Path:
Text

Full text: Durch die Märkische Schweiz (Public Domain)

— 34 — 
Hammerthal und passiven den Fuss des Dorn,früher der,, Marien 
berg“ geheissen, da auf ihm der Heidenbekehrer Berengar einen 
Wendenaltar zerstörte und der Mutter Gottes eine Kirche 
erbaute, zu der wallfahrtet wurde, bis Luther s Kraftpredigten 
dem Treiben ein Ende bereiteten. An der jetzigen Ziegelei, 
ehemaligem Alaunwerk vorbei, gelangen wir zum Schloss 
berg', auf welchem die Reste der einstmaligen lichten- 
hagen’schen Burg langsam zerfallen. Knorrige, wunderlich 
geformte Buchen bedecken den Abhang des etwas über 
hundert Meter hohen Berges, der auch eine prächtige fünf 
zehnhundert Jahre alte Linde aufweist. Die Strasse kreuzt 
das zwischen Schloss- und Falkenberg hervorsprudelnde 
klingende Fliess, in dessen Grunde noch die versunkenen 
Glocken der zerstörten Marienkapelle forttönen und führt an 
der Papiermühle am jäh aufsteigenden Mierenberg vorüber 
in mehreren Windungen nach Falkenberg hinein. 
Hier haben wir eigentlich die landschaftlichen Schönheiten 
des Ausfluges ausgekostet und wenn auch der weitere Weg nach 
Eberswalde noch manchen hübschen Blick bietet, dem bisher 
in steter Reihenfolge Gesehenen kommt nichts mehr gleich.' 
Ja, du weit ausgebreitete, erst an den Lieperhölien, dem 
Pimpinellenberge und den Fichtenwäldern der Neuhagener 
Insel einen Abschluss findende Oderniederung, dich mit deinen 
aus Obstpflanzungen hervorlugenden Landhäusern, rauschenden 
Wasser- und kreischenden Schneidemühlen zur Rechten, die 
hochaufstrebenden, oft tief einbuchtenden Waldhänge des 
Oberbamimer Hochplateaus zur Linken, ein gutes Rad und 
eine glatte Strasse unter und einen hellleuchtenden, blauen 
Himmel über uns, kann’s noch was Schönres geben? 
In Falkenberg endet die ebene, am Rande des Xieder- 
oderbruchthales sich hinziehende Strasse; hier fängt eine, 
wenn auch nicht allzu schwierige — bis auf einige sechzig' 
Meter in zwei Kilometern — immerhin aber anstrengende 
Bergkletterei an, die in ihrem ersten Teile manchen Stoss- 
seufzer erpresst, zumal sie über Pflaster führt. Im Vorgefühl 
dieser unserer wartenden Prüfungen, nehmen wir bei „Kettlitz“
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.