Path:
Volume

Full text: Was tun bei Gedächtnisstörungen? (Rights reserved) Issue2021/22 (Rights reserved)

2021/22 Was tun bei Gedächtnisstörungen? Welche Anzeichen von Demenz gibt es? Wo finden Betroffene oder Angehörige Hilfe und Unterstützung? Informationen, Adressen und Ansprechpartner*innen in Berlin-Spandau und Umgebung rund um das Thema Demenz Herausgeber: Bezirksamt Spandau von Berlin Abt. Bauen, Planen und Gesundheit OE Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination (OE QPK) Carl-Schurz-Str. 2/6 13597 Berlin Telefon: 030 9 02 79 - 40 35 Fax: 030 9 02 79 - 40 75 E-Mail: qpk-broschueren@ba-spandau.berlin.de Internet: www.berlin.de/ba-spandau/ Redaktion: Tatjana Schulz (OE QPK) in Zusammenarbeit mit den Berliner Pflegestützpunkten im Bezirk Spandau und dem Gerontopsychiatrischen Verbund Spandau (GPV) Adressqualifizierung, Grafik, Satz: IN TOUCH LOKALMARKETING – www.intouchberlin.de Die Zusammenstellung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. 11. aktualisierte Auflage - 2.000 Exemplare, Stand: April 2021 Alle Angaben ohne Gewähr. Die Broschüre „Was tun bei Gedächtnisstörungen?“ steht zum Download über den QR-Code und über den folgenden Link zur Verfügung: https://www.berlin.de/ba-spandau/service/publikationen/artikel.234109.php VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, an einer Demenz zu erkranken, ist ein großer Wendepunkt im Leben. Derzeit sind rund 1,6 Millionen Menschen in Deutschland betroffen, die Tendenz ist steigend. Im Durchschnitt treten Tag für Tag etwa 900 Neuerkrankungen auf. Bei der Demenz handelt es sich nicht etwa um eine allgemeine Alterserscheinung, sondern um eine psychische Erkrankung, die möglichst frühzeitig und fortlaufend behandelt werden sollte. Wird die Diagnose gestellt, ist dies erst einmal ein Schock für Betroffene und Angehörige. Die medizinische Versorgung nimmt oft eine lange Zeit in Anspruch. Die Krankheit verläuft unterschiedlich, ist jedoch für alle Beteiligten herausfordernd. Etwa zwei Drittel der betroffenen Menschen werden zu Hause von Angehörigen betreut und gepflegt. Diese häusliche Versorgung ist eine kräftezehrende Aufgabe, verändert das soziale Gefüge und schränkt den Alltag häufig stark ein. Die vorliegende Broschüre will Sie mit der Bündelung von Themen und Adressen in dieser schwierigen Situation unterstützen. Im Heft finden Sie ausführliche Informationen zur Erkrankung selbst. Gelistet sind jedoch vor allem Ansprechpersonen aus dem medizinischen, therapeutischen und pflegerischem Bereich, die Ihnen mit Ihren Fragen und Sorgen weiterhelfen können. Eine Besonderheit gibt es in dieser Auflage: Aufgrund der andauernden pandemischen Lage sind den Einrichtungen und Angeboten, die im Heft aufgelistet sind, oft keine konkreten Öffnungszeiten zugeordnet. Sie finden jedoch stets einen Kontakt, an den Sie sich wenden können. Ich hoffe, dass Ihnen diese Broschüre eine hilfreiche Orientierung bietet, um geeignete Ansprechpartner*innen in Spandau zu finden, die Sie in Ihrer Situation entlasten und stärken können. Frank Bewig Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit 3 4 INHALTSVERZEICHNIS INHALT GEDÄCHTNISSTÖRUNGEN: SYMPTOME, URSACHEN UND BEHANDLUNG �������������������������������� 6 Adressen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 8 Die ambulante medizinische Versorgungsstruktur in Spandau ��������������������������������������������������� 9 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG����������������������� 10 Adressen���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������11 Nicht-Medikamentöse Therapieformen����������������������������������������������������������������������������������������� 16 Ergotherapie �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 16 Adressen Ergotherapie����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 17 Physiotherapie �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������18 Adressen Physiotherapie�������������������������������������������������������������������������������������������������������������19 Logopädie�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������20 Adressen Logopädie���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������22 Musiktherapie als Betreuungsangebot für Demenzerkrankte��������������������������������������������������23 Eurythmie in Seniorenheimen und Wohngruppen für Menschen mit Demenz����������������������� 24 Bewegung für Menschen mit demenzieller Veränderung���������������������������������������������������������26 Gedächtnistraining auf bewegte Art�������������������������������������������������������������������������������������������28 Leistungen der Pflegeversicherung���������������������������������������������������������������������������������������������28 MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN������������������������ 31 Biographiearbeit – gelebtes Leben������������������������������������������������������������������������������������������������ 31 Validation – eine Kommunikationsmethode��������������������������������������������������������������������������������32 Wohnraumanpassung ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������33 „Wer rastet, der rostet“ – Zur Bedeutung von Bewegung und körperlicher Aktivität����������������35 Zu Hause gut gepflegt: Aktivierung und Entlastung���������������������������������������������������������������������36 Unterstützung für Angehörige������������������������������������������������������������������������������������������������������36 Beratungsstellen und Angehörigengesprächsgruppen in Spandau�����������������������������������������38 Die Pflegestützpunkte in Spandau����������������������������������������������������������������������������������������������40 UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE������������������������������������������������������������������������������������������42 Entlastungsbetrag 125,- EURO�������������������������������������������������������������������������������������������������������42 Angebote in Spandau ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������42 Angebote berlinweit����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������44 Ambulante Pflegedienste���������������������������������������������������������������������������������������������������������������46 Adressen Ambulanter Pflegedienste������������������������������������������������������������������������������������������� 47 Tagespflege ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 51 Adressen Tagespflege������������������������������������������������������������������������������������������������������������������52 Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege���������������������������������������������������������������������������������������53 Adressen von Kurzzeitpflegeeinrichtungen��������������������������������������������������������������������������������54 INHALTSVERZEICHNIS RUND UM DIE UHR PROFESSIONELL VERSORGT�����������������������������������������������������������������������56 Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz�������������������������������������56 Adressen von Pflegediensten, die in Spandau Wohngemeinschaften betreuen��������������������� 57 Weitere Adressen zum Thema Wohnen��������������������������������������������������������������������������������������58 Behütete Wohnbereiche in vollstationären Pflegeeinrichtungen�����������������������������������������������59 Adressen von Pflegeeinrichtungen mit behütetem Wohnbereich���������������������������������������������60 Wohngruppen für Menschen mit Demenz in vollstationären Pflegeeinrichtungen�����������������60 Adressen von Pflegeeinrichtungen mit Wohngruppen für Demenz������������������������������������������62 Adressen weiterer vollstationärer Pflegeeinrichtungen�������������������������������������������������������������62 SCHUTZRÄUME FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ IN SPANDAU��������������������������������������������������64 WEITERE ADRESSEN����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������65 Ehrenamtliche Tätigkeiten�������������������������������������������������������������������������������������������������������������65 Adressen���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������66 Internetadressen��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������66 WEITERE BROSCHÜREN����������������������������������������������������������������������������������������������������������������67 5 6 GEDÄCHTNISSTÖRUNGEN: SYMPTOME, URSACHEN UND BEHANDLUNG GEDÄCHTNISSTÖRUNGEN: SYMPTOME, URSACHEN UND BEHANDLUNG Als Demenz werden Erkrankungen bezeichnet, bei denen es in einem häufig fortschreitenden Prozess zu Störungen der Gedächtnisleistungen und der Kognition kommt. Typische Beschwerden sind Schwierigkeiten beim Speichern neuer oder beim Erinnern früher gespeicherter Informationen, Probleme mit der Urteilsfähigkeit und Informationsverarbeitung, der Planungs- und Handlungsfähigkeit. Manchmal können auch Stimmungsschwankungen, Reiz­ barkeit oder Antriebslosigkeit auftreten. Es kann auch vorkommen, dass Betroffene mit ihrem Verhalten aus der sozialen Rolle fallen und leicht in Konflikte mit Mitmenschen geraten. Formen der Demenz Man unterscheidet heute zahlreiche Formen von Demenzen. Die häufigste Form ist die Alzheimer-Demenz. Dabei kommt es zu Ablagerungen von Eiweißmolekülen, den Amyloid-Plaques und den Tau-Fibrillen, in bestimmten Gehirnarealen. Intensive Forschungen versuchen, die Entstehungsweise der Alzheimer-Demenz noch genauer zu verstehen und neue Behandlungsansätze zu entwickeln. Bei der vaskulären Demenz schädigen entweder mehrere Schlaganfälle oder eine chronische Minderdurchblutung das Hirngewebe so schwer, dass Symptome einer Demenz entstehen. Wahrscheinlich gibt es einen fließenden Übergang von der vaskulären Demenz zur Alzheimer-Demenz. Bei der Lewy-Körperchen-Demenz lagern sich besondere Eiweißkonglomerate im Gehirn ab und führen zu den typischen Symptomen einer Demenz mit Parkinson-Symptomen und nächtlichen Halluzinationen. Auch im Rahmen einer Parkinson-Erkrankung kann sich eine Demenz entwickeln, bei der in der Behandlung einige Besonderheiten zu beachten sind. Die Frontotemporale Lobärdegeneration fasst eine spezielle Gruppe von Demenzen zusammen, bei der es in erster Linie zu Störungen des Sozialverhaltens, Stimmungsschwankungen und oft Aggressivität kommt, manchmal aber auch zu Antriebslosigkeit und sozialem Rückzug. Seltene Formen von Demenzen, die sich hauptsächlich mit Sprachschwierigkeiten äußern, fallen ebenfalls in diese Gruppe. Weitere Demenzursachen Es gibt zahlreiche andere Erkrankungen, die sich mit Symptomen einer Demenz bemerkbar machen können. Dazu zählen Schilddrüsenerkrankungen, Vitamin-Mangel, Schlaganfall, Tumorerkrankungen, Infektionserkrankungen, Gehirnentzündungen und Stoffwechselstörungen. Oft werden die Gedächtnisstörungen wieder besser, wenn die zugrundeliegenden Erkrankungen behandelt werden, weshalb es besonders wichtig ist, diese frühzeitig zu erkennen. Manchmal können auch Nebenwirkungen von Medikamenten Symptome einer Demenz verursachen oder verschlechtern. Wenn jemand bei sich oder Familienmitgliedern Probleme mit dem Gedächtnis oder GEDÄCHTNISSTÖRUNGEN: SYMPTOME, URSACHEN UND BEHANDLUNG anderen Hirnleistungen bemerkt, sollte immer so bald wie möglich untersucht werden, ob es sich dabei um normale Alterserscheinungen oder um Symptome einer Erkrankung handelt. Bestätigen sich die Symptome einer Demenz, müssen behandelbare Ursachen der Beschwerden schnellstmöglich ausgeschlossen und die Form der Demenz festgestellt werden, um die richtigen Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Manchmal wird auch eine Nervenwasseruntersuchung durchgeführt, um bestimmte Biomarker nachzuweisen oder eine Gehirnentzündung auszuschließen. Bei speziellen Fragestellungen oder in unklaren Fällen können nuklearmedizinische Untersuchungen mittels Positronenemissionstomographie (PET) weiterhelfen. Die Früherkennung von Demenzen wird immer wichtiger, denn Depressionen, Ängste und Schlafstörungen können manchmal Frühsymptome einer drohenden Demenz sein. Dazu gibt es die Gedächtnissprechstunde an der Klinik für Gerontopsychiatrie mit Memory Clinic am Vivantes Klinikum Spandau. In der Gedächtnissprechstunde kümmern sich Fachärzt*innen für Psychiatrie und Neurologie gemeinsam mit Fachpflegekräften, Psycholog*innen, Sozial­ arbeiter*innen und Therapeut*innen rund um das Thema Gedächtnis. Die Behandlung von Menschen mit Demenz ist in allen Phasen der Erkrankung komplex und aufwändig. Die langjährige Erfahrung verschiedener Berufsgruppen in der Behandlung von Demenzen in einer Gedächtnisklinik ist dabei oft sehr hilfreich. Dabei geht es nicht nur um die Behandlung der eigentlichen Demenz, sondern auch um die Behandlung von Begleiterkrankungen, Vermeidung von Arzneimittelproblemen, Beratung von Betroffenen und Angehörigen zu den Themen Wohnen, Mobilität, soziales Leben und Pflegebedürftigkeit. Untersuchungsmethoden Auch die Familienmitglieder werden in die Behandlung eingebunden und können sich beispielsweise einer Angehörigengruppe anschließen. In einem Home Treatment-Projekt werden Menschen mit Demenz durch die Mitarbeiter*innen der Gedächtnissprechstunde in Pflegeeinrichtungen und Wohngemeinschaften im Rahmen von Hausbesuchen behandelt. In einer ausführlichen Untersuchung und verschiedenen neuropsychologischen Tests wird das Ausmaß der Symptome festgestellt. Laboruntersuchungen gehören ebenso zur Abklärung wie eine Darstellung des Gehirngewebes mittels Computer- oder Kernspintomographie (CT und MRT). Die bei Alzheimer-Demenz besonders betroffenen Hirnstrukturen (Hippocampus) werden nach Möglichkeit besonders hochauflösend untersucht. Multiprofessionelle Behandlung Dr. med. Timo Pauli, MBA Vivantes Klinikum Spandau 7 8 GEDÄCHTNISSTÖRUNGEN: SYMPTOME, URSACHEN UND BEHANDLUNG Adressen „„ Neurologisch-Psychiatrische Praxis Spandau – Praxisgemeinschaft Dr. Monika Otto, Imme Schultes-Platzek, Dr. Gabriele Brasse, Dörte Eckhoff Klosterstr. 34/35, 13581 Berlin,  33 29 00 00 www.npp-spandau.de „„ Vivantes – Klinikum Spandau Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik – Memory Clinic Neue Bergstr. 6, 13585 Berlin, Sekretariat: Dagmar Ring,  1 30 13 30 01 www.vivantes.de Department Seelische Gesundheit Leitung: Prof. Dr. Stephanie Krüger, Notfälle Dienstarzt,  0151 1950 3095 Klinik für Gerontopsychiatrie mit Memory Clinic Leiterin: Dr. med. Claudia Constantin Terminvereinbarung unter  1 30 13 30 01 www.vivantes.de/gerontopsychatrie-spandau „„ Gerontopsychiatrischer Verbund Spandau c/o Goldnetz gGmbH, Frau Esther Reichert, Telegrafenweg 21, 13599 Berlin,  2 24 45 96 39 www.gpv-spandau.de DemenzNetz Spandau Ansprechpartnerin: Frau Witt,  2 24 45 96 39 Der Gerontopsychiatrische Verbund Spandau gewährleistet eine abgestimmte Versorgungsstrategie im geronto-psychiatrischen Bereich. Seine Partnerinstitutionen – die ambulanten, teilstationären und stationären Einrichtungen sowie die Beratungsstellen im Bezirk – bündeln Informationen und sichern Qualität. „„ Evangelisches Johannesstift Wichernkrankenhaus gGmbH – Fachkrankenhaus für Geriatrie Schönwalder Allee 26, 13587 Berlin,  3 36 09-370 www.evangelisches-johannesstift.de Geschäftsführer: Carsten Schaulinski GEDÄCHTNISSTÖRUNGEN: SYMPTOME, URSACHEN UND BEHANDLUNG DIE AMBULANTE MEDIZINISCHE VERSORGUNGSSTRUKTUR IN SPANDAU Wie findet man in Spandau den richtigen Arzt oder die richtige Ärztin, der Erfahrung mit der Diagnose und Behandlung von Demenzen hat? Gedächtnisstörungen bei über 60 Jahre alten Patient*innen können ein wesentliches Kennzeichen einer beginnenden Demenz sein. Wenn diese Gedächtnisstörungen zu Beeinträchtigungen im Alltag führen, ist eine medizinische Abklärung sinnvoll und anzuraten. Es ist aber nicht immer so leicht den richtigen Arzt/die richtige Ärztin zu finden. Deshalb sollen hier einige Hilfestellungen gegeben werden. Wenn man nicht gleich zum Facharzt/zur Fachärztin für Neurologie und/oder Psychiatrie gehen will, ist der Hausarzt/die Hausärztin erste(r) Ansprechpartner*in. „„ Fragen Sie bei zunehmender Vergesslichkeit Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin, ob er/sie in der Praxis eine geriatrische Grunduntersuchung durchführen kann, die auch Gedächtnistests enthält. Bei dieser Grunduntersuchung führt der Hausarzt entweder den Uhren-Test, den DemTect oder den Mini-Mental-Status-Test durch. Das sind kurze testpsychologische Untersuchungen, die Hinweise darauf geben, ob eine über das Altersmaß hinausgehende Gedächtnisstörung vorliegt, die durch den Facharzt/die Fachärztin weiter abgeklärt werden sollte. Geben Sie sich nicht zufrieden mit dem Hinweis, dass eine gewisse Vergesslichkeit im Alter normal sei. Bitten Sie um eine leitliniengerechte Abklärung. Allerdings führt nicht jeder Hausarzt/jede Hausärztin diese kurzen Gedächtnistests durch. In diesem Fall bitten Sie um eine Überweisung zu einem Facharzt oder einer Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie. Auf den Seiten 12 bis 14 finden Sie eine aktuelle Liste von Hausärzten (Stand 2021), die eine derartige Testuntersuchung durchführen. „„ Bitten Sie Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin um eine Überweisung an einen Facharzt oder eine Fächärztin für Neurologie und Psychiatrie, der auf die Abklärung von Gedächtnisstörungen spezialisiert ist. Bei dem Facharzt/der Fachärztin für Neurologie und/oder Psychiatrie werden die Patient*innen und ggf. Angehörige befragt und untersucht. Neben einer ausführlicheren psychologischen Testuntersuchung wird Blut abgenommen und es wird eine Computertomografie (CT) oder eine Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) des Kopfes in einer radiologischen Praxis veranlasst. Rechnen Sie damit, dass einige Wochen vergehen können, bis alle Untersuchungen komplett sind. Auf den Seiten 11 und 12 finden Sie eine aktuelle Liste von Fachärzt*innen für Neurologie und/oder Psychiatrie in Spandau (Stand 2021), die regelmäßig Patient*innen mit Gedächtnisstörungen untersuchen. „„ Falls der Facharzt/die Fachärztin weiteren fachkompetenten Rat oder spezielle Untersuchungen für erforderlich hält, ist eine Vorstellung in einer psychiatrischen Institutsambulanz an einer psychiatrischen oder neurologischen Klinik sinnvoll. 9 10 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Wenn die Diagnose gesichert ist – was passiert dann? „„ Beachten Sie aber: Nicht jede Ärztin oder jeder Arzt verordnet Antidementiva. Bei einem überwiegenden Teil der Patient*innen, die über Gedächtnisstörungen klagen, wird keine Demenz festgestellt. Bei diesen Patient*innen sollte in Rücksprache mit dem Haus- oder Facharzt, der Verlauf nach einiger Zeit durch eine erneute testpsychologische Untersuchung kontrolliert werden. Der Verlauf von Demenzerkrankungen kann sehr unterschiedlich sein, ist aber meist langsam fortschreitend und führt in einem Zeitraum von mehreren Jahren zu dem Verlust der Fähigkeit, das Alltagsleben allein und ohne fremde Hilfe zu bewältigen. Die unterstützenden Angehörigen sind deshalb besonders wichtig. Die Angehörigen können durch die Erkrankung des Demenzkranken und den damit einhergehenden Verhaltensstörungen erheblichen Belastungen ausgesetzt sein. Diese Belastungen können so stark sein, dass sie die Gesundheit des/der Pflegenden selbst beeinträchtigen. Nicht erst dann, sondern schon vorher ist es sinnvoll, dass der oder die Angehörige sich mit in die Behandlung beim Haus- oder Facharzt/der Haus- oder Fachärztin begibt. Er oder sie kann auf diese Weise viel besser in die Gesamtbehandlung der Demenzpatientin/des Demenzpatienten einbezogen werden. Darüber hinaus beraten verschiedene Alzheimer Selbsthilfegruppen und unterstützen dem individuellen Bedarf entsprechend. „„ Patient*innen über 60 Jahre mit auffälligen Gedächtnisstörungen aber noch nicht vorhandener Demenz sollten regelmäßig zumindest alle zwölf Monate erneut untersucht werden. Bei denjenigen Patient*innen, bei denen eine Demenz festgestellt wurde, haben etwa ein Fünftel, also ca. 20 % eine seltene Demenzerkrankung. Diese seltenen Formen sollten vom Facharzt oder in der Gedächtnissprechstunde behandelt werden. Die überwiegende Zahl dieser Patient*innen leidet an einer Alzheimer Demenz oder einer Kombination von einer Alzheimer Demenz und einer vaskulären Demenz. Für diese Erkrankungen gibt es Medikamente, so genannte „Antidementiva“, die eine Verzögerung des Krankheitsverlaufs bewirken. Auf den folgenden Seiten sind die Arztpraxen gekennzeichnet, die regelmäßig Antidementiva verordnen und entsprechend der Arzneimittelrichtlinie Kontrolluntersuchungen durchführen. „„ Bei der Alzheimer Demenz kann die kontinuierliche Einnahme von Antidementiva den Krankheitsverlauf verzögern. „„ Die betreuenden Angehörigen oder Bezugspersonen sind wesentlich für die Behandlung des Demenzkranken. Sie sollten deshalb von ihrem Hausarzt oder ihrem Facharzt als Patient*innen mitbetreut werden. „„ Zusätzlich bestehen Beratungsmöglichkeiten und Hilfsangebote bei den Selbsthilfegruppen. NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Wer koordiniert die Behandlung im ambulanten Bereich? In der Regel koordiniert diejenige Hausoder Facharztpraxis die Behandlung, die die Antidementiva verordnet. Die Verordnung von Antidementiva sollte im Rahmen eines Gesamtbehandlungsplanes erfolgen, in welchem auch nichtmedikamentöse Therapieangebote integriert sind. Folgende Personen, Einrichtungen und Institutionen sind bei dieser Zusammenarbeit wichtig: • Alzheimergesellschaft z. B. zur ergänzenden Beratung der Angehörigen • Ergotherapeut*innen z. B. zur kognitiven Aktivierung • Physiotherapeut*innen z. B. zur körperlichen Aktivierung • Psychiatrische, neurologische und geriatrische Krankenhausabteilungen • Psycholog*innen z. B. zur psychotherapeutischen Behandlung oder aufwendigen neuropsychologischen Testung • Pflegestationen z. B. zur Kontrolle der Medikamenteneinnahme und der körperlichen Pflege sowie Hilfestellungen im Alltag • Kranken- und Pflegekasse z. B. zur Beantragung eines Pflegegrades oder einer Behinderung • Sozialpsychiatrischer Dienst, wenn der Demenzkranke nicht behandlungseinsichtig ist • Amtsgericht, wenn eine gesetzliche Betreuung erforderlich ist Dr. Gabriele Brasse Neurologisch-Psychiatrische Praxis Spandau www.npp-spandau.de Adressen Fachärzt*innen für Neurologie / Psychiatrie / Psychotherapie / Geriatrie „„ Maike Döbbelin – Fachärztin für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin, Geriatrie Magistratsweg 13/17, 13593 Berlin,  3 63 63 36 „„ Dr. Yuliya Dyma – Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie 13595 Berlin, Adamstr. 3,  3 61 00 68, https://yuliya-dyma-facharztin-fur-psychiatrie-und.business.site/ 11 12 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG „„ Gemeinschaftspraxis Neurologie Dr. Luszipinski, Fr. Jung-Irnich, Hr. Riederer, Dr. Prigge, Fr. Bormann 13583 Berlin, Siegener Str. 57,  43 97 14 600, www.aerztezentrum-spandau.de „„ Andreas Karathanasopoulos – Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie 13595 Berlin, Brüderstr. 38,  3 37 84 46, www.psychiater-spandau.de „„ Dr. med. Natalia Konrad-Dohle – Fachärztin für Neurologie im MVZ Havelhöhe, 14089 Berlin, Kladower Damm 221,  34 33 34 150 www.mvz-havelhoehe.de „„ MVZ Obstallee Gemeinschaftspraxis – Neurologie / Psychiatrie / Psychotherapie 13593 Berlin, Obstallee 22A,  34 33 37 120, www.anthromed-bb.de „„ Neurologische Praxis am Klinikum Spandau – Dr. med. Gerling-Hopmann 13585 Berlin, Neuendorfer Str. 70,  33 77 41 11 www.neurologie-gerling-hopmann.de „„ Neurologische Privatpraxis Dr. Scharein 14089 Berlin, Gatower Str. 241,  36 20 32 43 „„ Neurologisch-Psychiatrische Praxis Spandau Dr. Otto – Frau Schultes-Platzek – Dr. Brasse – Frau Eckhoff 13581 Berlin, Klosterstr. 34–35,  33 29 00 00, www.npp-spandau.de „„ Dr. med. Olbrich-Geuter – Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie 14089 Berlin, Otto-von-Wollank-Str. 57,  36 50 09 88 www.neurologie-gerling-hopmann.de „„ Praxis Neurologie am Markt – Dr. Lars Eberling, Facharzt für Neurologie und Dr. Thilo Bulling, Facharzt für Nervenheilkunde 13597 Berlin, Markt 2–3,  23 94 13 21, www.neurologie-am-markt.de „„ Dr. Frank Reiter – Facharzt für Neurologie 13593 Berlin, Wilhelmstr. 24,  36 509 110, www.praxisdrreiter.de „„ Dmitri Rybak – Fachärztin für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin, Geriatrie 13597 Berlin, Breite Str. 49,  3 33 57 50 „„ Dr. med. Joanna Veauthier – Fachärztin für Neurologie/Epileptologin 13629 Berlin, Nonnendammallee 98,  3 82 40 41, www.praxis-veauthier.com NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Fachärzt*innen für Innere Medizin / Allgemeinmedizin / Praktische Ärzt*innen „„ Dr. Krämer und Dr. Verroen – Kardiologie-Praxis am Vivantes Klinikum Spandau Fachärztin für Innere Medizin – Kardiologie 13585 Berlin, Neuendorfer Str. 70,  12 06 42 380, www.kardiologiekraemerverroen.de „„ Hausärztliche Gemeinschaftspraxis Dres. Esther Baiduc & Anca Ramona Popoviciu Fachärztinnen für Allgemeinmedizin 13629 Berlin, Nonnendammallee 85 A,  3 82 87 99 „„ Dr. Ulrich Opfermann – Facharzt für Innere Medizin 14089 Berlin, Alt-Kladow 11,  3 65 45 40, www.praxis-opfermann.de/ „„ Dr. med Simbrey-Chryselius – Hausärztin Fachärztin für Allgemeinmedizin – Naturheilverfahren – Homöopathie 13599 Berlin, Haselhorster Damm 29,  3 34 55 37, www.arztpraxis-spandau.de „„ Dr. Thomas Feldmann und Anna-Maria Schönberger – Fachärzte für Innere Medizin 13585 Berlin, Neumeisterstr. 17,  3 37 75 97-0, www.feldmann-schoenberger.de „„ Anne-Kathrin Kunze – Fachärztin für Allgemeinmedizin 13587 Berlin, Wegscheider Str. 14,  3 35 12 82, anne-allgemeinaerztin.edan.io/ „„ Ghulam Mushfiq – Praktischer Arzt 13585 Berlin, Neumeisterstr. 3,  35 50 33 16 „„ Dr. Susanne Nogai – Fachärztin für Allgemeinmedizin 13589 Berlin, Kaiserstr. 2,  3 75 20 44 „„ Praxis Dr. von Kleist – Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin Dr. David von Kleist / Eva Plötner / Monica Negru / Per Knappe 13597 Berlin, Carl-Schurz-Str. 46,  3 33 22 81, www.internist-spandau.de „„ Dr. Norbert Puhan – Facharzt für Innere Medizin 13587 Berlin, Havelschanze 9 A,  3 35 43 83, www.havel-praxis.de „„ Heinz Reinke – Facharzt für Allgemeinmedizin, Hausarzt, Naturheilverfahren 13585 Berlin, Schönwalder Str. 42,  3 75 38 34 „„ Dr. Dekra Al-Saidi – Facharzt für Allgemeinmedizin 13629 Berlin, Grammestr. 15,  38 30 44 42 13 14 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG „„ Dr. Doris Schürmann – Fachärztin für Innere Medizin 13583 Berlin, Falkenseer Chaussee 278,  3 71 16 16, www.hausarzt-spandau.de „„ Ines Steffensen – Fachärztin für Innere Medizin 13581 Berlin, Klosterstr. 6/7,  3 31 29 55 „„ Dr. Bernd Steinheuer – Arzt 13583 Berlin, Borkzeile 10,  3 33 15 10, www.praxis-steinheuer.de „„ Dr. Anne-Katrin Weichbrodt – Facharzt für Innere Medizin 13593 Berlin, Obstallee 22 A,  24 03 46 67 www.anthromed-bb.de/project/weichbrodt-a-k/ Überbezirkliche Beratungsstellen „„ AAI – Alzheimer Angehörigen-Initiative gGmbH Reinickendorfer Str. 61, 13347 Berlin (U-Bhf. Nauener Platz) Kontakt: Frau Zischner,  47 37 89 95 Aktuelle Sprechzeiten und weitere Infos: www.alzheimer-organisation.de „„ Alzheimer Gesellschaft Berlin e. V. Friedrichstr. 236, 10969 Berlin (U-Bhf. Hallesches Tor) Kontakt: Frau Matter,  89 09 43 57 Aktuelle Sprechzeiten und weitere Infos: www.alzheimer-berlin.de Die Alzheimer-Gesellschaft Berlin e. V. berät kostenlos zum Umgang mit demenzkranken Menschen (bei Alzheimer und anderen demenziellen Erkrankungen), zu rechtlichen und finanziellen Fragen und zu Entlastungsangeboten. Das Angebot wendet sich an Betroffene ebenso wie pflegende Angehörige und professionell Pflegende. „„ Alzheimer-Telefon der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. Mo. bis Do. 9:00 – 18:00 Uhr, Fr. 9:00 – 15:00 Uhr  030 2 59 37 95 14 Professionell geschulte Sozialarbeiter*innen und Sozialpädagog*innen stehen am AlzheimerTelefon für Gespräche zur Verfügung, u. a. zum Krankheitsbild, zur Diagnose, dem Umgang mit schwierigen Verhaltens­weisen, aber auch zu rechtlichen Fragen oder über sehr persönliche Din­ge. Bei Bedarf können Beratungstermine auch außerhalb der genannten Zeiten vereinbart werden. Ein Terminvorschlag und ein Rückrufwunsch kann außerhalb der Bürozeiten per E-Mail an info@deutsche-alzheimer.de gerichtet werden. Diverse aktuelle Broschüren für Betroffene und Angehörige werden auf der Webseite zur Bestellung bzw. zum Download angeboten NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG „„ Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz Friedrichstr. 236, 10969 Berlin (U-Bhf. Hallesches Tor) Kontakt: Frau Sabine Jansen (Geschäftsführerin),  25 93 79 5-0 Aktuelle Sprechzeiten und weitere Infos: www.deutsche-alzheimer.de „„ Fachstelle für pflegende Angehörige Südstern 10, 10961 Berlin,  69 59 88 97 Kontakt: Frank Schumann www.diakonie-stadtmitte.de/senioren-pflege/fachstelle-fuer-pflegende-angehoerige Die Fachstelle für pflegende Angehörige nimmt im Sinne eines „Angehörigenbeauftragten“ eine beratende Funktion für Politik und Verwaltung in Berlin wahr. Termine nach telefonischer Vereinbarung. „„ IdeM – Informationszentrum für demenziell und psychisch erkrankte Migranten und ihre Angehörigen Rubensstr. 84, 12157 Berlin,  85 62 96 57 Aktuelle Sprechzeiten und weitere Infos: idem-berlin.de/ Neben allgemeinen Auskünften, speziellen Beratungen in türkischer und deutscher Sprache und individueller Unterstützung bietet IdeM Informationen und Vermittlung zu interkulturellen Pflegediensten, Betreuungsgruppen, muttersprachlichen Ärzten und Psychologen, muttersprachlicher sozialer Beratung und Betreuung sowie stationärer, teilstationärer und ambulanter Versorgung mit kulturspezifischem Ansatz. „„ Pflege in Not – Beratungs- und Beschwerdestelle bei Konflikt und Gewalt in der Pflege älterer Menschen Bergmannstr. 44, 10961 Berlin,  69 59 89 89 (Anrufbeantworter rund um die Uhr) Aktuelle Sprechzeiten und weitere Infos: www.pflege-in-not.de Angeboten werden telefonische Beratung sowie persönliche Gesprächstermine für Gepflegte, pflegende Angehörige, Pflegepersonal aber auch Freunde und Nachbarn von Betroffenen. Schwerpunkt der Beratung sind Krisensituationen in der Pflege, z. B. wenn pflegende Angehörige an die Grenzen ihrer Belastbarkeit geraten, bei Aggressionen und Gewaltsituationen oder bei Schuldgefühlen, wenn die Pflege abgegeben wurde. 15 16 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG NICHT-MEDIKAMENTÖSE THERAPIEFORMEN Ergotherapie Moderne Therapie-Leitlinien für Demenzen empfehlen die Kombination der medikamentösen Behandlung mit nichtmedikamentösen Therapien. Neben der ärztlichen Gesprächsführung und neuropsychologischen Therapien hat sich die Ergotherapie hier einen wichtigen Platz erobert. Welche Therapiemaßnahmen bietet Ergotherapie? Ergotherapeut*innen geben im ambulanten Bereich auf Verordnung des Arztes Hilfestellungen für den/die Patient*in und für die Angehörigen. Die Kosten werden bis auf einen gesetzlich geregelten Eigenbetrag von den Krankenkassen übernommen. Ziel der ergotherapeutischen Behandlung ist es, den Verlauf der Erkrankung zu verzögern, dem/der Patient*in und den Angehörigen zu helfen, besser mit den unvermeidlichen Defiziten und Verhaltensstörungen dieser Erkrankung umgehen zu können. Hierbei werden von dem Arzt/der Ärztin je nach Bedarf ganz unterschiedliche Therapiemethoden verordnet. Hierzu zählen z. B. das Gedächtnistraining, die kognitive Aktivierung, das Haushaltstraining und auch die Angehörigenberatung. Diese Therapien sollen immer auch in einen ärztlich geleiteten Gesamtbehandlungsplan eingebunden sein. Prinzipiell sollte eine Grundregel bei der ergotherapeutischen Behandlung beachtet werden: Die ergotherapeutischen Behandlungen sollen die Patientin/den Patienten nicht überfordern und das jeweilige Krankheitsstadium berücksichtigen. Das heißt vereinfacht: • Im frühen Stadium der Demenz helfen Ergotherapeut*innen sowohl der Patientin/dem Patienten als auch den betreuenden Angehörigen im Umgang mit den Gedächtnisdefiziten. • Im mittleren Stadium der Demenz, wenn die Alltagsfähigkeiten weiter schwinden und zunehmend Verhaltensstörungen auftreten, helfen Ergotherapeut*innen bei der krankheitsgerechten Gestaltung des Alltags zu Hause. • Im späten Stadium der Demenz sind Ergotherapeut*innen vor allem in Pflegeheimen tätig, um die Lebensqualität der Patient*innen zu verbessern. Auf der nächsten Seite finden Sie Hinweise auf Ergotherapiepraxen, die in Spandau regelmäßig demenzkranke Patient*innen auf ärztliche Verordnung behandeln. Cornelia Wiesner Praxis für Ergotherapie Klosterstr. 34-35 13581 Berlin NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Adressen Ergotherapie (* barrierefrei) „„ Ergotherapiepraxis im Senioren- und Therapiezentrum Haus Havelblick GmbH* 13587 Berlin, Havelschanze 5,  3 55 30 70, www.haus-havelblick.de Spezielle Leistungen: Hirnleistungstraining, Training von Alltagsaktivitäten, Hilfsmittel­beratung „„ Praxis für Ergotherapie Paul Tomaszewski 13585 Berlin, Hasenmark 22,  35 38 99 31, www.spandau-ergotherapie.de Spezielle Leistungen: Neuropsychologische Behandlung, Hirnleistungstraining „„ Juliane Kawecki und Andrea Voiges* 13587 Berlin, Streitstr. 11–14,  33 50 54 00, www.ergotherapie-spandau.de Spezielle Leistungen: Hirnleistungstraining, Training von Aktivitäten des Alltags, Mobilitätstraining „„ Ergotherapie Praxis Reich GmbH* 13593 Berlin, Wilhelmstr. 25,  3 62 80 40, www.ergotherapie-reich.de Spezielle Leistungen: Hirnleistungstraining, therapeutische Versorgung im häuslichen Umfeld, Übungen des täglichen Lebens – vor allem im Bereich der Selbstversorgung „„ Praxis für Ergotherapie Cornelia Wiesner* 13581 Berlin, Klosterstr. 34/35,  35 13 41 95 Spezielle Leistungen: Einzeltherapie, motorisch/psychisch-funktionelle Behandlung, Angehörigenberatung, Hilfsmittelberatung, Hausbesuche 17 18 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Physiotherapie Bedeutung der Physiotherapie bei Demenzerkrankungen Regelmäßige Bewegung spielt bei Demenzerkrankungen eine bedeutende Rolle. Physiotherapeut*innen bieten dabei mit ihrer Arbeit hilfreiche Unterstützung und Begleitung. So werden Störungen und Fehlfunktionen bei den Patient*innen reduziert oder behoben. Eine Vielzahl an Studien belegen den erfolgreichen Einsatz von Physiotherapie bei Menschen mit Demenzerkrankung. Sowohl in den Bereichen Ausdauer, Koordination und Kraft als auch bei funktionalen Leistungen und Aktivitäten des täglichen Lebens können signifikante Verbesserungen beobachtet werden. Damit ist es eindeutig, dass regelmäßige und moderate Bewegungsübungen ein wirkungsvolles Mittel zur Vorbeugung von Krankheiten und eine wertvolle Quelle zur Förderung der Gesundheit bei älteren Menschen sind. Insbesondere psychosoziale, kommunikative und kognitive Aspekte erlangen dabei wachsende Bedeutung. Die positiven Wirkungen der Erhaltung der Mobilität durch physiotherapeutische Maßnahmen zeigen sich im Hinblick auf die Anatomie, das Verhalten, die kognitive Verfassung sowie auf den allgemeinen Zustand der Patient*innen. Zudem bringt die Physiotherapie eine erhebliche Entlastung für das Pflegepersonal und die Angehörigen mit sich. Häufige Behandlungs- und Therapieformen: • Bobath-Therapie • Manuelle Therapie • Triggerpunkttherapie (Schmerzpunkt-Therapie) • Orthopädische und chirurgische Nachbehandlung • Manuelle Lymphdrainage • Funktionelle und klassische Massagen • Kälte- und Wärmeanwendungen Physiotherapeut*innen stehen den Betroffenen mit ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung zur Verfügung und bieten den Patient*innen, ihren Familien und den Betreuungskräften funktionale, sinnvolle, freudvolle und sichere Aktivitäten zur Erhaltung, Verbesserung oder Wiedergewinnung der Mobilität von Demenzkranken. NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Adressen Physiotherapie „„ Marion Fischer / KG-Physio-Zentrum GmbH 13587 Berlin, Streitstr. 11–14,  33 50 63 00, www.krankengym-zentrum.de „„ Physio in Siemensstadt GbR – O. Schultz 13629 Berlin, Wehneltsteig 6,  34 09 55 74, https://physio-in-siemensstadt-gbr.business.site/ „„ Stephanie Hann 14089 Berlin, Kladower Damm 221,  36 99 22 40, www.naturheilpraxis-hann.de „„ Catarina Haß 13595 Berlin, Wilhelmstr. 152,  3 31 86 92, www.physiotherapie-hass.de „„ Sabine Hofmann 13595 Berlin, Melanchthonstr. 67,  36 43 22 18 „„ Florian Hohner 14089 Berlin, Ritterfelddamm 37,  36 50 05 90, www.hohner-therapie.de „„ Heike Hölker 13597 Berlin, Fischerstr. 16,  3 33 15 40, www.krankengymnastik-hoelker.de „„ Susane Kammer 13587 Berlin, Schönwalder Allee 26,  33 50 71 03, www.physio-ergo-kammer.de „„ Krankengymnastikpraxis im Birkenhof 13591 Berlin, Stieglakeweg 19,  36 99 54 30 „„ Heidi Lampertius 13593 Berlin, Blasewitzer Ring 24,  3 63 95 34 „„ Physiotherapiepraxis im Senioren- und Therapiezentrum Haus Havelblick GmbH 13587 Berlin, Havelschanze 5,  3 55 30 70 „„ Christa Schoor-Hamzi 13593 Berlin, Obstallee 22 A,  3 63 42 23 „„ Ulrike Stark 13595 Berlin, Adamstr. 3,  3 61 92 29, www.frau-ulrike-stark.business.site 19 20 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Die Bedeutung der Logopädie im Rahmen der medizinischen und therapeutischen Versorgung von Menschen mit Demenz Ich darf mich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, als Logopädin in eigener Praxis hier in Spandau vorstellen. Im Folgenden möchte ich aus meiner ganz persönlichen Sicht auf einige (Teil-)Bereiche zum Thema Demenz eingehen. Selbstverständlich kann ich dabei keineswegs alle Fakten und Aspekte dieses Krankheitsbildes, schon gar nicht im medizinischen Sinn, erörtern. Dafür gibt es sehr viel gute und informative Fachliteratur. Viel mehr möchte ich die Sensibilität der Leserinnen und Leser für dieses Thema erhöhen und nach Möglichkeit ein wenig dazu beitragen, dass die Unsicherheit und Scheu oder manchmal vielleicht sogar Angst, die viele Menschen bei diesem Thema empfinden, etwas kleiner werden. Ich werde mich bei der Nennung einzelner Personen- und Berufsgruppen der Einfachheit halber auf die männliche Form beschränken. Das stellt keineswegs eine Ungleichbehandlung der Frauen dar. Es schreibt und liest sich einfach nur flüssiger. Ich bitte darum, mir dies nachzusehen. Die Diagnose Demenz wurde also gestellt. Und was nun? Neben einer individuell angepassten ärztlichen Behandlung und Begleitung sind ohne Frage auch diverse Therapien sinnvoll. Vor allem, wenn diese frühzeitig begonnen werden. Aber warum Logopädie? Meist kennt man Logopäden ja nur aus der Arbeit mit Kindern, die manche Laute oder Wörter nicht richtig aussprechen können, stottern oder anderweitig Hilfe beim Sprechen lernen benötigen. Allerdings gehören zu unseren Patienten tatsächlich Men- schen (fast) aller Altersgruppen, die Stimm-, Sprech-, Sprach oder Schluckstörungen haben. Wir erhalten eine ärztliche Verordnung, woraufhin wir nach einer ausführlichen Anamnese eine Befunderhebung durchführen und nach Erstellung eines individuellen Therapieplans eine zielgerichtete Behandlung einleiten. Wir empfangen unsere Patienten in unserer Praxis oder arbeiten auf Wunsch des Arztes im häuslichen Umfeld der Patienten, dazu zählen selbstverständlich auch Pflegeeinrichtungen, in denen manche Menschen ihren Lebensabend verbringen. Auch Menschen mit Demenz gehören zu unserer Klientel. Ich selbst arbeite sehr gern in diesem Bereich; gibt mir die Tätigkeit doch so viel Gutes zurück wie ich eben versuche, den Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, Gutes zu tun. Regelmäßige Therapien bieten den Patienten z. B. einen sicheren zeitlichen Rahmen, was insgesamt unterstützend wirken und Halt bieten kann. Natürlich ist es immer wünschenswert, innerhalb der Therapie stete Verbesserungen zu erzielen. Aber selbst, wenn dies nur in einem sehr begrenzten Rahmen oder vielleicht auch gar nicht mehr möglich ist, so kann mit der Therapie zumindest versucht werden, die sprachlichen Leistungen und Fähigkeiten des Patienten so lange wie möglich stabil zu halten. Weiterhin haben wir Logopäden auch beratende Funktion. Nach meiner Erfahrung wird die Pflege alter oder kranker Menschen oft zu Hause von den Angehörigen übernommen. Solch eine Situation ist manch- NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG mal sehr schwierig und die Angehörigen sind dankbar, mit jemandem darüber sprechen zu können. Zum Beispiel können wir den Familienmitgliedern behilflich sein, sich geeignete Anlaufstellen zu suchen, an welche sie sich wenden können, um neben unseren Anregungen noch weitere Hilfe und Unterstützung zu erhalten. Selbstverständlich geschieht dies nicht allein durch uns Logopäden. Wir sind vielmehr Teil eines großen Teams, welches aus Ärzten, anderen Therapeuten (z. B. Physio- oder Ergotherapeuten) und Pflegekräften besteht. Und was genau machen Logopäden denn nun in der Behandlung von Menschen mit Demenz? Ich selbst versuche jedem Patienten immer dort „zu begegnen“, wo er sich gerade befindet. Das bedeutet, ich lasse mich auf ihn und seinen momentanen Seelen- bzw. Gemütszustand ein. Je nachdem, welche Fähigkeiten gefördert werden können und wie gut der Patient sich auf mich einlassen möchte, arbeite ich mit ihm innerhalb der Sprache und des Sprechens; dies vertiefe ich gern durch z. B. Rate-, Kartenoder Brettspiele. Es gibt dazu sehr schöne Therapie- und Arbeitsmaterialien, die extra für Menschen mit Demenz von Fachleuten konzipiert wurden. Häufig arbeite ich auch mit Bildmaterialien oder Realgegenständen, um die Wortfindung und das Erinnerungsvermögen anzuregen. Manchmal bietet der Einsatz von Sprichwörtern oder geeigneten kurzen Geschichten den Rahmen, um einen Zugang bzw. Kontakt zu finden. Singen kann je nach Vorliebe meines Gegenübers ebenfalls eine sehr gute Möglichkeit sein, um die Aktivität und die kommunikativen Fähigkeiten anzuregen und ggf. sogar die Stimmung zu bessern. Nicht selten benötigen Menschen mit Demenz Hilfe beim Essen und Trinken, weil sie das allein nicht mehr so gut können. Dazu gehört auch der Bereich der Mundpflege. Wir üben mit den Patienten und leiten natürlich auch die Angehörigen und Pflegekräfte an. Sollten Sie, liebe Leserin, lieber Leser, sich aus aktuellem Anlass gerade mit dem The- 21 22 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG ma Demenz befassen (denn Sie halten ja gerade diese wunderbare Broschüre in der Hand), so haben Sie beim Lesen meines kleinen Artikels vielleicht festgestellt, dass es so einige Berufsgruppen gibt, die sich in diesem Bereich auskennen. Sie können Ihnen neben z.B. Selbsthilfe- oder Gesprächsgruppen bei Bedarf sicher zusätzlich behilflich sein. Die Demenz wird immerfort untersucht. Sehr viele kluge Menschen in Forschung, Medizin und Therapie befassen sich mit dem Thema, um noch weitere und bessere Möglichkeiten zu erkennen, wie den Patienten und Angehörigen geholfen werden kann. So tragisch und vielleicht hoffnungslos diese Diagnose den meisten Menschen womöglich erscheint, so hoffe ich doch, Ihnen gezeigt zu haben, dass Sie nicht allein sind. Menschen als eine wunderbare Tätigkeit empfinde und ich schätze jeden, der dieser mit Leidenschaft nachgeht. Mir wird oft bewusst, dass jeder von uns eines Tages auch mal Hilfe aufgrund seines Alters oder eben sogar während oder nach einer Erkrankung benötigen könnte und dann ebenfalls von fachkundigen Ärzten und Therapeuten begleitet werden möchte. Personen mit Demenz verdienen und brauchen, eben genau wie jeder andere Mensch auch, ein Gegenüber, welches Ihnen Respekt, Geduld, Aufmerksamkeit und Empathie entgegenbringt – dies versuche ich in einer ganzheitlichen Arbeitsweise umzusetzen. Und das ist, wie ich finde, doch eine sehr schöne Arbeit, die ich da ausüben darf. Ich habe sogar ein bisschen das Gefühl, der Welt auf diesem Weg ein wenig Gutes zu tun – als Teil eines Ganzen. Zu guter Letzt kann ich nur sagen, dass ich persönlich die Arbeit mit demenzkranken Adrienne Gängler (Staatlich geprüfte Logopädin) Adressen Logopädie „„ Barbara Born 13585 Berlin, Flankenschanze 13,  3 31 54 21 www.logopaedie-born.de „„ Adrienne Gängler 13587 Berlin, Tannenweg 1,  24 35 24 13 www.logopaedie-berlin-spandau.de „„ Logopädenteam Weißenburger – Frau Bille / Frau Düsterwald-Keinhorst 13595 Berlin, Weißenburger Str. 40,  3 32 46 40 www.spandau-logopaedie.de „„ Logopädie Friedebold 14089 Berlin, Am Dorfwald 1,  54 48 49 94 www.logopaedie-kladow.de NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG „„ Logopädiepraxis im Senioren- und Therapiezentrum Haus Havelblick GmbH 13587 Berlin, Havelschanze 5,  35 53 07 0 www.haus-havelblick.de „„ Dorothee Lützen 13581 Berlin, Seeburgerstr. 8,  35 13 13 05 www.logopädie-spandau.de Musiktherapie als Betreuungsangebot für Demenzerkrankte Mit Musik geht vieles leichter, so sagt der Volksmund. In der Betreuung Demenzerkrankter erweist sich die Musik als der Königsweg zum Verständnis demenziell Erkrankter. Zur Wirksamkeit der Musiktherapie liegen reiche Erfahrungen aus Klinik, Pflegeeinrichtungen, Wohngemeinschaften und häuslicher Betreuung vor. Im klinischen Bereich liegt der Tenor auf therapeutischer Behandlung: Die Musik soll insbesondere in Krisensituationen Beistand geben, aktivierend und beruhigend wirken, Affekte regulieren und Ausgleichsmöglichkeiten schaffen. In den anderen Bereichen findet die Musiktherapie dagegen als Betreuungsangebot statt, welches von den Betroffenen gern angenommen wird. Für die Musiktherapie müssen keine Hinweise auf musikalische Präferenzen vorliegen, und dennoch kann Musik häufig positive Wirkungen haben. Die Musiktherapeutin bzw. der Musiktherapeut ist spezialisiert auf die Entdeckung spezieller Ressourcen, auch bei Menschen, die keine „Profi-Musiker“ sind. Sie verfügt über ein breites musikbiografisches Wissen. Gerade in der Generation der heute Demenzerkrankten wurde in deren Kinder- und Jugendzeit viel aktiv musiziert und gesungen. Diese Erfahrungen sind reproduzierbar und schaffen im gemeinsamen Tun Gemeinschaftserlebnisse und stärken das Selbstwertgefühl. So werden Kontakt- und Beziehungsmöglichkeiten wahrgenommen und genutzt. Ob in der Einzel- oder Gruppenbetreuung, immer wieder zeigen sich Freiräume für ungewöhnliche und auch vertraute Bedürfnisse. Musiktherapeut*innen vermitteln Kontaktmöglichkeiten auch bei schwierigen Verhaltensweisen wie Apathie oder Aggression. Sie zeigt Wege zur Entspannung und Genuss auf. Was spricht nun für die Musiktherapie? Mit Musik Rituale und Begegnungsräume schaffen! Musik ist resistent gegen das Vergessen. Sie löst Erinnerungen aus, lässt verbliebene Fähigkeiten erlebbar werden und reguliert Stimmungen. Sie kann innere und äußere Bewegung stimulieren, bietet Orientierung und Sinnhaftigkeit und löst Isolationsgefühle auf. Nicht zu vergessen sind die Bedürfnisse von Angehörigen und Betreuern nach Entlastung und Beratung. In dieser Selbstfürsorge werden sie durch die Musiktherapeut*innen unterstützt. Angehörige und Betreuer können sensibilisiert werden, die Musik bei bestimm- 23 24 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG ten Ritualen zu nutzen und damit neue Begegnungsräume zu schaffen. Dies können gemeinsame Lieder sein oder das gemeinschaftliche Anhören von Lieblingsmusiken. Ein kleines Beispiel aus der musiktherapeutischen Praxis kann die Wirkungen der Musik anschaulich machen: In einer großen Gruppe einer Tagespflegestätte wünscht eine Teilnehmerin das Lied vom Rosengarten. Dabei bemerkt sie, dass eine Mitsängerin, die das Lied ebenso mag, heute nicht da ist. Die Therapeutin bestärkt sie in ihrer Wahrnehmung. Die Therapeutin stimmt das Lied an und alle singen inniglich mit. Kaum ist die erste Zeile verklungen, ist der Name der fehlenden Sängerin präsent. Welch freudiges Erleben durch das Singen Erinnerung zu ermöglichen und gedankliche Verknüpfungen herzustellen! Erinnerung an die Jugend, die erste Liebe und Frau Sch., die heute nicht dabei war, als das Rosengartenlied erklang. große Bedeutung. Es führt aus defizitären Interaktionsmustern heraus und stärkt das Selbstwerterleben. Im wöchentlichen Turnus besuchen die Musiktherapeuten Pflegeeinrichtungen, Wohngemeinschaften und Privathaushalte. Diese rhythmisch wiederkehrenden Begegnungen finden in der jeweiligen Häuslichkeit statt. Dies gibt Sicherheit und knüpft an alte Traditionen an, denn gesungen wurdeim familiären Kreis und in geselligen Runden. Diese Stimmung vermittelt die Musiktherapeutin bzw. der Musiktherapeut und für diese Stimmung sind Demenzerkrankte sehr empfänglich. So wird beispielsweise eine Vesper-Mahlzeit zu einem Kaffeehausbesuch, wo auch gern ein Tänzchen stattfinden kann. In Gruppen bewirkt das Singen Gemeinschaftserleben. Kontakte zu Musiktherapeut*innen finden Sie über die Alzheimer-Gesellschaft und Berliner Landesliste für niedrigschwellige Betreuungsangebote (siehe Seite 42 bis 46) sowie über den Berufsverband der Musiktherapeuten (DMTG). Das Teilen und Mitteilen von Erfahrungen und das gemeinsame Erleben haben eine Britta Warme Dipl.-Musiktherapeutin DMTG Eurythmie in Seniorenheimen und Wohngruppen für Menschen mit Demenz Was ist Eurythmie? Eurythmie wurde in den 1920er Jahren entwickelt. Sie ist eine Bewegungskunst, basierend auf der anthroposophischen Geisteswissenschaft, die heute therapeutisch, pädagogisch, sozial-künstlerisch und als Bühnenkunst angewendet wird, bzw. erfahr- bar ist. Sie ist für alle Altersstufen geeignet, richtet sich im Inhalt und in der Ausführung ganz nach den Möglichkeiten der teilnehmenden Menschen. In der Seniorengymnastik wird die körperliche Fitness erhalten. Im Seniorentanz geht es um Spiel, Freude, Lachen, heiteres Bei- NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG sammensein. Beides sind ausgesprochen wichtige Elemente in der Begleitung von alten Menschen. Die Eurythmie ist zudem in der Lage, der körperlichen Bewegung noch eine seelisch-geistige Qualität zu vermitteln, weil wir davon ausgehen, dass in jedem, auch altersschwachen, körperlich erkrankten oder seelisch verwirrten Menschen immer ein gesunder Geist wirkt. Entsprechend dem fortgeschrittenen Alter halten wir nicht nur den Körper beweglich, sondern auch die Seele, indem wir altvertraute Gedichte und Lieder, sowie Stimmungen und Bilder der Jahreszeiten einbeziehen. Nicht weniger wichtig ist es, auf die Fragen nach höheren, geistigen Themen, welche die Menschen im hohen Alter bewegen, einzugehen. Einer Sphäre, die oft mit Angst und Ungewissheit verbunden ist, kann in der Eurythmie vertrauensvoll begegnet werden. Es entsteht ein Raum für seelische Stimmungen, geistige Berührungen, unabhängig von religiösen Inhalten. Es ist die Versöhnung mit dem Schicksal, die sich hierbei entfaltet. Oftmals sind es die Angehörigen, die in ihren Lieben ein stilles Lächeln erkennen und ihrerseits Frieden schließen können, wenn sie die Gelegenheit haben, einer Eurythmiestunde beizuwohnen. Im Folgenden beschreibe ich drei Übungsbeispiele einer Euryhtmiestunde: Die Teilnehmer sitzen oder stehen im Kreis, in der Mitte ein der Jahreszeit nachempfundenes Ensemble. Nach der individuellen Begrüßung beginnen wir mit einer Übung, die uns von Kopf bis Fuß belebt: Sich aufrichten, die „Krone“ mit dem Himmel über uns, die Füße mit der Erde unter uns verbinden (dazu hören die TN diese Worte:) - „Ich bin im Licht“ A Die Arme vor sich ausbreiten, die Hände einander entgegenstrecken, die Teilnehmer gegenüber wahrnehmen - „Ich empfange dankend die Welt“ O Arme zu einem Kreis vor der Brust formen, als hielte man einen Strauß roter Rosen umschlungen – „Ich umarme die Welt“ I Es folgen rhythmische Übungen, die belebend und anregend wirken: Wir singen gemeinsam ein Volkslied, manchmal heiter, manchmal bedächtig, dazu mit den Füßen leichtes Stampfen, oder Klopfen auf die Schenkel, die Hände klatschen oder auch nur mit den Fingerspitzen klopfende Bewegungen des Metrums. Dies ist für sich genommen noch nichts Besonderes, doch wenn der Körper etwas erwärmt, das Lied wieder erinnert ist, gestalten wir nicht mehr den Takt allein, sondern mit anderen Gebärden die Vokale der Worte, oder bewegen schweigend nur die Arme mit den Höhen und Tiefen der Melodie. Im aktiven Schweigen tritt ein bewusstes Hinhören und eine verstärkte Willenskraft in den Vordergrund. Dies bewirkt, dass bspw. einzelne Worte wieder aufflackern und mit großer Lust ausgesprochen werden. Bsp.: „Kein schöner Land in dieser Zeit, ...“ Nach diesem leichteren, bewegten Teil, kommt eine Übung zur Konzentration und Aufmerksamkeit. 25 26 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Es sind kurze, kleine Folgen von Vokalen und Konsonanten, die in Kombination mit einem kurzen Spruch geübt werden. Dies nimmt eine gewisse Zeit in Anspruch, da immer kleine Zweier- oder Dreiergruppen reihum von der Eurythmistin angesprochen und bei der Bewegungsausführung individuell angeleitet werden. Für die anderen Gruppen ist entweder Pause oder sie sind mit ihren Augen und Ohren bei den aktiv Übenden und „üben“ auf diese Weise mit. Zum Beispiel: Was ich tu – ganz in Ruh – und mit Mut – das wird gut. Diese Übung basiert auf dem I und dem U. In Variationen werden diese Laute zugleich mit der Sprache geformt. Immer im Wechsel von Asymmetrie und Symmetrie. Eine Übung, die beide Gehirnhälften aktiviert. oder: Die Wärme der Sonne – sammle ich in meinem Herzen – und lasse sie strahlen – durch alle meine Glieder. Hier ist der Konsonant M, die Vokale O, E und A dominierend. Das M erwärmt, entspannt, O U und A sind eher der Welt zugewandt. Im E spüren wir dagegen den eigenen Körper, das eigene Selbst, das Herz, empfinden aber auch Schmerz. E hat mit Abgrenzung zu tun, der Fähigkeit Nein zu sagen und ein Nein auch zu akzeptieren. In diesem Spruch liegt das E wie ein Einatmen in der Mitte um mit einem offenen, strahlenden A wieder hinaus in die Welt zu gehen. Zum Abschluss wird noch ein heiteres Lied oder Gedicht bewegt, evtl. kommen Tücher, Kugeln, Holzstäbe zum Einsatz. Jede einzelne Teilnehmerin und jeder einzelne Teilnehmer wird entsprechend der Begrüßung verabschiedet. In jedem Seniorenheim und in jeder Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte Menschen kann Eurythmie einmal pro Woche den Alltag ungemein beleben. Bei Interesse wenden Sie sich an: Ingrid Schweitzer – schweitzer-bewegt UG www.schweitzer-bewegt.de E-Mail: ingrid@schweitzer-bewegt.de  7 65 49 85 96 Wie eine Reise nach Venedig – Bewegung für Menschen mit demenzieller Veränderung Ein Mensch mit demenzieller Veränderung ist, wie es die Beschreibung schon sagt, in bestimmter Weise verändert. Was heißt das? Ein Zustand ist in einen anderen übergegangen. Das ist ein normaler, unumgänglicher Vorgang im Laufe eines Lebens. Wenn dieser als demenziell beschrieben wird, sagt es nur aus, dass sowohl Betroffene als auch begleitende Personen diesen Prozess nicht durchschauen und die Veränderungen nicht einordnen können. Vieles was zuvor vertraut war, erscheint plötzlich fremd. Die demenziell veränderte Person erlebt das als ausgeschlossen sein aus der vertrauten Welt, sie fühlt sich fremd und wird orientierungslos. Ich vergleiche das gern mit der Vogelperspektive auf Venedig: Eine Stadt, die dadurch funktioniert, dass zahllose Brücken die ein- NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG zelnen Straßenzüge verbinden. Gedankenlos wandert man darüber hinweg, von einer auf die andere Seite. Nun brechen immer mehr dieser Verbindungen weg, man weiß, dass man da rüber muss, findet aber nicht den Weg, denn der vertraute ist zerstört. Was löst das in einem aus? Wenigstens Frustration, durchaus auch Enttäuschung, Ärger und Wut. Manchmal zieht sich der Mensch in sich zurück, wird trübsinnig, wirkt traurig. Diese Reaktionen machen den Umgang besonders für die direkten Angehörigen um so schwieriger, denn der Ehemann, die Mutter, die Geschwister zeigen mitunter Verhaltensweisen, die einem gar nicht gefallen. Was sagen uns diese emotionalen Regungen? Das Gefühl ist da, die Seele ist präsent. Eine seelische Regung ist immer auch eine Bewegung und Bewegung ist Ausdruck von Leben. Greifen wir also die seelische Erregung auf, indem wir dem Menschen Bewegungsangebote machen, die ihre momentane Stimmung spiegeln. Einfach, klar und spielerisch. Wir stampfen, schwingen, halten, ziehen oder schieben gemeinsam. Messen Sie die Kräfte und leiten sie um in rhythmisches Bewegen. Singen Sie bekannte Lieder dazu oder stellen eine Musik an, die mit positiven Klängen positive Gefühle bewirkt. Über diesen Kontakt kann ein gemeinsames Bewegen entstehen, welches ein Gegenwartserleben bewirkt, wodurch der an Demenz erkrankte Mensch wieder Kontakt zu sich selbst aufnimmt. Es ist gut möglich, dass die Person wie aus dem Nichts dann genau das tut, woran sie zuvor scheiterte, oder einen klaren, kompletten Satz spricht, in dem sie ihr Befinden akkurat beschreibt. Kommen wir zurück auf Venedig: Wir können zwar die Brücken nicht wieder errichten, doch wir können einladen, die Gondel zu nutzen. Und wir machen überdies eine neue, positive Erfahrung, die die Glückshormone ankurbelt und die Lebenslust anregt. Nutzen sie die vielfältigen Bewegungsangebote im Einzeltherapiebereich, aber auch in der Gruppe. Ingrid Schweitzer – schweitzer-bewegt UG www.schweitzer-bewegt.de E-Mail: ingrid@schweitzer-bewegt.de  7 65 49 85 96 27 28 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Gedächtnistraining auf bewegte Art Es gibt zahllose Bewegungsangebote für ältere Menschen, die alle zum Ziel haben, die Mobilität und damit die Lebensfreude zu erhalten. Wenn wir nun Menschen mit Gedächtnisstörungen über die Bewegung in ihrem Gesundheitspotential unterstützen möchten, erreichen wir sie nicht über den Verstand, nach dem Motto: „Geh spazieren, das ist gesund.“ Wir motivieren durch unmittelbare Stimmungsbilder. Denn für den demenziell veränderten Menschen ist nicht die Logik der Antrieb, sondern das Erleben. Neugier auf das, was ihn da draußen im Garten erwartet, bringt ihn dazu, die Schuhe anzuziehen. Jede Aktivität, die mit einem positiven Gefühl verbunden ist, bringt die Menschen in ein Gegenwartserleben und vermittelt ihm den Kontakt zu sich selbst, zur ihn begleitenden Person und stärkt das Selbstvertrauen. Zudem kommt das Erleben an den Emotionen der anderen teilzunehmen. Kurz: es entstehen soziale Kontakte. All das ermöglicht das Gesundheitswandern. Gesundheitswanderungen sind kurze Wan- derungen von 2 - 4 km, ergänzt mit physiotherapeutischen Übungen, in überwiegend ebenem Gelände. Für unsere Zielgruppe werden die Übungen in kleinen, überschaubaren Abläufen angeleitet, die besonderen Bewegungsqualitäten mit Erinnerungsbildern untermalt, sodass die Seele sich mitbewegen kann. Das Erlebnis der Natur, der Jahreszeiten geben ausreichende Möglichkeiten für stimmungsvolle Anleitung der Übungen. Die Wanderungen eignen sich gut für Menschen, die weniger belastbar sind und sich dennoch gerne in einer Gruppe und im Freien bewegen wollen. Auch Paare mit unterschiedlicher Fitness, die den Anschluss an eine gleichgesinnte Gruppe suchen, werden sich hier wohl fühlen. Gesundheitswandern ist als Präventionskurs zertifiziert und wird von den Krankenkassen zu 75 % gefördert. Ingrid Schweitzer – schweitzer-bewegt UG www.schweitzer-bewegt.de E-Mail: ingrid@schweitzer-bewegt.de  7 65 49 85 96 Leistungen der Pflegeversicherung Sind Menschen durch eine körperliche, geistige oder seelische Erkrankung in ihren Fähigkeiten und ihrer Selbständigkeit eingeschränkt, gelten sie als pflegebedürftig. Dauert der Hilfebedarf voraussichtlich länger als sechs Monate an, können sie Unterstützung durch Leistungen der Pflegeversicherung bekommen. Antragstellung Das Antragsformular erhalten Sie bei der zuständigen Kranken-/Pflegekasse. Nach Antragstellung wird die Pflegekasse Informationen zur kostenlosen Beratung bei einem Pflegestützpunkt vermitteln. 29 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Bescheiderteilung Die Pflegekasse entscheidet innerhalb von fünf Wochen bei Erstanträgen über die Pflegebedürftigkeit. Bei dringenden Fällen können Ausnahmen geltend gemacht werden. Wenden Sie sich deshalb bei schwierigen Situationen an einen Pflegestützpunkt. Entscheidend für den Pflegegrad ist, wie stark der Betroffene im Alltag eingeschränkt ist. Hierzu werden in sechs Bereichen (Modulen) der Grad der Selbstständigkeit geprüft und durch ein Punktesystem bewertet. Diese Teilbereiche sind: 1. Mobilität 2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten 3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen 4. Selbstversorgung 5. Bewältigung und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen 6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte In jedem Modul werden bestimmte Fähigkeiten geprüft. Im Modul „Mobilität“ bspw. Positionswechsel im Bett, Halten einer stabilen Sitzposition, Umsetzen, Fortbewegen innerhalb des Wohnbereichs und Treppensteigen. Die einzelnen Fähigkeiten werden mit einem Punktesystem von 0 bis 3 bewertet: 0 = selbständig 1 = überwiegend selbständig 2 = überwiegend unselbständig 3 = unselbständig Abschließend werden die Punkte aller Module zusammengezählt und anhand der prozentualen Werte gewichtet. Anhand der Punktzahl wird der Pflegegrad ermittelt. Pflegegrade nach Punkten 0 bis 12,4 12,5 bis 26,9 27 bis 47,4 47,5 bis 69,9 70 bis 89,9 90 bis 100 Kein PG PG 1 PG 2 PG 3 PG 4 PG 5 Über das Ergebnis der Begutachtung berichtet der Gutachter in einem schriftlichen Gutachten der Pflegekasse. Diese schickt dem Antragsteller eine Zu- oder Absage. Gegen den Bescheid kann innerhalb eines Monats Widerspruch eingelegt werden. Mittels des zugesandten Gutachtens kann geprüft werden, ob der Gutachter den Hilfebedarf richtig und vollständig eingeschätzt hat. Auch hier beraten Sie die Pflegestützpunkte gern. Die Pflegebedürftigen entscheiden grundsätzlich selbst, wer ihnen helfen soll. Unterstützen hauptsächlich Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn, sollte die Geldleistung in Anspruch genommen werden. Die Pflegekasse überweist dann entsprechend dem Pflegegrad ein monatliches Pflegegeld. Wird ein Pflegedienst zur Unterstützung beauftragt, kann dieser den Sachleistungsbetrag mit der Pflegekasse abrechnen. Personen, die Pflegegeld beziehen, müssen je nach Pflegegrad 2-4 mal jährlich (abhängig vom Pflegegrad) eine Beratung bei sich in der Häuslichkeit in Anspruch nehmen. Diese Beratung soll die Pflegequalität sichern sowie eine Hilfestellung und praktische Unterstützung bieten. 30 NACH DER DIAGNOSE: MEDIZINISCHE UND PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG Die Kosten für die Pflegeberatung werden von der Pflegekasse übernommen. Erfolgt die Beratung nicht, kann das Pflegegeld gekürzt oder, im Wiederholungsfall, ganz entzogen werden. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit der Inanspruchnahme einer Kombinationsleistung. In diesem Fall wird Hilfe von Familie oder Freunden (Geldleistung) und eines Pflegedienstes (Sachleistung) gemeinsam in Anspruch genommen. Weiterhin kann das Grundpaket für den Hausnotruf von der Pflegekasse finanziert werden. Pflegesachleistung im Überblick Pflegegrad Pflegesachleistungen ab 01.01.2022 Pflegesachleistungen bis 01.01.2022 2 724 € 689 € 3 1.363 € 1.298 € 4 1.693 € 1.612 € 5 2.095 € 1.995 € In der stationären Versorgung wird es ebenfalls Änderungen geben. Der zu zahlende Eigenanteil innerhalb einer Einrichtung wird vereinheitlicht und damit unabhängig von der Höhe des Pflegegrades. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Pflegestützpunkte in der • Galenstr. 14, 13597 Berlin ( 90 279 20 26 • Heerstraße 440, 13593 Berlin ( 33 85 364 30 • Rohrdamm 83, 13629 Berlin ( 25 79 49 281 www.pflegestuetzpunkteberlin.de Umwandlung von Leistungen Es ist auch möglich 40 % der ambulanten Sachleistung für die anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag umzuwandeln. Hier können dann statt der Grundpflege Betreuungsleistungen und hauswirtschaftliche Hilfen in Anspruch genommen werden. Der Inhalt dieses Artikels ist entnommen aus den Informationsblättern der Berliner Pflegestützpunkte. Barbara Rudolph, Pflegestützpunkt Spandau Galenstr. 14, 13597 Berlin ( 90 279 20 26 MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN BIOGRAPHIEARBEIT – GELEBTES LEBEN Innerhalb einer Pflegebeziehung, im ambulanten wie im stationären Bereich, verhilft Biographiearbeit zu einer ganzheitlichen Wahrnehmung des zu pflegenden Menschen. Demenziell erkrankte Menschen verlieren zunehmend ihre praktischen Möglichkeiten, die Fähigkeit, etwas anzufangen und durchzuführen. Die Aufgabe der Pflegenden ist es den demenziell erkrankten Menschen so anzuregen und zu unterstützen, dass er zu sozialen Kontakten, wie Gesprächen und gemeinsamen Tun in der Lage ist. Dieses geht nur, umso besser, wenn die Lebensgeschichte bekannt ist. Jeder Mensch hat eine individuelle Lebensgeschichte, die niemals einer anderen gleichen kann. Sie wird beeinflusst durch: Herkunftsfamilie, Kindheitsbedingungen, Schulzeit, Jugendzeit, Berufsausbildung und Berufsausübung, Partnerschaft, Wohnund Einkommenssituation, gesellschaftliche und politische Ereignisse. Die Höhen und Tiefen eines langen Lebens haben den Kranken geprägt und bestimmen jetzt sein Verhalten, seine Gewohnheiten, Vorlieben und Empfindsamkeiten. Wissen über die Lebensgeschichte und den Charakter hilft den Kranken zu verstehen. Wer die Biographie Demenzkranker kennt, kann mit dem Verhalten verknüpfte Bedürfnissignale besser entschlüsseln und im Umgang mit dem Kranken berücksichtigen. Beispiel: wer in seiner Kindheit nie geduscht hat, der versteht es nicht, wenn er nun jeden Morgen duschen soll. Gewohnheiten sind regelrechte Anker, die dem Kranken Sicherheit und Selbstwertgefühl vermitteln. Deshalb sollten gerade lebenslange Gewohnheiten unbedingt berücksichtigt werden. Langschläfer scheucht man zum Beispiel nicht in aller Herrgottsfrüh aus dem Bett. Die Lebensgeschichte ist oftmals der Schlüssel zu noch vorhandenen Fähigkeiten, die es bewusst zu fordern gilt, um sie noch möglichst lange zu erhalten, das heißt: Über Dinge reden, die für den Kranken von Bedeutung waren und eventuell noch sind, verleiht Sicherheit und stärkt das Selbstvertrauen. Alte Fotos und Utensilien aus dieser Zeit beschaffen und darüber reden. Worte und Ausdrucksweisen verwenden die zur Biographie passen. Arbeiten anbieten – möglichst mit Bezug zur Biographie. Über Ereignisse in seinem Leben zu reden, hilft dem erkrankten Menschen, seine allmählich untergehende Identität länger zu bewahren. Andrea Ziebart, Hausleitung Agaplesion Bethanien HavelGarten 31 32 MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN VALIDATION – EINE KOMMUNIKATIONSMETHODE Validation ist eine einfühlsame Technik im Umgang mit an Altersdemenz erkrankten Menschen. Durch einfühlsame Kommunikation wird eine Verbindung zu den demenzerkrankten Menschen aufgebaut. Die Validationstechnik nach Naomi Feil stützt sich auf die Theorie der unbewältigten Lebensaufgaben nach dem dänischen Psychologen Erik Erikson. Es gibt 4 Stufen der Desorientierung, welche der Mensch, wenn er nicht validiert wird, und nicht durch eine andere Erkrankung vorzeitig verstirbt, erleben wird. Stadium I: Mangelhafte und/oder unglückliche Orientierung, d. h. teilweise orientiert, aber unglücklich orientiert. Durch Validation wird den demenziell Erkrankten das Gefühl gegeben, verstanden zu werden. Der Validierende bringt ihnen fürsorgliche, respektvolle Autorität entgegen. Er widerspricht und beurteilt nicht und weiß, dass körperliche Nähe von den Erkrankten nicht gewünscht wird. Erfolgt keine Validation, verfallen die Erkrankten zwangsläufig in das II. Stadium der Demenz, in die Zeitverwirrtheit. Erfolgt auch im Stadium II keine Validation, verfallen die Demenzkranken in das Stadium III, das Stadium der sich wiederholenden Bewegungen und letztlich in das Stadium IV, dass des Vegetierens. Validation beinhaltet folgende zehn Grundsätze und Werte: 1. Alle Menschen sind einzigartig und müs- sen als Individuen behandelt werden. 2. Alle Menschen sind wertvoll, ganz gleichgültig, in welchem Ausmaß sie verwirrt sind. 3. Es gibt einen Grund für das Verhalten von verwirrten sehr alten Menschen. 4. Verhalten im sehr hohen Alter ist nicht nur eine Folge anatomischer Veränderungen des Gehirns, sondern das Ergebnis einer Kombination von körperlichen, sozialen und psychischen Veränderungen, die im Laufe eines Lebens stattgefunden haben. 5. Sehr alte Personen können nicht gezwungen werden, ihr Verhalten zu ändern. Verhalten kann nur verändert werden, wenn die betreffenden Personen es wollen. 6. Hochaltrige muss man akzeptieren, ohne sie zu beurteilen. 7. Zu jedem Lebensabschnitt gehören bestimmte Aufgaben. Werden diese nicht im jeweiligen Lebensabschnitt bewältigt, kann das zu psychischen Problemen führen. 8. Wenn das Kurzzeitgedächtnis nachlässt, versuchen ältere Erwachsene, ihr Leben wieder in ein Gleichgewicht zu bringen, indem sie auf frühere Erinnerungen zurückgreifen. Wenn die Sehstärke nachlässt, sehen sie mit dem „inneren Auge“. Wenn ihr Gehör nachlässt, hören sie Klänge aus der Vergangenheit. 9. Schmerzliche Gefühle, die ausgedrückt, anerkannt und von einer vertrauten Person validiert werden, reduzieren sich. Schmerzliche Gefühle, die ignoriert und unterdrückt werden, werden immer stärker. 10. Einfühlung und Mitgefühl führen zu Vertrauen, verringern Angstzustände und stellen die Würde wieder her. MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN Validation kann von jedem erlernt werden, der fähig ist, eigene Urteile und Erwartungshaltungen zurückzustellen, um die vielfältigen Beweggründe hinter der Verwirrtheit von den Betroffenen zu begreifen. Forschungsergebnisse haben bewiesen, dass desorientierte, insbesondere sehr alte Menschen auf Validation reagieren. Die Veränderungen im Verhalten erfolgen langsam und wechseln täglich. Es finden jedoch anhaltende Veränderungen statt. • gesteigertes verbales Ausdrucks­vermögen • Verbesserung des Ganges Bedeutende, nicht sichtbare Resultate sind: Zu erwartende, sichtbare Resultate sind: • Lösen unbewältigter Lebensaufgaben • Verringerung der Angst • Größeres Selbstwertgefühl • Akzeptanz vertrauter Rollen durch Validations-Gruppen • Steigende Wahrnehmung der Realität • Sinn für Humor kehrt zurück. • Aufrechtere Sitzhaltung • geöffnete Augen • verstärkte soziale Kontakte • Schreien, Auf- und Abgehen, Schlagen (sich wiederholende Bewegungen) und Aggressionen nehmen ab Wichtig: Validation hilft nicht nur den Kranken sondern auch den Pflegenden, da sie durch das ihnen von den Kranken entgegengebrachte Vertrauen stressfreier und problemloser mit diesen kommunizieren können. WOHNRAUMANPASSUNG Im Gegensatz zu körperlich eingeschränkten Menschen sind bei der Demenzerkrankung Störungen der Gedächtnisleistung, der Sprache, des Orientierungsvermögens, der motorischen Handlungsfähigkeit, der Leseund Rechenfähigkeit und des Verhaltens zu verzeichnen. Diese können so stark ausgeprägt sein, dass der betroffene Mensch in den Aktivitäten des täglichen Lebens deutlich eingeschränkt ist. Zu den Maßnahmen der Wohnungsanpassung gehören neben den Hilfsmitteln bauliche Veränderungen. Zur optimalen Zielerreichung gehört die Bestandsaufnahme der individuellen Lebenssituation und der aufgetretenen Defizite um die Umsetzung häuslicher Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen. Schon kleine Veränderungen können das Leben in der eigenen Wohnung erleichtern und Unfallgefahren beheben wie z. B. ausreichende Beleuchtung, freie Wege, Beseitigung aller nur kniehohen Gegenstände, eventuell Sicherung von Türen, um Weglaufen zu verhindern. Türschwellenentfernung, der behindertengerechte Umbau von Bad und Küche oder die Balkonerhöhung gehören zu den aufwendigeren Umbaumaßnahmen. Bei demenziell erkrankten Personen sollte die Wohnraumanpassung so unauffällig und behutsam wie möglich erfolgen. Stets sollte dabei auf die individuelle Persönlichkeit und den Hilfebedarf eingegangen werden. 33 34 MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN Die Ziele der Anpassung sollten folgende sein: • Erhalt u. Förderung der Lebensqualität • Förderung der Selbständigkeit • Wahrung der Autonomie • individuelle Fähigkeiten und Vorlieben erhalten und fördern • Abneigungen berücksichtigen • Ressourcenförderung • Entlastung von Angehörigen und Pflegepersonal Die Symptome der Erkrankung können sehr unterschiedlich sein, eines jedoch haben alle Formen der Demenz gemeinsam: Die Unfähigkeit, Gefahren rechtzeitig einzuschätzen, bzw. die Fehlwahrnehmung, sich mit dem eigenen Verhalten in Gefahr zu bringen. Mobilität bzw. verstärkter Bewegungsdrang können völlig unterschiedlich ausgeprägt sein, deshalb müssen die unterschiedlichen Bedürfnisse Berücksichtigung finden. Zur besseren Orientierung können Türen durch individuelle Symbole oder Fotos gekennzeichnet sein. Nachtlichter und Handläufe helfen bei der Orientierung und bieten Sicherheit. Stufenmarkierungen und rutschsicherer und blendfreier Bodenbelag vermindern das Sturzrisiko. Weitere Gefahrenvermeidung ist vor allem in Küche und Bad geboten. In der Küche kann der Einsatz von temperaturbegrenzter Armatur, Herdabsicherung oder eine Zeitschaltuhr für elektrische Geräte Gefahren verringern. Schränke bei denen die Tür entfernt wird und/oder reduziertes Kochgeschirr verhindern langes Suchen und Frustration des Betroffenen. Neben dem Einsatz von Hilfsmitteln im Badezimmer kann ein ständig brennendes Nachtlicht, ein von außen zu öffnendes Türschloss und auch hier die temperaturbegrenzte Armatur die Sicherheit erhöhen. Um das Wohlbefinden des/der Erkrankten zu steigern sind Orientierungsinseln mit Fotos aus der Vergangenheit, gemütliche Sessel mit Erinnerungsstücken zum Verweilen sinnvoll oder auch Tätigkeitsangebote, wie ein Wäschekorb mit Handtüchern, die zum Zusammenlegen auffordern und der/dem Erkrankten bei der Beschäftigung die Sicherheit durch altbekannte Arbeitsschritte vermitteln. Die Vielzahl der Möglichkeiten, die hier nicht abschließend aufgezählt sind, zeigen die Komplexität der Anforderungen bei Wohnraumanpassung für Menschen mit Demenzerkrankung. Voraussetzung für optimale Wohnraumanpassung ist die individuelle Situation, die Möglichkeiten der räumlichen Begebenheiten, Bedürfnisse, Wünsche, Fähigkeiten und Einschränkungen. Besonders wichtig ist auch die Nachbeobachtung wie der oder die Erkrankte die Veränderungen annimmt und ob sie den gewünschten Erfolg gewährleisten. Die Wohnraumanpassungsmaßnahme wird nach Antragstellung bei der Pflegekasse für Menschen mit Pflegegrad 1 - 5 mit 4.000 € bezuschusst. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite 41 dieser Broschüre. Für individuelle Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter*innen der Berliner Pflegestützpunkte gern zur Verfügung. MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN „WER RASTET, DER ROSTET“ – ZUR BEDEUTUNG VON BEWEGUNG UND KÖRPERLICHER AKTIVITÄT Alte Sprichwörter enthalten sehr viel Weisheit und diese bekannte Redewendung gilt auch beim Thema Demenz. Verschiedene Studien belegen: Wer sich zeitlebens bewegt und körperlich aktiv ist, hat gute Chancen im Alter seltener an Demenz zu erkranken. Bei einer beginnenden Demenz lässt sich durch körperliche und geistige Aktivität das Fortschreiten der Krankheit hinauszögern. Die Funktionen unseres Gehirns sind abhängig von guter Durchblutung und Sauerstoffversorgung. Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung erleben wir Menschen, die völlig bewegungsarm sind und antriebslos erscheinen, ebenso wie jene, die bis zur völligen Erschöpfung scheinbar ungezielt hin- und herwandern und einfach nicht zur Ruhe kommen können. Beide Ausdrucksformen der Demenz bergen Gefahren in sich. An erster Stelle steht hier die Sturzgefahr und damit verbunden, Verletzungen die in der Folge zu weiteren Beeinträchtigungen bis hin zum Tode führen können. Für die tägliche Praxis im Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen gilt es hier Methoden anzuwenden, die im Sinne einer nicht medikamentösen Therapie diese Gefahren minimieren und im günstigsten Fall das Fortschreiten der Demenz verzögern. Neben der Gestaltung einer sich wiederholenden Tagesablaufstruktur müssen die Möglichkeiten sinnstiftender Beschäftigung (je nach Lebensweg – z. B. einfache hauswirtschaftliche Verrichtungen) genutzt werden. Je mehr diese mit Bewegung verbunden sind, umso günstiger ist dies für den Einzelnen. 35 36 MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN Das Sportgerontologische Institut Bonn unter Federführung von Professor Heinz Mechling hat festgestellt, dass jede Bewegung die grauen Zellen von Menschen zu schützen scheint, auch wenn diese bereits an Demenz erkrankt sind. Wissenschaftliche Studien des Geriatrischen Zentrums der Uni Heidelberg haben nachgewiesen, dass einfache Bewegung verbunden mit Aufmerksamkeitsübungen (Gehen und gleichzeitig einfache Fragen beantworten) – also Mehrfachhandlungen ausführen – große Verbesserungen der Alltagsfertigkeiten erzielen konnten. Auch ist schon länger bekannt, dass sich durch die Kombination von Tanz und Musik die Regionen im Gehirn, die mit Aufmerksamkeit, Gedächtnis und komplexen Bewegungen zusammenhängen vergrößern. Musik übt außerdem einen positiven Effekt auf die Psyche aus.“ Die angebotenen Aktivitäten sollten, soweit bekannt an biografischen Daten (Vorlieben, Kenntnisse, Hobbys, etc.) und an vorhandenen Fähigkeiten/Ressourcen ausgerichtet sein. Täglich eine halbe Stunde Bewegung ist das Mindestziel. Diese Zeit kann über den Tag verteilt werden in: • Spazierengehen, Walken • Gymnastik • Spielen mit Bällen, Luftballons, Wollknäueln und leichten Tüchern, etc. • Verrichten hauswirtschaftlicher Tätigkeiten • Kraft- und Balancetraining Die kognitiven Fähigkeiten werden gefördert, eine wirksame Sturzprävention betrieben und es kommt seltener zu Depressionen. So werden mehrere Sinne angeregt (hören, sehen, fühlen), soziale Kontakte werden bei gemeinsam ausgeübten Sportarten gefördert und Ängste gemindert. Regelmäßige Bewegung fördert die Muskelkraft und die Koordinationsfähigkeit, es kommt seltener zu Stürzen. Körperliche Bewegung macht müde und kann eine Umkehr des Schlaf-Wachrhythmus positiv beeinflussen. Wichtigster Aspekt ist jedoch die Steigerung der Lebensqualität durch wertschätzende Anerkennung und Bestätigung. Wir haben unser Ziel erreicht, wenn wir feststellen: „Sich regen bringt Segen“ Renate Naschitzki St. Elisabeth Seniorenheim ZU HAUSE GUT GEPFLEGT: AKTIVIERUNG UND ENTLASTUNG Unterstützung für Angehörige Pflegende Angehörige – Pflege für die Pfleger*innen ist möglich! Der größte Pflegedienst in Deutschland ist immer noch die Familie. 3,3 Millionen pflegebedürftige Menschen werden hierzu- lande zu Hause gepflegt. Davon zwei Drittel ausschließlich von ihren Angehörigen, meistens von den Frauen. Oft gehen die pflegenden Angehörigen über Grenzen der Belastungsfähigkeit: 70 bis 90 % aller Pflegepersonen leiden unter massiven körper- MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN lichen Symptomen oder Krankheiten, vor allem Erschöpfung und Gliederschmerzen. Jede(r) zweite pflegende Angehörige leidet unter Depressionen. Trotzdem ist die Pflegebereitschaft der Angehörigen immer noch hoch, aber: Entlastung und Unterstützung der pflegenden Angehörigen sind wichtig! Und Entlastung und Unterstützung ist möglich: Besonders durch die Pflegeversicherung gibt es neue Möglichkeiten, damit pflegende Angehörige sich ein „Paket“ zusammen schnüren können, was nicht nur dem Pflegebedürftigen hilft sondern auch den Angehörigen: Einige werden in dieser Broschüre ausführlicher dargestellt und werden daher hier nur kurz genannt: Tagespflege, Verhinderungspflege, Kurzzeitpflege, Angebote zur Unterstützung im Alltag – all dies sind Möglichkeiten für die pflegenden Angehörigen um wieder „Luft zu holen“. Aber es gibt noch mehr: Gesprächsgruppen für pflegende Angehörige Verständnis – das finden viele Angehörige nicht immer im Bekanntenkreis. Was Pflege eines Angehörigen über 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche wirklich heißt, können Außenstehende oft nur schwer nachvollziehen. Anders ist das bei Gesprächsgruppen für pflegende Angehörige. Hier treffen sich Menschen, die alle in der Situation sind einen Angehörigen zu pflegen. In solchen Gesprächsgruppen braucht man sich nicht zu verstellen oder „eine zu Rolle spielen“, weil in so einer Gruppe jeder weiß, was Angehörigenpflege tatsächlich bedeutet an Veränderungen, Problemen, aber durchaus auch schönen Momenten. Diese Gruppen wer- den meist von einer erfahrenen Fachkraft begleitet und geleitet. Kurse für pflegende Angehörige Wie pflegt man eigentlich „richtig“? Worauf muss ich beim Heben und Tragen achten, um mir nicht selbst den Rücken kaputt zu machen? Wo kann ich was an Hilfen beantragen? – Diese und viele andere Fragen kommen meist im Zuge der Angehörigenpflege auf. Hier kann ein Kurs helfen. In einem Kurs für pflegende Angehörige werden von versierten Fachkräften Informationen geliefert, die in der Pflege zu Hause helfen. Diese Kurse sind in der Regel kostenlos und werden an verschiedenen Orten in Berlin angeboten. Urlaub für pflegende Angehörige Dank der Verhinderungspflege und Kurzzeitpflegeeinrichtungen ist es möglich, dass pflegende Angehörige Urlaub machen und ihren Angehörigen gut aufgehoben wissen. Aber es ist auch möglich, dass Pflegepersonen mit ihrem Angehörigen verreisen. Hier gibt es vermehrt Angebote, die dieses anbieten und beides ermöglichen: Eigene Erholung und die Nähe zum pflegebedürftigen Angehörigen. Betreuungskräfte stellen sicher, dass der/die Angehörige während des Urlaubs die Hilfe bekommt die er/sie möchte. Informationsveranstaltungen Der erste Schritt zu Hilfe ist die Information: Was kann ich als Helfender bei bestimmten Krankheitsbildern tun? Wie verhalte ich mich gegenüber einem Demenzkranken „richtig“? Wo gibt es welche Hilfen? 37 38 MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN Diese und viele andere Fragen werden in Informationsveranstaltungen für pflegende Angehörige und andere Interessierte behandelt. Hier erhalten Angehörige in kurzer Zeit viele Informationen und Hinweise zu verschiedenen Themen von qualifizierten Referenten. Im Bezirk Spandau werden solche Veranstaltungen unter anderem im Fördererverein Heerstraße Nord e. V. (siehe nächste Seite) und von der Agaplesion Bethanien Di- akonie (siehe Seite 60) angeboten. An dieser Stelle konnten nur einige Hilfsmöglichkeiten aufgeführt werden. Für passgenaue Hilfen ist es am besten sich persönlich beraten zu lassen. Dieses können Sie bei den Berliner Pflegestützpunkten tun. Dietmar Kruschel Pflegestützpunkt Mitte Reinickendorfer Straße Beratungsstellen, Angebote und Angehörigengesprächsgruppen in Spandau „„ Angehörigen-Gesprächsgruppe der Alzheimer Angehörigen Initiative (AAI) e. V. (mit aktivierender Krankenbetreuung durch Fachkräfte) Reinickendorfer Str. 61, 13347 Berlin Kontakt: Alzheimer Angehörigen Initiative e. V., Heike Zischner,  47 37 89 95 www.alzheimer-anghoerigen-initiative.de / www.alzheimerforum.de Neben der Unterstützung durch andere Betroffene bietet der fachkompetent angeleitete Erfahrungsaustausch z. B. Anleitungshilfe zur aktivierenden Pflege unter Berücksichtigung des Krankheitsstadiums, Austausch von Erfahrungen bei der Umsetzung im häuslichen Bereich und die Entwicklung individueller Pflegeziele. Zur Gesprächsgruppe können Sie den/die Erkrankte/n mitbringen (Kosten für die Betreuungsgruppe 5,00 €/Std., bitte Voranmeldung unter der genannten Telefonnummer). „„ Betreuungsbehörde Spandau, Allgemeine Betreuungsangelegenheiten Bezirksamt Spandau von Berlin, Abt. Wirtschaftsförderung, Soziales, Weiterbildung und Kultur Klosterstr. 36, Aufgang F, 1. Etage, 13597 Berlin Gesprächstermine nach tel. Vereinbarung unter  9 02 79 -4045, -4051, -4052 Sprechzeiten und weitere Informationen: www.berlin.de Die Betreuungsbehörde Spandau bietet Beratung und Unterstützung an, für rechtliche Betreuer und Betreuerinnen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben, allgemeine betreuungsrechtliche Fragen, Vorsorgevollmachten und andere Hilfen, bei denen kein(e) Betreuer*in bestellt wird. Darüber hinaus werden Beglaubigungen von Unterschriften unter Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen vorgenommen. MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN „„ Care Express Spandau – Ein Angebot für pflegende Angehörige des Förderervereins Heerstraße Nord e. V. Obstallee 22 C, 13593 Berlin, Anika Steinborn,  47 06 05 0-50, 0159 04 09 14 08 Bitte Zeiten, Orte und eventuelle Kosten sowie die mögliche Übernahme dieser durch die Pflegekasse (als Entlastungsbetrag) im Telefonat abklären. Mehr Informationen auch unter: www.foev-verbund.de Café Express: Mit leiser Musik und einer gesunden Mahlzeit beginnt das Betreuungsangebot im Café Express. In dieser fröhlichen Atmosphäre fällt es leicht, spielerische Gedächtnisübungen zu machen, vertraute Lieder zu singen, miteinander zu plaudern oder Sitzgymnastik zu üben. Ort: Obstallee 22 C, 13593 Berlin Kaffee Klatsch: Als Begegnungsstätte im Kiez – für Senioren mit und ohne Demenz – sind hier auch Freunde, Nachbarn und Angehörige herzlich willkommen. Beim liebevoll zubereiteten Frühstück nutzen die Gäste die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Orte: Pillnitzer Weg 21, Obstallee 22 C, Blasewitzer Ring 28 Helferkreis: Die geschulten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Helferkreises betreuen im häuslichen Bereich und entlasten dadurch beide Seiten – Angehörige und Betroffene. Nach Terminvereinbarung in der Häuslichkeit oder auch zu Ausflügen. „„ Kontaktstelle PflegeEngagement Spandau (Sozial-kulturelle Netzwerke casa e. V.) Bitte aktuelle Sprechzeiten, Zeiten und Orte erfragen. Mehr Informationen auch unter: www.casa-ev.de / www.pflegeunterstuetzung-berlin.de Notruf-Telefon:  0157/34 62 94 68 Standort 1: Stadtteilzentrum Siemensstadt, Wattstr. 13, 13629 Berlin Susanne Pohlmann,  93 62 23 80 Standort 2: Selbsthilfetreffpunkt Mauerritze, Mauerstr. 6, 13597 Berlin Dirk Häsel,  35 38 95 66 Engagement und Selbsthilfe rund um die Pflege sind das Anliegen und die Aufgabe der zwölf Berliner Kontaktstellen PflegeEngagement. Die Kontaktstellen unterstützen Pflegebedürftige und deren Angehörige bei der Alltagsbewältigung und Menschen, die nach selbstbestimmten Hilfeformen rund um die Pflege suchen. Durchführung regelmäßiger Fachforen zum Thema Demenz, themenspezifische Veranstaltungen und Fachvorträge für pflegende Angehörige und regelmäßige Austausch- und Informationstreffen (Jour Fix) für Angehörige von Menschen mit Demenz in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Gruppenarbeit in Begleitung ehrenamtlicher Mitarbeiter*innen: • „Café Komplett“ für pflegende Angehörige und Pflegebedürftige • Verschiedene Gesprächsgruppen für pflegende Angehörige • Kultur- und Ausflugsgruppe für Menschen mit Demenz, deren Angehörige und weitere Personen • “Zeit miteinander verbringen” – Ehrenamtlicher Besuchsdienst zur Unterstützung für pflegende Angehörige und ihren Pflegebedürftigen. • Koordination und Schulung von DemenzLotsen (siehe „DemenzLotsen Spandau“ auf Seite 65) 39 40 MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN „„ Sozialpsychiatrischer Dienst Spandau Bezirksamt Spandau von Berlin, Abt. Bauen, Planen und Gesundheit Klosterstr. 36, Aufgang D, 1. Etage, 13597 Berlin Gesprächstermine nach tel. Vereinbarung unter  9 02 79 -2355 Der Sozialpsychiatrische Dienst bietet Beratung, Hilfe und Unterstützung an bei • Fragen und Problemen, die (pflegende) Angehörige, Nachbarn, etc., bewegen • der Vermittlung von ambulanter und stationärer Behandlung • der Vermittlung von häuslicher Pflege und Versorgung • in krisenhaften Situationen • Klärung von Fragen zur gesetzlichen Betreuung „„ Berliner Krisendienst Spandau in Krisensituationen und Notlagen  39063-30 (täglich von 16.00 - 0.00 Uhr) Charlottenstr. 13, 13597 Berlin www.berliner-krisendienst.de/ich-brauche-hilfe/spandau/ Die Pflegestützpunkte in Spandau Die Pflegestützpunkte informieren, beraten und unterstützen ältere Menschen und ihre Angehörigen zu allen Fragen rund um Pflege und Alter. Die Beratung erfolgt kostenlos, neutral und unabhängig. Die Pflegestützpunkte haben das Ziel, älteren Menschen das Leben und Wohnen in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich zu erhalten oder die Rückkehr dorthin zu ermöglichen. Nicht gewünschter Umzug in ein Pflegeheim soll vermieden werden. Sie sollen – trotz Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit – ein weitgehend selbstständiges und selbstbestimmtes Leben im Alter führen können. Die Mitarbeiter*innen beraten zu Wohnformen im Alter, orthopädischen und alltäglichen Hilfsmitteln, therapeutischen und medizinischen Angeboten, Pflegeangeboten im ambulanten, teil- und stationären Bereich so- wie speziellen Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen. Sie beraten zu Alltagshilfen zur Erhaltung oder Wiedererlangung einer selbständigen Lebensführung, Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige, Anspruchsgrundlagen und Umfang von Sozialleistungen (z. B. Pflegeversicherung, Grundsicherung im Alter, Schwerbehindertenrecht) und zur Wohnungsanpassung. Befinden sich ältere Menschen in sehr schwierigen gesundheitlichen Lebenslagen, arbeiten die Pflegestützpunkte nach der Methode Case Management. Hierbei werden folgende Unterstützungsleistungen erbracht: Erstellung eines Assessments (Analyse der Lebenssituation und Bedarfslage), Aufstellen eines individuellen Hilfe- und Versorgungsplans, Klären von Finanzierungsfragen, Organisation, Vermittlung, Koordination und Überwachung der Hilfeleistungen sowie Bewertung der Versorgung und der häuslichen Lebenssituation. MIT DER DEMENZ LEBEN: HILFEN IM UMGANG MIT DEMENZERKRANKTEN „„ Berliner Pflegestützpunkte Kostenlose Hotline:  0800 59 500 59, Montag - Freitag von 09:00 - 18:00 Uhr www.pflegestuetzpunkteberlin.de „„ Pflegestützpunkt Galenstraße Galenstr. 14, 13597 Berlin, 3. Etage, E-Mail: spandau@pspberlin.de www.pflegestuetzpunkteberlin.de Sprechzeiten sind Dienstag von 09:00 Uhr - 15:00 Uhr und Donnerstag von 12:00 18:00 Uhr sowie nach Vereinbarung Beratungstelefon:  9 02 79 -20 26, Fax: 90 279 -75 60 „„ Pflegestützpunkt Heerstraße Heerstraße 440, 13593 Berlin, E-Mail: staaken@pspberlin.de Sprechzeiten sind Dienstag von 09:00 Uhr - 15:00 Uhr und Donnerstag von 12:00 18:00 Uhr sowie nach Vereinbarung Kontakt: Frau Wiese, Herr Rebitzer,  338 53 64 30, Fax: 338 53 64 39 „„ Pflegestützpunkt Rohrdamm Rohrdamm 83, 13629 Berlin, E-Mail: siemensstadt@pspberlin.de Sprechzeiten sind Dienstag von 09:00 Uhr - 15:00 Uhr und Donnerstag von 12:00 18:00 Uhr sowie nach Vereinbarung  2 57 94 92 81, Fax: 2 57 94 96 02 81 41 42 UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE ENTLASTUNGSBETRAG 125,- EURO Seit dem 1. Januar 2017 erhalten Pflegebedürftige aller Pflegegrade (1 bis 5), die ambulant gepflegt werden, einen einheitlichen Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125,Euro monatlich. Der Entlastungsbetrag ist keine pauschale Geldleistung, sondern zweckgebunden. Er kann zur Erstattung der Kosten für die Inanspruchnahme einer teilstationären Tages- oder Nachtpflege, einer vorübergehenden vollstationären Kurzzeitpflege oder von Leistungen ambulanter Pflegedienste (in den Pflegegraden 2 bis 5 jedoch nicht von Leistungen im Bereich der Selbstversorgung) verwendet werden. Außerdem kann er für Leistungen durch nach Landesrecht anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag eingesetzt werden. Diese tragen dazu bei, Pflegepersonen zu entlasten und helfen Pflegebedürftigen, möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung zu bleiben, soziale Kontakte aufrechtzuerhalten und ihren Alltag weiterhin möglichst selbständig zu bewältigen. Auch Hilfe im Haushalt ist damit möglich. Der Entlastungsbetrag wird zusätzlich zu den sonstigen Leistungen der Pflegeversicherung bei häuslicher Pflege gewährt, er wird mit den anderen Leistungsansprüchen also nicht verrechnet. Nicht (vollständig) ausgeschöpfte Beträge können innerhalb des jeweiligen Kalenderjahres in die Folgemonate übertragen werden, am Ende des Kalenderjahres noch nicht verbrauchte Beträge können in das darauffolgende Kalenderjahr übertragen werden. Bei Fragen zum Entlastungsbetrag können Sie sich an die Pflegestützpunkte wenden. Angebote in Spandau „„ Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz der Alzheimer Angehörigen-Initiative (AAI) gGmbH 13585 Berlin, Hohenzollernring 105 im „Treffpunkt der Senioren“ Kontakt: Alzheimer Angehörigen-Initiative gGmbH,  47 37 89 95, E-Mail: aai@alzheimer.berlin, Internet: alzheimer-organisation.de/ Angebote: Kontinuierliche und verlässliche Betreuung und Beaufsichtigung demenziell erkrankter Menschen unter Mitwirkung ehrenamtlicher Helfer*innen in einer Betreuungsgruppe und gleichzeitige Entlastung der Angehörigen. (Eventuell anfallende Kosten für dieses Betreuungsangebot können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden.) UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE „„ Care Express Spandau – Ein Angebot des Förderervereines Heerstraße Nord e. V. für pflegende Angehörige und Menschen mit Gedächtnisstörungen Anika Steinborn, Stefanie Bath, Christiane Paetz  470 530 92 oder 0159 04 09 14 08 Obstallee 22 C, 13593 Berlin Schmausen, Schnacken, Spielen: Mit leiser Musik und einer gesunden Mahlzeit beginnt das Betreuungsangebot. In dieser fröhlichen Atmosphäre fällt es leicht, spielerische Gedächtnisübungen zu machen, vertraute Lieder zu singen, miteinander zu plaudern oder Sitzgymnastik zu üben. 1 x wöchentlich in der Obstallee 22 C, 13593 Berlin. Küchenschlacht: Als Begegnungsstätte im Kiez – für Senioren mit und ohne Demenz – sind hier auch Freunde, Nachbarn und Angehörige herzlich willkommen. Beim liebevoll zubereiteten Mittagessen nutzen die Gäste die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. 1 x wöchentlich in der Obstallee 22 C, 13593 Berlin. Gemütliche Spielerunde: Auch am Montag treffen sich Senioren zum gemütlichen Beisammensein. Zwischen Kaffee und Kuchen macht es besonders Spaß Karten zu spielen, Gedächtnisübungen zu machen oder einer kleinen Geschichte zu lauschen. 1 x wöchentlich in der Obstallee 22 C, 13593 Berlin. Helferkreis: Die geschulten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Helferkreises betreuen im häuslichen Bereich und entlasten dadurch beide Seiten – Angehörige und Betroffene. Nach Terminvereinbarung in der Häuslichkeit oder auch zu Spaziergängen. Ausflüge: Mit viel Herzblut und Liebe zum Detail organisieren die geschulten Ehrenamtlichen Ausflüge ins Museum, in den Zoo, in den Spreewald oder auch zum benachbarten Bauernhof und bieten so den Senioren ein unvergessliches Erlebnis. Angehörigengesprächsgruppe: mehrere Termine im Monat in der Obstallee 22 C Um Anmeldung wird gebeten. (Eventuell anfallende Kosten für diese Betreuungsangebote können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden.) „„ Diakonie Haltestelle Spandau – Alltagsunterstützendes Angebot für pflegebedürftige Menschen Simona Pietruschke, Anna-Daria Wisniewski 13597 Berlin, Marktstr. 3,  68 83 92 18 10, E-Mail: haltestelle@diakoniespandau.de Aktuelle Sprechzeiten und Terminvereinbarungen und weitere Informationen erhalten Sie telefonisch oder auf: www.diakoniespandau.de Betreuungsgruppe: 1 x wöchentlich Bei Kaffee und Kuchen – oder etwas Herzhaftem – kommen wir ins Gespräch. Anschließend gestalten wir das Treffen nach den Wünschen und Interessen unserer Betreuungsgäste: Wir singen, rätseln, malen und gestalten, machen Bewegungs- und Gedächtnisübungen uvm. Regelmäßiger Besuchsdienst zu Hause: Unsere speziell geschulten ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen unternehmen mit unseren Betreuungsgästen alles das, was diese gern tun und wobei sie aufleben. Es kommt immer der/dieselbe Ehrenamtliche! 43 44 UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE Beide Angebote bieten Angehörigen die Möglichkeit, eine Pause in ihrer Pflegetätigkeit zu machen und die gewonnene Zeit zur Erholung oder für die Erledigung eigener Angelegenheiten zu nutzen. (Eventuell anfallende Kosten für diese Betreuungsangebote können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden, ggf. Eigenanteil.) „„ Seniorenzentrum Caroline Bertheau – Tagespflege Hanna Mandy Richter,  33 60 94 84, Schönwalder Allee 26, 13587 Berlin www.evangelisches-johannesstift.de Angebote: Tanzcafé, Gesprächskreise, Andacht, Kulturprogramm, Musik- und Spielnachmittage für Menschen mit und ohne Demenz und ihre pflegenden Angehörigen (Eventuell anfallende Kosten für diese Betreuungsangebote können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden, ggf. Eigenanteil.) „„ Schweitzer-begleitet UG Ingrid Schweitzer ,  65 49 85 96 oder 0173 / 5 99 42 16, E-Mail: info@schweitzer-begleitet.de, Internet: www.schweitzer-begleitet.de Entlastungsangebote nach §45b SGB XI / Begleit- und Besuchsdienste sowie haushaltsnahe Dienstleistungen / „Rücken-Seele-Fit“ – Entspannung und Vitalisierung durch Bewegung mit und ohne Musik. Ein leichtes, effektives Übungsprogramm, auch für zu Hause, um die Atmung zu unterstützen, den Kreislauf anzuregen, die Wirbelsäule zu mobilisieren und sich am Ende richtig gut zu entspannen. Angehörige von Menschen mit Pflegegrad 1 - 5 können hierfür den Entlastungsbetrag geltend machen. Immer dienstags im „FreiRaum für Bewegung und Entspannung“ von 11 - 12 Uhr, max. 6 Teilnehmer*innen, Kosten 50,00 €/Monat „„ Senioren-Assistentin (Plöner Modell) und Verhinderungspflege Petra Hocks,  28 83 22 76 oder 0176 20 935 394, www.die-senioren-assistenten.de Angebote: Begleitung und Organisation rund um den Alltag für Senioren und Menschen mit Hilfebedarf, Gesprächspartnerin für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Biographiearbeit, Unterstützung und Beratung bei Schriftverkehr und Behördenangelegenheiten (Eventuell anfallende Kosten für diese Betreuungsangebote können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden, ggf. Eigenanteil.) Angebote berlinweit „„ Aktivierende Einzelbetreuung der Alzheimer Angehörigen Initiative gGmbH (AAI) Alzheimer Angehörigen Initiative gGmbH, Reinickendorfer Str. 61 (Haus 1), 13347 Berlin, www.alzheimer-organisation.de Heike Zischner,  47 37 89 95 Angebote: Beratung, Befähigung und Entlastung, Besuchs- und Begleitdienste, Besuche zu Hause zur stundenweisen Entlastung der pflegenden Angehörigen UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE (Eventuell anfallende Kosten für diese Angebote können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden, ggf. Eigenanteil.) „„ Betreuungsbörse – Helferinnenkreis zur stundenweisen Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich – der Alzheimer-Gesellschaft Berlin e. V. Alzheimer-Gesellschaft Berlin e. V., Friedrichstr. 236, 10969 Berlin, Fabian Langner,  25 79 66 97 oder 89 09 43 57 www.alzheimer-berlin.de Angebote: Kontinuierliche, verlässliche und regelmäßige Betreuung / Beaufsichtigung der Demenzkranken in der häuslichen Umgebung, gleichzeitig Beratung, Entlastung und Unterstützung der pflegenden Angehörigen (Eventuell anfallende Kosten für diese Angebote können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden, ggf. Eigenanteil.) „„ Besuchsdienst für Menschen mit demenzieller Erkrankung Unionhilfswerk Ambulante Dienste gGmbH Alexandra Knorr,  4 23 99 73, 0152 / 28 81 54 00, www.unionhilfswerk.de Angebote: Freiwillige Mitarbeiter*innen besuchen regelmäßig demenziell erkrankte Menschen in der Häuslichkeit und bieten verschiedene Aktivitäten, die sich nach den individuellen Interessen richten (Gespräche, Spaziergänge, vorlesen, alte Fotos anschauen, Spiele spielen etc.). Auch Einzel- und Gruppenangebote in Demenz-Wohngemeinschaften sind möglich. Ziel ist, Freude und Abwechslung in den Alltag der Betroffenen zu bringen, Entlastung für pflegende Angehörige zu schaffen und beratend zur Seite zu stehen. (Eventuell anfallende Kosten für diese Angebote können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden, ggf. Eigenanteil.) „„ Interkulturelles Angebot für deutsche und vietnamesische Pflegebedürftige: Ambulante Bedürfnis- und biographieorientierte Einzelfall-Betreuung, Beaufsichtigung demenziell Erkrankter Frau Thi Xuyen cao Tuan,  32 30 34 70, E-Mail: thixuyencaotuan@gmx.de Holtzendorffstr. 17, 14057 Berlin Angebote: Biographieorientierte Einzelfall-Betreuung bzw. Beauf­sichtigung von demenziell und psychisch erkrankten pflegebedürftigen Menschen in Form von Gesprächen, Kulturaustausch, Bewegungs- und Entspannungsübungen, Orientierungs-, Erinnerungs- und Gedächtnistraining sowie Freizeitaktivitäten wie Malen, Singen, Handarbeiten und Kochen, im häuslichen Bereich einschließlich Außenaktivitäten wie Spaziergänge, Tagesausflüge und Reisen, Entlastung und Beratung für pflegende Angehörige. (Eventuell anfallende Kosten für diese Angebote können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden, ggf. Eigenanteil.) 45 46 UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE „„ Tandem – Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Pflegebedarf Tandem BTL gGmbH, Bereich Ambulante Dienste,  44 33 60-778 Potsdamer Str. 182, 10783 Berlin, Abteilung West: Frau Strehlke www.tandembtl.de Angebote: Einzelbetreuung und Beaufsichtigung durch ehrenamtliche Helfer*innen zur stundenweisen Entlastung der pflegenden Angehörigen – auch in den Abendstunden (Begleitung zu Terminen, Freizeitbeschäftigungen nach Interesse), offene und flexible Gruppenangebote ausgerichtet an den Interessen der Teilnehmer*innen, fachliche Beratung und Fortbildung für Angehörige und Bezugspersonen. (Eventuell anfallende Kosten für diese Angebote können im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes von den Pflegekassen übernommen werden, ggf. Eigenanteil.) AMBULANTE PFLEGEDIENSTE Um die Betreuung des Betroffenen zu Hause zu gewährleisten, ist es oft sinnvoll Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst heranzuziehen. Der ambulante Pflegedienst kann durch gezielte Beratung ein individuelles Hilfeangebot erstellen. Dieses Hilfeangebot entlastet Angehörige nach Bedarf, so dass der Betroffene möglichst lange in seiner gewohnten Umgebung verbleiben kann. Wenn noch kein Pflegegrad festgestellt wurde, sollte ein Antrag auf Einstufung in einen Pflegegrad schriftlich bei der zuständigen Pflegekasse des Betroffenen eingereicht werden. Hierzu stellen die Krankenkassen Vordrucke zur Verfügung. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen führt dann eine Begutachtung durch. Beim Pflegegrad 2 bis 5 gibt es die Möglichkeit Hilfe in Form von Sachleistungen zu erhalten. Hier wird anhand der Pflegeeinstufung in Absprache mit dem zugelassenen Pflegedienst ein angepasstes Angebot zur Unterstützung bei der Grundpflege, Ernährung, Mobilität und in der Hauswirtschaft erstellt. Zusätzlich steht ihnen ein Betrag von 125 € monatlich als Entlastungsbetrag zur Verfügung, der nicht ausgezahlt wird. Im Pflegegrad 1 erhalten Sie kein Geld, der Betrag kann für Entlastungsleistungen (z.B. Haushaltshilfe, Begleitdienst etc. ) oder für die Körperpflege durch einen anerkannten Dienst eingesetzt werden. Hinzu kommt die zeitlich begrenzte Unterstützung im Rahmen von Krankenkassenleistungen, die durch den Hausarzt verordnet werden können. Auch hierüber kann, wenn nötig, im Bereich der Grundpflege, Behandlungspflege (Medikamente vorbereiten und auch anreichen) und Hauswirtschaft schnell Hilfe aktiviert werden. Eine besondere Form der Kassenleistung ist die ambulante psychiatrische Pflege. Diese ist ebenfalls zeitlich begrenzt, bietet aber durch die besondere Qualifikation der Pflegenden eine erweiterte Form der Begleitung von Betroffenen und Angehörigen. Im Vordergrund steht hier die Beratungskompetenz. Im Gespräch mit Betroffenen und Angehörigen werden Maßnahmen zur Bewälti- UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE gung von Krisensituationen geplant, mögliche Entlastungen im Notfall geklärt und Anleitung zur Selbsthilfe bedarfsgerecht besprochen. Ein weiteres Ziel ist das Entwickeln von kompensatorischen Hilfen bei den krankheitsbedingten Einschränkungen, unter anderem durch Aufklärung und Anleitung des Betroffenen und seinen Angehörigen, Aktivierung elementarer Verrichtungen und Fähigkeiten im täglichen Leben und gegebenenfalls das Planen und Einüben eines strukturierten Tages- oder Wochenablaufes. Die Koordinierung eines persönlichen Hilfenetzes und die Vermittlung in psychosoziale Hilfeprogramme, Beratung der Betroffenen und ihrer Angehörigen in Bezug auf geeignete Angebote und eine für den Betroffenen geeignete Art und Weise der Inanspruchnahme sind ein weiterer Schwerpunkt. Alle Planungen finden, sofern möglich in Absprache mit dem Betroffenen beziehungsweise den Angehörigen statt, immer am aktuellen Bedarf des Klienten orientiert und darauf ausgerichtet einen lebenswerten Verbleib im häuslichen Milieu zu gewährleisten. Uwe Guth Caritas-Altenhilfe gGmbH Geschäftsführer Gerontopsychiatrischer Verbund Spandau Adressen „„ AHUK – Ambulante Haus- und Krankenpflege 13587 Berlin, Kornburger Weg 41,  3 35 20 21, www.ahuk.de „„ Ambulanter Pflegedienst Gerlach GmbH 14089 Berlin, Sakrower Kirchweg 32,  43 91 96 70, www.pflegedienst-gerlach.berlin „„ Ambulanter Pflegedienst Piepenburg & Partner 13589 Berlin, Stadtrandstr. 549,  32 29 23 98, www.piepenburg-partner.de „„ Ambulanter Pflegedienst Medonia GmbH 13585 Berlin, Groenerstr. 6,  33 85 17 80, www.medonia-pflege.jimdofree.com „„ Ambulanter Pflegedienst Lotus Krankenpflege GmbH 13585 Berlin, Groenerstr. 24,  33 77 57 48, www.lotushkp.de „„ Ambulanter Pflegedienst Helena Vohrer 13583 Berlin, Zeppelinstr. 27,  55 59 01 40 „„ Caritas Sozialstation Spandau Falkenhagener Feld 13589 Berlin, Westerwaldstr. 20,  66 63 35 60, www.caritas-altenhilfe.de 47 48 UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE „„ Christophorus ambulante Dienste Heerstraße Nord gGmbH 13593 Berlin, Pillnitzer Weg 8,  36 47 94 39, www.christophorus-ambulant.de „„ Cura e Vita Pflegedienst GmbH 13593 Berlin, Heerstr. 444,  69 58 09 80 „„ Dasein Hauskrankenpflege Kladow GmbH 14089 Berlin, Kladower Damm 366a,  36 80 22 88, www.dasein-krankenpflege.de „„ Deta-Med Spandau GbR Hauskrankenpflege 13597 Berlin, Breite Straße 45,  68 98 99 70, www.deta-med.eu „„ Diakonie-Station Evangelisches Johannesstift 13587 Berlin, Schönwalder Allee 26,  33 60 93 68 oder 33 60 91 93, www.diakoniespandau.de „„ Diakonie-Station Falkenhagener Feld (Evangelisches Johannesstift) 13589 Berlin, Stadtrandstr. 555–561 im Ev. Waldkrankenhaus,  3 70 22 73 00, www.diakoniespandau.de „„ Diakonie-Station Spandau gGmbH 13597 Berlin, Jüdenstr. 33,  35 39 17-0, www.diakoniespandau.de „„ Domino e.V. World Center Siemensstadt 13629 Berlin, Wernerwerkdamm 26,  3 82 40 20, www.domino-world.de „„ DRK Havel-Spree Soziale Dienste gGmbH 14050 Berlin, Fürstenbrunnerweg 99,  600 300 49 20, www.drk-berlin-zentrum.de „„ Futura GmbH, Pflegedienst für selbstbestimmtes Leben 13597 Berlin, Ruhlebener Str. 128,  33 97 87 80, www.futura-berlin.de „„ Hauskrankenpflege Spandau 13587 Berlin, Streitstr. 11–14,  3 33 40 13, www.hauskrankenpflege-spandau.de „„ Hauskrankenpflege Theseus GbR 13583 Berlin, Zeppelinstr. 4,  371 39 65, E-Mail: info@hauskrankenpflege-Theseus.de „„ Häusliche Krankenpflege Rosenkranz 13581 Berlin, Seeburger Str. 8,  3 63 16 26, www.hkr-pflegedienst.de UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE „„ Hauspflege Staaken GbR 13591 Berlin, Fachinger Str. 39 a,  36 70 40 54, www.hkp-staaken.de „„ Hauspflegedienst Heerstraße Nord – FÖV Pflege Gesundheit & soziale Dienste gGmbH 13593 Berlin, Pillnitzer Weg 8,  36 47 94 -11, www.christophorus-ambulant.de „„ Heidis Altenpflege- und Betreuungsservice Ltd. 13591 Berlin, Ahlbeerensteig 9,  32 29 39 11, www.heidis-altenpflege.de „„ HVVG – Ambulante Pflegedienste GmbH Havelpflege 13587 Berlin, Havelschanze 15,  33 50 77 10, www.havelpflege.de „„ Katharinenhof mobil – Ambulanter Pflegedienst im Uferpalais 13585 Berlin, Brauereihof 19,  33 30 7-0, www.katharinenhof.net „„ KPS – KrankenPflegeCentrum in Spandau GmbH 13585 Berlin, Breitestr. 16,  3 55 92 90, www.kps-berlin.de „„ MEDICA Hauskrankenpflege GmbH 13585 Berlin, Falkenseer Damm 21,  33 33 01 11, www.medica-pflege.de „„ Mobile Krankenbetreuung Wilhelmstadt GmbH 13595 Berlin, Adamstr. 21,  3 62 64 48 /47, www.mkw-spandau.de „„ Pegasus – Häusliche Krankenpflege GmbH 13591 Berlin, Cosmarweg 40,  3 36 54 52 „„ Pflegedienst Haselhorst Kaiser GmbH 13599 Berlin, Haselhorster Damm 15,  3 34 77 43, Mail: hkp.haselhorst@gmail.com „„ Pflegedienst Luna GmbH 13595 Berlin, Pichelsdorfer Str. 114,  33 77 57 59, www.pflegedienst-luna.de „„ Pflegekreis Naffin GmbH 13591 Berlin, Torweg 86,  37 58 81 88, www.pflegekreis-naffin.de „„ Pflegestation Meyer & Kratzsch GmbH 14059 Berlin, Sophier-Charlotten-Str. 28,  301 021 120, www.meyer-und-kratzsch.de „„ Pflegestation Oranta GmbH 13581 Berlin, Borkumer Str. 2,  353 89 000, www.oranta.de 49 50 UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE „„ Renafan GmbH – Ambulante Pflegestation Bereich Spandau 13581 Berlin, Klosterstr. 34–35,  35 13 11 00, www.renafan.de „„ Schiller Pflege- und Gesundheitsdienste GmbH 13583 Berlin, Falkenseer Chaussee 219,  35 50 75 75, www.schiller-pflege.de „„ Sozialstation Heerstraße Nord – FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH 13593 Berlin, Pillnitzer Weg 8,  36 47 94 -23, www.foev-pflege.de „„ Sozialstation Mobil GmbH 13585 Berlin, Falkenhagener Str. 28,  4 16 98 11, www.sozialstationmobil.de „„ Spandauer Hauskrankenpflege Marco Müller GmbH 13595 Berlin, Pichelsdorfer Str. 124,  3 30 016 66, www.muellerpflege.de „„ Wohltuende Pflege Daheim, Ingrid Bartelt 13595 Berlin, Gatower Str. 127,  36 43 15 09, www.wohltuende-pflege.de „„ Zimmermanns Pflegeteam GmbH 14089 Berlin, Sakrower Landstr. 4,  36 28 98 54, www.zimmermanns-pflegeteam.de UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE TAGESPFLEGE So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen und trotzdem tagsüber nicht alleine sein, auch nicht als pflegebedürftiger Mensch. Dieses Anliegen machen Tagespflegeeinrichtungen möglich. Die Tagespflege hat das Ziel, ein selbständiges Leben für ältere Menschen im gewohnten sozialen Umfeld zu erhalten und zu stabilisieren. Gleichzeitig werden pflegende Angehörige durch dieses Angebot unterstützt und entlastet. Eine Heimunterbringung kann so hinausgezögert oder sogar ganz vermieden werden. Mit Hilfe therapeutischer Angebote wie Physio- und Ergotherapie wird gezielt auf medizinische Diagnosen wie z. B. Demenz, Parkinson oder Schlaganfall eingegangen. Hier werden Senioren fachgerecht und liebevoll von ausgebildeten Mitarbeitern betreut. Das Angebot der Tagespflege beinhaltet immer einen Fahrdienst, der die Besucher morgens von zu Hause abholt und zu den Räumlichkeiten der Tagespflege fährt. Dafür sind mehrere Touren notwendig, da viele Besucher abgeholt werden, wodurch es zunächst erst mal in der Tagespflege zu einem freudigen Wiedersehen mit „alten“ Bekannten kommt. Nachdem jeder Besucher an seinen geliebten „Stammplatz“ gelangt ist wird das Frühstück gereicht. Einigen Besuchern wird beim Schmieren und Reichen der Frühstücksschrippe geholfen. Andere wiederum kommen noch sehr gut ohne Hilfe zurecht und unterstützen ihre Tischnachbarn, so entsteht ein gutes Miteinander. Dabei sind stets Mitarbeiter zugegen, um bei Bedarf Unterstützung anzubieten. Nach dem Frühstück werden verschiedene Aktivitäten angeboten, die der Besucher selbst wählen kann. Das Repertoire reicht hier von Bewegungsrunden, Gedächtnisrunden und Kreativangeboten über Gesellschaftsspiele, Presseschau und Hauswirtschaft bis zur Mithilfe bei der Zubereitung des Mittagessens (Keine Angst, niemand wird dazu gezwungen!). Nach dem Mittagessen – meist verläuft es ruhig, da alle hungrig sind und es sich schmecken lassen – folgt die Mittagsruhe. Diese Pause dient nicht nur den Besuchern, sondern auch den Mitarbeitern zur Mobilisierung neuer Reserven. Den Besuchern stehen dafür bequeme Ruhesessel und einige Liegemöglichkeiten zur Verfügung. Oft ist es so, dass einige wenige Besucher nicht ruhen wollen. Diese werden dann individuell betreut und beschäftigt – eventuell durch kleine, private Einkäufe oder durch Zeitungslesen. Nach der Ruhephase beginnt nun die zweite Etappe des Tages, bevor es dann am Nachmittag wieder nach Hause in die eigenen vier Wände geht. Hier gibt es – wie sollte es auch anders sein – Kaffee und wenn am Vormittag als Aktivität im Rahmen der Hauswirtschaft durchgeführt, von den Besuchern selbstgebackenen Kuchen. Im Anschluss kommen alle Besucher zu einer Abschlussrunde zusammen, oft wird gesungen. Wenn das Wetter es zulässt, geht man in den Garten oder es werden gemeinsam Rätsel gelöst. Schließlich am Nachmittag kommen dann die Fahrer wieder, um die Besucher nach Hause zu begleiten. Die Mitarbeiter der Tagespflege richten dann die Räumlichkeiten wieder her und bereiten alles für den nächsten Tag vor. 51 52 UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE Das Angebot der Tagespflege kann von einer kurzen Versorgung (1 – 2 Tage wöchentlich) bis hin zu einer täglichen Betreuung (auch an Wochenenden und Feiertagen) genutzt werden. Die pflegebedingten Kosten werden durch die Tagespflege direkt mit der Pflegekasse – bei Vorliegen eines Pflegegrades – abgerechnet. Es verbleibt ein täglicher Eigenanteil für Unterkunft-, Verpflegungs- und Investitionskosten der privat oder über den Entlastungsbetrag mit der Pflegekasse abrechenbar ist. Bei geringem Einkommen kann eine Kostenübernahme auch beim Sozialhilfeträger beantragt werden. Der von den Pflegekassen jährlich zur Verfügung gestellte Betrag von 1.612,00 € für Verhinderungspflege kann ebenfalls dafür eingesetzt werden. Zu weiteren individuellen Fragen der Finanzierung beraten wir Sie gern. Die Einrichtungen der Tagespflege sind weit mehr als nur ein Aufenthaltsort mit regelmäßigen Mahlzeiten – es geht uns darum, unseren Besuchern zu helfen, ihre Fähigkeiten wieder zur erlangen, zu erhalten und zu erweitern. Wir sind eine große Familie – jeder wird entsprechend seinen ganz persönlichen Stärken und Schwächen in den Alltag eingebunden und kann diesen aktiv mitgestalten. (Stand 01.03.2021) Marcel Hermann FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH Adressen „„ Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Spandau e. V. – Tagespflege für ältere Menschen 13595 Berlin, Grimnitzstr. 6c,  36 80 13 74, www.awo-spandau.de „„ Evangelisches Johannesstift Altenhilfe gGmbH, Tagespflege Hanna 13587 Berlin, Schönwalder Allee 26,  33 60 94 84, www.evangelisches-johannesstift.de „„ FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH, Tagespflege Obstallee 13593 Berlin, Obstallee 27–29,  34 74 02 08, www.foev-verbund.de „„ Senioren- und Therapiezentrum Haus Havelblick GmbH, Tagespflege 13587 Berlin, Havelschanze 3,  35 53 07 41, www.haus-havelblick.de „„ VSI gGmbH, Tagespflege Radelandstraße 13589 Berlin, Radelandstr. 40,  37 59 55 62, www.diakoniespandau.de „„ Ma Maison Tagespflege GmbH 13597 Berlin, Galenstr. 25A, 13597 Berlin,  30 20 70 71, www.mamaison-tagespflege.de „„ Tagespflege Lebenstraum UG 13583 Berlin, Seegefelder Str. 216,  6 40 790 67, www.tagespflege-lebenstraum.de UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE „„ Tagespflege Albrechtshof 14476 Potsdam OT Groß Glienicke, Potsdamer Chaussee 104,  033201 5 09 70, www.pflegedienst-am-see.de „„ Tagespflege Katharinenhof im Uferpalais 13585 Berlin, Brauereihof 19,  030 33 30 70, www.katharinenhof.net „„ Tagespflege „Die Ruhe am Wald“ Winarski & Stypa GbR 14621 Schönwalde/Glien, Fliegersiedlung 34,  03322 84 35 92, www.tagespflege-schoenwalde.de KURZZEITPFLEGE UND VERHINDERUNGSPFLEGE Gerade wer einen Angehörigen pflegt, braucht ab und zu eine Auszeit, um neue Energie zu schöpfen. Pflegende Angehörige haben bei entsprechenden Voraussetzungen einen Rechtsanspruch auf Entlastung durch die Verhinderungspflege (geregelt in § 39 SGB XI). In Erweiterung dieser Möglichkeit ist durch § 42 des Gesetzes auch die Kurzzeitpflege möglich. Hierdurch können verschiedene Belastungssituationen wie zum Beispiel die intensiver notwendige Pflege nach einem Krankenhausaufenthalt oder Umzugs- und Renovierungszeiten überbrückt werden. Der in beiden Formen anfallende Eigenanteil kann, wie in der vollstationären Pflege, bei entsprechendem Bedarf gemäß SGB XII durch den Träger der Sozialhilfe übernommen werden (Hilfe zur Pflege). Vorher sollte bei der zuständigen Pflegekasse der Antrag auf Inanspruchnahme dieser Pflegeformen schriftlich gestellt werden. Da der Anspruch gesetzlich verankert ist, prüfen die Kassen jedoch lediglich, ob die Voraussetzungen auch vorhanden sind. Daher ist das Verfahren in der Regel kurz und unbürokratisch. Die durchführenden Einrichtungen und Dienste werden Sie dabei unterstützen. Verhinderungspflege Die Voraussetzung für den Anspruch auf Verhinderungspflege, wenn der Pflegegrad mindestens sechs Monate vor Beginn der Verhinderungspflege besteht und eine Pflegeperson benannt ist. Die Verhinderungspflege kann ambulant in der Häuslichkeit durch einen Pflegedienst oder in einer stationären Pflegeeinrichtung durchgeführt werden. Voraussetzung für eine Kurzzeit- oder Verhinderungspflege in einer stationären Einrichtung ist der Pflegegrad 2. In beiden Fällen übernimmt die Pflegekasse eine Zuzahlung von 1.612 € für bis zu 42 Tage im Kalenderjahr. Wird die Verhinderungspflege durch eine Privatperson (nicht erwerbsmäßig tätig) übernommen, können nachgewiesene Ausgaben (Fahrtkosten, Verdienstausfall) übernommen werden. Dies allerdings nur bis zum 1,5-fachen des Pflegegeldes und auch hier ist bei 1.612 € die Grenze gesetzt. Für bis zu 26 Tage wird von der Pflegekasse die Hälfte des Pflegegeldes an den Pflegebedürftigen weitergezahlt. 53 54 UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE Verhinderungspflege muss nicht „am Stück“ genommen werden – sie kann über das gesamte Kalenderjahr auch tageweise, sogar stundenweise, verteilt werden. Kurzzeitpflege Die Voraussetzung für den Anspruch auf Kurzzeitpflege: der Pflegebedürftige hat mindestens Pflegegrad 2. Eine Vorlaufzeit, wie bei der Verhinderungspflege, ist nicht erforderlich. Die Kurzzeitpflege wird in einer stationären Pflegeeinrichtung durchgeführt. Der Versicherte kann diese Leistung bis zu 26 Tage im Kalenderjahr in Anspruch nehmen und wie bei der Verhinderungspflege zahlt die Pflegekasse auch hier den Betrag von 1.612 € pro Kalenderjahr dazu. Bei der Kurzzeitpflege besteht zusätzlich die Möglichkeit, evtl. noch nicht genutzte Mittel für zusätzliche Betreuungsleistungen (§ 45 b SGB XI) in die Kosten für den Eigenanteil einzubringen. Die 26 Tage müssen nicht zusammenhängend genommen werden. Kombination von Verhinderungs- und Kurzzeitpflege In vielen Situationen benötigen Pflegebedürftige mehr als die gesetzlich jeweils vorgesehenen Zeiträume. Daher hat der Ge- setzgeber mit der Einführung des ersten Pflegestärkungsgesetzes zum 01.01.2015 die Kombination der beiden Versorgungsformen verankert. Die Kurzzeitpflege kann unter Anrechnung auf die Verhinderungspflege (100 %) sowohl zeitlich als auch vom Zuschuss her verdoppelt werden. Die Verhinderungspflege kann um 14 Tage (50 %) aufgestockt werden, wobei sich der Zuschuss um den halben Betrag des Kurzzeitpflegegeldes erhöhen lässt (siehe tabellarische Übersicht auf der folgenden Seite). Übergangspflege Seit 2016 können Patient*innen, die nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer schweren Krankheit kurzzeitig pflegebedürftig werden, über die sogenannte Übergangspflege eine Kurzzeit­pflege beantragen. Die Kosten übernimmt dann statt der Pflegekasse die Krankenkasse. Mit der Übergangspflege wurde eine wichtige Versorgungslücke geschlossen. Durch diese Neuerungen können pflegende Angehörige mit den Pflegebedürftigen besser die Unterstützung wählen, die in ihrer besonderen Situation am besten hilft. Antje Dudscheck – Residenzberatung Pro Seniore Residenz Wasserstadt ADRESSEN VON KURZZEITPFLEGEEINRICHTUNGEN „„ Kurzzeitpflege im Seniorenzentrum Johannastift (Evangelisches Johannesstift Altenhilfe gGmbH) 13581 Berlin, Sotzmannstr. 3,  3 11 77 91 02, www.evangelisches-johannesstift.de „„ Kurzzeitpflege in der Pro Seniore Residenz Wasserstadt 13587 Berlin, An der Havelspitze 3,  3 36 08-2900, www.wasserstadt.pro-seniore.de UNTERSTÜTZUNG FÜR ANGEHÖRIGE ÜBERSICHT DER BEIDEN VERSORGUNGSFORMEN Kurzzeitpflege Verhinderungspflege Voraussetzung mindestens Pflegestufe 0 mit eingeschränkter Alltagskompetenz mindestens Pflegestufe 0 mit eingeschränkter Alltags­kompetenz, die sechs Monate oder länger besteht Dauer bis zu 26 Tage pro Jahr, bei Kombination mit Verhinderungs­ pflege bis zu 56 Tage bis zu 42 Tage pro Jahr, bei Kombination mit Kurzzeitpflege bis zu 56 Tage Leistungen maximal 1.612 € bei Kombination mit Verhinderungspflege bis zu 3.224 € maximal 1.612 € bei Kombination mit Kurzzeit­pflege bis zu 2.418 € Durchführung • in Kurzzeitpflegeeinrichtungen • • • • Grund • Übergangszeit nach Krankenhaus • Umbau der Wohnung • in Krisensituationen, in denen vorübergehend häusliche oder teilstationäre Pflege nicht ausreichend oder nicht möglich ist • bei Urlaub, Krankheit oder sonstiger Verhinderung der Pflegeperson • bei Urlaub, Krankheit oder sonstiger Verhinderung der Pflegeperson Antragstellung bei der Pflegekasse bei der Pflegekasse zu beachten keine Weiterzahlung des Pflegegeldes Für 4 Wochen werden 50 % des Pflegegeldes weitergezahlt. geregelt § 42 SGB XI § 39 SGB XI von Privatpersonen ambulanten Pflegedienst in stationären Einrichtungen (z. B. Pflegeheim) Mehr Informationen: www.bundesgesundheitsministerium.de/service/pflegeleistungs-helfer.html Für weitere Auskünfte nutzen Sie bitte das Angebot der Pflegeberatung Ihrer Pflegekasse. Hier können Sie sich über Leistungen und Unterstützungsangebote informieren, die für Ihre individuelle Situation erforderlich sind. 55 56 RUND UM DIE UHR PROFESSIONELL VERSORGT AMBULANT BETREUTE WOHNGEMEINSCHAFTEN FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz stellen eine Alternative zur herkömmlichen Versorgung dar. Zu beobachten ist, dass das Leben dort für die Erkrankten – ein am Krankheitsbild gemessenes – hohes Wohlbefinden ermöglicht. Das familienähnliche Zusammenleben gibt Geborgenheit und begünstigt, den Alltag mit allen bekannten Abläufen aktiv zu erleben. Altbekannte Tätigkeiten regen zum Mitmachen an, die Selbstständigkeit wird so möglichst lange erhalten. Und auch wenn die Krankheit fortschreitet, ist nicht daran gedacht, dass die Menschen die Wohngemeinschaft verlassen müssen. Sie können dort bis zum Lebensende bleiben. Da sich immer wieder Fragen zu dieser Lebensform ergeben, will ich Ihnen hier einige beantworten: Was ist der Unterschied zu einer stationären Pflegeeinrichtung, also einem „Heim“? Zur Vermeidung eines Heimstatus müssen drei Bedingungen gegeben sein: 1. Der Wohnraum und die Betreuung und Pflege müssen von unterschiedlichen Anbietern bereitgestellt werden. 2. Die Mitglieder der Wohngemeinschaft haben Wahlfreiheit bezüglich des Pflegeanbieters. 3. Es muss in der Wohnung möglich sein, einen Haushalt zu führen, also eine Küche vorhanden sein mit Herd, eine Waschmaschine, Putzgerät usw. Die Mieter*innen haben Hausrecht. Für den Alltag bedeutet dies, dass sie z. B. Schlüssel zur Verfügung haben, die auch an Angehörige weitergegeben werden können. Wie viele Menschen wohnen dort zusammen? In unseren Wohngemeinschaften leben jeweils zwischen sieben und zehn Menschen als Mieter*innen in einer geeigneten Wohnung zusammen und werden dort von unserem Pflegedienst rund um die Uhr betreut. Bis zu zwei Pflegekräfte sind im Früh- und Spätdienst vor Ort, außerdem gibt es eine Nachtwache. Eine Betreuungskraft ist zusätzlich nachmittags mehrmals die Woche im Einsatz. Von Montag bis Freitag ist darüber hinaus noch eine Hauswirtschaftskraft in jeder Wohngemeinschaft, die sich um das leibliche Wohl der Bewohner*innen kümmert. Am Wochenende übernehmen das die Pflegekräfte. Wie setzen sich die Kosten für eine Unterbringung in einer Wohngemeinschaft zusammen? Die monatlichen Kosten bestehen aus Miete, Haushaltsgeld sowie einer verhandelten Betreuungspauschale. Je nach Größe des eigenen Zimmers und der gemeinsam genutzten Räumlichkeiten können die Mietkosten variieren. Das Haushaltsgeld umfasst Nahrungsmittel, Haushaltsbedarf, Wäscheversorgung und zum Teil auch Rücklagen für kleinere Anschaffungen und Reparaturen. Hinzu kommen pflegebedingte Kosten. Bei Pflegegrad RUND UM DIE UHR PROFESSIONELL VERSORGT 2 und 3 können Einzelleistungen vereinbart werden. Ab dem Pflegegrad 4 wird eine Tagespauschale für die pflegerische Versorgung und Betreuung berechnet. Gibt es Qualitätskriterien für betreute Wohngemeinschaften? Früher waren es oft die Angehörigen selbst, die eine Wohngemeinschaft ins Leben gerufen haben. Inzwischen werden die meisten Wohngemeinschaften von ambulanten Pflegediensten organisiert. Als Orientierungshilfe, ob und mit welchem Engagement die Pflegedienste in den Wohngemeinschaften tätig sind, dienen z.B. die Qualitätskriterien, die der Verein Selbstbestimmtes Wohnen im Alter e. V. erarbeitet hat. Pflegedienste können sich selbst verpflichten, ihre Arbeit danach auszurichten und sich an diese Qualitätskriterien zu halten. Wo erhalte ich weitere Informationen? Die Berliner Pflegestützpunkte informieren und beraten zu allen Fragen rund um das Thema Pflege, unabhängig und kostenfrei. Andere Beratungsstellen, wie Pflege in Not und besonders auch der Verein SWA e.V. unterstützen bei spezielleren Fragen. Pflegedienstleiterin Susanne Krüger Sozialarbeiterin Juliane Beyer FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH – www.foev-verbund.de Die Broschüre „Qualitätskriterien für ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz – eine soziale Herausforderung!“ kann beim Verein „Selbstbestimmtes Wohnen im Alter e.V.“ unter: verein@swa-berlin.de bestellt werden. Eine Schutzgebühr von 15,00 € wird erhoben. Adressen von Pflegediensten, die in Spandau Wohngemeinschaften betreuen „„ Ambulanter Pflegedienst der FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH Sozialstation Heerstraße Nord, 13593 Berlin, Pillnitzer Weg 8,  36 47 94 -23 www.foev-verbund.de „„ Ambulanter Pflegedienst Piepenburg & Partner 13589 Berlin, Stadtrandstr. 549,  32 29 23 98, www.piepenburg-partner.de „„ Diakonie-Station Spandau gGmbH 13597 Berlin, Jüdenstr. 33,  3 53 91 70, www.diakoniespandau.de „„ HVVG – Ambulante Pflegedienste GmbH Havelpflege Intensivpflege 13587 Berlin, Havelschanze 9,  33 50 77 10, www.havelpflege.de „„ Pflegekreis Naffin GmbH 13591 Berlin, Torweg 86,  37 58 81 88, www.pflegekreis-naffin.de 57 58 RUND UM DIE UHR PROFESSIONELL VERSORGT Weitere Adressen zum Thema Wohnen „„ Freunde alter Menschen e. V. Tieckstr. 9, 10115 Berlin,  6 91 18 83, Internet: www.famev.de Ansprechpartner: Klaus Pawletko,  13 89 57 90, E-Mail: kpawletko@famev.de Beratung von Angehörigen, gesetzlichen Betreuern und interessierten Pflegediensten, die an der Initiierung von Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz interessiert sind, Unterstützung bei Beschwerden „„ Förderverein für Gesellschaften zur Förderung altersgerechten Wohnens – FaW e. V. Bülowstr. 71/72, 10783 Berlin,  44 04 43 08, Internet: www.faw-demenz-wg.de Informationen zu ambulant betreuten Wohngemeinschaften, Informationsbroschüren, Zimmerbörse „„ Pflegeportal des Landes Berlin Internet: www.berlin.de/pflege/angebote/wohnen/wg.html Broschüre “Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. Eine alternative Wohn- und Betreuungsform”, Kriterienkatalog für die Auswahl einer Wohngemeinschaft, Merkblatt “Ambulant betreute Wohngemeinschaften” „„ Qualitätssicherung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (nicht nur) für Menschen mit Demenz Internet: www.wg-qualitaet.de Kompaktinformationen zu ambulant betreuten Wohngemeinschaften, Informationsbroschüren, Arbeitshilfe zur Erstellung einer Vereinbarung nach §75 SGB XII „„ Verein für Selbstbestimmtes Wohnen im Alter – SWA e. V. Bürgerzentrum Neukölln (ehem. “Haus des älteren Bürgers gGmbH”) 12053 Berlin, Werbellinstr. 42  61 09 37 71, Internet: www.swa-berlin.de Verbraucherschutzinstanz für die Qualitätssicherung in Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz, allgemeine Informationen zum Thema Wohngemeinschaften, WG-Platz-Börse, Austausch- und Informationstreffen (Jour Fixe) RUND UM DIE UHR PROFESSIONELL VERSORGT BEHÜTETE WOHNBEREICHE IN VOLLSTATIONÄREN PFLEGEEINRICHTUNGEN Der Mensch entwickelte sich vom Anfang seiner Geschichte zu einem Gemeinschaftswesen. Zu dieser Zeit ist wohl auch das Empfinden des „Zuhause“, „bei sich“, „dort wo ich hingehöre“ entstanden. Es bezieht sich auf eine Umgebung, wo alle Räume zugänglich sind, alle Gegenstände benutzt werden dürfen und die Befriedigung der Grundbedürfnisse selbstverständlich ist. Menschen mit Demenz sind aufgrund ihrer eingeschränkten Umweltkompetenzen und einer damit erhöhten Selbstgefährdung auf ein schützendes Milieu angewiesen. Raumstruktur, Farbgestaltung, Lichtverhältnisse und eine Milieugestaltung haben einen entscheidenden Einfluss auf das notwendige Sicherheitsmilieu für demenziell erkrankte Menschen. kennen sind, hier laden Sitzgelegenheiten stets zum „Verweilen“ einladen, ebenso wie die biographischen Angebote zum Räumen, Kramen und Entdecken. Ein Garten ermöglicht den Bewegungsdrang ungehindert auszuleben, begünstigt wird dies durch einen barrierefreien Zugang. Jahreszeitliche Bepflanzungen, Hochbeete evtl. Wasserlauf, sind hier die Erlebniselemente. Das eigene Zimmer kann mit eigenen Möbeln (außer Pflegebett) und Erinnerungsgegenstände möbliert werden. Voraussetzungen für eine Aufnahme sind: • Vorliegen eines Pflegegrades • Mobilität, so dass eine Teilnahme am Gemeinschaftsleben möglich ist Die behüteten Wohnbereiche bieten zusätzlich besondere Rahmenbedingungen, die den lebensgeschichtlichen Kontext der Bewohnerinnen und Bewohner ausreichend berücksichtigen, so dass vorhandene Kompetenzen gestärkt und Überforderungen vermieden werden können. Die Wohnräume sind im Bezug zur Biographie der Bewohner und Bewohnerinnen eingerichtet. Um das „Zuhause“-Gefühl zu stärken, ist das Zentrum der Wohnbereiche die Wohnküche. Hier ist der „warme Ofen“, hier gibt es etwas zu essen, und man kann in Gesellschaft sein. In die „gute Stube“ wird der Besuch eingeladen. • Diagnose Demenz im ärztlichen Gutachten Die Flure sind so gestaltet, dass die Ausgangstüren nicht gleich als solche zu er- Andrea Ziebart – Hausleitung Agaplesion Bethanien HavelGarten Zusätzliche Kriterien können sein: • medizinisch-therapeutische nicht beeinflussbare Demenzerkrankung, mit einer Ausprägung von weniger als 18 Punkte • im „Mini-Mental-State“ (Test der kognitiven Fähigkeiten) • Verhaltensauffälligkeiten auf Basis der modifizierten „Cohen-Mansfield-Skala“ 59 60 RUND UM DIE UHR PROFESSIONELL VERSORGT Adressen von Pflegeeinrichtungen mit behütetem Wohnbereich „„ Agaplesion Bethanien Diakonie gGmbH, Bethanien HavelGarten 13581 Berlin, Spandauer Burgwall 29,  3 55 30 84 00, www.bethanien-diakonie.de „„ Pflegewohnhaus am Waldkrankenhaus 13589 Berlin, Stadtrandstr. 555,  37 02 -29002, www.pgdiakonie.de „„ Pro Seniore – Residenz Wasserstadt 13587 Berlin, An der Havelspitze 3,  3 36 08 29 00, www.wasserstadt.pro-seniore.de „„ Senioren- und Therapiezentrum Haus Havelblick GmbH 13587 Berlin, Havelschanze 3,  35 53 07 -0, www.haus-havelblick.de Wohngruppen für Menschen mit Demenz in vollstationären Pflegeeinrichtungen Der Wunsch, das Eine zu haben ohne das Andere aufgeben zu müssen dies ist das Dilemma für Menschen, die für ihre demenziell erkrankten Angehörigen eine geeignete Versorgungsform finden müssen. Der Wunsch nach möglichst hoher Selbstbestimmung und Einbindung in einen gewohnten und alltagsnahen Tagesablauf wird gemeinhin mit Wohngemeinschaften für demenziell erkrankte Menschen in Verbindung gebracht. Die Sicherheit, für jede Veränderung gewappnet zu sein, wird jedoch eher stationären Pflegeeinrichtungen zugesprochen. Für welche Form bzw. gegen welchen Vorteil soll man sich entscheiden? Um die Vorteile der Wohngemeinschaften mit denen der stationären Versorgung zu verbinden, wurde das Wohngruppen-Modell entwickelt. Seit der Einführung der ersten Wohngruppen-Modellprojekte in Deutschland im Jahr 2003 sind positi- ve Erfahrung für alle Beteiligten beschrieben worden. Dennoch ist die Umsetzung und Etablierung dieser Versorgungsform bislang noch sehr zurückhaltend erfolgt. Diese Zurückhaltung hängt mit der dafür notwendigen Veränderung und Weiterentwicklung von Einrichtungsstrukturen und dem dafür notwendigen Umdenken des Personals zusammen. Doch beraubt übermäßige Zurückhaltung bei der Einrichtung von Wohngruppen die Träger der wertvollen positiven Erfahrungen. Wohngruppen für demenziell erkrankte Menschen bieten eine überschaubare Wohnsituation durch eine kleinere Gruppengröße als sonst in der stationären Pflege üblich. Die Gruppengröße hat unmittelbaren Einfluss auf das Verhalten der Bewohner: So ist z. B. erwiesen, dass sich heraus-forderndes Verhalten in kleinen Gruppen reduzieren lässt. Nach den ersten eigenen Erfahrungen bestätigen uns Angehörige, RUND UM DIE UHR PROFESSIONELL VERSORGT dass Bewohner ruhiger und selbstbewusster werden. Auch entsteht durch eine geringere Gruppenstärke mehr Vertrautheit und Geborgenheit und ein besseres Eingehen auf die Bedürfnisse des Einzelnen wird ermöglicht. Unruhe reduziert sich, apathische oder eher passive Menschen können animiert und aktiviert werden. Baulich sollte der gesamte Bereich der Wohngruppe gut überschaubar sein, dies gibt Bewohnern und Mitarbeitern Sicherheit. Neben der Einrichtung des Zimmers unter Verwendung vertrauter Gegenstände und Möbel sowie der Berücksichtigung der bisherigen Wohnbiographie, sind offene Wohnküchen mit alltagsnaher Möblierung ein zentraler Bestandteil im Wohngruppenkonzept. Dort findet der Großteil der gemeinsamen Aktivitäten statt. Zwischen der Zubereitung und Einnahme der Mahlzeiten werden dort gemeinschaftliche Aktivitäten wie Singen und Spiele angeboten. Die gesetzlichen Bestimmungen lassen stationären Einrichtungen zwar nur wenig Spielraum für die Beteiligung von Bewohnern an der Zubereitung von Mahlzeiten, dennoch werden Wohngruppen-Bewohner bei der Zubereitung von zumindest einer Beilage oder bei Haushaltstätigkeiten wie Abwaschen etc. eingebunden. Die Mitwirkung bei der Zubereitung von Mahlzeiten führt oft zu einem größeren Appetit und erinnert an den häuslichen Ablauf. Somit besteht ein großer Teil des Tagesablaufs und der therapeutischen Beschäftigung in Abläufen, die den Bewohnern von zu Hause vertraut sind. Es gilt das Normalitätsprinzip – sich so nah wie möglich an den normalen Alltag zu orientieren. Die Gemeinschaftsräume sind nach dem millieutherapeutischen Ansatz so gestaltet, dass Bewohner sich gut orientieren können und gleichzeitig Anregungen erfahren. Bezugspflege garantiert den Aufbau von persönlichen Bindungen. Es wird nachdem Person zentrierten Ansatz von Tom Kitwood gepflegt. Dieses bezieht das soziale Umfeld ein und nützt biografische Kenntnisse um das Wohlbefinden trotz Demenz möglichst gut zu stärken. Für die Aufnahme in ein solches Wohngruppenmodell sollte Mobilität kein Kriterium sein der Verbleib in der Wohngruppe auch bei stark verschlechterter Mobilität sollte, mit Blick auf die Gegebenheiten in einer stationären Einrichtung, fester Bestandteil der Konzeption sein. Erfahrungen zeigen, dass die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter steigt, u.a. dadurch, dass eine bessere Kenntnis der biographischen Besonderheiten durch die kleine Gruppenstärke ein besseres Eingehen auf den anvertrauten Bewohner erlaubt. Das Zutrauen der Mitarbeiter in die eigenen Fähigkeiten und die Einbringung eigener Kreativität wächst. Das Aufbrechen der alten Strukturen bringt neuen Schwung – alles Faktoren, die sich unmittelbar auf den Bewohner zum Vorteil auswirken. Die Akzeptanz für den Einzug in eine solche Wohngruppe ist bei den Betroffenen, den Angehörigen und Betreuern groß und wird als Chance erlebt mit gutem Grund. Antje Dudscheck - Residenzberatung Pro Seniore Residenz Wasserstadt 61 62 RUND UM DIE UHR PROFESSIONELL VERSORGT Adressen von Pflegeeinrichtungen mit Wohngruppen für Demenz „„ Ev. Johannesstift Berlin (Ev. Johannesstift Altenhilfe gGmbH) Seniorenzentrum Caroline Bertheau und Jochen-Klepper-Haus 13587 Berlin, Schönwalder Allee 26,  3 36 09 -106, www.evangelisches-johannesstift.de „„ Pro Seniore – Residenz Wasserstadt 13587 Berlin, An der Havelspitze 3,  3 36 08 29 00, www.wasserstadt.pro-seniore.de „„ Senioren- und Therapiezentrum Haus Havelblick GmbH 13587 Berlin, Havelschanze 1, 3, 5,  35 53 07 -0, www.haus-havelblick.de Adressen weiterer vollstationärer Pflegeeinrichtungen In den nachfolgend aufgelisteten weiteren Einrichtungen der stationären Pflege in Spandau gibt es selbstverständlich auch Angebote für Demenzkranke. Statistisch gesehen beträgt der Anteil der an Demenz Erkrankten rund 70 % in allen Pflegeheimen. So haben viele Häuser eigene Konzepte zum Umgang, zur Pflege und zur Betreuung und Beschäftigung entwi- ckelt und speziell dafür geschulte Mitarbeiter eingestellt. Die Einrichtung von beschützenden Wohnbereichen oder auch die Integrierung von Wohngruppen sind zwei Möglichkeiten besonderer Konzepte der stationären Versorgung. Ein Vergleich der verschiedenen Angebote um das Beste für den Betroffenen herauszufiltern ist unumgänglich für eine Entscheidung. „„ Agaplesion Bethanien Diakonie gGmbH, Haus Radeland Schwerpunkt: chronisch psychisch Kranke 13589 Berlin, Radelandstr. 199–203,  37 03 -116, www.bethanien-diakonie.de „„ BWS Blindenwohnstätten gemeinnützige Betriebs GmbH 13587 Berlin, Niederneuendorfer Allee 6–9,  33 50 06 24, www.blindenwohnstaetten.de „„ Casa Reha Seniorenpflegeheim Am Wiesengrund 13591 Berlin, Wiesengrund 20,  20 91 63 -0, www.bestens-umsorgt.de „„ Ev. Johannesstift Berlin (Ev. Johannesstift Altenhilfe gGmbH) Pflegewohnen 13587 Berlin, Schönwalder Allee 26,  3 36 09 -359, www.evangelisches-johannesstift.de „„ Fischer-Dittmer-Heim 13585 Berlin, Hohenzollernring 119,  3 75 05 -0 (Zentrale), www.tww-berlin.de RUND UM DIE UHR PROFESSIONELL VERSORGT „„ Geria-Vita GmbH www.geriavita.de Pflegeheim am Schützenhof 13587 Berlin, Niederneuendorfer Allee 13,  3 55 93 5 -0 Seniorenwohnheim Seeburger Weg 13581 Berlin, Seeburger Weg 26–28,  35 10 35 46 „„ St. Elisabeth Seniorenheim 13587 Berlin, Fichtenweg 17–29,  8 48 53 56, www.st-elsabeth-spandau.de „„ Uferpalais – Seniorenresidenz am Spandauer See 13585 Berlin, Brauereihof 19,  33 30 79 00, www.katharinenhof.net „„ Vivantes – Forum für Senioren, Hauptstadtpflege Haus Dr. Herrmann-Kantorowicz 13585 Berlin, Schönwalder Str. 50–52,  35 53 00 84 www.hauptstadtpflege.vivantes.de Haus Ernst-Hoppe 14089 Berlin, Lanzendorfer Weg 30,  3 65 05 45 www.hauptstadtpflege.vivantes.de Haus Seebrücke 13587 Berlin, Am Maselakepark 20,  55 00 51 -0 /-150 /-151 /-153 www.hauptstadtpflege.vivantes.de „„ Agalepsion Bethanien HavelGarten 13581 Berlin, Spandauer Burgwall 29,  3 55 30 84 00, www.bethanien-diakonie.de „„ Pflegewohnhaus am Ev. Waldkrankenhaus 13589 Berlin, Stadtrandstr. 555,  3 70 22 96 02, www.pgdiakonie.de „„ Haus Havelblick Seniorenzentrum 13587 Berlin, Havelschanze 1, 3, 5,  35 53 07 -21, www.haus-havelblick.de „„ Pro Seniore Residenz Wasserstadt 13587 Berlin, An der Havelspitze 3,  3 36 08 -2900, www.wasserstadt.pro-seniore.de „„ Christophorus Pflege Havelhöhe 14089 Berlin, Kladower Damm 289,  20 96 75 -300, www.christophorus-pflege.de 63 64 SCHUTZRÄUME FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ SCHUTZRÄUME FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ IN SPANDAU Im Rahmen des Projektes bieten zurzeit zwei Spandauer Einrichtungen Menschen mit Demenz, die orientierungslos im Bezirk angetroffen und von der Polizei in Obhut genommen worden sind, vorübergehend Unterkunft, Versorgung und Verpflegung an, bis die Polizei die Identität und ihren Wohnort geklärt hat. Damit wird ihnen das Warten in einer Polizeistation erspart. Schutzraum-Anbieter in Spandau: „„ Pflegewohnhaus am Waldkrankenhaus, ein Unternehmen der Paul Gerhardt Diakonie 13589 Berlin, Stadtrandstr. 555, www.pgdiakonie.de  030 3 70 22 90 01, Fax: 030 3 70 22 90 00 „„ Pro Seniore Residenz Wasserstadt 13587 Berlin, An der Havelspitze 3, www.wasserstadt.pro-seniore.de  030 3 36 08 29 00, Fax: 030 33 77 00 68 WEITERE ADRESSEN EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN DemenzLots*innen Spandau Die Spandauer DemenzLots*innen arbeiten ehrenamtlich und sind auf Grund beruflicher und persönlicher Erfahrung mit dem Thema Demenz vertraut. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen üben eine beratende Tätigkeit aus, die Menschen mit Demenz und deren Angehörige helfen soll, die für ihre Lebenssituation geeigneten Hilfsangebote, Beratungsstellen oder Leistungserbringer zu finden. Wenn man in der Familie oder in der Nachbarschaft einen Menschen mit Demenz betreut und unterstützt, wird man häufig vor neue Herausforderungen und Fragen gestellt, wie zum Beispiel: • Wo und wie kann man finanzielle Unterstützung bekommen? • Wie findet man einen Pflegedienst? • Wie findet man Menschen, die einen entlasten können? Im Gespräch mit einem DemenzLotsen oder einer DemenzLotsin kann man gemeinsam überlegen, was der richtige Weg ist und wo man die passende Unterstützung finden kann. Die DemenzLots*innen beraten telefonisch oder auch bei einem Hausbesuch. Zum Teil bieten sie Sprechstunden an verschiedenen Standorten an oder beraten auch online im Internet. Neben der Beratungstätigkeit sensibilisieren sie mit öffentlichkeitswirksamen Projekten im Bezirk Spandau für das Thema Demenz – zum Beispiel mit dem Projekt “Baum der Erinnerung”. Darüber hinaus möchten sie Menschen anderer Kulturen über die Möglichkeiten der Hilfsangebote informieren und begleiten. Dazu vernetzen sie sich mit Partnern im Bezirk und werden entsprechend qualifiziert. Die Spandauer DemenzLots*innen verstehen sich als ehrenamtliche Ergänzung von professionellen Hilfs- und Unterstützungsangeboten für Menschen mit Demenz und deren Angehörige in Spandau und freuen sich jederzeit über Verstärkung im ehrenamtlichen Engagement. Zurzeit sind etwa 5 DemenzLots*innen vor Ort: im Kiez, in der Nachbarschaft, in der Hausgemeinschaft als Ansprechpartner für Menschen und Institutionen in Spandau, die Fragen zum Thema Demenz haben. www.gpv-spandau.de www.casa-ev.de Kontaktstellen PflegeEngagement 13597 Berlin, Mauerstr. 6 Herr Häsel,  35 38 95 66 13629 Berlin, Wattstr. 13 Frau Pohlmann,  93 62 23 80 Bürgerbüro Falkenhagener Feld Kostenlose Demenzberatung 13589 Berlin, Westerwaldstr. 9 Herr Gust,  0176-47 37 23 98 Herr Ledermann,  0178-9 79 35 23 Angebunden sind die Ehrenamtlichen an die Spandauer Kontaktstelle PflegeEngagement, wo auch regelmäßige Treffen mit Qualifizierungsangeboten stattfinden. Dirk Häsel und Susanne Pohlmann 65 66 WEITERE ADRESSEN Adressen „„ Beratungsstelle für behinderte, krebs- und aidskranke Menschen Melanchthonstr. 7-9, 13595 Berlin,  369976-11 oder -44, www.berlin.de „„ Kontaktstelle PflegeEngagement Spandau im Stadtteilzentrum Siemensstadt 13629 Berlin, Wattstr. 13,  93 62 23 80 Kontaktstelle PflegeEngagement im Kulturhaus Spandau 13629 Berlin, Mauerstraße 6,  35 38 95 66 Internet: www.casa-ev.de E-Mail: kpe-spandau@casa-ev.de, demenzlotsen-spandau@casa-ev.de „„ LeNa – Lebendige Nachbarschaft/Besuchsdienst Koordinatorin: Christina Lauruschkus,  33 60 94 94, Fax: 33 60 93 59 E-Mail: christina.lauruschkus@evangelisches-johannesstift.de Internetadressen – Initiative für ein besseres Leben mit Demenz – Deutsches Grünes Kreuz e. V. „„ www.alzheimerandyou.de – Informationsseiten für Jugendliche rund um das Thema Alzheimer „„ www.alzheimer-ethik.de – Selbsthilfeverein für Alzheimer und Demenz „„ www.alzheimerforum.de – Überregionales Hilfeangebot der Alzheimer Angehörigen-Initiative e.V. „„ www.alzheimer-organisation.de – Alzheimer Angehörigen-Initiative e. V., Berlin „„ www.angehoerige-pflegen.de – Ratgeber für die Pflege zuhause „„ www.deutsche-alzheimer.de – Infos rund um das Thema Demenz (insbesondere zur Alzheimer-Krankheit), Tipps und Adressen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG), Linksuche (unter „Hilfreiche Adressen“) zu Angeboten sortiert nach Postleitzahlen, Vorlage für ein Pflegetagebuch „„ www.deutsche-seniorenliga.de – Informationen und Broschüren für Senioren „„ www.dzne.de – Informationen und Forschung zu neurodegenerativen Erkrankungen „„ www.faw-demenz-wg.de – Infos und Zimmervermittlung für ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz des Vereines zur Förderung altersgerechten Wohnens e. V. „„ www.pflegestuetzpunkteberlin.de – Adressen und Angebote der Berliner Pflegestützpunkte „„ www.pflegen-und-leben.de – Psychologische Online-Beratung für pflegende Angehörige: Beratung bei seelischer Belastung durch den Pflegealltag, Wissenswertes rund um das Thema seelische Belastungen sowie Tipps und Hinweise für die eigene Selbstfürsorge. „„ www.swa-berlin.de – Verein für Selbstbestimmtes Wohnen im Alter (SWA) e. V. „„ www.vdk.de/bb20184 – Informationsseiten der Beratungsstelle für technische Hilfen und Wohnraumanpassung des Sozialverbandes VdK Berlin-Brandenburg e. V. „„ www.wegweiser-demenz.de – Portal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen & Jugend „„ www.aktion-demenz.de „„ www.altern-in-wuerde.de WEITERE BROSCHÜREN Aktuelle Broschüren Die folgende Broschüren und Infokarten stehen Ihnen zum Download zur Verfügung und können – sofern nicht vergriffen – kostenlos beim Herausgeber (siehe Impressum Seite 2) angefordert werden: • Angebote für werdende Mütter und Väter, Familien mit Säuglingen und kleinen Kindern in Spandau 2021/2022 • Schwangerschaft und Geburt im Bezirk Spandau 2019 • Broschüre „Gesund aufwachsen, leben, und älter werden in Spandau - 2019/2020 • Wegweiser für Spandau „Selbsthilfe“ 2019/2020 • „Willkommen in Spandau - Wegweiser für Zuwanderinnen und Zuwanderer“ • Notfallkarte „Gewalt in der Familie“ • Infokarte „Suchtprävention/Suchthilfe“ Die Broschüren und Infokarten können über den QR-Code oder über den folgenden Link heruntergeladen werden: www.berlin.de/ba-spandau/service/publikationen/artikel.234109.php Folgende Broschüre kann im Spandauer Jugendamt bei der Netzwerkkoordination Frühe Hilfen kostenlos unter der Telefonnummer 90 279 3272 bestellt oder unter www.fruehe-hilfen-spandau.de heruntergeladen werden: •F  ahrplan Rund um die Geburt – Informationen für (werdende) Eltern Der Fahrplan stellt dar, was in der Schwangerschaft und nach der Geburt eines Kindes bedacht, welche Dinge erledigt werden müssen, was an finanziellen und materiellen Hilfen wann und wo beantragt werden kann und welche Unterlagen dazu erforderlich sind. Folgende Broschüren sind im Bürgeramt und im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Rathaus Spandau kostenlos erhältlich: • Spandauer Sportvereine • Spandauer Freizeitbroschüre (Spielplätze, Sport, Natur, Freizeit) • Spielplätze im Kiez 67
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.