Path:
XIII.

Full text: Chicago und Berlin / Reusche, Friedrich

48 - 
lösen lassen, aber manches Aergerliche hoffen wir dadurch aus der 
Welt zu schaffen. Vielleicht auch ein Vorurtheil, welches in 
Süddeutschland und im Auslande gegen Berlin im Besonderen, 
gegen Preußen im Allgemeinen herrscht. Man hält Preußen für 
eine Art Zwangsstaat, in welchem auf allen Gebieten des staat 
lichen Lebens Alles von Oben herab angeordnet, bevormundet, 
eingeengt und eingezwängt werde. Dieses Vorurtheil, so unbe 
gründet es ist, läßt sich so schwer beseitigen, weil die Leute sich 
immer daran klammern, daß Preußen ein Militärstaat sei, in welchem 
ausschließlich militärische Disziplin herrsche. Durch nichts läßt 
sich der Beweis, daß man Preußen ungerecht beurtheilt, daß der 
Bureaukratismus und die Reglementirerei in Preußen in keiner 
Weise drückender sich fühlbar macht, als in anderen Staaten, 
überzeugender führen, als wenn man während der deutschen Welt 
ausstellung den fremden Nationen, überhaupt allen Ausstellern 
die größte Unabhängigkeit und Freiheit läßt. Eine Welt 
ausstellung ist eine Welt im Kleinen, die ihren eigenen inter 
nationalen Verkehr hat und in welchem man die Unabhängigkeit 
aller Nationen respektiren muß. Das Programm soll daher nur 
wenige, scharf umgrenzte Bestimmungen enthalten, welche die Auf 
rechthaltung der allgemeinen Ordnung erfordert. 
Wir haben oben ausgesprochen, daß, wenn es nothwendig ist 
und daruin angesucht wird, die Ausstellungs-Leitung aus dem 
Weltausstellungsfonds auch an fremde Nationen Beiträge für den 
Bau ihrer Pavillons leisten oder letztere auf Kosten des Fonds 
ausführen lassen kann. Wir halten diesen Punkt für sehr wesentlich. 
Die Reform des Ausstellungswesens, welche wir anregen 
möchten — ohne jedoch hier ein bis in alle Einzelheiten ausge 
arbeitetes und vollkommenes System vorzulegen — hat als Grund 
gedanken, daß auf einer Weltausstellung wirklich Alles vertreten 
sein soll, was auf dem Gebiet des produktiven Schaffens thätig 
ist. Die Ausstellung soll ein Gesammtbild der wirthschaftlichen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.