Path:
XV.

Full text: Chicago und Berlin / Reusche, Friedrich

— bl — 
große Rolle. Mit Ausnahme der Marineausstellung in Hamburg 
und der Kunstausstellung in München, deren Kosten vom Reich zu 
übernehmen wären, muß bezüglich der Spezialausstellungen auf Bei 
träge der betreffenden Städte, wo dieselben stattfinden, gerechnet 
werden. Die Erfahrung hat übrigens gelehrt, daß für diese 
Spezialausstellung meist genügende Ausstellungsräume vorhanden 
sind, nur in den seltensten Fällen eigene Gebäude errichtet werden 
müssen, so daß die Kosten sieb nicht sehr hoch stellen. 
Ein sehr wesentlicher Punkt aber, von dem das Gelingen 
dieser mit der Weltausstellung zu vereinigenden Spezialausstellungen 
abhängt, ist eine Herab Minderung des Eisenbahn-Per- 
sonen-Tarifs bis zur äußersten Grenze. Wenn wir wünschen 
müssen, daß diese Spezialausstellungen ebenso stark besucht werden 
sollen, wie die Weltausstellung in Berlin, wenn wir den Strom 
des Fremdenverkehrs befruchtend durch ganz Deutschland leiten 
wollen, so muß der Personentarif ein so niedriger sein, daß die 
Rundreisekosten nicht ins Gewicht fallen. Es wäre die beste Ge 
legenheit, im Ausstellungsjahr eine Probe für das System des 
Zonentarifs zu machen. Sollte sich wirklich ein Ausfall bei den 
Einnahmen der Eisenbahn ergeben, was wir bezweifeln, denn die 
in Ungarn mit dem Personen-Zoncn-Tarif gemachten Erfahrungen 
sprechen dagegen, so wird dieser Ausfall durch Mehreinnahmen 
auf anderen Gebieten gewiß ausgeglichen werden. 
Vielleicht würde die Veranstaltung von derartigen Spezial 
ausstellungen und die damit verbundene Veranlassung von Rund 
fahrten der Ausstellungsbesucher durch Deutschland das Ver 
schwinden mancher Vorurtheile bewirken. Das deutsche Volk, bei 
seiner Arbeit aufgesucht, wird dem Auslande wohl zeigen, daß 
wir fern von jedem Chauvinismus, den man uns andichtet, ein 
Volk des Friedens sind, daß unser Heer, aus dem Volke hervor 
gegangen, nur zu Schutz und Wehr bestimmt ist, keineswegs 
zur Bedrohung unserer Nachbaren, daß wir schwer gereizt, an-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.