Path:
XI.

Full text: Chicago und Berlin / Reusche, Friedrich

- 40 — 
Wirklichkeit sieht der Ausstellungsbesucher eine Anzahl von Büchern, 
Broschüren und Zeitschriften, an denen er im besten Falle den 
Einband bewundert. Der Fachmann hat während des Besuches 
der Ausstellung keine Zeit alle diese vielleicht sehr werthvollen 
Publikationen anzusehen. Wenn man dagegen Alles dasjenige, 
was darin enthalten ist, im Auszug zusammenfaßt, gedruckt käuf 
lich macht, hat es bleibenden Werth. „Was man schwarz auf 
weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen!" 
Von besonderer Bedeutung halten wir es, im Programm 
ausdrücklich zu erklären, daß über die Zulassung zur Weltaus 
stellung bereits eine internationale Jury entscheidet, in wel 
cher die einzelnen Nationen im Verhältniß zu der Zahl ihrer An 
meldungen vertreten sind. Alle Transportspesen auf dem deutschen 
Reichsgebiet werden von dem Weltausstellungsfonds getragen, 
ebenso die Versicherungsspesen auf dem Hin- und Rücktransport 
und während der Ausstellung, Platzmiethe wird nicht entrichtet. 
Der Aussteller bekommt für seine Person oder für einen von 
ihni bevollmächtigten Vertreter eine Permanenzkarte, welche ihm 
freien Eintritt für die Tauer der Ausstellung sichert. 
Die große internationale Aufnahme-Zury hat den Zweck, jene 
Ausstellungs-Objekte von der Ausstellung fern zu halten, welche 
reine Marktwaare sind, die schon wiederholt auf Weltausstellungen 
erschienen sind, weder einen Forschritt noch eine Neuheit, noch eine 
besondere Eigenthümlichkeit in der Herstellung, im Material rc. 
zeigen, noch etwa durch billigen Preis im Verhältniß zu den bis 
herigen Preisen und zu ihrer Qualität sich auszeichnen. Wir 
denken uns diese große Zulassungs-Jury theils von den Regierungen 
der einzelnen Länder ernannt, theils von den Industriellen derselben 
gewählt. Wir können überzeugt sein, daß der nationale Ehrgeiz 
an sich Triebfeder genug sein wird, möglichst strenge zu verfahren. 
Ganz wegfallen muß für die Folge die Bezeichnung „kiors äe 
oonoours". Wer seine Objekte nicht der allgemeinen Beurtheilung
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.