Path:
Text

Full text: Ueber den Fläming (Public Domain)

— 30 — 
Haben wir dergestalt im „Goldnen Adler“ am Markt 
das Historische über uns ergehen lassen, so schlendern wir 
nunmehr zur Besichtigung durch das in Altstadt, Friedrich-, 
Elster- und Schlossvorstadt geteilte Wittenberg. Zwischen 
beiden letztgenannten Vororten sind wir auf der Her 
fahrt durchmarschirt, in die Lutherstrasse und Bürger 
meisterstrasse eingelenkt und zum Markt abgeschwenkt. 
Wir können also unsere Wanderung auf die Altstadt 
beschränken, denn bis zur Elbaussicht liegt hier das Be 
merkenswerte hübsch bei einander. 
Vor uns erhebt sich das altertümliche, 1253 im Bau 
begonnene Rathaus mit seinem, von vielen allegorischen 
Figuren geschmückten Balkon. Im Erdgeschoss befinden sich 
rechts Verkaufsgewölbe, während links, die ehemalige Rats 
kellerstube, in der Luther sehr viel verkehrte, jetzt zum 
städtischen Archiv umgewandelt und der Ratskeller darunter 
gelegt wurde. Im Innern des Rathauses sind einige Sammlungen. 
Vor dem Rathause haben die Standbilder von Luther 
und Melanchthon ihren Platz gefunden. Beide sind aus 
privaten Sammlungen hervorgegangen und ziemlich gleich 
artig ausgeführt. Man erblickt auf hohem Sockel von poliertem 
Granit das von Schadow entworfene Erzstandbild Luthers im 
Predigerornat, in der Linken die Bibel, auf welche die 
Rechte hinweist. Das Denkmal ist von einem kunstvollen 
Baldachin überdeckt. Am Fassgestell sind mehrere Inschriften 
enthalten. 
Das Denkmal Melanchthon’s zeigt die vorschreitende 
Gestalt des Lehrers der evangelischen Kirche, in der Rechten 
die Augsburger Konfession, die Linke bekräftigend auf die 
Brust gelegt. Auch über seiner Statue wölbt sich ein Baldachin. 
Nur wenige Schritte sind’s bis zur Schlossstrasse und 
gleich die beiden ersten Häuser haben historischen Wert. 
Rechts das Sclnvädt’sche Eckhaus mit hohem, altertümlichen 
Giebel ist eins jener wenigen Patrizierhäuser, welche die 
wiederholten Beschiessungen Überstunden haben. Links ist 
das Cranachhaus, einfach „Apotheke“ genannt, das grösste und
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.