Path:
Text

Full text: Zur Uckermark

14 — 
mehr die Rede sein, so bleibt den Bemauern doch immer der 
Ruhm, dass sie den so gefürchteten Feinden Trotz geboten 
und durch muthiges Standhalten Mord, Brand und Plünderung 
von ihrer Stadt abgewehrt haben! 
Mit dem Pulvertunn, auf dessen Spitze seit undenk 
licher Zeit das vielbesungene Storclmest, „der Stolz aller 
Bernauerinnen“ thront, schliesst die Reihe der hiesigen Sehen- 
Würdigkeiten, der wir nur noch die beste, die stattliche Marien 
kirche anfügen, einen im gothisehen Stile ausgeführten, um 
fangreichen Backsteinbau. Sie befindet sich, wie es im Mittel- 
alter überall Brauch war, nicht am Marktplatze selbst, sondern 
auf einem besonderen Kirch-Hofe von grösseren und kleineren 
Häusern umringt, dem Mittelpunkte städtischen Lebens nahe, 
aber doch hinreichend vom Geräusche des täglichen geschäft 
lichen V erkehrs entfernt und enthält viele Sehen Würdigkeiten. — 
Auf guter, wenn auch schattenloser Chaussee haben wir 
über Gemeinde Rüdnitz — dicht vor Biesenthal den Stree-See 
umfahrend — die wenigen von dem Kurort trennenden Kilo 
meter bald zurückgelegt. Ueber den Kietz rollen wir in das 
kleine Ackerbürgerstädtchen ein, dass sowohl durch seine, im 
Kurhausgarten sprudelnde Mineralquelle, wie auch durch die 
Villenkolonie mehr und mehr an Ausdehnung und Verkehr 
gewinnt. Zur Sommerzeit ist es der Ausgangspunkt vieler 
Ausflüge und von Touristen überschwemmt, welche das von 
hier zum Städtchen Eberswalde sich dehnende, prächtige Wald 
revier durchstreifen. 
Deutet schon der Name auf wendische Abstammung — 
„bes“ oder „bas" heisst schwarzer Flieder und der Ort würde 
danach Hollunderthal, wegen seines Reichtums an diesen 
Büschen genannt worden sein —, so lässt auch das Bestehen 
des „Kietzes“ darauf schliessen, dass hier schon ein ui'altes, 
wendisches Fischerdorf stand, ehe an die 1258 zuerst genannte 
markgräfliche Burg „Bysdal“ zu denken war. Die wenigen 
auf dem grossen Sclilossberg verwitternden, von Brombeer 
büschen überwucherten Mauerreste lassen auch die von den
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.