Path:
II. Planlose Wanderungen A. Durch die Theater Herbstliches. Im Nationaltheater, bei Wallner und die Meininger

Full text: Aus der Hauptstadt / Lindau, Paul

166 
deutigkeiten, die ja in dieser Art von Liedern nicht fehlen 
dürfen, eine solche Anmuth und Harmlosigkeit zu geben, das; 
diese eben nur erheiternd und niemals anstößig wirken. 
Vom National-Theater wurde mir erzählt, das; man 
dort in richtiger Erkenntniß unserer deutschen Culturaufgabe 
gegen den Unfug der französischen und französirenden 
Operetten Front zu machen beschlossen habe und in einer 
nationalen deutschen Operette zeigen wolle/ was wir können. 
Dieses Kunstwerk führt den Titel „Die alten Deutschen" 
und ist mit Benutzung aller vorhandenen Stoffe und aller vor 
handenen Opern emsig zusammengestellt. Wer die Aufführung 
gesehen hat, wird wissen, wie ungerecht der Vorwurf ist, daß das 
Berliner Publikum verwöhnt sei. Anspruchslosere und gut 
müthigere Leute habe ich nie beisammen gesehen, als die im 
National-Theater versammelten Berliner, die dieser Aufführung 
freundlich zustimmten. In wohlfeilem Patriotismus wird aller 
dings das Mögliche geleistet. Das deutsche Lied, das deutsche 
Weib, die deutsche Treue werden nach allen Richtungen hin 
verherrlicht, auf Königin Luise und Kaiser Wilhelm werden 
besondere Verse gesungen. Die Gesinnung ist also, wie man 
sieht, recht anerkennenswerth; aber eine dürftigere, künst 
lerische Schöpfung und Darstellung habe ich lange nicht ge 
sehen. Ich ging mit der vorgefaßten Meinung hin, daß 
mein deutsches Vaterlandsgefühl im National-Theater ge 
hoben und gekräftigt werden sollte, und ich bedauerte schon, 
daß ich wegen der großen Entfernung zu spät kam und das; 
mir eine halbe Stunde patriotischer Erhebung entgangen 
war. Gleich beim Eintreten in das Theater wurde mir in 
der That klar, das; ich mich hier auf einer geweihten Stelle 
befände, auf der unser Volk geadelt und sein Geschmack ge-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.