Path:
XI.

Full text: Chicago und Berlin / Reusche, Friedrich

— 39 — 
3 
menschlichen Arbeit kennzeichnet. Es ist also Alles'auszuschließen, 
was geschichtlichen Charakter trägt, Geschichte der Arbeit, Dar 
stellungen der Forschritte im Maschinenwesen, Entwickelungsgeschichte 
eines einzelnen Produktes rc. rc. Es sind das ja durchweg Dinge, 
die sehr interessant und wichtig sind, die in Museen und histori 
schen Ausstellungen ganz an ihrem Platze sind, die aber in eine 
Weltindustrieausstellung nicht gehören. Sind diese kulturhistorischen 
Ausschmückungen von der Ausstellung verbannt, so gewinnen wir 
Platz und sparen Geld. Denn diese Pavillons der „Geschichte der 
Arbeit", der „Entwickelung des Volksschulwesens" rc. rc. bean 
spruchen Raum, der den Produkten der Gegenwart, welche doch 
eigentlich ausgestellt werden sollen, entzogen wird, sie kosten Geld, 
viel Geld für Errichtung und für das Aufsichtspersonal. Diese 
Kosten hat der Weltausstellungsfonds zu tragen, während man 
den Industriellen gegenüber inehr als sparsam, oft knauserig ist, 
ihnen, für die dem Wesen nach die Ausstellung gemacht wird, 
große Lasten auferlegt. Es wird auch sehr viel Ueberflüssiges in 
Form von statistischen Tabellen, Jahresberichten rc. ausgestellt. 
Der Ausstellungsbesucher beachtet das kaum, eine gründliche Prü 
fung ist nicht möglich. Will man da wirklich praktischen Nutzen 
schaffen, so lege man in jeder Gruppe kleine Druckschriften auf, 
welche die wichtigsten Daten der betreffenden Produktion nach allen 
Richtungen enthalten. Diese „Gruppenführer" mögen um einen 
billigen Preis zu kaufen sein, in ihnen mag das statistische Material 
verwerthet werden, welches man bisher zwar schön ausgearbeitet, 
aber nutzlos ausgestellt hat. Im Programm der Chicagoer Welt 
ausstellung finden wir als Gruppe 15, Klasse 84: Berichte land- 
wirthschaftlicher Gesellschaften, Verhandlungen von landwirthschaft- 
lichen Vereinen, Landwirthschaftliche Zeitungen und Zeitschriften, 
Besondere Abhandlungen über Landwirthschaft; ferner: Gruppe 20, 
Klasse 132: Litteratur, Geschichte und Statistik des Weinbaues rc. rc. 
Das Alles nimmt sich im Programm sehr schön aus, in der rauhen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.