Path:
II. Planlose Wanderungen A. Durch die Theater "Der lustige Krieg". Von Johann Strauß

Full text: Aus der Hauptstadt / Lindau, Paul

„Der lustige Arieg" 
Von Johann Strcruh. 
30. Januar 1882. 
as jüngste und übermüthigste Kind der komischen 
Oper, die Operette, mit einem leichten Stich in's 
Frivole, mit kleidsamen Costümen, mit männlichen 
Hauptrollen im jugendlichsten Alter, die von möglichst gut 
gewachsenen Damen dargestellt werden, ist seit einer Reihe 
von Jahren der unbestrittene Liebling unseres Theater- 
publikums, etwa seit derselben Zeit, da der alten Berliner 
Posse mit dem Tode von D. Kalisch so ungefähr das letzte 
Ständlein geschlagen hat. Wie gründlich diese alte Posse 
abgewirthschaftet hat, kann man am Besten wahrnehmen, wenn 
man einmal eine neuere Posse ansieht, die sich in denselben 
Geleisen bewegt und denselben Ton anzuschlagen sucht. Die 
Operetten sind es auch — es sind „Mamsell Angot", 
„Fledermaus", Fatinitza" u. s. w. —, welche die größten 
und nachhaltigsten Erfolge erzielt haben. Nur vorüber 
gehend haben sie mit einigen ausgelassenen Lustspielen oder
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.