Path:
Periodical volume Nr. 163, 27. September 1896

Full text: Officielle Ausstellungs-Nachrichten Issue 1896

Officielle Ausstellungs - Nachrichten. 
13 
die bewegliche Sohle nach unten gepresst und der Schuh 
entsprechend geweitet wird. 
S 
Eine abendliche Dampferfahrt. Einen herrlichen 
Genuss gewährt gegenwärtig eine Abendfahrt auf den Spreedampiern 
nach der Ausstellung durch unzählige Lichteffecte. Die Ufer mit 
.hren zahllosen erleuchteten Fenstern und Laternen, die sich in der 
dunklen Fluth widerspiegeln wie die Lichtreihen der Brücken, 
welche sich über den Fluss spannen, die beleuchteten Garten- 
Restaurants, die Signallichter der Dampfer, Boote und sonstigen 
Fahrzeuge bieten schon einen schönen Anblick. Je näher man an 
Treptow kommt, desto heller wird der Himmel über der illuminirten 
Ausstellung. Hat man die Eisenbahnbrücke der Stadtbahn passirt, 
so weiss man factisch nicht, wohin man das Auge zuerst wenden soll, 
da ist im Vordergründe das hellerleuchtete Kaiserschiff, flankirt von 
den Lichtern des Leuchtthur,nes und der Warnungsboje, die Thürme 
und Kuppeln des Hauptausstellungs-Gebäudes mit ihren glänzenden 
Lichtperlenstreifen, den rothen und weissen Bogenlampen wett 
eifern mit den zahllosen Lichtern am Verwaltungsgebäude und am 
Wasserthurm, während es unten am Ufer durch das Gebüsch viel 
farbig flimmert und funkelt und auf den Wellen der Spree 
schlangenähuliche Lichtstreifen erscheinen und Tausende von hellen 
Funken auf- und abhupfen wie Glühwürmer. Ab und zu erstrahlt 
eine Uferpartie in rothem oder grünem bengalischem Feuer und 
die Abtei-Ruine hebt sich in weissem Lichtglanze aus den Bäumen 
und vom dunklen Nachthimmel ab. Niemand wird bereuen eine 
solche Abendfahrt unternommen zu haben. 
V 
Der Diebstahl von Streichhölzern wird bekanntlich 
von Herren aller Stände ohne jede Scheu fast täglich begangen. 
Man findet nichts, gar nichts dabei, am Kneiptisch den Bedarf an 
Streichhölzern für die nächsten Stunden und Tage zu decken. 
Dieser Unsitte, die für Gastwirthe ganz erhebliche Mehrkosten des 
Betriebes mit sich bringt, macht das Universal-Schnellfeuerzeug 
»Helios« ein Ende, das in der Metallgruppe unserer Ausstellung 
zur Schau geboten ist. Zwei oder mehrere Reihen von Streich 
hölzern sind in einer Hülse zwischen federnde und mit Zündmasse 
bestrichene Wände so eingepresst, dass jedes Streichholz sich beim 
Herausziehen sofort entzündet. Das Feuerzeug, welches patentirt 
ist, verhindert, wie gesagt, den durch Gebrauch »geheiligten« Dieb 
stahl von Streichhölzern ein für allemal, da niemand ein Interesse 
daran hat, abgebrannte Zündhölzer bei sich zu führen. 
V 
Die Sanitätswache leistete in den letzten 24 Stunden 
in sieben"Fällen Hilfe. Darunter befand sich ein Patient mit 
schwerem epileptischem Anfall; derselbe musste, nachdem er sich 
auf der Sanitätswache erholt hatte, in Begleitung eines Gendarmen 
dem Krankenhause überwiesen werden. — In der Unfallstation 
waren in den letzten 48 Stunden 14 Fälle in Behandlung. 
Sehenswürdigkeiten Berlins. 
(Weitere Sehenswürdigkeiten werden auf Verlangen in diese Rubrik 
aufgenommen) 
Abgoordneten-Haus,T.eipzigerstr.75. Eintrittskarten parterre, Abds.vorher v. 5 Uhr ab. 
Aquarium, Unter den Linden 68a. 9—7. Wochentags 1 M., Sonntags 50 Pf. 
Kinder die Halste. 
Berg- und Hüttenmuseum, in der Geologischen Landesanstalt, Invalidenstr. 44. 
Ausser Montag und Sonnabend von 12—2 Uhr. 
Berliner Raihhaus, (mit Ausnahme Donnerstags und Freitags) 11-3 Uhr. 
Beuth-Schinkel-Museum, Charlottenburg in der techn. Hochschule. Montags und 
Donnerstags von 10—12 Uhr. 
Bibliothek der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte im 
Königs Museum für Völkerkunde, Eingang Prinz Albrechtstrasse. Be 
suchszeit von 10—3 Uhr- 
Bibliothek in der König!. Bau-Akademie an der Schleusendrucke. 9—12 Uhr ausser 
Sonnabend und Sonntag. 
Bibliothek, König!., am Opernplatz- 1—2 Uhr. 
BibliotheK des Kunstgewe, be-Museums, Prinz Albrechtstr. 7^ Besuchszeit v. 10—10 Uhr; 
Bibliothek der polytechn. Gesellschaft, Neue Friedriehstr. 35. 2—3 Uhr. 
Bibliothek der Universität, Dorotheenstr. 9. 9 1 Uhr. 
Botanischer Garten, Potsdamerstr. 75. 8—12. 2—7 Uhr, ausser Sonntags. 
Börse. Burgstrass«- und Eriedrichstrassen-Ecke. 12 2 Uhr, ausser Sonntag 
Oepeschensaal des „Berliner Lokal-Anzeiger“, Unter den Linden 3 Eintritt frei. 
Flora-Etablissement. Palmen- u- Blumengärten in Charlottenburg. Eintritt 1 Mk. 
Friedrichshain, mit dem Denkmal Friedrichs des Grossen. Platz vor dem Lands 
berger Thor, Ruhestätte d« r im März 1848 Gebliebenen. 
Herrenhaus, Leipzigers!»'. 3. Eintrittskarten im Bureau daselbst. 
Historisches Museum im Schloss Monbijou (reich an Gegenständen aus der vater 
ländischen Geschichte) 10—3 Uhr. 
Hygienisches Musei m. Klosterstr.35. Sonntags 11—1 Uhr, Dienstags n. Feitags 10—2 Uhr. 
König!. Institut für Glasmalerei, Charlotten bürg. Berlinerst»'. 9 (beim Chansseebaus) 
täglich ausser Sonntags von 9—4 Uhr. 
Königliches Kunstgewerbe-Museum, Prinz Albrechts!»'. 7. Wochentags mit Ausnahme 
des Montags v. 10- 4 Uhr im Sommer, v. 10—3 Uhr im Winter, Sonntags im 
Sommer von 12 - 6 Uhr. im Winter je nach der Jahi'eszeit von 12-3, 12—4, 
12-5 Uhr, 
König! Museum, Gemälde, Sculpturen, Antiquarium. Antike Vasen u. Bronzen 
Fgvntisches Museum, Kupferstichsammlung etc. Wochentags mit Ausnahme 
d. Montags v. 10—4 Uhr im Somme»*, v 10—3 Uhr im Winter, Sonntags im 
Sommer v. 12-6 Uhr. im Wint je nach der Jahresz v. 12—3, 12—4, 12—5 Uhr. 
König! Porzellan-Manufactur, Wegelystrasse- Dienstag, Mittwoch, Donnerstag u. 
Freitag. Vorm- bis 12 Uhr. 
König! Schloss, Meldung beim Kastellan, 10 bis 1 Uhr. 
König!. Schloss in Charlottenburg. Meldung beim Kastellan. 
Kunstausstellung des Vereins Berliner Künstler, Wilhelms!»'- 92, täglich von 10—4, 
Sonntags von 11—2 Uhr. 
Kunstgew. Ausstellung der namhaftesten Kunstgewerbe Deutschlands, Lindenstr. 18, 
wochentäglich 10—7. Eintritt frei. 
Markthallen, besonders: Ceiitralmarkthalle. Neue Friedrichstrasse 24—27. 
Marställe, Königs, Breitest»*. 32, 12 2V 2 Uhr. 
Märkisches Provinzial-Museum der Stadtgemeinde Berlin. Breitest»'. 20 a im Köllnischen 
Rathhause- Sonntag 11-2 Uhr Montag und Donnerstag 12—2 Uhr. 
Mausoleum in Charlottenburg. Von 10—6 Uhr. 
Münzkabinet im Museum am Lustgarten Besuchszeit Wochentags mit Ausnahme 
des Montags v. 10—4 Uhr im Sommer, v. 10—3 Uhr im Winter, Sonntags 
im Sommer von 12—6 Uhr, i»n Winter je nach der Jahreszeit von 12—3, 
12-4, 12-5 Uhr. 
Museum der landwirtschaftlichen Hochschule und permanente Ausstellung landwirtschaftlicher 
Maschinen, invalidenstr 42. Besuchszeit an den Wochentagen (mit Ausnahme 
des Mittwochs) in den Vormittagsstunden. 
Museum für deutsche Volkstrachten und Hauserzeugnisse, Klosters!»'. 36; täglich ausser 
Mitiwoch von 11—2 Uhr. Entree 50 Pfg., Kinder die Hälfte. 
Museum für Naturkunde, Invalidenstr. 43. Soiinabend und Montag von 11—3 Uhr, 
Sonntags im Sommer 12—6 Uhr, im Winter 12—3 Uhr. 
Museum für Völkerkunde und Schüemann-Sammiung, Königgrätzersti*. 120 Wochentags 
mit Ausnahme des Montags v. 10—4 Uhr im Sommer, v. lu—3 Uhr im Winter. 
Sonntags im Sommer v. 12—6 Uhr. im Winter je nach der Jahreszeit von 
12—3, 12-4. 12—5 Uhr. 
National-Galerie, neben dem neuen Museum; Wochentags mit Ausnahme des Mon 
tags V. 10—4 Uhr im Somme»’, v. 10—3 Uhr im Winter, Sonntags im Sommer 
v. 12—6 Uhr, im Winter je nach der Jahreszeit v. 12—3, 12—4, 12—5 Uhr- 
Palais der Kaiserin Friedrich, gegenüber dem Zeughause- Besichtigung nach Anfrage. 
Palais weiland Kaiser Wilhelms I. Besichtigung nach Anfrage. 
Post-Museum, Leipzigerstr 15 Täglich ausser Mittwoch und Sonnabend von 
11-1 Uhr. , _ 
Rauch-Museum, im Lagerhaus«. Klosterstr. 76; Sonntags und am letzten Sonnabend 
jeden Monats geschlossen. > 
Ravenesclie Gemälde-Sammlung. Wallst»-. 92. Dienstag und Fr eitag von 10—2 UhrJ 
Reichstagsgebäude am Königsplatz, von 8*/^—= 9 1 /.. Uhr, Sonntags von 2-4 Uhr. 
Sammlungen des König! Zeughauses, täglich von 10—3 Uhr, Sonntags 12—3 Uhr. 
Siegessäule am Königsplatz, vom Geh Oberbaui'ath Professor Strack. 
Sternwarte, Lindenstr. 108. Besichtigung naeh Meldung beim Director 
Zoologischer Garten, Wochentags 1 Mk., Sonntags 50 Pfg. Kinder die Hälfte. 
Abfahrt der letzten Züge, Dampfer und Wagen von 
der Ausstellung. 
Die letzten Eisenbahnzüge gehen 
A) vom Ausstellungs - 
Bahnhof. 
(Sonn- und Wochentags): 
1. 
über Stadtbahn bis Charlottenburg 
12 Uhr 20 Min. 
Nachtßj 
2. 
nach Görlitzer Bahnhof 
12 „ 31 „ 
3. 
„ Griinau 
12 „ 36 „ 
» 
4. 
„ Königs-Wusterhausen 
12 „ 40 „ 
» j 
B) vom Bahnhof Treptow. 
1. Wochentags 
1. 
nach Bahnhof Ausstellung 
12 Uhr 10 Min. 
Nachts 
2. 
über Nordring nach Westend 
12 „ 22 „ 
„ 
3. 
„ Südring nach Potsdamer Bahnhof 
12 „ 28 „ 
„ 
4. 
bis Grünau 
12 „ 38 „ 
5. 
über Stadtbahn nach Charlottenburg 
12 „ 56 „ 
2. Sonntags: 
1. 
nach Bahnhof Ausstellung 
12 Uhr 10 Min. 
Nachts^ 
2. 
»ach Grünau 
12 „ 33 „ 
n 
3. 
über Nordring und Wcstond 
12 34 
„ 
4. 
„ Südring nach Potsdamer Bahnhof 
12 1 40 1 
5. 
„ Stadtbahn nach Charlottenburg 
12 „ 56 „ 
Die letzten Pferdebahnwagen 
gehen: 
1. 
nach Friedriehstr. (Ecke Behrcnstr.) 
11 Uhr 45 Min. 
N«acht^ 
bei starkem Andrang bis 
12 r> „ 
2. 
„ Potsdamerstr. (Ecke Grossgörschenstr.) 12 „ 50 „ 
„ 
8. 
„ Spittelmarkt nach Bedarf bis 
12 „ 50 „ 
* 
4. 
„ Zoologischer Garten 
12 „ — * 
- 
Die letzten elektrischen Wagen gehen: 
1. 
nach Dönhoffplatz 
12 Uhr — Min. 
Nachts 
2. 
„ Zoologischer Garten 
12 „ 22 „ 
9 
hei Andrang bis 
12 „ 42 ff 
9 
3. 
„ Hollmannstr. 
12 „ 80 , 
„ 
bei Bedarf bis 
1 „ » 
„ 
4. 
„ Leipzigerstr. 
12 , 9 , 
» 
bei Andrang länger. 
Die letzten Omnibusse fahren: 
1. 
nach Alexanderplatz 
10 Uhr 53 Min. 
Nachts 
2. 
„ Schöneberg 
10 „ 5 „ 
3. 
„ Spittelmarkt 
11 * 32 „ 
4. 
„ Potsdamer Bahnhof 
11 „ - - 
» 
Die letzten Dampfer nach .Taiiiioivitzbrüekc fahren: 
1. 
Motor-Boot-Gesellschaft 
12 Uhr — Min. 
Nachts 
2. 
„Adler“ 
12 „ — „ 
3. 
-Stern“ 
12 , - , 
4. 
Tiesmer & Co. 
11 „ io * 
.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.