Path:
Text

Full text: Ueber den Fläming (Public Domain)

— 32 — 
umfangreichste Privathaus in Wittenberg. Einst dem be 
rühmten Maler der Reformationszeit Lucas Cranach gehörig, 
ist es bis heut im Besitz der Nachkommen Cranachs geblieben. 
Das Aeussere des Gebäudes hat durch einen Brand im Jahre 
1871 erheblich gelitten, nach welchem es ohne Rücksicht auf 
die ursprüngliche Architektur wiederhergestellt wurde. Ueber 
der mit dem Wappen Cranachs geschmückten steinernen 
Thoreinfahrt ist eine Tafel mit lateinischer Inschrift eingelassen, 
welche übersetzt lautet: Dies vom Alter verfallene, als 
einstiges Wohnhaus der Cranache, Pol. u. Wilh. Leisers, 
Kaspar Zieglerz und I. G. Bergers berühmte Gebäude hat 
Dr. Ernst Friedrich Wernsdorf im Jahre 1723 zur Zierde 
seiner Vaterstadt wieder herstellen lassen. 
Eine zweite Tafel Uber der Thür der Apotheke enthält 
einen ganz kurzen Lebenslauf des reichen, angesehenen, in 
den Adel- und Ritterstand erhobenen Mannes, dessen grösster 
Ruhm seine Unterthanentreue und Anhänglichkeit an den 
Kurfürsten Johann Friedrich war. Als dieser von Kaiser 
Karl V. bei Mühlberg gefangen worden war, liess der 
Kaiser Cranach, von dem er als Kind gemalt worden 
war. zu sich ins Lager kommen, um sich ihm gnädig 
zu erweisen. Cranach aber bat nur um die Freilassung 
seines Herrn. Und als der Kaiser ihm diese Bitte versagte, 
nahm er von einem ihm gereichten Teller voller Dukaten nur 
so viel, wie er zwischen zwei Fingerspitzen greifen konnte, 
und bat die Gefangenschaft des Kurfürsten teilen zu dürfen. 
Diese Bitte wurde ihm gewährt und der 75 Jahre alte Mann 
folgte seinem Fürsten freiwillig in die Gefangenschaft nach 
Weimar, wo er 1586 starb und begraben ist. 
Und jetzt, da wir die Schlossstrasse durchschritten, stehen 
wir vor dem Ilronzestandbild Kaiser Friedrichs III. und 
ihm gegenüber ragt die Schlosskirche auf, die eigentliche 
Geburtsstätte der Reformation, die mit Luthers Anschlag 
seiner 95, gegen den Ablasshandel gerichteten Sätze an die 
Thür dieser Kirche ihren Anfang nahm. Die Schlosskirche, 
wie sie da in ihrer imposanten Schönheit vor uns steht, hat
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.