Publication:
1896
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365322
Path:

II)
Ufficielle Aussteilunqs- Nachrichten.
Theater, Concerte, Vergnügungen etc, in Berlin.
Malepartus.
Wenn niebts Anderes bewerbt, ist bei den
Tüeatern Anfang 7 1 / 1 Uhr,
Königliche Schaupiele.
Opernhaus.
Carmen.
Oper in 4 Akten von Georges
Bizet. Text von Henry Meilhac
und Ludovic Halevy.
Schauspielhaus.
IHeNibeliaiigen.
Ein deutsches Trauerspiel in 3 Ab
theilungen von Friedrich Hebbel.
I. Abtheilung:
Der gehörnte Siegfried.
Vorspiel in 1 Aufzug.
II. Abtheilung:
Siegfrieds Tod.
Deutsches Theater
Schumanustr. 14«.
Nora.
Anfang 8 Uhr.
Berliner Theater.
Charlottenstr. 90/92.
Der verlorene Sohn
(Pentant prodigne).
Pantomime von Carre. Musik von
Andre Wormser.
Lessing -Theater.
Friedrich Karl-Ufer.
Unter persönlicher Leitung von
Johann Strauss, mit Julie Kopaczy-
Karczag als Gast.
Waldmeister.
Operette in 3 Aufzügen von Gustav
Davis. Musik von Johann Strauss.
Neues Theater.
Am Schiffbauerdamm 4a-5.
Mit neuer Ausstattung:
Tata-Toto.
Vaudeville in 3 Akten von Victor
L£on und F. Zell nach Bilhaud
und Barrö.
Musik von Antoine Barres.
Anfang 8 Uhr.
Theater Unter den Linden.
Behrenstrasse 55-56.
I>ie diansoniiette.
Operette in 3 Aufzügen von Victor
Leon und H. v. Waldberg. Musik
von Kudolf Dellinger.
National -Theater.
Grosse Frankfurterstr. 132.
Gastspiel des Frl. Clara Leno vom
Berliner Theater und des Herrn
/Richard Treu vom Stadttheater in
Konstanz.
Olympia-Riasentheater
Alexanderstrasse, Ecke Magazinstrasse,
zwischen Stadtbaliiihos Jannowitzbriieke und Alexanderplatz.
Pterdebahnverbiudung; nach allen Stadttheilen.
Spieldauer: Anfang Mai bis Oktober 1896.
Täglich zwei Vorstellungen. Nachmittags 4'/, Uhr und Abends 8% Uhr.
Der Orient (Eine Mission nach dem Osten).
Biesen * Ausstattungsstück in zwei Ahlen und fünf Bildern.
ca. tausend mitwirkende Personen!
In London mit dem grössten Erfolge über 500 Mal ohne Unterbrechung
gegeben, londoner Original-Aufführung unter per
sönlicher Leitung des Herrn Director
JBolossy KHralfy-L.on.don,
r u. zwischen den Vorstellungen COSCEBT der Thcaterhapelle.
Friedr.-Wilhelmst. Theater.
Chausseestr. 25/26.
Der Hungerleider.
Ausstattungs-Komödie mit Gesang
und Ballet in 10 Bildern von
Julius Keller und L. Herrmann,
mit theilweiser Benutzung einer
Idee des Mark Twain, Musik von
Louis Roth.
Adolf-Ernst-Theater.
Dresdenerstr. 72.
Das flotte Berlin.
Gesangsposse in 3 Akten von Leon
Treptow u. Ed. Jacobson. Couplets
und Quodlibets von G.Görss. Musik
von G. Steffens.
Abends Urania. 8 Uhr.
Taubenstr.: „Durch den Gotthard“,
Invalidenstr. 57/62: Photographie
mit unsichtbaren Strahlen (Röntgen).
Panorama:
üedau
mit 3 Dioramen.
| 9 Uhr Morgens bis 8 Uhr Abds.
Bahnhof Alexanderplatz.
1
Faust.
Heiclislialleii
Saal und Garten.
Leipzigerstrasse, am Dönhoffplatz.
Täglich:
norddeutsche Sänger.
Zum Schluss.
Ganz neu!! —•
Alle fünf Barrisons.
hochdrastisch. Ensemble.
Ans. Wochent. 8 Uhr.
Entree 30 Pf.
Sonnt.7Uhr.Entr.50Pf.
Von 12-4 Uhr vorzüg
licher, billiger
Mltt«ggtlsch.
Residenz-Theater.
Blumenstr. 9.
Direction: Siegmund Lautenburg.
Fernands Ehecontract.
(Un fils ä la patte.)
Schwank in 3 Akten v. G. Feydeau,
übersetzt und für die deutsche Bühne
bearbeitet von Benno Jacobson.
Anfang 8 Uhr.
Zoologischer Garten.
Nachmittags 4*/s Uhr:
"Militair-Doppel-Concert.
■LYSIlJiH, Invalidenstr. 146.
i Grösstes Concerthaus d. Nordens,
Künstler Dninenkapelle.
* Entree: Durchaus frei.
B chützenhaus-Charlottenburg-
Vom 26. April bis 10. Mai 1896: I
Mp- Oröftsles ”33$
I Volks- und Jubelfest!
J Die grössten Schaustellungen I
Jund Sehenswürdigkeiten der Welt |
Altes Nähere die Plakate.
Alexandrinenstr. 37a. Ecke Orsnienstr
Grosse Specialit-Vorsteil.
Nicolaus Schäler.
mechanische
Schiess-Einrichtungen
ausgestellt im Vergnügungs-Park,
W.Nenbauer >6 ren a e d!i n rstr4 8
Echtc Änt. Stradivarius-Mm-
send Thlr. Probezeit 10-6. verkauft
Schulz. Kleine Auguststr. 13, I. *
Führung durch d. Ausstellung, Berlin
u. Umgeb.übernimmt Spraehlelirerin
Frl. Paula Karsten, Genthinerstr.14,
Seitgeb. in. Deutsch, englisch,fran
zösisch, Italienich und schwedisch.
Um die
Eiiiserdiing von
Preislisten aller Industrie- und
Kunst-Erzeugnisse (ausgeschlossen
Maschinenfach) ersucht
Enrique Thede, Importeur.
Quito.Ecuador. S.A.
RE" I’ ivaf-I og’s. IW
8 Zimm. m. 6 Betten. Bialecki, Hoher
Steinweg 10, HI, dicht a. Rathhause,
3 Min. v. Stadtbahnh. Alexanderplatz.
Kwniggrätzerstr. "3 bei
Jungk Zimmer mit Frühstück
ä 3 Mark, Pension täglich 5 Mark.
Möblirte Zimmer billig zu ver-
mietben; dieselben sind hart am
Wasser gelegen, mit anstossendem
Balcon, bequeme Dampferverbin
dung von und nach Berlin. Nähere
Auskunft ertheilt W. PurnnanB,
Dampferstation, Köpenick b. Berlin.
G ross.,schön. Zimm. m.2Bettensof.
z. verm. Rieh. Stock, Wrangelst-IISM.
unter Leitung von Josef Joachim.
Dienstag, 5. Mai, Quartett und A-Cappella-Chor
Singakademie 8 Uhr,
Donnerstag, 7. Mai, „Moses“ von Max Bruch
Philharmonie 8 Uhr,
Freitag, 8. Mal, Orchester und Chor,
Philharmonie 8 Uhr.
Billets nur bei Bote A Bock, Eeinzigerstrasse 37, werktäglich von
9-6 Uhr- . (14200a
Die Vornotirungen um Eintrittskarten können nur bis zum 2. Mai d. J.
berücksichtigt werden.
Der Deutsche Thierschutz-Verein zu Berlin
bittet nriiiovfVonnslßi dem ' r ® re ‘ n beizutreten. Die
alle J-Uieiil eUIlu.Lj Besichtigung der Anstalten
(Depot: Stadtbahnbogen 80 — Asyl: Schulstrasse 112)
ist erwünscht. Geöffnet sind dieselben täglich von 8—7 Uhr,
Sonntags bis 12 Uhr.
Bureau: Lindenstrasse *74, I.
nah DaiiiIIah Uaamomt Cbnßui'mrlF Orhnnnhnrn befindet sich in der Berliner Gewerbe-Ausstellung zwischen den Maschinenhalle»
uer ■ cWll 10fl von n6rRKUin Oanswinui aus wCn0n6D6ry des HauptausstcllungsKebäiutes, Station 10 der elektrischen Rundbahn. Dortselbst
auch nähere Auskunft über die in Schöneberg erbaute Collectiv-Ausstellung uer Ganswindt r schen Erfindungen. UrdfTnung Ende Mai 1890,
Der GftQswlodt’sche Trctowtor-F«uerwe&rwag€n Ist vom Kgl. Pollseiprftsldlaa, Abtheilung E r#«irwsUr, ia Gropp# XVHI (WoMfsbrUsinriolitoogen, bewadem Gebäude) ausgsstsllt.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.