Path:
Deutsche Weltausstellung zu Berlin Ist speciell für Deutschland die Veranstaltung einer Weltausstellung geboten?

Full text: Chicago und Berlin / Reusche, Friedrich

12 
Von da an ging es mit Sturm und Drang vorwärts, 
und in den Befreiungskriegen zeigte sich zum ersten Male wieder 
die deutsche Volkskrast in ihrer unwiderstehlichen Gewalt. Aber 
noch fünfzig Jahre harter Arbeit und innerer Kämpfe sollten 
vorübergehen, ehe es dem deutschen Volke gelang, die lang er 
sehnte Einheit und Centralisation seiner Kräfte durchzuführen. 
Erst durch den großen Krieg von 70/71 wurde dies Ziel glück 
lich erreicht und der Welt ein für alle Male gezeigt, daß die 
Zeiten für immer vorüber seien, in denen es jeder wagen konnte, 
die Ehre und Selbstständigkeit Deutschlands ungestraft anzutasten. 
Damit hatten wir unsere nationale Entwicklung erreicht, wir 
waren als politische Macht rehabilitirt, wir stehen heute den 
anderen Brächten mindestens ebenbürtig gegenüber, unsere 
Stimme wiegt schwer im Rathe der Völker und unsere Macht 
ist gefürchtet. 
Anders aber verhält es sich in Bezug auf die Wiedergeburt 
als tonangebender Culturstaat, der wir einstens waren. Wir 
hatten zu gewaltige Verwüstungen gut zu machen, zu bedeutende 
Vorsprünge, welche die anderen Nationen gewonnen hatten, 
nachzuholen, und langsam nur erholten sich unsere Industrien und 
Gewerbe, unsere Kunst von den entsetzlichen Schlägen, die sie 
getroffen. 
Unn wenn wir auch heute thatsächlich gewaltige Fortschritte 
aus allen Gebieten zu verzeichnen haben, wenn wir heute einer 
der mächtigsten Industrie- und Handelsstaaten der Welt ge 
worden sind und auf verschiedenen Gebieten große Erfolge er 
rungen haben, so ist dieses Alles aber erst in den letzten Jahr 
zehnten und mühsam erreicht worden. Wir waren bis in die 
jüngste Zeit eine mehr lernende als tonangebende Nation und 
sind es theilweise heute noch. 
Dies sind wohl die hauptsächlichsten Gründe, welche Deutsch 
land zwangen, in dieser Beziehung eine mehr abwartende
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.