Publication:
1896
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365322
Path:

Trlrpl,»». Amt I. 4087.
189t)
Berlin, den 38. Marx
Bekanntmachungen des Arbeits-Ausschusses.
Der geschäftsführende Ausschuß hat in seiner letzten Plenar-Sitzung folgende Beschlüsse gefaßt:
1. Der Eintrittspreis betragt Donnerstags bis Nachmittags 5 Uhr Mt. l,—, an allen übrigen Wochen
tagen und Sonntags 50 Pfennig. Für besondere Festlichkeiten würd die Festsetzung des Eintrittsgeldes
von Fall zu Fall vorbehalten.
2. Die Ausstellung wird für das Publikum um l0 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist gegen Zahlung des
doppelten Eintrittspreises schon von 8—10 Uhr Morgens, jedoch nur durch die Portale I und III und
von der Wafferseite her gestattet.
Kinder zahlen den vollen Eintrittspreis. Kinder unter 12 Jahren haben mir in Begleitung
Erwachsener Zutritt. Kinderwagen werden nicht zugelassen.
Die Haupt-Ausstellungshalle wird um 9'/ 2 Uhr Abends, die anderen Hallen werden bei Eintritt der
Dunkelheit, der Park um 12 Uhr Abends geschlossen.
3. Jeder Aussteller erhalt eine Ausstellerkarte und kann eine Vertreterkarte erhalten. Sowohl die Aus
steller- als die Vertreterkarten müssen stets die Photographie des Inhabers tragen.
Aussteller, die keine Platzmiethe zahlen, erhalten keine Dauerkarte. Jede weitere Dauerkarte für
Aussteller oder Vertreter, welche immer die Photographie des Inhabers tragen muß, kostet 15 Mark.
Verloren gegangene Karten werden nur gegen Zahlung von 15 Mark erneuert.
Bei nachgewiesenem Mißbrauch der Aussteller oder Vertreter-Dauerkarten erfolgt sofortige Ein
ziehung der Karte. Wer mit einer solchen Karte Mißbrauch getrieben oder Mißbrauch hat treiben lassen,
erhält keine neue Karte. Die strafrechtliche Verfolgung gegen ihn bleibt vorbehalten.
4. Angestellte der Pächter erhalten Karten, welche nur für besonders bezeichnete Portale gillig sind. Arbeiter,
die in der Ausstellung beschäftigt sind, erhalten Monatskarten, welche jedesmal beiin Eintritt durchlocht
werden müssen.
5. Die Mitglieder aller Ausstellungs-Organe erhalten freie Dauerkarten nur für ihre Person.
6. Ueber die durch das Offieielle Internationale Preßburcan an die Vertreter der Presse auszugebenden
Dauerkarten beschließt das zu bildende Preßcomitee.
7. Das Rauchen in bcn Ausstellungshallen, sowie das Betreten derselben mit brennenden Cigarren und
Cigaretten ist verboten.
8. Die Zufuhr allen Proviants muß bis 9 Uhr früh erfolgt sein, und sind dazu stets dieselben Portale
zu benutzen.
9. Das Reinigen der Schränke und der Ansstellnngs-Objccte muß bis 3 / 4 ] 0 Khr Morgens beendet sein.
10. Das Hereinbringen, sowie das Hinausbringen von Ausstellungs-Objecten darf nur mit Genehmigung des
A r b e i t s - Au s sch u ss es und des betreffenden Gruppen-Vorstandes geschehen.
11. Die Festsetzung der Preise für die Speisen und Getränke unterliegt der Genehmigung des Arbeits-Ansschnsscs.
Die Preise sind in den einzelnen Restaurants an zugänglicher und sichtbarer Stelle anzuschlagen.
12. Das Abzeichnen einzelner Ausstellungs-Objecte ist nur mit Genehmigung des Arbeits-Ausschusses und
des Ausstellers gestattet.
In dem Programm für die Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, das in der Sitzung unseres Gesammt-
VorstandeS vom 25. Januar 1894 angenommen wurde, ist unter Nr. 11 der „Bestimmungen" der Hoffnung
Ausdruck gegeben, daß es gelingen werde, eine möglichst große Anzahl von Staatsmedaillen für die hervorragendsten
Leistungen zu erwirke». — Von Seiten der Verwaltung der Ausstellung soll nur eine Form der Anerkennung,
und zwar ein Diplom, zuerkannt werden.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.