegelei-Be
rufsgenossenschaft an Modellen ihre Wirksamkeit in der Verhütung
der verschiedenen Unfälle dieses Berufes. An Abbauten von Thon-
gräbereien wird das gefahrbringende Einstürzen von Erdmassen an
den Arbeitsstössen durch Anlegen einer verschobenen Treppe nahe
zu ausgeschlossen. Um die oft vorkommenden Unglücksfälle bei Be
förderung in den Förderschacht zu verhüten, werden verschiedene, er
probte Vorrichtungen einfachster Art zum selbsthätigen Oeffnen und
Schliessen der Gitterthüren, welche Lauf- und Förderschacht von einander
trennen, gezeigt. Mannichfache Ein wurfstrichter für Thonwalzwerke u.s.w.
sichern den Arbeiter vor jeder unfreiwilligen Berührung mit den
in Bewegung befindlichen Walzen. Ferner sind hier noch mehrere
Sicherheitsvorrichtungen zu sehen, welche Hand- und Finger
quetschungen bei Thonpressen, Riemenscheiben, Zahnradwerken nach
Möglichkeit verhüten.
Mehr in die grossstädtischen Arbeitsverhältnisse übergreifend
sind die Modelle und ausgestellten Objecte der Nordöstlichen Bau-
gewerks-Berufsgenosscnsehaft. Besonders interessant ist eine in
Zeichnung und Modell vorgeführte Steinrutsche, wie sie beim
Abbruch grösserer Baulichkeiten unentbehrlich sind. Bei den
gewöhnlichen Vorrichtungen dieser Art muss der Arbeiter den
Stein an derselben Stelle wegnehmen, wo der nächstfolgende nieder
fällt; hierdurch ist eine grosse Quetschungsgefahr vorhanden. Bei
der neuen Constuction fällt jeder Stein auf ein elastisches Polster, durch
welches er beim Aufschlagen auf einen Tisch oder in einen Kalk
kasten weitergefedert wird, von wo aus er mit wesentlich ver
ringerter Gefahr entfernt werden kann. Ein Eingreifen in die
Bahn ist dadurch unnöthig, kann aber, wenn es aus irgend einem
Grunde erforderlich werden sollte, durch Absperren der Einwurfs-
öffnung mittels Drahtzuges ungefährlich gemacht werden.
Gerüstklammern und Haken dienen zum vollkommen sicheren
Befestigen der Gerüstbalken, wie dies an einem besonderen Modell
ersichtlich ist. Ferner finden wir die Zeichnung eines abgebundenen
Gerüstes, wie es beim Bau mit schweren Steinblöcken Verwendung
findet, sowie ein ausringbares Sicherheitsgesperre, welches bei
Räderwinden das so gefährliche Rückschlägen der Kurbel beim
Loslassen derselben verhindert.
Die Norddeutsche Edel- und Unedel-Metall-Berufsgenossenschaft
hat Einrichtungen für ein möglichst gefahrloses Arbeiten in Metall-
Giessereien ausgestellt. Neben zwei Giessofen-Einrichtungen inter-
essirt am meisten ein mit voller Asbest-Bekleidung ausgerüsteter
Giessofen-Arbeiter. Der Stoff zu dieser Kleidung, »Asbest«, wird
aus den Fäden einer faserigen Gesteinsart hergestellt, welche weder
von einer offenen Flamme noch von Säuren angegriffen wird.
Infolgedessen kann der damit bekleidete Arbeiter in grösster Nähe
des Giessofens arbeiten, ohne Verbrennungen ausgesetzt zu sein.
Section VI der Brauerei- und Mälzerei-Berufsgenossenschaft ist
mit. mehreren Bremsvorrichtungen für Fassbierwagen, Getreide
aufzüge, Voreichtungen vertreten, welche ein gefahrloses Lagern der
Stückfässer ermöglichen, sowie mit einem Lagerfass mit verankerten
Böden, bei welchem das mit den schwersten Unfällen begleitete
Herauspressen des Fassböden beim Pichen oder Abziehen von Bier
mit Ueberdruek wirksam verhütet wird.
Sicherheitsvorrichtungen für den Dampfkesselbetrieb, darunter
Warner und Warnpfeifen zur Erkennung von Wassermangel, stellt
die Berufsgenossenschaft für Feinmechanik aus. Die Berufsgenossen
schaft der chemischen Industrie zeigt neben Respiratoren gegen
schädlichen Staub und Rauchhauben u. a. eine Vorrichtung, welche
ein Abstürzen des Arbeiters von hochgelegenen Laufstegen u. s. w.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.