Path:
Text

Full text: In's Mecklenburg'sche (Müritz-See.)

10 
Der lockenden Einladung von der Berghohe folgten wir 
nicht, sondern setzten unsere Fahrt nach dem anheimelnden 
idyllisch in der Fliessniederung gelagerten Hermsdorf fort. 
Zur Rechten lugten das Herrenhaus und die Wirtschafts 
gebäude des Gutes hinter den hohen Bäumen des Parkes 
hervor, links an der Brücke lagen die jetzt Gasthofszwecken 
dienenden früheren Mühlen, von denen die am linken Ufer 
erbaute, weil viel älter als das schon 1375 genannte Herms 
dorf, bis in die sechziger Jahre hinein ein eignes Amt 
bildete. 
In früheren Jahrhunderten war Hermsdorf eine wendische 
Ansiedlung, wie aus den Funden aufgedeckter Umenfried- 
höfe der Stein- und Broncezeit hervorgeht. In seinen aus 
gedehnten Thonlagern, die die Anlage von Ziegeleien be 
sonders lukrativ erscheinen lassen, finden sich auch grosse 
Mengen von der fossilen Flora und Fauna, so u. a. 65 Arten 
kleiner Tiere. Dem Ziegeleibetrieb verdankt der Ort auch 
das etwas vernachlässigte Monument auf der schattigen Dorf- 
aue, es ist dies die Büste des Prinzen Friedrich Karl. Un 
willkürlich fragt man sich, warum Hermsdorf gerade diesen 
Feldherrn derart auszeichnete. 
Prinz Friedrich Karl lag im Jahre 1869 während des 
Manövers hier im Quartier. Ein Meister der nahe belegenen 
Ziegelei, der unter der Führung des allbeliebten Prinzen in 
den Feldzügen von 1864 und 1866 mitgekämpft, hatte eine 
Büste desselben in Thon modelliert, über welche sich Prinz 
..Alltied vorup“ wegen der Ähnlichkeit recht anerkennend 
aussprach und gern die Erlaubnis zur Aufstellung in Herms 
dorf erteilte. Durch den inzwischen ausgebrochenen franzö 
sischen Feldzug kam die Sache zw-ar in Vergessenheit, doch 
entsann man sich nach etlichen Jahren der gegebenen Er 
laubnis, suchte die Büste hervor, brannte sie und stellte sie 
an ihrem jetzigen Standorte auf. 
Unter den ausserordentlich starken und prächtig ge 
wachsenen Kastanienbäumen blitzen die Fenster der einfachen 
Kirche hervor, an der vorüber wir zum Gutshof scliritten,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.