Path:
Volume

Full text: FBB eNEWS (Rights reserved) Issue 2017,[1] März (Rights reserved)

März-2017 www.FBB-e-NEWS.de Das eJournal für Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung Ohne Moos nix los ab Seite 18 Die richtige Auswahl... ab Seite 28 2 EDITORIAL Foto: FBB Verdunstungsleistung sehr positiv dargestellt. Das ist der klare Branchentrend: Der Umgang mit dem Niederschlagswasser, nämlich Speichern, verdunsten und nur wenn unbedingt notwendig das Überschusswasser ableiten. Das Dach gewinnt als Retentionsraum und Kleinklimaverbesserer mitten in der Stadt zunehmend an Bedeutung. Herzlich Willkommen zu den FBB-eNews, dem Online-Journal der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB)! Im zurückliegenden Jahr wurden einige wichtige Grundsteine für die Weiterentwicklung der Gebäudebegrünung in Deutschland gelegt. Das betrifft sowohl die drei Richtlinien zur Dachbegrünung, Fassadenbegrünung und Innenraumbegrünung, die vermutlich alle noch dieses Jahr im Weißdruck erscheinen, als auch wichtige Normen (DIN 1986100) und Arbeitsblätter (DWA A102) aus dem Bereich der Siedlungswasserwirtschaft. Hier werden Dachbegrünungen mit ihren Wirkungen in Richtung Abflussbeiwerten und Passend dazu, berichten wir in dieser Ausgabe wieder über aktuelle Aktivitäten der FBB und deren Mitglieder und möchten Sie vor allem auf den erstmals in Deutschland stattfindenden Weltkongress Gebäudegrün einstimmen. Der „WGIC 2017“ findet am 20. - 22. Juni 2017 in Berlin statt. Viele FBB-Mitglieder präsentieren dort ihre Produkte und Serviceleistungen und freuen sich auf Ihren Besuch! Alle bisherigen Ausgaben der FBB-eNews finden Sie übrigens jederzeit unter http://www. gebaeudegruen.info/aktuelles/fbb-enews/ . Dort können Sie Beiträge durchblättern, runterladen und wahlweise ausdrucken. Wir freuen uns über Ihre konstruktiven Kritiken zu den der FBB-eNews und nehmen von Ihnen gerne Themenanregungen für die nächsten Ausgaben an! Viel Spaß beim Lesen! Dr. Gunter Mann Präsident der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) 3 5 02 04 08 10 14 16 18 Editorial  GIC 2017 Berlin W Weltkongress Gebäudegrün Informationen, Fachausstellung, Exkursion, Networking Interview mit Herrn Dr. Mann zum Weltkongress NIRA Steinwolle und Ihre Verwendung, in der extensiven Dachbegrünung Objektbericht  BB-Schlaglicht 6 F Plattenbeläge auf Dächern  ptigrün O Trittschallmindernder Systemaufbau für Dachterrassen 18 Natur-Zaun Ohne Moos nix los FloraMoos® bringt Technik und Natur zusammenn 22 Fraunhofer-Institut Feinstaubbelastung reduzieren und das Mikroklima positiv beeinflussen 25 Hauraton DACHFIX STEEL - speziell für die Entwässerung von Fassaden, Flachdächern und Terrassent 28 ISATIS montana 25 Sedum-Sprossen und Flachballenstauden – die richtige Auswahl für extensive Dachbegrünungen Foto: FBB 4 INFORMATION, FACHAUSSTELLUNG, EXKURSION, NETWORKING! FFB e News März 2017 5 Weltkongress Gebäudegrün 2017 erstmals in Deutschland Vom 20. - 22.06.2017 findet der Weltkongress Gebäudegrün WGIC 2017 rund um die Themenwelten Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung in Berlin statt: 20./21.06.2017: zwei Tage Kongress mit über 80 Referenten in fünf Räumen 22.06.2017: Exkursionen zu begrünten Objekten in Berlin Zielgruppen: Planer (Hochbau- und Landschaftsarchitekten), Städtevertreter und (Kommunal) Politiker, Systemanbieter, Produzenten, Verarbeiter, Hochschulen und Journalisten. Nutzen Sie die Kompetenzen echter Spezialisten: FFB e News März 2017 Foto: FBB 6 Der Weltkongress Gebäudegrün ist wich- Vielfalt, städtische Strategien zur Gebäudetiger Bestandteil der von der FBB vor zwei begrünung, Kosten-Nutzen-Betrachtungen, Jahren ins Leben gerufenen „Bundeswei- Pflege und Wartung, Zukunftsstadt ten Strategie Gebäudegrün (verbandsüber- • mehr als 80 Referenten u.a. der weltweit begreifende Allianz Bauwerksbegrünung)“. kannte Patrick Blanc, der wie kein anderer 2017 organisiert die Fachvereinigung Bau- das Thema „Living Walls“ mit spektakulären werksbegrünung e.V. (FBB) den Weltkon- Projekten populär gemacht hat gress, unterstützt vom World Green Inf- • Exkursionen zu verschiedenen Referenzrastructure Network e. V. (WGIN) und der objekten Europäischen Föderation der Bauwerksbe- • Schirmherrschaft: Bau- und Umweltministerin Dr. Barbara Hendricks und der Regierengrünungsverbände e.V. (EFB). de Bürgermeister von Berlin Michael Müller Die wichtigsten Infos zum Weltkongress • Eine Vielzahl an Kooperationspartnern begleiten den Kongress. auf einen Blick: • Der größte Kongress zu diesem Thema in • Gefördert mit Mitteln der ForschungsEuropa initiative Zukunft Bau. • Themenschwerpunkte: Nachhaltiges Bauen, • Gold-Sponsoren: Optigrün international AG, Regenwasserbewirtschaftung, Weißbuch Sika Deutschland GmbH, Bauder GmbH & Stadtgrün der Bundesregierung, Biologische Co. KG FFB e News März 2017 Rostfreie Begrenzungssysteme für die Dachbegrünung Immer schön getrennt Viaflex® – mit Struktur und runder Oberkante Limaflex® flex® – innovatives Stützbord mit einzigartiger Verankerung Ihre Vorteile: • • • • Liste der Kooperationspartner (Auswahl): Architektenkammer Berlin, Bund Deutscher Architekten e.V., Bund Deutscher Landschaftsarchitekten e.V., Verband Beratender Ingenieure e.V., Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V., Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V., Berliner Wasserbetriebe, Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V., Institut Bauen und Umwelt e.V. IBU, Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V., die Internationale Gartenausstellung IGA Berlin 2017 GmbH und das Kompetenzzentrum Wasser Berlin GmbH. Gefördert wird der Kongress mit Mitteln der Forschungsinitiative Zukunft Bau. • leicht und biegbar, stabil und langlebig verschiedene Profilhöhen Zeit sparende, einfache Verlegung Verbindung über Stecksystem, keine Schrauben, keine Nieten umfangreiches Zubehörsortiment, z. B. Eckelemente, Stoßverbinder und Profilhaltewinkel Eckelement Viaflex® Limaflex® mit Profilhaltewinkel Profilhaltewinkel auf Grundplatte NEU ex® – Plantofl sten, Pflanzkä in ell individu d Farbe n u e ß Grö Sachsenband® Metalltechnik GmbH D-25492 Heist bei Hamburg · Im Grabenputt 17/19 Tel/Fax +49(0) 4122 460467-0 /-10 · www.sachsenband.de Foto: FBB 8 Drei Fragen an Dr. Gunter Mann, Präsident Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) und Organisator des WGIC 2017 Welche Bedeutung hat der Weltkongress Gebäudegrün 2017 für Deutschland und die Branche? Dr. Gunter Mann: Die Branche hat mit ihm die vielleicht historische Chance mit diesem groß angelegten Kongress zu zeigen, dass die Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung eine erwähnenswerte Dimension erreicht hat und kein Neubau mehr ohne Gebäudegrün entstehen sollte. Je mehr Teilnehmer an dem Kongress dabei sind, desto mächtiger wird die Stimme der Bauwerksbegrüner! Was sind die Ziele des Kongresses? Dr. Gunter Mann: Folgende Ziele sind zugleich die Gründe, in Berlin dabei zu sein: • Wissensvermittlung zur Gebäudebegrünung und deren angrenzenden Bereiche • Wissenstransfer durch Fachleute der Branche aus dem In- und Ausland • Präsentation von Best Practice Beispielen • Themenübergreifender Erfahrungsaustausch zwischen Vertretern aus Politik, Architektur, Städten, Stadtplanung, Siedlungswasserwirtschaft, Industrie- und Immobilienbranche, Herstellern, Verarbeitern, Forschung und Lehre und Verbänden • Networking und Treffpunkt • Verbandsübergreifende Allianz Bauwerksbegrünung Welche Themen werden bei dem Weltkongress behandelt? Dr. Gunter Mann: Wir decken alle Bereiche der Gebäudebegrünung ab: Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung. Die Dachbegrünung wird dabei den meisten Raum einnehmen. Folgende Schwerpunktthemen sind vorgesehen: Nachhaltiges Bauen, gesetzliche Rahmenbedingungen, Förderungen und Städtestrategien, Biodiversität, Pflege und Wartung, Stadtklimatische Wirkungen, Praxisbeispiele. Aktuellste Themen mit womöglich größtem Teilnehmerinteresse sind die Regenwasserbewirtschaftung, Förderungen und Nachhaltiges Bauen. Mehr Infos unter : ➤ Weltkongress ➤ Anmeldung zum Kongress ➤ Flyer zum Kongress ➤ Video zum Kongress FFB e News März 2017 i Dachbegrünung Mehr Informationen erhalten Sie hier 10 STEINWOLLE UND IHRE VERWENDUNG IN DER EXTENSIVEN DACHBEGRÜNUNG Fa. Binne Esplanade grüne Aussichten Vorkultivierte Vegetationsmatten verlegt auf Steinwolle, das wird seit über 20 Jahren in der Praxis angewendet. Einen Überblick über das System gibt die Firma Niedersächsischen Rasenkulturen, NIRA GmbH & Co. KG in Groß Ippener (ehemals Strodthoff & Behrens Begrünungs GmbH) FFB e News März 2017 NIRA GmbH & Co. KG 11 11 Verlegung der Dachbegrünung 2014 Esplanade Hotel Berlin In mehr als 20 Jahren Arbeit mit dem Produkt Steinwolle ist viel passiert. Das dünnschichtige System (Vegetationsmatte auf Steinwolle und dabei optional auf Nylonschlingdränage) wurde im Jahr 1993 von der Fa. Strodthoff und Behrens bereits im großen Stil bei der Begrünung von Tonnendächern in Vahldorf eingesetzt. Diese Begrünungen sind heute noch intakt. Auch der Deckungsgrad der dünnschichtigen Begrünung auf der Versandhalle der Baumschule Lorenz von Ehren deren Dachbegrünung im Juni 1994 erfolgte, liegt heute nach nahezu 23 Jahren, noch bei über 95 Prozent. Dachbegrünung auf dem Hotel Esplanade, Berlin, erstellt 2014 Die Vorteile der Steinwolle wurden früh erkannt NIRA GmbH & Co. KG In den 1990er Jahren wurde dieses System sehr häufig durch die Firma S+B eingebaut Anfängliche Probleme wie Anwuchsschwierigkeiten und Fugenbildung durch Schrumpfung forderten eine intensiven Auseinandersetzung mit dem System. Dies führte zu der FFB e News März 2017 Nira GmbH& Co KG 12 Versandhalle Lorenz von Ehren Erkenntnis, dass der Einsatz von struktursta- ziert. Die dünnschichtige Begrünung gilt bilen Vegetationsmatten zu empfehlen ist. heute als ein Nischenprodukt, das jedoch aufgrund seiner einfachen Handhabung Einfache Handhabung und und logistischen Vorteile von Kunden noch logistische Vorteile immer hoch geschätzt wird. Die vergleichsweisen hohen Kosten, die Entwicklung der Branche hin zu höheren Die langjährige Verlegeerfahrung mit DachbeSchichtaufbauten und kostengünstigen Be- grünung auf Steinwollmatte hat dazu geführt, grünungen mit Ansaaten haben den Markt- dass NIRA in Groß Ippener heute genau weiß, anteil an Vegetationsmatten generell - und was bei der Verwendung dieses Systems zu auf Steinwollmatten im Speziellen - redu- beachten ist. Auf der Basis dieser ErfahrunFFB e News März 2017 ® 13 Die Baumverankerung für Objektbegrünung * GEFA TREELOCK® 35 BIO Systeme erfüllen: DIN EN 13432 - Nachweisliche Kompostierbarkeit DIN EN 12225 - Mikrobiologische Beständigkeit DIN 18916 - FLL konform geeignet für Bäume bis 35 cm StU Garantierte 3 Jahre Haltbarkeit des Bio Gurtes *bezogen auf den Gurtbandwerkstoff der Baum muss sich danach aus eigener Kraft halten können Vorteil mit GEFA TREELOCK® Systemen: hervorragende Testergebnisse (LLFG 05.2013) keine visuellen & holzbiologisch nachweisbaren Schäden! geringste Stammneigung aller getesteten Unterflursysteme! auch für Bäume über 90 cm StU geeignet überall einsetzbar, für Dächern & Objektbegrünung Universal-Ratschenhebel abnehmbar nach dem Einbau nicht mehr sichtbar Ausschreibungstexte bei gen können Dächer mit NIRA-Vegetationsmatten und Steinwollmatten von Grodan ohne Bedenken begrünt werden. Mehr Infos unter: ni-ra.de i Projekt „Bosco Verticale“ Mailand - GEFA TREELOCK® Objekt Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der GEFA: www.gefa-fabritz.de FFB e News März 2017 GEFA Produkte® Fabritz GmbH • Elbestraße 12 • 47800 Krefeld Tel.: 02151 / 494749 • Fax: 02151 / 494750 • info@gefa-fabritz.de Foto: FBB 14 FBB -SCHLAGLICHT 6 Plattenbeläge sicher möglich machen Eine Projektgruppe der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) hat jetzt das „FBB-SchlagLicht6 – Plattenbeläge auf Dächern“ gemeinsam erarbeitet. Zu Plattenbelägen auf Flachdächern und Balkonen gibt es kein allgemein anerkanntes Regelwerk. Für die Planung und Ausführung von Plattenbelägen auf Flachdächern und Balkonen gibt es kein allgemein anerkanntes Regelwerk. Die DIN 18318 ist nicht anwendbar. Im GeltungsFFB e News März 2017 bereich der DIN werden Bauweisen ohne Drän- und Tragschicht auf Bauwerken ausgeschlossen. Verschiedene, teilweise zudem wenig bekannte Fachregeln, behandeln lediglich Teilaspekte. Und die in den FLL-Empfehlungen beschriebenen Anforderungen an den Aufbau von begehbaren Verkehrsflächen lassen sich in der Praxis häufig nicht erfüllen bzw. scheitern an baulichen Voraussetzungen. Dies führt auf der Baustelle immer wieder zu Diskussionen. Ist z. B. ein Oberflächengefälle zwingend erforderlich? Oder kann stattdessen eine Flächendränage eingebaut werden? Wie wird das Wasser von der Entwässerungsrinne zum Dachablauf geleitet? Sind Kalkausblühungen 15 ein Mangel? Dürfen Platten bei einseitiger Belastung nachgeben, bzw. welche Toleranzen sind einzuhalten? Müssen die Fugen verfüllt werden? Welche Anforderungen muss der Verlegeuntergrund erfüllen? Vor diesem Hintergrund hat die FBB eine Projektgruppe eingerichtet, die das Thema Anforderungen und Aufbau von lose verlegten Belagflächen auf flächigen Schüttungen bearbeitet hat. Dazu wurden Informationen aus verschiedenen Quellen zusammengetragen Plattenbeläge auf Dächern können und mit Erfahrungen aus der Praxis ergänzt. nicht mit Belagsflächen auf verdichtetem Die aktuellen Ergebnisse sind nun im neu aufUntergrund verglichen werden. gelegten FBB-SchlagLicht6 „Plattenbeläge auf Verschärft werden solcherlei Diskussionen Dächern“ zusammengestellt. durch steigende Anforderungen kritischer Bauherren ohne Berücksichtigung der speziellen Dachsituation. Plattenbeläge auf Dächern können nicht mit Belagsflächen auf verdichDas FBB-SchlagLicht6 und weitere Informationen tetem Untergrund verglichen werden. So wird finden Sie hier aus einem vermeintlich einfachen Bauteil ein Gewerk mit erheblichem Konfliktpotenzial. i Nutzen Sie die Kompetenzen echter Spezialisten: Unsere Mitglieder finden Sie hier 16 Bis 35 dB Trittschallminderung durch die Systemlösung OptiSound NEU: TRITTSCHALLMINDERNDER SYSTEMAUFBAU FÜR DACHTERRASSEN Mit der neuen Optigrün-Systemlösung „Verkehrsdach Typ OptiSound“ gibt es nun verschiedene nach DIN ISO 10140 geprüfte und nach ISO 717-2 bewertete Varianten, die eine Trittschallminderung von bis zu 35 dB aufweisen. geprüft wurden Aufbauten mit und ohne Wärmedämmung ggf. Wärmedämmung und Dachabdichtung, wie folgt aus (von unten nach oben): 2 Lagen PE-Folie 0,2 mm, als Gleitlage Trittschallminderungsvlies Typ RMS 950 TS Festkörperdränage Typ FKD 10 oder FKD 25 Mindestens 4 cm Bettungsmaterial Splitt 0/4 Plattenbelag, mindestens 4 cm hoch Getestet wurden drei verschiedene Terras- Eingesetzt werden kann der trittschallminsenaufbauten mit Plattenbelägen und unter- dernde Aufbau bei begehbaren Terrassen und schiedlich dimensionierten Dränageschich- Balkonen mit Dachneigungen von 0-5 Grad. ten. Dabei wurden Aufbauten mit und ohne Wärmedämmung geprüft. Herzstück der Systemlösung ist das Optigrün-TrittschallmindeWeitere Informationen unter: rungsvlies Typ RMS 950 TS. i Der geprüfte Systemaufbau „OptiSound“ sieht über der geeigneten Dachkonstruktion, FFB e News März 2017 www.optigruen.de Kontakt zu Hersteller: info@optigruen.de 17 Fassadenbegrünung Mehr Informationen erhalten Sie hier Fotos: natur-zaun.de/Werkfotos 18 Fassadenbegrünung einer Garage OHNE MOOS NIX LOS FLORAMOOS® IST DIE ÖKOLOGISCHE LÖSUNG FÜR SENKRECHTE GÄRTEN Der zeitgenössische französische Botaniker und Gartenarchitekt Patrick Blanc gilt als Pionier der Fassadenbegrünung. Seine spektakulären Gebäudekleider in Paris, Madrid oder Berlin haben vertikale Gärten weltweit bekannt gemacht. Neben ihrer ausgesprochenen Ästhetik, rückt der konkrete Nutzwert solcherlei Gebäudebegrünungen mehr und mehr in den Fokus. FFB e News März 2017 19 Stuttgart gehört auf Grund seiner geografisch gegebenen Tal- und Kessellage zu den Spitzenreitern im Ranking der feinstaubbelasteten Städte in Deutschland. Dort läuft gerade ein Pilotprojekt, das die feinstaubreduzierende Wirkung einer 100 Meter langen Mooswand testet. Das Projekt wird von der Stadt und vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg gefördert. Empirische Werte zeigen, dass grüne Fassaden für die Verbesserung des Mikroklimas sorgen und sich positiv auf den Lärm- und Strahlenschutz sowie nicht zuletzt auf die Artenvielfalt auswirken. Gerade in feinstaubbelasteten Städten und in Zonen mit dichter Bebauung sowie hoher Versiegelung, dienen Pflanzenwände als Luftfilter und Temperaturregler. FloraMoos® bringt Technik und Natur zusammen Wer sich aus diesen und weiteren Gründen für Pflanzen an Fassaden einsetzt, muss bei Montagesystemen lebender Wände auf bestimmte Faktoren achten. Bei den wandgebundenen Konstruktionen gibt es nämlich unterschiedliche Techniken. Als Pflanzsubstrate werden häufig Vliese aus Kunststofffasern oder anorganische Steinwolle verwendet. Werden stattdessen Erde oder Kompost als Wurzelraum eingesetzt, sind für sie Kunststofftaschen als Halterung üblich. Der Nachteil ist hier, dass das System schwer ist und Erde sich leicht auswäscht. Gebäudebegrünung eines Weinlagers FFB e News März 2017 20 Vertikalbegrünung am Stadthochhaus Christian Nitz und Jörgen Hettich (natur-zaun, Freiburg) sind zwar begeisterte Verfechter von Vertikalbegrünung, aber bis dato entwickelte Montagesysteme haben sie aus den genannten Gründen nicht vollständig von ihrer Praxistauglichkeit überzeugt. Auf der Suche nach einer passenden eigenen Problemlösung, wurden sie mit dem Torfmoos Spaghnum als Wuchsgrund der besonderen Art fündig. Ihr Vertikalbegrünungs-System in dem es zum Einsatz kommt, heißt denn auch FloraMoos®. Kritiker merken an, Torfmoos sei zwar ein optimales Pflanzsubstrat, aber Torfmoore stünden in Europa unter Naturschutz. FFB e News März 2017 Die entnommene Torfschicht regeneriert sich innerhalb von nur vier Jahren vollständig. Für die chilenische Insel Chiloè, von wo natur-zaun sein Spaghnum bezieht, trifft das allerdings nicht zu. Dort in der Nähe des 42. südlichen Breitengrades ist das Moos vielmehr ein nachwachsender Rohstoff. Die Pazifikregion vor der chilenischen Küste ist hier enorm feucht und regenreich, was für schnelles Wachstum und eine hohe Qualität des Mooses sorgt. Die entnommene Torfschicht regeneriert sich innerhalb von nur vier Jahren vollständig. Es sind Kleinbauern, 21 Ein zeitgeschaltetes TröpfchenBewässerungssystem wird direkt an den Drahtkörben integriert. Pflege. Ganz ohne Arbeit und Fürsorge, gibt es mit lebendem Grün nun mal keinen dauerhaften Erfolg“, erläutert Christian Nitz. Die die auf der zweitgrößten Insel Chiles das Spa- Vertikalbegrünung sei für ihn ein Modell für ghnum ernten. So sichert das Moos ihr Ein- die Gestaltung urbaner Zukunft, sagt er. Denn kommen nachhaltig und bildet für ihre Famili- sie sei es schließlich, die Klima und Energieen für Generationen eine Existenzgrundlage. bilanz auf natürliche Weise verbesserte und nicht zuletzt Schadstoffbelastungen der Aufbau und Bepflanzung von FloraMoos® Stadtluft reduziere. Spaghnum als ein Nährboden mit guter Wurzelhaftung, ist für viele Pflanzenarten geeignet. Die Freiburger haben die Substrateigenschaften einschließlich des Pflanzenwachstums darin zunächst an einer eigenen Testwand erforscht. Ihre positiven Erfahrungen teilen sie inzwischen mit einigen Gärtnern, die sich zunächst skeptisch zeigten. Die mit dem Moos befüllten Drahtkörbe des entwickelten Systems, werden in einem Abstand von ca. 5 cm an der Fassade befestigt. Dieser Abstand ist für die Belüftung zwischen Fassade und Vertikalbegrünungssystem zwingend erforderlich. Zusätzlich wird bei der Montage eine Gewebefolie eingearbeitet, die verhindert, dass Pflanzen in Richtung Fassade durchwurzeln. Ein zeitgeschaltetes Tröpfchen-Bewässerungssystem wird direkt an den Drahtkörben integriert. Ein weiterer Pluspunkt des Mooses: Aufgrund des natürlich sauren pH-Wertes ist keine zusätzliche Düngung der Pflanzen notwendig, die in dem Substrat ganz ohne Erde wachsen können. Ohne Arbeit und Fürsorge, gibt es mit lebendem Grün keinen dauerhaften Erfolg. Zur Bepflanzung eignen sich eine Vielzahl an Sträuchern, Stauden, Farnen, Gräsern oder Moosen. Bei der Pflanzenwahl raten die Freiburger zu Nachhaltigkeit und nicht zu häufigem Austausch. „Das System kann noch so gut sein, seine Pflanzen brauchen dennoch „Gebäudegrün hat einen bislang zu geringen Stellenwert in der Stadtplanung und beim nachhaltigen Bauen“ - das bringen die Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. und der Fachverband Raumbegrünung und Hydrokultur e.V. in einem gemeinsamen Positionspapier zum Weißbuch „Stadtgrün“ auf den Punkt. Die Initiative „Stadtgrün“ steht unter der Regie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Die Vorschläge beider Vereine lauten, u.a.: • Verankerung begrünter Dächer und Fassaden in Gesetzen und Bebauungsplänen • Initiierung und Unterstützung von Forschungsprogrammen • finanzielle Förderung von Fassadenund Innenraumbegrünungen durch Bund und Länder Weitere Details und Praxisbeispiele zu FloraMoos®: i www.natur-zaun.de Kontakt: Christian Nitz, Tel. 0761 6102 4744 FFB e News März 2017 Fotos: © Fraunhofer UMSICHT. 22 WIE EINE VARIABLE HECKE Feinstaub binden, Mikroklima verbessern - Fraunhofer UMSICHT hat aktuell ein neues System zur bodenungebundenen vertikalen Begrünung vorgestellt. Jetzt steht im Fokus, das System für den Anwendungsbereich »Wandverkleidungen und Trennwände« in den Markt einzuführen. Mittelfristig will das Unternehmen Projektentwicklungen zusammen mit Kommunen oder der Immobilienwirtschaft starten. FFB e News März 2017 23 27 tionen. Jeder, der sich für Bauwerksbegrünung interessiert und einbringen möchte, soll das tun Um den wichtigen Beitrag von Pflanzen zu können. Luftqualität,von Mikroklima und Schallschutz • Koordination Forschungsprojekten, Master- im Raum zu fördern, das Fraunurbanen und Bachelorarbeiten zwischenarbeitet den Hochschuhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits-Ebenso und Enerlen, Unternehmen und Förderstellen. gietechnik UMSICHT Oberhausen an Systemen Koordination der vieleninSeminare, VeranstaltunzurAktionen. vertikalen Begrünung. Auf der BAU 2017, der gen, Weltleitmesse Architektur, Materialien und • Vergrößerung desfür Marktes der GebäudebegrüSysteme, Fraunhofer UMSICHT im Januar in nung. Mehr hat Festschreibungen in BebauungspläMünchen ein System die bodenungebundene nen, mehr direkte undfürindirekte Förderungen vertikale Begrünung präsentiert. Modulsysdurch Bund, Länder und Gemeinden.Das Dach-, Fastem funktioniert auf der Basis von mineralischen saden- und Innenraumbegrünung als eine Art Bauelementen aus Kalksandstein, die zu großSelbstverständlichkeit. flächigen Elementen verbaut und mit verschiedenen Pflanzenarten begrünt werden. DiE WiCHTiGSTEN ZiElGRUPPEN UND STRATEGiEPARTNER Vertikale Begrünung für viele Zielgruppen Die im Fokus stehenden Zielgruppen sind ebenso geeignete Kooperationspartner, um die Ziele zu er»Unser Ansatz ist bei den Messebesuchern auf großes Interesse gestoßen«, freut sich Dr. Holger Wack, stellvertretender Leiter der Abteilung Materialsysteme und Hochdrucktechnik, der das Projekt bei Fraunhofer UMSICHT betreut. Interessant ist das neue System vor allem für Architekten und Planer, aber auch für Baustoffhersteller und Privatleute. Feinstaubbelastung reduzieren und das Mikroklima positiv beeinflussen So erzählte ein Messebesucher, dass er sich gut vorstellen könnte, seine Garage mit den neuen Bauelementen zu verkleiden und dort in der Vertikalen verschiedene Kräuter anzupflanzen; ansonsten sei der Platz dazu in seiDas Ziel: mehr Grün und lebensqualität nem Garten recht begrenzt. in die Stadt … … mit innenraumbegrünungen! (Bild oben) Durch den Einsatz einzelner Bauelemente ist … und mit Fassadenbegrünungen (Bild links) das System skalierbar, wodurch sich beliebig große Flächen erstellen lassen. Bislang sind Ihr Partner für grüne Dächer 20-0 3 6 9 / 2 2 -42 Tel. 070 Fax 6320 07022/9 GmbH www.gruendachtechnik.de Weil wir täglich bundesweit Dächer begrünen sind wir auch Ihr richtiger Partner!  30-jährige Erfahrung  über 5 Mio. qm Dachbegrünungen  hochwertige Systemaufbauten  zuverlässig und termingerecht  funktionell und kostengünstig  Pflege und Wartung GDT Gründach Technik GmbH . Dammstr. 4 . 72669 Unterensingen eMail: gdt@gruendachtechnik.de FFB e News März 2017 24 Testwände zur Erprobung und Weiterentwicklung des Konzepts Man kann sich das vorstellen wie eine variable Hecke Pilotsysteme zu Forschungszwecken in Castrop-Rauxel (UNIKA), im spanischen Orihuela Costa (biolit) und in Oberhausen (Fraunhofer UMSICHT) installiert. Der Projektpartner biolit plant auf der Grundlage der bisherigen Ergebnisse und des positiven Messefeedbacks nun, die Bauelemente bis Mitte 2017 zur kompletten Marktreife zu bringen. Zunächst mit dem Fokus auf Privatanwender, die das System als gestalterisches Element im Gartenbereich einsetzen können. »Man kann sich das vorstellen wie eine variable Hecke«, erklärt Dr. Wack, »die sich nach Belieben individuell bepflanzen lässt.« Fraunhofer UMSICHT entwickelten System zur vertikalen Begrünung, die vor allem städteplanerischen Charakter haben, werden von Dr. Wack und seinem Team nun weiter ausgearbeitet: Für die Zukunft wünscht er sich Projekte, in dem das Modulsystem an einer großen Fassade oder als Lärmschutzwand langfristig erprobt und optimiert werden kann. Mehr Infos unter : ➤ Fraunhofer-Institut i Zusammenarbeit mit Kommunen Der Nutzen vertikal begrünter Gebäudefassaden geht über den Privatgebrauch weit hinaus: In Städten können sie helfen, die Feinstaubbelastung zu reduzieren und das Mikroklima positiv zu beeinflussen. Langfristig gesehen, könnten damit beispielsweise auch Lärmschutzwände an Autobahnen realisiert werden. »Auf der Messe BAU sind Kontakte zu potenziellen Anwendern zustande gekommen«, sagt Dr. Wack. Größere Projekte mit dem von FFB e News März 2017 Computeranimation eines Bauelements (ca. 20 x 20 x 20 cm) zur vertikalen Begrünung 25 Fotos: © Hauraton NEUES RINNENSORTIMENT FÜR FASSADEN- UND TERRASSENENTWÄSSERUNG HAURATON hat das neue Rinnensortiment DACHFIX STEEL. Das Rinnensystem wurde speziell für die Entwässerung von Fassaden, Flachdächern und Terrassen entwickelt, nach u. A. der Norm für Bauwerksabdichtung DIN 18195, der Flachdachrichtlinie sowie der DIN 18040 für barrierefreies Bauen. FFB e News März 2017 Fotos: © Hauraton 26 Die neuen DACHFIX STEEL Rinnen werden in fünf Baubreiten und jeweils vier Bauhöhen angeboten. Damit steht für jeden Anwendungsbereich die passende Rinne zur Auswahl. Die Kleinste ist nur 115 Millimeter breit und 45 Millimeter hoch. Die größte Ausführung mit einer Breite von 255 Millimetern und einer Höhe von 150 mm Millimetern gestattet eine sehr beachtliche hydraulische Leistung und ist beispielsweise für große Fassadenflächen geeignet. Die Rinnen bieten einen effektiven, normgerechten Spritzwasserschutz und verhindern dadurch Verschmutzungen. Für alle Rinnentypen werden einliegende Abdeckungen verwendet. Damit haben die DACHFIX STEEL Systeme begehbare und rollstuhlbefahrbare Oberflächen. Als Varianten stehen für alle Baubreiten Gitterroste mit der Maschenweite 30/10 und elegante Längsstabroste zur Auswahl. Sie können mit einem Knebel auf dem Rinnenunterteil arretiert werden. Der Knebel kann außerdem als ein Verbindungsadapter Rinnenelemente fest miteinander verbinden. Clevere Kombi-Lösung: Perforationen im Solbereich für KG-Rohr-Anschluss Die offenen Entwässerungsrinnen haben sowohl seitlich als auch im Solbereich zahlreiFFB e News März 2017 che neuartige, speziell geformte Perforationen. Damit findet das abzuleitende Wasser schnell den Weg in die Rinne. Gleichzeitig stellen die Perforationen Schablonen für den einfachen Anschluss eines Kanalgrundrohres der Nennweiten DN 70 und DN 100 dar. Hier kann das Material einfach mit einem handelsüblichen Werkzeug ausgeschnitten und über einen Schraubstutzen mit dem Abwasserkanal verbunden werden. Mit dem dazugehörigen Höhenverstellsystem werden die Rinnenstränge ausgerichtet und Unebenheiten im Untergrund ausgeglichen. Stirnwände lassen sich mit einem einfachen Klipp-System an der jeweils letzten Rinne befestigen und bilden dann den Abschluss eines einzelnen Rinnenstrangs. Ablaufbox überbrückt Laibung und Wärmedämmung Besondere Aufmerksamkeit verdient die neue Ablaufbox. Mit ihr können auskragende Laibungen und die darüber liegende Wärmedämmung überbrückt werden. Der Einsatz von flachen Rinnen lässt einen senkrechten Abwasseranschluss oft nicht zu, weil unter der Rinne kein Raum zur Verfügung steht. Ein seitlicher Anschluss ist wegen der geringen Bauhöhe dann oft ebenfalls nicht möglich. Die Ablaufbox kann an diese flachen Rinnenstränge angeschlossen 27 werden und hat für Laibung und Wärmedämmung eine Aussparung. Der Abwasseranschluss der mit der Rinne allein nicht realisierbar war, ist jetzt ohne Schwierigkeiten möglich. Damit können sowohl senkrechte als auch waagerechte Anschlüsse hergestellt werden. So ist ein Abwasseranschluss etwa Bestandteil der Anforderungen aus der Norm für die barrierefreie Ausführung von Übergängen aus Innenräumen auf Balkone und Terrassen mit niveaugleicher Höhe. Außerdem muss der Abstand der wasserführenden Ebene mindestens 15 Zentimeter unter der Oberfläche liegen. Mit dem DACHFIX STEEL System sind all diese Anforderungen einfach zu erfüllen. Es entspricht in seinen Belangen komlpett den aktuellen Normen und Richtlinien und bietet damit Sicherheit für Planer, Bauausführende und Investoren. Mehr Infos unter www.hauraton.com. i 28 Sedum kamtschaticum Variegatum SEDUM-SPROSSEN UND FLACHBALLENSTAUDEN – DIE RICHTIGE AUSWAHL FÜR EXTENSIVE DACHBEGRÜNUNGEN Der überwiegende Teil extensiver Dachbegrünungen wird zumindest im deutschsprachigen Raum mit Stecklingen der Gattung Sedum ausgeführt. Sedum-Sprossen besitzen auf Substrat ausgestreut die Fähigkeit, Wurzeln zu bilden und nach vier bis sechs Wochen einzuwachsen. Beobachtungen dazu von Hermann Kiefer, ISATIS montana, dem Ansprechpartner zur Begrünung von extremstandorten. FFB e News März 2017 29 Die Pflanzengattung Sedum setzt sich zusammen aus ca. 420 Arten, von denen sich ca. 40 für extensive Dachbegrünung in unseren klimatischen Breiten eignen. Zur optimalen Sedum-Vielfalt auf dem Dach tragen besonders reichhaltige Mischungen bei. Sedum produzierende Fachbetriebe bieten ihre Sprossen normalerweise in Standardmischungen, Sondermischungen und Einzelsorten an. Standardmischungen sollten im Sommerhalbjahr etwa zehn, im Winterhalbjahr sechs Arten bzw. Sorten beinhalten. Die Zusammensetzung während der Wintermonate ist reduziert um diejenigen Arten, die im Herbst ihr oberirdisches Blattwerk verlieren. Dies sind vor allem großblättrige Vertreter der Gattung. Ausbringungen sind auch im Winterhalbjahr möglich Optimale Ausbringungszeiten von Sedumsprossen sind in erster Linie der noch nicht zu heiße Frühling (April – Mai) sowie die erste Herbsthälfte (Ende September – Oktober). In diesen Zeiträumen sind aus den Fachbetrieben die artenreichsten Mischungen lieferbar. Durch zeitliche Verzögerungen auf Baustellen werden in der Praxis Dachbegrünungen aber häufig bis Mitte Dezember ausgeführt. Generell sei hierzu vermerkt, dass Sedumsprossen auch während der Wintermonate nicht erfrieren! Allerdings findet während der kalten Jahreszeit auch kaum Wurzelbildung statt und damit auch keine Fixierung auf dem Substrat. Sarnafil® – WENN AUF DER ABDICHTUNG EIN STÜCK NATUR WÄCHST Die langlebige Kunststoff-Dachabdichtungsbahn aus flexiblem Polyolefin der Marke Sarnafil® ist ideal für intensiv und extensiv begrünte Flachdächer. In bewährter Spitzenqualität seit über 25 Jahren. SIKA DEUTSCHLAND GMBH Kornwestheimer Straße 103-107 • 70439 Stuttgart Tel. +49 711 8009 0 • Fax +49 711 8009 1258 roofing@de.sika.com • www.sika.de/dachabdichtung 30 Sedum spurium Fuldaglut Aber: Kahlfröste mit Sonneneinstrahlung bei Tage sorgen für Verdunstung von Restfeuchtigkeit, auch aus den Sprossen. Auf diese Weise können selbst im Winter Sprossen vertrocknen bzw. bei abnehmendem Eigengewicht weggeweht werden. Unter Schnee geschützt liegende Sedumsprossen nehmen dagegen keinen Schaden. Für sehr dringlich auszuführende Begrünungen bietet ISATIS montana beispielsweise auch im Winter Sedumsprossen-Mischungen mit geringerer Artenanzahl an, sofern es Frost- und Schneeverhältnisse zulassen. Florenfälschung vorbeugen In den letzten Jahren erlangt bei den unterschiedlichsten Begrünungen im Freiland der Aspekt der gebietsheimischen Pflanzenauswahl eine immer größere Bedeutung. Hierbei geht es hauptsächlich darum, einer Florenfälschung vorzubeugen und somit invasive Pflanzen die heimische Arten schlussendlich verdrängen könnten, auszuschließen. Selbst für Begrünungen auf Dächern, werden mitunter solche Pflanzenauswahlkriterien formuliert. FFB e News März 2017 Bezogen auf extensive Sedum-Dachbegrünungen in Deutschland bedeutet dies eine Einschränkung auf die Arten Sedum acre, Sedum album mit verschiedenen Varietäten, Sedum dasyphyllum, Sedum reflexum, Sedum rupestre und Sedum sexangulare. Alle diese Arten sind mehr oder weniger wintergrün und haben relativ kleine Blätter. Dadurch ergibt sich nach dem Ausstreuen ein guter Boden-/Substrat-Kontakt und eine etwas einfachere Bewurzelung als bei größer blättrigen Artverwandten. Sedumsprossen erfrieren während der Wintermonate nicht Die Sache mit der Standortgerechtigkeit Bei genauerer Betrachtung ergeben sich allerdings Bedenken, ob eine solche Artenbegrenzung den Ansprüchen an Standortgerechtigkeit, Langlebigkeit, Artenvielfalt und optischen Aspekten Rechnung tragen kann. Die extensive Dachbegrünung stellt schließlich keinen natürlichen Standort im Gebiet dar. Bereits die Zusammensetzungen der verschiedenen 31 Sedum dasyphyllum Dachbegrünung Baumpflanzung Schotterrasen Innenraumbegrünung Bodenfilter Pflanzenkläranlagen Vulkanische Rohstoffe für Natur und Industrie FFB e News März 2017 Bilder: T. Brandwein 32 Delosperma deleeuwiae Dachgartensubstrate haben gravierende Unterschiede zu verschiedenen Erdzusammensetzungen der Umgebung, und zwar in Körnung, Dichte, Wasserspeicherfähigkeit, Strukturstabilität und Nährstoffgehalt. Auch der Untergrund ist spätestens ab der wasser- und luftdichten Wurzelschutzfolie mit keinem Naturstandort vergleichbar. Standortgerechtigkeit, bezogen auf extensive Dachbegrünung, sollte also infolgedessen definiert werden anhand von Temperaturgegebenheiten, Feuchtigkeitshaushalt, Besonnung und ähnlichem. Einklang mit Sedum-Neophyten anstreben Heimische Sedum-Arten, allen voran die dominierenden Varianten von Sedum album, sind sehr flach wurzelnd. Auf älteren Sedumdächern hat dies häufig zur Folge, dass bei Trockenheit und Nähstoffmangel in der obersten Schicht (3-4 cm) die Pflanzentwicklung stagniert bzw. sich zurückentwickelt und von niederen Moosen verdrängt wird. Erstaunlicherweise finden sich auf solchen Dächern punktuell gut entwickelte Einzel-ExFFB e News März 2017 emplare anderer, nicht heimischer Sedumarten, wie Sedum ellacombianum, Sedum floriferum und Sedum hybridum. Dachbegrünungen sind mit keinem Naturstandort vergleichbar Mit ihren kräftigeren rübenartigen Wurzelstöcken durchdringen sie das Substrat bis zur Wurzelschutzfolie und sind dadurch in der Lage, letzte verbliebene Wasser- und Nährstoffreserven aufzunehmen. Da neben der begrenzten Vielfalt der Blattformen heimischer Sedumarten auch das Blütenfarbspektrum auf Weiß-Gelb begrenzt ist, sollte das Sedumdach unbedingt um die seit vielen Jahren eingewanderten Sedum-Neophyten erweitert werden. Hierzu zählen Sedum ewersii, Sedum floriferum, Sedum hispanicum/glaucum, Sedum hybridum, Sedum kamtschaticum und Sedum spurium. Darüber hinaus kann die Sedum-Artenvielfalt, insbesondere im Hinblick auf Blattformen und -farben, noch erweitert werden durch Arten bzw. Sorten wie Sedum diffusum, Sedum kamtschaticum ´Variegatum´, Sedum pachyclados oder Sedum sarmentosum. 33 Gestaltungsspielraum sinnvoll ausweiten Da aber extensive Dachbegrünungen immer auch gleichzeitig gestalteter Kulturraum sind, geht es bei der Begrünung stets auch darum, den Ansprüchen des Gestalters und des Besitzers Rechnung zu tragen. Innerhalb der gesamten Gattung Sedum ist die Palette der Blütenfarben allgrundsätzlich auf die Farben Weiß, Gelb, Rosa und Rot begrenzt. Die Blütenformen und -größen variieren in der Gattung kaum. Umfangreichere gestalterische Auswahlmöglichkeiten ergeben sich daher, wenn die Sedum-Auswahl durch weitere polsterbildende, niedere Stauden mit unterschiedlichsten Blütenformen ergänzt wird. Das erweitert die Pflegearbeiten Plattenbeläge Extensiv Blütenfarbpalette um verschiedene Blautöne. Als besonders geeignet erscheinen hierbei beispielsweise einige Delosperma-, Thymus- und Veronica-Arten. Diese werden normalerweise als Flachballenpflanzen angeboten, vorkultiviert in Dachgartensubstrat. Speziell in der Gattung Delosperma scheinen sich derzeit einige interessante und flächendeckende Arten als winterhart zu profilieren. ISATIS montana führt hierzu augenblicklich Anbauversuche mit Delosperma-Varietäten verschiedener Arten durch, um zu klären, ob auch hier Sprossenausbringung eine alternative Ausbringungsform bieten kann. www.isatismontana.com Natursteinbeläge Intensiv i Mehr Infos unter Da c h b eg r ü n u n g Dachbegrünung Garten- und Landschaftsbau Wir arbeiten bundesweit! Ruoff GmbH Stockwiesen 11 72631 Aichtal ff.b ruo w. ww Tel: 089-32495410 Fax: 089-32495419 iz Ruoff Bayern GmbH Kirchenstrasse 6 85630 Grassbrunn Tel: 07127-957208 0 Fax: 07127-957208 99 FFB e News März 2017 34 Das digitale Journal für den Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrüner März-2017 www.FBB-e-NEWS.de Foto: @fotolia.com: Can Yesil fbb-e-news.de Das eJournal für Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung Ohne Moos nix los IMPRESSUM Die richtige Auswahl... ab Seite 18 ab Seite 28 Herausgeber: Das digitale Journal für Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung FBB eNEWS ist ein Service der Elison-medien.de, Michael Elison Pfarrer-Niederhuber-Straße 11, D - 85258 Weichs, Tel.: +49 8136 30 48 212, Kontakt@FBB-e-NEWS.com, www.elison-medien.de Umsatzsteuer-ID: DE 129 696 882 Redaktion: Herr Engelbert Kötter E-Mail redaktion@fbb-e-News.com Design / ePUBLISHING: Elison-Medien, Pfarrer-Niederhuber-Straße 11, D - 85258 Weichs, Tel: +49 8136 - 4487 830, Produktion@FBB-e-NEWS.com Alle in der FBB eNews veröffentlichten Beiträge sind entsprechend urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung der im Impressum genannten Personen. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Unsere AGBs finden sie hier
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.