Path:
Deutsche Weltausstellung zu Berlin Innere Fragen einer deutschen Weltausstellung

Full text: Chicago und Berlin / Reusche, Friedrich

19 
Weltstadt wie Berlin, in einer Millionenstadt abgehalten werden, 
da nur eine solche Stadt in der Lage ist, den nach Millionen 
zählenden Fremdenzufluß zu absorbiren und demselben passende 
Unterkunft und Verpflegung, zu gewähren. Ebenso haben nur 
solche Städte Verkehrseinrichtungen, welche den alsdann ins 
Nngeheure gesteigerten Anforderungen des Verkehrs gerecht werden 
können. Und gerade in letzterer Beziehung wird Berlin von 
keiner Stadt auf dem Continent, am wenigsten von einer Stadt 
Deutschlands übertreffen, zumal wenn bis zur Ausstellung die 
projectirten clcetrischen Untergrund- und Hochbahnen hergestellt 
sein würden, was keineswegs unmöglich ist. Ebenso ist Berlin 
in seinem Hotclwcsen aus der Höhe der Zeit und wird allen 
Anforderungen auf das Beste genügen können. Darüber also, 
daß Berlin der Ort der Ausstellung werden muß, ist ein Streit 
überhaupt ausgeschlossen und diese Frage als vollständig erledigt 
zu betrachten. 
2. G r ö ß c und ll >n fang der B e r l i n e r 
W e I t a u s st e l l u n g. 
Vachdein wir die Fragen, wann und wo eine deutsche 
Weltausstellung abzuhalten sei, beantwortet und als festgestellt 
betrachten können, treten wir den anderen inneren Fragen einer 
solchen Veranstaltung näher und werden uns bemühen, auch 
hierin Klarheit zu schaffen und im Interesse des Ganzen, zur 
richtigen Lösung dieser Fragen beizutragen suchen. 
Unter Größe und Umfang einer deutschen Weltausstellung 
verstehen wir in erster Linie natürlich nicht die Größe des Platzes, 
welchen dieselbe einnehmen soll, sondern welche Gebiete des 
kulturellen Lebens dieselbe in ihr Bereich ziehen und veranschau 
lichen soll; und da sind wir der Ansicht, daß eine deutsche 
Weltausstellung das möglichst großartigste und vollkommenste 
leisten muß, was man auf dem Gebiete des Ausstellungswesens
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.