Path:
Periodical volume Nr. 158, 22. September 1896

Full text: Officielle Ausstellungs-Nachrichten Issue 1896

8 
Officielle Ausstellungs-Nachrichten 
Oie Messung und Regulirung elektrischer Ströme. 
[Abdruck untersagt.] 
Bei der stetig zunehmenden Verwendung der elektrischen 
Energie ist die Frage der Messung und Regulirung elektri 
scher Ströme so sehr wichtig, dass wir an dieser Stelle in eine 
Erörterung derselben eintreten wollen, zumal diese der 
Messung und Regulirung dienenden Apparate zur Ausstel 
lung gelangt sind. 
Beginnen wir mit den Regulir-Apparaten. Der in den 
Dynamo-Maschinen erzeugte elektrische Strom ist, wenn auch 
die Dampfmaschinen, was ihre gleichmässige Umdrehungs- 
Geschwindigkeit betrifft, noch so vorzüglich gebaut sein 
mögen, stets Schwankungen unterworfen, welche bei seiner 
Verwendung immer schädlich wirken .müssen. Um diese 
Schwankungen, welche namentlich auch durch plötzliche 
Ausserbetriebsetzung oder Einschaltung einzelner Theile der 
ganzen Stromanlage entstehen, nach Möglichkeit auszu 
gleichen, hat man sogenannte Widerstände construirt. Es 
sind dies längere Spiralen aus einem schlechteren Leiter, na 
mentlich wird viel Nickelin-Draht hierzu verwendet. Meh 
rere derartige Spiralen sind auf einem Gestell angeordnet und 
so eingerichtet, dass mit einem Kurbelschalter — einem 
messingenen Kurbelhebel — je nach der Stromstärke beliebig 
viele Widerstands-Spiralen eingeschaltet werden können. Da 
durch wird mehr oder weniger ein Theil der Stromstärke un 
wirksam gemacht, so dass irgend welcher Schaden an Lam 
pen nicht angerichtet werden kann. Gewöhnlich sind die 
Spiralen in einem Kasten eingeschlossen, so dass man nur 
die Spaltkurbel und die messingenen Endplatten der Wider 
stände erblicken kann. Statt der mit der Hand zu bewegen 
den Schaltkurbel ist in neuerer Zeit auch eine automatisch 
wirkende Vorrichtung getroffen, welche durch in Quecksilber 
tauchende, stufenförmig angeordnete Kupferdrähte mehr oder 
weniger damit verbundene Widerstandsspiralen in den Strom 
kreis einschaltet, indem der Quecksilberspiegel durch vom 
Dynamo aus erfolgende magnetische Beeinflussung sich hebt 
oder senkt und so mehr oder weniger mit den Kupferdraht 
enden in stromleitende Verbindung tritt. Die Regulir- 
Widerstände sind namentlich auch für Bühne n-Einrichtun- 
gen von Wichtigkeit, wo zur Erzielung verschiedener Licht- 
Effecte ein fortwährendes Ein- und Ausschalten einzelner 
Lampenpartieen erfolgen muss, wodurch bisweilen erhebliche 
Stromschwankungen hervorgerufen werden. 
Lm irgend welche Manipulationen mit dem elektrischen 
Strome vornehmen zu können, muss man sich der bereits kurz 
eiwähnten Schalt-Apparate bedienen. Diese Vorrichtungen 
dienen dazu, den vom Dynamo oder von einer geladenen Ac- 
cumulatoren-Batterie kommenden elektrischen Strom zu ver 
theilen oder ihn bestimmten Lampen- oder sonstigen Ver 
wende ngspartieen zuzuführen. Das Grundprineip, welches 
allen Schaltapparaten zu Grunde liegt und für uns nur in 
Betracht kommt, ist das der gewöhnlichen Stromunterbre 
chung, welche wir durch Zerschneiden des Leitungsdrahtes 
ebenfalls erreichen können. Bekannt sind uns die Schalt 
apparate schon aus den kleinen Vorrichtungen an den Tele 
phonen, mittels welcher die Klingel abgestellt zu werden 
pflegt. Sie bestehen in einem Hebel (einer Kurbel), welche 
mit dem Zuleitungsstrome in Verbindung steht, und mehre 
ren mit den Vertheilungsdrähten verbundenen Messingplatten, 
auf welchen der Hebel entlang schleift. Es ist hiernach also 
klar, dass je nach der Stellung des Hebels die eine oder die 
andere Messingplatte und so der mit ihr verbundene Draht 
mit der Hauptleitung in Verbindung gebracht, „eingeschal 
tet werden kann. Die kleinen dosenförmigen Umschalter 
in den Häusern zur Inbetriebsetzung der Glühlampen im 
Zimmer beruhen auf demselben Princip, nur dass sie statt eines 
Kurbelgriffes einen kleinen Knopf zum Drehen erhalten. Bei 
grossen Anlagen, namentlich elektrischen Centralen, sind viele 
solcher Schaltapparate zu einem grossen Schaltbrett der 
Debersichtliehkeit wegen vereinigt. 
Auf derartigen Schaltbrettern, welche wir namentlich 
auch in der Ausstellung in Betrieb sehen, sind auch noch 
uhrenartige Gehäuse vorhanden. Es sind dies die Messin 
strumente, wenn sie zum Messen der Stromspannung, welche 
mit dem Druck in Wasserleitungsrohren zu vergleichen ist, 
dienen, „Voltmesser“, wenn sie zum Messen der Stromstärke 
(gleich der Menge des erzeugten Stromes) dienen, „Ampere- 
messer“ genannt. Sie beruhen auf demselben Princip, wie 
die bekannte Magnetnadel im Compass, welcher durch den 
Einfluss des nur geringen Schwankungen ausgesetzten Erd 
magnetismus eine bestimmte (Nord-) Richtung zuge 
wiesen wird. In unseren Apparaten wird die Magnet 
nadel durch eine mit Kupferdraht umwundene Spule ersetzt, 
während das im ersteren Falle durch den Erdmagnetismus 
hervorgerufene sogenannte magnetischeFeld durch einen huf 
eisenförmig gebogenen, kräftigen Stahlmagnet gebildet wird. 
Auf der Spulenachse befindet sich ein Zeiger, welcher auf 
einer sichtbaren Gradeinteilung den Ausschlag, d. h. feine 
Schwankungen erkennen lässt. Je stärker nun der durch die 
Drahtspule geleitete Strom ist, desto mehr wird er sich den 
Einwirkungen des Magnetfeldes zu entziehen suchen oder an 
passen, wodurch ein entsprechender Ausschlag des Zeigers 
erfolgen muss. Dies sind die Grundzüge der Messinstrumente, 
deren Kenntniss zum allgemeinen Verständniss vollkommen 
genügt. Natürlich werden die verschiedenartigen Apparate 
noch bisweilen erhebliche Abweichungen aufweisen, eine ge 
nauere Erklärung hierüber zu geben würde jedoch zu weit 
führen. Erwähnt mag nur noch werden, dass neben der Ge 
nauigkeit der Messung bei diesen Apparaten noch Unempfind 
lichkeit gegen Temperatureinflüsse, gegen Erschütterungen 
etc. genau berücksichtigt werden müssen. 
Weiter kommen wir zu den Kontrol-Apparaten. Ob 
gleich das Leitungsnetz jeder elektrischen Beleuchtung»- oder 
Kraftanlage etc. auf das Sorgfältigste hergestellt wird, so ist 
es doch nicht ausgeschlossen, dass dasselbe durch Fahrlässig 
keit oder absichtlich beschädigt werden kann, wodurch na- 
mentlich bei Kabelleitungen der elektrische Strom in dieEide 
abgeleitet wird. Diese zu erkennen sind Erdschluss und Iso 
lationsprüfer vorhanden, welche jedoch eigentlich nur den 
Fachmann interessiren. 
Schliesslich kommen noch die Sicherheitsapparate in Be 
tracht, welche jede Gefahr für Menschen und für das Material 
ausschliessen sollen. Da unterscheidet man zwei Gruppen: 
die Bleisicherungen, welche die Leitungen gegen Durchfüh 
rung zu starker, hochgespannter Ströme sichern, und Blitz 
schutzvorrichtungen, welche die Einwirkung der atmosphä 
rischen Elektricität auf die-Maschinen und Apparate verhin 
dern. Die. Bleisicherungen bestehen in Bleistreifen, welche 
in die Stromleitung eingeschaltet sind und derartige Dimen 
sionen haben, dass sie hei gewöhnlichem Betriebe vom elek 
trischen Strome nicht angegriffen werden. Steigt die Strom 
stärke oder Spannung jedoch über das Noraralverhältniss in 
gefahrdrohender Weise, so schmilzt das Bleistück durch und 
unterbricht somit den Stromkreis. Als Blitzschutzvorrich 
tungen werden die bekannten Blitzableiter verwendet. 
Dies wären die Apparate, welche hauptsächlich für die 
Regulirung und Messung der elektrischen Starkströme in 
Anwendung kommen, und ich hoffe mit meinen Erläuterun 
gen auch den Laien zur Beurtheilung der Leistungen di r Ber 
liner Industrie in der Ausstellung befähigt zu haben. Wenn 
er hiernach auch kein fachmännisches Urtheil wird fällen 
können, so wird ihm doch das Verständniss für ein solches 
nicht mangeln. G. J a c ob. 
Oie Musik auf der Ausstellung und das 
Publikum. 
[Abdruck untersagt] 
Man hat von gewisser vielleicht interessirter Seite der 
Ausstellung wiederholt den Vorwurf gemacht, dass sie in 
musikalischer Hinsicht so gut wie gar nichts biete. Na 
mentlich enthielten die Programme der vielen Musikcorps 
allenthalben nur seichte Musik, geeignet den Geschmack des
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.