Path:
Text

Full text: In's Mecklenburg'sche (Müritz-See.)

30 
gerade können wir noch die Geleise der Bahn hei Klein- 
Plasten kreuzen, dann pfaucht, rasselt und stampft ein schier 
endloser Güterzug vorbei. Das hätte uns noch gefehlt, den 
langsamen Patron abzuwarten! Erfreut über das glückliche 
Ungefähr setzen wir die Reise mit ungeschwächten Kräften 
fort, rechts schimmert eine Wasserfläche, ah . . . aber nein, 
solch ein kleiner Tümpel kann die Müritz nicht sein . . . 
Torgelow-See ruft kurz unser Führer, um die Wissbegierde, 
vielleicht auch Ungeduld zu beruhigen; fest treten wir weiter, 
aber dann . . . eine Försterei und . . . Hurrah! . . . vor 
uns lag, von leichten Weilchen gekräuselt, der grösste Land 
see Norddeutschlands, die Müritz und an einer Einbuchtung 
derselben, an der Aussenmüritz, erhob sich mit zwei sehr 
stattlichen Kirchtürmen und vielen, in Grün versteckten roten 
Ziegeldächern das wunderhübsche altertümliche Städtchen 
Waren. 
In „Stadt Hamburg“ wurde für heute unser Tagewerk 
durch Vertilgung einiger kräftiger Portionen beschlossen. 
Der nächste Tag sah uns schon früh auf der Wanderung 
und Besichtigung der Stadt und der alten hübschen Kirchen. 
Hier machten wir auch zum ersten Mal die Bekanntschaft 
des von den Schweden zerschossenen Kirchturms, welcher 
ein Wahrzeichen aller kleinen mecklenburgischen Städte zu 
sein scheint, denn sobald wir später auf unsern Ausflügen 
uns einer von ihnen näherten, sahen wir auch den Schweden- 
turm auftauchen, und als wir einmal, da wir ihn nicht gleich 
bemerkt hatten, fragten: „Und wo ist denn hier der Turm, 
den die Schweden abgeschossen haben?“ hiess es ebenso 
selbstverständlich, der steht am andern Thor. 
So zogen wir durch die ehemalige, kaum siebentausend Ein 
wohner zählende Residenzstadt; die Friedlichkeit dieser kleinen 
mecklenburgischen Städte ist für denjenigen, der während 
des ganzen Jahres in den ruhelosen, geräuschvollen grossen 
Residenzen sitzt, eine kaum glaubliche! Wir spazierten dem 
entsprechend denn auch unter den alten, tiefschattenden 
Bäumen umher, die meist noch ein bunter luftiger Blumenflor 
umgab. Die Fenster in der Stadt zeigten ebenfalls einen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.