Path:
Text

Full text: Nach Wörlitz

— 34 — 
Strafanstalt, welche sich jetzt in dem ehemaligen Schlosse 
etabliert hat. Schloss Coswig gehörte erst ztim Fürstentum 
.Zerbst und fiel nach dem Erlöschen der dortigen Linie als 
Erbteil an Bernburg. Seine Schicksale sind mannigfacher 
Art. 1547 wurde es von den Spaniern eingenommen und 
-zerstört, aber Fürst Wolfgang baute es wieder auf und ver 
brachte die letzten Jahre seines Lebens in stiller Zurück 
gezogenheit daselbst. In der späteren Zeit wurde es mehr 
fach Witwensitz anhaltinischer Fürstinnen, welche die prächtige 
Aussicht auf die Elb-Auen und den Strom dem glänzenden 
Hofleben vorziehen mochten. Kun ist es, seiner Pracht ent 
kleidet, zur Strafanstalt geworden und im Volksmund hat es 
eine eigentümliche Bedeutung, wenn man von jemand sagt: 
„er residiert in Coswig.“ 
Die mächtige sehr in Anspruch genommene Fähre setzt 
uns, nachdem eine lange, vom fauchenden, rasselnden Ketten 
dampfer stromaufgeschleppte Reihe von Frachtschiffen passiert, 
am gegenüberliegenden Fährhaus der Elbterasse ab, welch 
schattiges Gartenrestaurant einen so köstlichen Aufenthalt 
bietet, dass wir uns nur schwer trennen .können, um nun 
durch prächtigen Laubwald bis in ;'den Park von Wörlitz 
hineinzuradeln und unser Quartier im „Eichenkranz“ zu be 
ziehen. Heben dem Hause steht der vom Maler Geh gestiftete 
Gedenkstein an die jährliche Zusammenkunft vier der grössten 
Radfahrer-Clubs in Deutschland. 
Weit über die Grenzen Deutschlands hinaus, ist der Ruf 
der Schönheit des Wörlitzer Park’s gedrungen. „Was der 
Fürst auf diese Weise zur Ausbildung ,des ästhetischen 
Gefühls des Menschen überhaupt gethan, ist bedeutend. 
Man bedenke, dass wa,s irgendwie durch ihn in der bilden 
den Gartenkunst geschah, nicht allein dem Besitzer der 
Anlagen, sondern dem deutschen Volke zu Gute kam. 
Unbewusst freilich nahmen die Lustwandelnden das Schöne 
in sich auf und ihre sittliche Kraft wurde damit gestärkt. 
Man hat soviel über den sittlichen Einfluss unserer Kunst 
museen geschrieben und gesprochen; aber über die grossen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.