Path:
IV. Kapitel. Das Vereinswesen

Full text: Das Theater als Geschäft / Epstein, Max

88 
IV. Kapitel. 
Das Vereinswesen 
E ng an das Kapital der Unterpachten 
schliesst sich dasjenige vom Vereinswesen 
an. Es handelt sich ja hier auch nur gleich 
sam um eine Unterpacht aus dem Billetverkauf. 
Man ist gewohnt, diese billigeren Billets Ver- 
einsbillets zu nennen und zwar aus folgendem 
Grunde: 
Der kaufmännische Hilfsverein, eine 
Schöpfung des Vereins junger Kaufleute, suchte 
seit Jahren seine Mitglieder dadurch zu unter 
stützen, dass er ihnen, wie schon bei Stu 
denten üblich, billigere Plätze in den Thea 
tern verschaffte. Er gewann mehr und mehr 
Theater, die sich hierzu bereit fanden. Der 
Leiter dieser Abteilung des Hilfsvereins war 
vor etwa 10 Jahren der Kaufmann Max Hil 
debrand, ein ehrlicher gutmütiger 
Mensch, natürlich ohne Kunstverständnis, der 
aber auch den Direktoren nicht zu wehe tat. 
Er sah im Laufe seiner Tätigkeit, dass man 
hier ein Geschäft machen könne, gab seine 
Stellung beim Hilfsverein auf und eröffnete, 
gestützt auf die Mitgliederzahl des Hilfsvereins, 
ein eigenes Billetverkaufsgeschäft. Nun änderte 
sich das ganze Geschäft, denn nun verkaufte
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.